Information ausblenden

Motu 24 i/o Alternative mit Firewire?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von trainspotter, 13.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Ahoi!

    Ich suche mir gerade nen Wolf nach einem neuen Firewire Interface.

    Gibt es ein Interface, das mir vorne einfach nur einen On/Off Schalter und eine Reihe mit LED's für die einzelnen Kanäle anzeigt? Die Rückseite schaut dann so aus, das eine Anzahl X an Line In und Line Out über einen Klinkenstecker bereit gestellt werden. Firewire Buchse daneben und gut.

    Keine Preamps oder sonst was.

    Vorbild ist vom Design das Motu 24 i/o (http://www.thomann.de/de/mark_of_the_unicorn_24i_u.htm). Nur gibts das natürlich nur mit PCI Karte...


    Bin über jeden Tipp dankbar - es müssen auch nicht 24 Ports sein - 8 Ports, die man dann bei bedarf Kaskadieren kann wären dann super!


    Grüße und Danke!

    Matthias
     
  2. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    ....warum nimmst du nicht von M-Audio die Delta-1010, lässt sich kaskatieren bis zu 4 Stück.
     
  3. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    lies doch lieber mal was der threadstarter geschrieben hat...

    wieso bitte darf vorne nix sein?!

    firewire mit hinten 8 in/outs gibts ja sehr oft, motu 828 z.b.
     
  4. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Naja - ich will auf allen möglichen Schnickschnack (Preamps) verzichten.

    Ich brauche nur eine Wandler Einheit - eben wie die Motu 24 i/o


    Zur Delta-1010 sage ich nur: Firewire???
     
  5. Lightwave

    Lightwave

    Registriert seit:
    13.01.03
    Punkte:
    1.722
    1722
    Wenns wirklich haar genau darum geht, siehts leider sehr schlecht am Markt aus. Einen Kompromiss wirst du immer eingehen müssen beim Kauf. Das Motu 24 I/O wollte ich auch mal haben, es ist sicher nicht schlecht, wenn es denn fehlerlos läuft. Ich war mir damals eben nicht so sicher, weil es allgemein hiess, dass Motu eher für Mac konzipiert ist und auf dem PC Probleme machen kann. Habe mich dann für RME entschieden. Dort musste ich eine Kombination aus verschiedenen Geräten nehmen, und kam preislich auf das gleiche hinaus wie beim 24 I/O. Ich sag mal, ab mehr als 8 Kanäle wirds sowieso unverhältnismäßig teuer im allgemeinen, deswegen sollte man schon ganz genau wissen was man wirklich braucht. Lieber etwas mehr ausgeben und für die Zukunft sorgen, als erst sparen, und sich dann hinterher über Unflexibilität oder Instabilität ärgern.
     
  6. Nurutrus

    Nurutrus

    Registriert seit:
    16.08.06
    Punkte:
    476
    476
    Alternativen:

    Echo Audiofire 12
     
  7. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    bietet aber "nur" 12 I/o´s.....24 ohne zusätzliche Wandler ist derzeit nicht via Firewire zu bewerkstelligen...blöd eigentlich....

    Bei der Anzahl würde ich bei Firewire auch eher auf RME setzen...Fireface 800 mit 2 weiteren Wanldern, das läuft ganz sicher stabil.
     
  8. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Hui!

    Das Echo Audiofire 12 ist mit knapp 600 EUR schon recht teuer , dafür dass es wirklich "nur" 12 Wandler an Bord hat.

    Da ist dann wieder die Frage ob nicht doch ein Gerät von Motu (8pre) oder was vergleichbares....
     
  9. Lightwave

    Lightwave

    Registriert seit:
    13.01.03
    Punkte:
    1.722
    1722
    Das 8pre sieht doch ganz gut aus. Das kannst du leicht mit Adat Wandlern auf 24 Kanäle erweitern.
     
  10. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Jetzt mal n ganz fieser Vorschalg...

    Wat is mit den Behringer Wandlern? Öhem...jaaa, ich weiss, Bähringer...aber die Dinger sind besser als ihr Ruf, ehrlich gesagt finde ICH die Teile gar nciht so schlecht.

    Natürlich kacken die gegen die des Firefaces ab, logisch.

    Aber dessen klingen ja auch Käse, eben weil sie nicht färben....wer will dennn das? Ich nicht..lach! (na, wer kriegts in den falschen Hals?)

    So oder so, die Behringers kosten knapp 250 Schlappen pro Wandler, also ein Interface, was wenigstens noch 2 Adat Eingänge bietet, Behringer dahinter und feddich....aber sooo günstig ist dat alles auch nicht, naja, geschenkt bekommt man nix.

    Warum die meisten Wandler auch nur alle 8 I/ O´s haben war mir schon immer ein Rätsel.
     
  11. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Die Behringer ADAT8000 hatte ich mehrmals für LiveAufnahmen. Da ist das meiner Meinung nach auch nicht so schlecht. Die Frage ist, wie viel vom Sound macht man sich im Studio damit kaputt, also wenn der Raum einigermaßen ist?

    Als Wandler könnte man dann auch die Lightbridge nutzen - die kann 32 Kanäle nutzen...
     
  12. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Stimmt...mensch das Dingen vergesse ich immer...

    Also Live reichen die Behringer locker und im Studio taugen sie meiner Meinung nach für Drums etc völlig aus. Das sind ja schonmal reichlich Channels. Für kritischere Signale sollte es aber schon was besseres sein....aber mal ehrlich so toll finde ich die Motus Wandler auch nicht..ob nun Behringer besser oder schlechter sind, mag ich so nicht zu sagen...kommt ja auch drauf an, was man will.

    Nochwas...wer hat denn schon nen Raum der es wirklich wert ist aufgenommen zu werden, doch wohl die allerwenigsten...
     
  13. Lightwave

    Lightwave

    Registriert seit:
    13.01.03
    Punkte:
    1.722
    1722
    Ich habe 3 Stück von den Behringer Wandlern seit 4 Jahren in Betrieb und ich bin absolut zufrieden damit. Es gibt keinerlei Probleme und auch keine Nebengeräusche oder dergleichen. Es kommt sicher drauf an was für Signale da rein sollen. Ich benutze sie nur für Synths und ein popeliges Micro zum Vocoder ansteuern. Da reicht das auf jeden Fall. Für hochwertige Microfonsignale sollte man sich besser was anderes suchen denke ich. Wenn es nur Inputs sein sollen, konnte folgendes Gerät eine Alternative sein :
    http://www.thomann.de/de/sm_pro_audio_ao_8.htm

    Das wär auch genau richtig für mich gewesen, aber das Teil gab es vor 4 Jahren leider noch nicht :(
     
  14. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Ich lege meinen Schwerpunkt auf Drums, eGitarren über den Amp, Akkustik Gitarren mit Kondenser und Vocal via Großmembran.


    Das ist immer sooo fies sich da zu entscheiden.
    Ich hatte mir ja eigentlich geschworen bis auf den Kopfhörerpreamp nix mehr von Behringer zu kaufen.
     
  15. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Wo hoch ist denn das Budget überhaupt?
     
  16. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Ich gedachte entweder für ein Interface 8-16 Inputs oder
    Preamp + Wandler um die 1000 EUR aus zu geben.


    Von dem Standpunkt aus gefällt mir das Motu 8Pre derzeit recht gut. Ich versuche noch heraus zu finden in wie weit das Gegenstück von Focusrite sich für ca 100 EUR mehr lohnt. Die Preamps von Focusrite sollen ja sehr gut sein.

    Aus eigener Erfahrung hatte ich mit dem Focusrite Saffire, als es frisch auf dem Markt war, riesige Probleme auf dem Mac, was den Treiber betrifft...
     
  17. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Hallo!

    Ich möchte die Diskussion hier noch einmal anwärmen:

    Ich habe am Wochenende einen Test über die Echo Audiofire 12 gelesen. Das Gerät hat da sehr gut abgeschnitten, speziell die Wandler wurden mit Geräten um die 1000 EUR verglichen.

    Die Frage:
    Kann ich das Baby kaskadieren? Das konnte ich der Herstellerseite leider nicht entnehmen. Und, kann ich dann auch 24 i/o mit 192kbit nutzen oder schraubt sich das dann auf 96kbit runter?

    Das wäre dann eine wirkliche alternative zu allem was ich bisher gesehen habe.
    Live gehe ich eh immer aus dem Direct Out raus, also via Klinke, und daheim im Studio kann ich dann Wandler meiner Wahl davor schalten oder direkt ein Mischpult.

    Hier knüpft sich dann auch meine 2te Frage an:
    Wie schneiden die Preamps von SM Audio Pro (speziell die vom EP8e (http://www.thomann.de/de/sm_pro_audio_ep84.htm)) im Vergleich zu denen vom Mackie CFX 20 oder der 8 Bus Konsole ab?
    Sind die Vergleichbar oder grundverschieden.

    Wenn das nämlich mit dem Kaskadieren alles funktioniert, dann kaufe ich 2 x Audiofire 12 + 3x Preamp. Dann habe ich für knapp 2000 EUR eigentlich erstmal ausgesorgt. Bzw ich kann das nach und nach aufrüsten.

    Die zweite Möglichkeit die sich mir dann bietet ist, ich kaufe 2x das Audiofire 12 und ein Mackie CFX 20 - das neu 666 EUR kostet, gebraucht bestimmt um die 300-400 EUR zu finden sein wird. Das würde mich dann NEU um die 1800 EUR kosten.

    Den Latenzfreien MonitorMix hätte ich dann direkt auf dem Pult und beim Mixdown, ggf auch noch den analogen dampf vom Pult.
    Was ich nicht genau weis ist: wie verhält sich das Mackie wenn XLR mit Mic und LineIn gleichzeitig gesteckt ist. Da müsste ich dann ggf mal nach Pulten suchen, die pro Kanal ein TapeIN haben und ich umschalten kann. Denn sonst müsste ich immer umstecken, was den Buchsen auf Dauer garantiert NICHT zu Gute kommt.
     
  18. Nurutrus

    Nurutrus

    Registriert seit:
    16.08.06
    Punkte:
    476
    476
    Ab Firmware-Version 2.06 können bis zu drei Echo AudioFire 12 Geräte kaskadiert betrieben werden, um so die Anzahl der Ein- und Ausgänge bei Bedarf vervielfachen zu können.

    Über die mögliche Auflösung bei der Aufnahme wird dann leider nicht
    mehr weiter berichtet, ich gehe davon aus, dass sich das ganze dann
    auf 24 Bit 48 khz reduziert, bin mir aber nicht sicher, alles andere würde mich doch sehr erstaunen...

    Am besten Du fragst per Mail bei "Hyperactive" (Vertrieb) nach, der Support antwortet in der Regel recht fix...

    http://www.hyperactive.de/cms2/component/option,com_contact/task,view/contact_id,2/Itemid,207/
     
  19. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Dann hättest Du 16 Mikrofonpreamps. Brauchst Du denn zwingend 24 I/Os simultan ? Wenn nicht dann schau Dir mal das Mackie Onyx 1640 an, nur so als Alternative ;)
     
  20. trainspotter

    trainspotter Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Welcher Mixer wäre mir egal - war ja auch nur ein Beispiel.

    Auf 24 Kanäle würde ich alleine um live für alle Situationen gewappnet zu sein.

    Die Preamps von SM Pro Audio haben es mir angetan: PAD, 48+, LowCut und Phasendrehung... die werde ich dann mal testen.

    Mir ist halt die Idee gekommen, alles in ein 10HE Rack zu bauen. Hinten raus dann ein XLR Splitter und 2 Patchbays, damit ich ggf auf ein Mischpult routen kann.
    Den deutschen Vertrieb hab ich angeschrieben. wenn sich da was tut, werde ich die Infos weiter geben!

    Gruß
    Matthias
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.