Information ausblenden

Mixing Filmmusik in Reaper

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von scrooge, 11.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    200
    200
    Hallo zusammen,

    habe jetzt die Musiken für meinen neuen Film komponiert. Beim letzten Film hab ich noch mit Samplitude gearbeitet, jetzt mit Reaper und bin begeistert.
    Allerdings habe ich mich noch nie so richtig mit Mastering beschäftigt. Ich habe halt die Lautstärken gemischt, normalisiert, ein wenig EQ gemacht aber ohne konkretes Konzept.
    Das würde ich gerne ändern. :)

    In meinem speziellen Fall habe ich mit ganz verschiedenen Instrumenten/Sounds gearbeitet
    - Absynth Twilight
    - EW Symphonic Orchestra Silver
    - Garritan Instant Orchestra
    - Kore Sounds
    Die Musik enthält (wie bei Thrillern oft zu hören) Klangflächen/-teppiche zu denen dann einzelne orchestrale Elemente dazu kommen.

    Ich habe gelesen, dass man die Instrumente per EQ separieren soll damit es nicht matschig klingt und noch ein paar andere Tips, aber keine konkrete Vorgehensweise.

    Wie würdet ihr nach dem reinen Lautstärkemix der einzelnen Spuren an diese Musik herangehen? Mir geht es darum, dass es eben nicht matschig klingt sondern differenziert und bestmögliche Lautheit ohne Übersteuerungen zu erreichen.
    Natürlich interessieren mich dabei vor allem die Bordmittel von Reaper oder sonst auch (möglichst kostenlose) Plugins.

    LG
    Hartmut
     
    scrooge, 11.02.13
    #1
  2. Anarchy

    Anarchy

    Registriert seit:
    30.01.09
    Punkte:
    399
    399
    Zitat Scrooge:
    Ich habe gelesen, dass man die Instrumente per EQ separieren soll damit es nicht matschig klingt und noch ein paar andere Tips, aber keine konkrete Vorgehensweise.

    Also eine allgemeine Vorgehensweise gibt es sowieso nicht, ausser die "feste Vorgabe" instrumente im frequenzspektrum so zu verteilen , dass Sie sich nicht in dei Quere kommen. Und da geht erstens jeder anders vor zweitens kommt es auch ganz stark auf den Song selber an. drittens gibt es verschieden möglichkeiten das zu tun, ich sag nur Stichpunkt Tiefenstaffelung per Eq oder durch reverb.

    Bei orchstraler Musik ist das sowieso wichtiger als bei moderneren geschichten, wobei das natürlich immer ein thema ist.

    Vll solltets du mal ein Soundbeispiel hochladen, hier im forum sind eine menge begabte leute, die dir evt. weiterhelfen könnten...


    Hadi Tschüss
     
    Anarchy, 11.02.13
    #2
  3. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Geht es dir wirklich ums "Mastern", Hartmut? Für mich liest sich das so, als müsstest du erst einmal das Mischen lernen. Das kann man dir leider nicht in einem Forumsthread erklären (und ist zudem auch REAPER-unabhängig). Kauf dir doch ein einschlägiges Buch zum Thema "Mischen" und arbeite dich nach und nach ein. Empfehlen könnte ich dir "Getting Pro" von Andreas Mistele, der als "Randy" auch hier im Forum unterwegs ist.
     
    CaptainCook, 11.02.13
    #3
  4. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    200
    200
    Danke schonmal für eure Antworten.

    Hmm, vielleicht habe ich die Frage nicht gut gestellt. Es geht mir nicht um das Mischen im Sinne von Anpassen der Lautstärkeverhältnisse oder die eine oder andere Soundoptimierung. Beides habe ich wenn auch in kleinerem Rahmen für Filme aber auch für Musik schon gemacht.
    Mir geht es eher darum wie man bei so unterschiedlichen Instrumenten wie ich sie jetzt verwendet habe eine Trennung der Frequenzbereiche machen würde. Hätte ich z.B. die gesamte Musik nur mit EWQL SO gemacht bräuchte ich mir darüber kaum Gedanken machen, weil da die Instrumente schon entsprechend plaziert und gepegelt sind.
    Aber wenn man eine Synthie-Fläche hat, dazu eine Streicher-Sektion etc. dann gibt es ja vielleicht auch das eine oder andere zu beachten/optimieren.
    Du hast Recht CaptainCook, diese Frage gehört eigentlich eher in den Bereich des Mixing als des Mastering.

    LG
    Hartmut
     
    scrooge, 11.02.13
    #4
  5. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich habe den thread mal zu "mixing" verschoben. magst du den thread-titel noch ändern?
     
    karumba, 11.02.13
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.