Monitore fürs Home-Studio (Budget ca. 400 Euro)


Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
580
Reaktionen
159
Ort
Hannover
Punkte
1.141
Danke.

Andere Frage, bitte killt mich nicht :-D :

Ich nutze aktuell die M-Audio BX5 D3 und als Interface das Steinberg UR22MKII. Wenn ich nach dem Prinzip gehe, für meine Gesamtsituation die bestmögliche Verbesserung zu erzielen, würdet ihr eher in neue Monitore oder in ein neues Interface investieren?

Wichtig ist, dass ich auch selbst recorde. Bei einem höherwertigeren Interface könnte ggf. die Aufnahmequalität steigen, oder?

Ich weiß, die Frage liefert Zündstoff, aber es ist dennoch eine Überlegung, die ich habe. Und bitte keine Verweise auf die Investition in Raumakustik. Das steht ohnehin an ;-)
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
491
Reaktionen
187
Punkte
1.058
Hatte mir Fluid Audio F5 besorgt. Denke, das reicht. Kann gut sein, dass ich die eine oder andere Lärmklage am Hals hätte, hätte ich mich für Yamaha HS 8 entschieden, wie ich das eigentlich vor hatte :D


@Jabir
Kommt auf die Anwendung an. Wenn du recordest, das Interface. Wenn du mischst....Monitore und Raum.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.250
Reaktionen
1.603
Punkte
8.090
Danke.

Andere Frage, bitte killt mich nicht :-D :

Ich nutze aktuell die M-Audio BX5 D3 und als Interface das Steinberg UR22MKII. Wenn ich nach dem Prinzip gehe, für meine Gesamtsituation die bestmögliche Verbesserung zu erzielen, würdet ihr eher in neue Monitore oder in ein neues Interface investieren?

Wichtig ist, dass ich auch selbst recorde. Bei einem höherwertigeren Interface könnte ggf. die Aufnahmequalität steigen, oder?

Ich weiß, die Frage liefert Zündstoff, aber es ist dennoch eine Überlegung, die ich habe. Und bitte keine Verweise auf die Investition in Raumakustik. Das steht ohnehin an ;-)
Bessere Boxen.
Habe Steinberg UR22MK2 und RME an Genelecs.
 
Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
580
Reaktionen
159
Ort
Hannover
Punkte
1.141
Danke.

Andere Frage, bitte killt mich nicht :-D :

Ich nutze aktuell die M-Audio BX5 D3 und als Interface das Steinberg UR22MKII. Wenn ich nach dem Prinzip gehe, für meine Gesamtsituation die bestmögliche Verbesserung zu erzielen, würdet ihr eher in neue Monitore oder in ein neues Interface investieren?

Wichtig ist, dass ich auch selbst recorde. Bei einem höherwertigeren Interface könnte ggf. die Aufnahmequalität steigen, oder?

Ich weiß, die Frage liefert Zündstoff, aber es ist dennoch eine Überlegung, die ich habe. Und bitte keine Verweise auf die Investition in Raumakustik. Das steht ohnehin an ;-)
Bessere Boxen.
Habe Steinberg UR22MK2 und RME an Genelecs.

Warum beides?
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
491
Reaktionen
187
Punkte
1.058
Ne also wenn du recordest, ganz klar: Das Interface! Solange du nicht mischst, ist es das Interface...
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.250
Reaktionen
1.603
Punkte
8.090
Danke.

Andere Frage, bitte killt mich nicht :-D :

Ich nutze aktuell die M-Audio BX5 D3 und als Interface das Steinberg UR22MKII. Wenn ich nach dem Prinzip gehe, für meine Gesamtsituation die bestmögliche Verbesserung zu erzielen, würdet ihr eher in neue Monitore oder in ein neues Interface investieren?

Wichtig ist, dass ich auch selbst recorde. Bei einem höherwertigeren Interface könnte ggf. die Aufnahmequalität steigen, oder?

Ich weiß, die Frage liefert Zündstoff, aber es ist dennoch eine Überlegung, die ich habe. Und bitte keine Verweise auf die Investition in Raumakustik. Das steht ohnehin an ;-)
Bessere Boxen.
Habe Steinberg UR22MK2 und RME an Genelecs.

Warum beides?
Weil im Moment 2 Rechner dran hängen.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.348
Reaktionen
7.193
Punkte
33.024
Ich nutze aktuell die M-Audio BX5 D3
Ich hatte mal die Vorgängerversion, die M-Audio BX5 D2. Und die waren wirklich totaler Mist, zum Mischen nicht zu gebrauchen. Überzogene, harsche Höhen, die Mitten waren mangels Auflösung nicht zu beurteilen, ein paar Tiefmitten waren da und kein Bass. Wenn die D3 ähnlich sind, dann kauf Dir bessere Boxen.
 
Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
580
Reaktionen
159
Ort
Hannover
Punkte
1.141
Ich nutze aktuell die M-Audio BX5 D3
Ich hatte mal die Vorgängerversion, die M-Audio BX5 D2. Und die waren wirklich totaler Mist, zum Mischen nicht zu gebrauchen. Überzogene, harsche Höhen, die Mitten waren mangels Auflösung nicht zu beurteilen, ein paar Tiefmitten waren da und kein Bass. Wenn die D3 ähnlich sind, dann kauf Dir bessere Boxen.

Hatte nie andere. Dann wirds ja geil mit neuen :-D
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
491
Reaktionen
187
Punkte
1.058
Ne also wenn du recordest, ganz klar: Das Interface! Solange du nicht mischst, ist es das Inteface...

Mischen tue ich auch. Also beides.
Dann ist meine Empfehlung Focusrite Clarett (ev. +) gebraucht über Kleinanzeigen und irgendwelche 5" Monitorboxen, wo Kollegen hier im Forum besser Bescheid wissen. Ich nutze Fluid Audio F5 (nicht die neuen konischen, davon rate ich ab), aber ich mische nicht.

Denke, Yamaha HS7 sind sicher keine schlechte Wahl. Falls in der EU, über Kleinanzeigen gut und günstig gebraucht zu bekommen.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.831
Reaktionen
6.813
Punkte
30.478
@Jabir

Jetzt solltest du deinen Verstand benutzen:

Nimmst du eine kleine Box, dann wirst du diese eher laut machen weil dir sonst Details entgehen.
Genau das Gegenteil ist also der Fall: kleiner Speaker nicht besser als großer Speaker in einem kleinem Raum.

Bei einem 8 Zoll Speaker hast du mehr Headroom und diese kommen nicht so schnell an ihre Grenzen.
Du kannst einen großen Speaker auch leise fahren :)

Nimm auf keinen Fall einen 5 Zoll Speaker wenn du nichts hast das den Bassbereich erweitert (z.B. Subpac).
Wenn du ein Subpac hast, dann meinetwegen ein kleiner Speaker, aber ohne: bloß nicht.

Oder plane zumindest dann einen Subwoofer ein den du zuschalten kannst wie z.B. den geschlossenen Fostex Sub Mini2.

Ich sitze in einem kleinen Raum und habe die Dynaudio LYD48.

Du musst Bass beurteilen können, sonst ist alles für den Popo.

Also entweder große Speaker oder kleine Speaker + Subwoofer (z.B. Sub Mini2) oder kleine Speaker + Subpac.
 
Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
580
Reaktionen
159
Ort
Hannover
Punkte
1.141
@Jabir

Jetzt solltest du deinen Verstand benutzen:

Nimmst du eine kleine Box, dann wirst du diese eher laut machen weil dir sonst Details entgehen.
Genau das Gegenteil ist also der Fall: kleiner Speaker nicht besser als großer Speaker in einem kleinem Raum.

Bei einem 8 Zoll Speaker hast du mehr Headroom und diese kommen nicht so schnell an ihre Grenzen.
Du kannst einen großen Speaker auch leise fahren :)

Nimm auf keinen Fall einen 5 Zoll Speaker wenn du nichts hast das den Bassbereich erweitert (z.B. Subpac).
Wenn du ein Subpac hast, dann meinetwegen ein kleiner Speaker, aber ohne: bloß nicht.

Oder plane zumindest dann einen Subwoofer ein den du zuschalten kannst wie z.B. den geschlossenen Fostex Sub Mini2.

Ich sitze in einem kleinen Raum und habe die Dynaudio LYD48.

Du musst Bass beurteilen können, sonst ist alles für den Popo.

Also entweder große Speaker oder kleine Speaker + Subwoofer (z.B. Sub Mini2) oder kleine Speaker + Subpac.

Jetzt bin ich völlig verloren :-/
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
21.454
Reaktionen
16.717
Ort
Frankfurt
Punkte
71.878
Bei einem 8 Zoll Speaker hast du mehr Headroom und diese kommen nicht so schnell an ihre Grenzen.
Du kannst einen großen Speaker auch leise fahren

Nachteil - der große Speaker kommt ggf. erst bei höheren Pegeln oder "Normpegel" auf das vom Hersteller angegebene Frequenzbild. Leiser hängt man dann im Fletcher-Munson Loch.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
Hi zusammen,

ich habe es lange aufgeschoben, aber ich werde mir wohl neue Monitore anschaffen müssen.
Ich sitze an einem ganz normalen Schreibtisch im Arbeitszimmer (mit Shreibtisch-Stativen für die Monitore).

Derzeit schwanke ich zwischen den Yamaha HS7 und den Focal Alpha 65.

Gibt es jemanden, der beide kennt oder einschätzen kann? Und welche könnt ihr in dem Segment allgemein empfehlen?

Außerdem wäre ich sehr dankbar für Tipps, worauf ich beim Kauf achten sollte.

Viele Grüße
Jabir

Du solltest darauf achten, wohin der Bass abgestrahlt wird. Wenn nach hinten (z.B. Adam TxV) , kannst Du die Monitorboxen nicht an die Wand stellen, ja nicht mal in die Nähe. Je nach Raumaufteilung bestehen dann starke Einschränkungen, was den Standort der Monitore angeht. Ebenso ist die Art der Anschlüsse wichtig, denn manche Monitore bieten neben XLR keine "balanced" TSR-Eingänge an.

Deshalb/ ansonsten empfehle ich bei 5-Zöllern auch mal einen Blick auch die "Hercules Monitor 5". Die scheinen (für diese Preisklasse <400,- €) einen recht linearen Klang und kaum Grundrauschen zu zu haben. Und trotz Kevlar-Membran scheinen sie auch recht günstig zu sein. Da bezahlt man dann nicht den Namen mit.



Das restliche Geld dann vielleicht besser in Raumoptimierungen stecken?
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.495
Reaktionen
1.584
Punkte
7.653
Am besten höre ich immer noch mit Kopfhörer, warum soll ich mir für teuer Geld eine Umgebung schaffen, in der es niemals so klingt, wie in den einzelnen Abhörsituationen?
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
21.454
Reaktionen
16.717
Ort
Frankfurt
Punkte
71.878
Am besten höre ich immer noch mit Kopfhörer, warum soll ich mir für teuer Geld eine Umgebung schaffen, in der es niemals so klingt, wie in den einzelnen Abhörsituationen?

Ziel ist es, eine Abhörsituation zu schaffen, die besser ist als die meisten Wohnzimmer. Das nannte man früher Studio und ging dahin, weil man nur dort etwas erzeugen konnte, was ansatzweise wie das im Radio klang.

Heute hat sich dieser Prozess demokratisiert und jeder murkst bei sich so gut er kann zu Hause rum, mich natürlich eingeschlossen. Aber ich bin mir bewusst, dass man mit den Home-Mitteln immer in einem Kompromiss-Umfeld verbleibt. Einem erheblichen Kompromiss.

Alleine, weil der einzige Raum in einer normalen Wohnung, der über die erforderliche Grundfläche verfügt - von Dimensionen und Höhe ganz abgesehen - das Wohnzimmer ist. Das hat aber keinen hohen WAF oder man will es auch nicht, deswegen sitzen alle in niedrigen Kellern, schmalen Schläuchen, verwinkelten Hexendachböden und kaufen tonnenweise analoge Emulationen aus Frust, weil es scheisse klingt.

Und sich das nie ändern wird. Es sei denn, man... aber das will man nicht, ist zu teuer.. ist dann auch vielleicht auch nicht so wichtig. Und so murksen wir immer weiter und UAD zählen Parra Parra.

Ok, genug des Rants.
 
4YEO
4YEO
Registriert
16.09.21
Beiträge
182
Reaktionen
78
Punkte
421
Ruhig bleiben ;) Wenn Du nach der perfekten Abhöre für 400 Euro fragst, bekommst Du natürlich einen Haufen Meinungen. Es gibt DEN besten Monitor nicht, schon garnicht in dieser Preisklasse. Kreativität und Gehör und Ansprüche sind sehr individuell, wenn Du zufrieden sein möchtest, wirst Du selbst ausprobieren müssen, was für Dich passt. Und gib nicht zu viel auf YouTube-Tests, das sind gute Quellen zur Inspiration, mehr nicht, mach Deine eigenen Recherchen. Und Dein Interface ist erstmal ganz ok. Ich würde Dir wirklich raten, zunächt eine brauchbare Abhöre anzuschaffen, denn das ist ja Dein Hauptwerkzeug. Vielleicht steckst Du auch noch ein Bißchen Geld in die Raumakustik, es gibt brauchbare Tutorials für DIY Bassfallen und Absorber, ein Bisschen Optimierung kann schon viel helfen, besonders, um den Bassbereich gut hören zu können. Aber eins nach dem Anderen.

Was hast Du denn genau vor, was willst Du aufnehmen / mischen, welcher Style? Frag Leute, die etwas ähnliches machen nach Ihrem Equipment. Wieviel Erfahrung hast Du, worin möchtest Du Dich verbessern? Das ist sehr persönlich, finde es raus. In Hannover gibt es doch auch Musikläden, oder? PPC zum Beispiel, da kannst Du Dir doch bestimmt ein paar Monitore anhören und ein gutes Gefühl dafür bekommen, was Dir gefällt.

Manche Leute finden M-Audio ok, andere KRK super, andere Yamaha, wieder andere wollen unbedingt Neumann. Ich habe seit vielen Jahren Monitore von Adam und Yamaha. Ich bin damit sehr zufrieden, es gibt aber auch eine Haufen Leute, die von den Kisten abraten würden. Es gibt mehr Meinungen als Monitore. Zu Adam bin ich gekommen, weil ich sie gehört habe und in dem Moment wußte, daß ich ganau danach gesucht habe. Das war nicht das einzige Monitor-Aha-Erlebnis, aber habe den Kauf trotzdem nie bereut. Lass Dir wirklich Zeit und probiere aus, nur dann bist Du sicher, daß Du hast, was Du brauchst.

Edit: Etwas Inspiration:

https://www.delamar.de/studiomonitore/studiomonitore-vergleich-44370/

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/preiswerte-aktive-nahfeldmonitore-im-test-2019.html

https://www.amazona.de/kaufberatung-die-besten-nahfeldmonitore-fuer-einsteiger/
 
Zuletzt bearbeitet:
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
313
Reaktionen
247
Punkte
1.059
Am besten höre ich immer noch mit Kopfhörer, warum soll ich mir für teuer Geld eine Umgebung schaffen, in der es niemals so klingt, wie in den einzelnen Abhörsituationen?

Weil man mit Kopfhörern keine Lautsprecher-Stereophonie hören kann. Dementsprechend kann man sich mit einem Kopfhörer auch nicht von einer Schallquelle entfernen oder Phantomschallquellen im Raum orten. Das macht die Beurteilung von Raumeffekten wie z.B. Delay oder Reverb schwierig, erst recht in Verbindung mit Panning - oder die Tiefenstaffelung. Was die Beurteilung der Ausgewogenheit von Frequenzen angeht, ist das natürlich etwas anderes. Da kann man mit guten Kopfhörern oder entsprechender Erfahrung bessere Ergebnisse erzielen als in einem schlecht optimierten Raum. Letztendlich sind die unweigerlichen und unumgängliche Kompromisse dann vom eigene Geschmack abhängig.
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben