Information ausblenden

Möglichst viele Funkstrecken zum Laufen bringen...

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Vironnimo, 10.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Vironnimo

    Vironnimo Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    Liebe Gemeinde,

    zur Zeit veranstalte ich ein Musical an einer Schule, für das die SängerInnen auf jeden Fall Mikros benötigen. Weil es ein Musical ist und sie die Leute dabei bewegen müssen, soll es drahtlos sein, und weil es eine Schule ist, darf es nichts kosten.
    Wir haben zur Zeit 11 Funkheadsets beisammen, von verschiedenen Gönnern geliehen. Neuanschaffungen sind erstmal utopisch. Wir haben:

    1 AKG Headset, 3 Frequenzen einstellbar:
    802.525, 803.025 oder 805.100 Mhz

    Ein Sechserset von Shure, jeweils folgende feste Frequenzen:
    203.00, 176.6, 177.6, 190.6, 175.0 und 182.0

    Ein Viererset Diversity Systems, jeweils folgene feste Frequenzen:
    185.15, 203.4, 209.15 und 215.20

    Betreibt man alle Parallel, gibt es Dropouts und teilweise starkes Rauschen. Leider kenne ich mich mit Funkstrecken nicht aus, deshalb folgende Frage: Welche Frequenzen stören hier, welche Frequenzen kann ich Parallel laufen lassen?

    Ich hoffe, darauf gibt es eine relativ einfach zu ermittelnde Antwort.

    Vielen Dank schon einmal!
     
    Vironnimo, 10.06.12
    #1
  2. jaeger-audiodesign

    jaeger-audiodesign

    Registriert seit:
    08.02.12
    Punkte:
    84
    84
    Hi,

    das ist nicht so einfach.
    Du darfst natürlich einerseits auf keinen Fall die gleichen Frequenzen nutzen.
    Wenn Du zwei Funkstrecken am Start hast, bilden sich aber au diesen Frequenzen auch wieder Summen und Interferenz Nebenfrequenzen.
    Von Audio Technika gibt es ein Excel Tool

    Gruß

    Sebastian
     
    jaeger-audiodesign, 10.06.12
    #2
  3. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Servus,

    Dropouts kommen von Überlagerung von direkten Signale und reflektierten Signal (Wand, Decke, Boden, ...) an der Empfangsantenne bei Non-Diversity Empfängern. Deswegen ist diese Technik (fast) komplett vom Markt verschwunden - und es werden nur noch Diversity-Empfänger angeboten.

    Störungen durch inkompatible Frequenzen sind Überlagerung des Signals, teilweise lautes auf rauschen ... und ja - manchmal auch Aussetzer.

    Ob die Frequenzen kompatibel sind kann mit der Wireless Workbench Software kontrolliert werden:
    http://www.shure.de/supportdownload/downloads/software-drivers/wireless-workbench

    Leider sind die verwendeten Funksysteme so alt (VHF-Systeme) dass diese in der aktuellen Version der WWB nicht mehr berücksichtigt sind.

    Bei bedarf kann ich aber mal das ganze durchrechnen. Diesbezüglich aber die genauen Bezeichnungen der Systeme an:

    schwoerer_jeurgen@shure.de

    Besten Gruß
     
    shure, 11.06.12
    #3
    bukka bedankt sich.
  4. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    Oh je, das war ja zu erwarten. Aber sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.

    Doch Jürgen hat zu diesem Thema bereits das Wesentliche ausgeführt,

    Ich persönlich finde es schade, dass sich im Vorfeld mehrere Leute wirklich Mühe geben und Tipps geben, diese dann aber anschließend komplett ignoriert werden. Stattdessen soll man dann das Kind, welches grundlos in den Brunnen gefallen ist, aus dem selbigen wieder heraus holen...
     
    Steffi_Weigelt, 28.07.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.