Information ausblenden

Monitoring bei Aufnahmen im Bandcontext

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von FredTadge, 24.09.20.

  1. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Hi,

    wie ich ja hier schon mehrfach angemerkt habe, wird meine Band Ladies Room im Winter ein neues Album aufnehmen. Und da mache ich mir gerade etwas Gedanken um das Monitoring während der Aufnahmen.

    Unser Vorhaben: Wir möchten die Schlagzeugspuren im Bandcontext aufnehmen, um den Live-Faktor zu erhöhen. Um Übersprechungen zu vermeiden, werden alle Saitenspieler mit Digitalamp oder DI-Out des Amps direkt ins Mischpult (Soundcraft Signatur 22MTK) gehen. Der Sänger wird in den Nachbarraum verfrachtet.

    Meine Idee: Zusätzlich zum Mischpult haben wir uns schon ein Behringer HA8000 als Kopfhörervorverstärker gekauft. Ich möchte jetzt eigentlich gerne für jeden von uns fünf einen individuellen Stereo-Kopfhörermix erstellen, damit es keine Zankereien gibt. Da komme ich beim Soundcraft aber an die Grenzen des Machbaren.

    Was ich schon gemacht habe? Wir haben letztens schon einmal Testweise zwei Stereomixes über die Aux-Kanäle des Mischpults erstellt, zwei Stereomixes über die beiden Subgruppen und einen direkt über den Kopfhörerausgang. Das funktioniert so, das Problem ist aber, dass die einzelnen Lautstärkeverhältnisse bei den Subgruppen und dem Kopfhörerausgang nicht verändert werden können. Ich kann über die Taster in den Spuren nur entscheiden, ob die Spur in Subgruppe 1/2 und/oder 3/4 kommen soll und (PFL) ob sie in den Kopfhörermix soll. Das heisst: Subgroup 1/2, 3/4 und Kopfhörermix sind exakt gleich, außer dass ich entscheiden kann, dass z.B. Subgroup 1/2 keinen Gesang und Subgroup 3/4 keinen Bass bekommt. Das finde ich leicht suboptimal.

    Meine Lösung? Jetzt wäre es ja ideal, wenn ich ein zweites Mischpult hätte, auf das ich alle vier AUX-Signale und alle vier Subgruppen routen könnte und dort aus den insgesamt 6 unabhängen Mono-Signalen (z.B. Drums (Stereo, also 2x), Bass, Gitarre 1, Gitarre 2, Gesang) mir je fünf individuelle Stereomixes machen könnte, die ich dann wieder auf den Kopfhörerverstärker leite. Allerdings bräuchte ich dazu ein Mischpult mit mindestens 6 Mono-Line-Eingängen und 5 Stereo-Ausgängen, was ich in der Größe nirgends gefunden habe. Und wenn, dann nur für völlig indiskutable Preise und völlig overflowed.

    Alternative Lösung: Ich könnte auch das Stereo ignorieren und jedem nur einen Monomix zum Monitoring anbieten. Dann hätte ich vier Aux-Kanäle und den Mastermix, den ich dann auf eine der Subgruppen route zur Verfügung. Dann wäre alles tutti. Was meint ihr? Kann man das während einer Aufnahme so machen?

    Wie würdet ihr das lösen? Wie löst ihr sowas? Falls separates Monitoring-Mischpult bitte gerne Tipps.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #1
  2. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.496
    4496
    Im Prinzip schon. Wenn Ihr zwei Gitarristen habt könnte es allerdings sein, daß sie sich lieber auf verschiedenen Ohren haben. Ansonsten sehe ich da kein Problem.
     
    Moiterei, 24.09.20
    #2
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Viel zu aufwändig und auch nicht gut administrierbar.
    Für mich auch schon im Ansatz in die falsche Richtung.
    Ihr seid eine Band und nehmt in einer Studioumgebung Songs zusammen auf. Das ist es doch viel zielführender, wenn es einen guten Mix gibt, der die Lautstärke-Verhältnisse des fertigen Songs so gut wie möglich wiedergibt.
    Wie solltet ihr denn sonst einschätzen können, wie das im Gesamt-Kontext klingt?

    Live ist das was anderes. Aber im Studio würde ich das nicht machen. Einen sehr gut abgestimmten KH-Mix für alle, jeder kann individuell seine KH-Lautstärke regeln... fertig.
     
    Kassette, 24.09.20
    #3
    whitealbum bedankt sich.
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.024
    28024
    So ist es!
     
    whitealbum, 24.09.20
    #4
  5. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Hmm... so habe ich das noch gar nicht gesehen. Klingt für mich erstmal logisch, das Problem ist dann halt immer die Praxis. Unser Drummer ist sehr eigen mit dem Klick, der muss richtig laut sein und seine Trommeln will er dann auch noch hören. Im Grunde genommen kann ich das keinem anderen geben, weil sich dann niemand mehr selbst hört. Was ich aber immer noch machen könnte: Einmal Stereomix für den Drummer und einen für alle anderen. Ich denke, das probiere ich mal.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #5
  6. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Achso, Gesamtkontext ist grundsätzlich nicht so wichtig, weil nur die Drums in dem Take final aufgenommen werden. Alle anderen Spuren werden nur als Richtspuren genutzt, die im nächsten Zug noch mit Overdubs ersetzt werden.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #6
  7. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Dann ist es ja noch simpler.
    Derjenige, der grad dran ist, bekommt seine Sachen so laut, dass er alles gut hört. Der Rest ist nur mit und wird damit leben können. Oft ist es doch eher eine Frage der verwendeten KH und der Isolation nach außen.
    Wir machen das bei uns immer so, aber auch mit anderen Bands im Studio. Das klingt dann halt schon nahezu wie fertig. War bisher noch nie ein Problem. Am ehesten noch für den jeweiligen Bassisten. Deren Tracks sind schon schwieriger im Gesamtmix zu hören, v.a. wenn man dazu noch spielen soll.
    Wenn die Kick alle wichtigen Freqzenzen (Körper und Click) bei der Aufnahme mitbekommt (was sie ja sollte) - dabei auch schon auf gute Phasenlage achten - ist die normalerweise mehr als laut genug.

    edit: ach sorry, grad gelesen Klick statt Kick
    Jaaaa, das ist was anderes :)
    Das macht es dann Sinn dem Drummer eine eigene Mischung zu geben. Wobei... er wird seinen KH sowieso am lautesten machen müssen.
    Wir lösen das einfach über die individuelle Lautstärke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.20
    Kassette, 24.09.20
    #7
  8. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Ja, individuelle Lautstärke ist klar und mit dem Behringer-Teil auch kein Problem. Ich denke, ich werde mal mit den anderen reden, was sie lieber hätten. Jeder einen Mono-Mix oder der Trommler seinen eigenen Stereomix und der Rest der Band nen anderen Stereomix.
     
    FredTadge, 24.09.20
    #8
  9. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.141
    1141
    Ich mach in der regel auch nur zwei kh-mixe, einen für drum und bass, einen für wasses sonst noch gibt.
     
    zwar, 24.09.20
    #9
  10. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.141
    1141
    Mono ist auch vollkommen ausreichend. Cello und kontrabass seated hören sowieso nur auf einem ohr. Manche bläser machen sich auch ein ohr frei.. wenn man eh mono monotoring braucht, sollte man auch für mono mischen. Aber man kann das ja absprechen. Im grunde kannst du ja auch unkompliziert einen stereomix aus main und aus den auxen monomixe machen.
     
    zwar, 24.09.20
    #10
  11. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.440
    9440
    Ganz ehrlich? Das Leben ist doch echt zu kurz für solche Kompromisse. Holt euch zusammen ein gebrauchtes X32 Rack für 400 oder 450€. Das Teil hat 25 Mixbusse und somit kann jeder Musiker seinen eigenen Mix in stereo haben. Jeder kann den Mix selber über sein Smartphone oder Tablet einstellen und alle sind glücklich. Macht einfach mehr Spaß so. Geteilte InEar / KH Mixe finde ich einfach fürchterlich.
     
    tylerhb, 24.09.20
    #11