Information ausblenden

Mischpult vs. reines Interface

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Marcel86, 09.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Marcel86

    Marcel86 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.12
    Punkte:
    25
    25
    Guten Tag die Damen und Herren,
    ich bin ganz neu hier und bin durch andere Foren hierher getoßen.
    Habe gelegentlich zwar auch schonmal was gelesen aber mich bis vor kurzen auch nicht angemeldet. Nun wollte ich das mal ändern.

    Also Folgendes:
    Ich bin dabei ein kleines Projektstudio auf zu bauen, hierfür benötige ich natürlich Equipment, logisch.

    Ich habe mir inzwischen eine Tabelle erstellt mit Dingen die man so benötigt.

    An einem Punkt wiederum bin ich immer wieder am überlegen.

    Mischpult mit Interface (Mehrkanal natürlich) vs. reines Interface.

    Bisher liebäugel ich mit dem Mackie Onyx 1640i (etwa 1500€). >Ich mag die Flexibiltät und Routingmöglichkeiten,
    aber ich überlege ob zwei Interfaces nicht besser sind, bzw. Günstiger?
    Ich möchte mindestens 16 Analoge XLR Eingänge.

    Was könnt ihr mir empfehlen?

    Und was habt ihr vielleicht auch sonst noch für Kaufberatung für ein Projektstudio?
    Mein Budget beträgt ca. 5000€ für alles.

    Stay tuned
     
    Marcel86, 09.10.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Wieso zwei Interfaces? Das ist meistens kritisch, weil die DAW das nicht packt... Lieber ein Interface mit ADAT...

    Was willst du denn überhaupt machen? Schlager? HipHop? Klassik?
    Ein paar mehr Infos sind schon von Nöten, um dir gute Tipps geben zu können.

    Ansonsten :welcome:
     
    stefangeidel, 09.10.12
    #2
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Wieso sollte die DAW das nicht packen? An meiner laufen zwei 8er FW-Interfaces ohne Probleme und dabei ist z.B. auch mein nicht so leistungsstarker Laptop kein Problem.
     
    Saurus, 09.10.12
    #3
  4. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Was hast Du für ein OS?
     
    TheArtOfNoise, 09.10.12
    #4
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.809
    36809
    Hi Marcel,

    welche Grundkenntnisse hast Du vom Recording?

    Was hast Du vor, in diesem Projektstudio zu produzieren?
    Welche Arten von Aufnahmen sollen dort gemacht werden?

    Auf jeden Fall wirst Du mit Interfaces günstiger fahren - auch die Flexibilität ist bei einigen Interfaces so viel höher (Routing-DSP im Interface) dass manche Anwender schon wieder Probleme kriegen.

    Als Beispiel nenne ich die Focusrite Saffire oder die RME Fireface-Serie.

    Wenn Du 1500€ Deines Budgets für ein Interface ausgibst, wirst Du nicht zum Ziel kommen.
    Aber erkläre erst mal, was mit den 5000€ alles angeschafft werden soll.

    Du brauchst eine gute Akustik für Aufnahme und Wiedergabe, Du brauchst gute Mikrofone, Monitore, Kopfhörer und -amps (wenn mehrere Leute aufnehmen sollen) etc.

    Einen nicht zu unterschätzenden Faktor macht der "Kleinkram" aus z.B. für 10 Kabel musst Du (je nach Länge 150 - 200€ rechnen. Dazu Popschutz, Mikrofonstative, Monitorstative etc.


    Für die "Aufnahmekette" gibt es eine Faustregel: 70% des Sounds passieren im Mikro, 20% im Preamp und 10% im AD-Wandler. Da wird klar, auf was man Wert legen muss.

    Noch eine wichtige Faustregel: "Der Sound wird VOR dem Mikrofon gemacht." Also sorge dafür, dass Musiker bei Dir im Studio gut drauf sind - Ambiente, gute Beleuchtung etc.


    Ein Tipp für Deine Gerätesuche: Lade Dir bei den Herstellern die Bedienungsanleitungen runter und lese sie in Ruhe durch. Dann weisst Du was die Geräte können.

    Plane dann ganz detailliert, was alles benötigt wird - sonst landest Du bei einem halbfertigen Studio in dem ein tolles Audiointerface steht, mit dem man nix anfangen kann.

    Clemens
     
    clemenserwe, 09.10.12
    #5
  6. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Win7/64 (siehe auch Profil) und WinXP32 (Laptop) da läufts auch.
     
    Saurus, 09.10.12
    #6
  7. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Du hast die per ADAT verbunden, oder?
    Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen wie das funktioniert...

    Würde dir definitiv bei dem Budget von einem Mischpult abraten ;-)
     
    m4d3raIn, 09.10.12
    #7
  8. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Daisy-Chaining via Firewire und Coax.
     
    Saurus, 09.10.12
    #8
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Und in welcher DAW kann man zwei Interfaces als Input gleichzeitig auswählen?
     
    stefangeidel, 09.10.12
    #9
  10. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Vermutlich hat er 2 Interfaces des selben Herstellers kaskadiert, so daß die in Cubase als ein Interface erscheinen.
     
    TheArtOfNoise, 09.10.12
    #10
  11. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.809
    36809
    Focusrite, Motu und Presonus haben meines Wissens nach Treiber, die ein Stacken per Firewire zulassen (wenn die Geräte vom gleichen Hersteller sind).

    Mit zwei SaffirePro 40 habe ich das mal bei einem Bekannte ausprobiert - funktioniert (ohne zusätzliche Wordclock oder Digitalverbindung zum Syncen)

    Allerdings sollte man bedenken, dass zwischen den zwei Devices keine "Direktverbindung" für Hardware-Monitoring besteht - dafür nutzt man dann SPDIF und sendet einen Mix von Gerät A nach Gerät B. (und umgekehrt)

    In der DAW liegen automatisch alle Ein- und Ausgänge beider Geräte an.

    In der MixControl-Software musste man dann immer auswählen, welches Gerät man ansteuert - beide Geräte gleichzeitig lagen nicht auf dem Schirm.

    Clemens
     
    clemenserwe, 09.10.12
    #11
    dryman bedankt sich.
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.870
    17870
    Astronautenkost, 09.10.12
    #12
  13. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Hi Marcel 86

    Sicherheitshalber möchte ich es erwähnen, denn Der Mixer mit Firewire und den Routing Möglichkeiten versetzt Dich in die Lage zu Jeder Situation gewappnet zu sein.

    Raus und Rein Pre und Post ohne Latenzen und kein mühsames Gefrickel mit der Der Lupe in den Teilweise manchmal sich schwierig erschließenden Software Miixern.

    Entspanntes und schnelles Arbeiten auf ganzer Ebene.
    Wenn ca 70 % auf RME schwören, muss das nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

    Ich habe mich ZB schnell wieder vom Babyface getrennt, weil es für mich in den unteren Mitten viel zu überbetont klang.

    Ausserdem kannst Du bei so einem Mixer Dank der vielen Möglichkeiten schnell mal zum Digitalen ein bisschen Analoges zufügen, Du kannst ihn Live einsetzen, Stand Alone nutzen.

    Das alles mit einem einzigen Kabel. Ist zwar ne Stange Geld. Dafür bist Du aber sowas von Flexibel.

    Außerdem mit Hardware mischen fasst sich gut an und über den Klang brauchst Du Dir bei einem Mischer von dem Format keinen Kopf machen.

    Edit : schau mal auf das Bild. Das ist der NRV10 von M- Audio. Auch so ein Teil mit Firewire Mehrkanal.
    Arbeite ich schon lange mit

    LG Ilka
     
    Ilka, 09.10.12
    #13
  14. user01

    user01

    Registriert seit:
    07.07.10
    Punkte:
    2.420
    2420
  15. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Ja genau. Cubase + 2 (eigentlich sogar 3) Steinberg MR816.

    So ist es.

    Mit allen 3 MR816 dann halt je 24 in/out. Hatte ich aber noch nie.

    Aber Vorsicht! Die Steinberg USB-Interfaces (UR824) können nicht kaskadiert werden.
     
    Saurus, 09.10.12
    #15
  16. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    dryman, 09.10.12
    #16
  17. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Und in welcher DAW kann man zwei Interfaces als Input gleichzeitig auswählen?


    Sonar User müssten das wissen , denn dort glaube ich geht das auch.
    LG Ilka
     
    Ilka, 09.10.12
    #17
  18. Marcel86

    Marcel86 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.12
    Punkte:
    25
    25
    Wow, danke an dieser Stelle erstmal für die vielen und größtenteils echt guten Antworten und Anregungen. Echt cool hier.

    Also um mal mehr Eckdaten zu nennen.

    Ich bin so etwa Semiprofi was das Wissen angeht. In der Praxis habe ich schon verschiedene Sachen gemacht, von HipHop bis Rock. In einem Praktikum habe ich auch schon eine Demo produziert für ne Band usw. also was die Arbeit mit Recording angeht kein Anfänger.

    Mit der Raumakustik mache ich alles im DIY Verfahren. Bin neben diesem Forum noch in einem Akustik Forum in dem ich vieles für mich lernen konnte und auch schon zum Teil umgesetzt habe.

    Zu den Räumlichkeiten:

    Der Aufnahmeraum ist etwa 40qm groß in dem ich auch gleichzeitig mit meiner Band Probe. Dieser ist Akustisch noch etwas bedürftig aber durch 3 Akustikstellwände schon ganz gut. Wobei noch Bassabsorber für Ecken und evtl. noch ein paar punktierte Breitbandabsorber kommen sollen.

    Die Regie ist (leider nur) etwa 11qm groß. Bisher noch nackt und soll nach dem LEDE Prinziep gebaut werden. Alles natürlcih DIY mit Steinwolle, Diffusor usw.

    So zum Equpment: PDF im Anhang:
    Die Liste ist natürlich ohne Baumaterial da ich dies außerhalb der 5000€ berechne und auch noch nicht genau weiß was ich da nun für Ausgeben muss. Die Liste hat auch zwei zusätzliche Varianten (Grund ist das Budget)
    Es sind ordentliche Sachen bei

    Also ob ich die Interfaces bzw. eine Erweiterung wie z.B. das Focusrite oder so Kaskadier oder was auch immer ist mir ja im Endefekt egal, hauptsache ausreichend Kanäle.

    Zu dem was ich machen möchte:
    Also ich möchte/werde von Rap/HipHop bis Rock (Hardrock, Grunge etc. kein Metal) bis Singer Songwriter erstmal alles machen wollen :). Klar ist kein Schlager und kein Chart Pop oder ähnliches, ehrliche Handgemachte Mucke. Beim HipHop halt ein wenig Beats und die Vocals.

    DAW:
    Ich nutze Cubase 5, werde aber auch nochmal (beim nächsten Geldsegen) auf 6.5 Umsteigen, wenn dann nicht schon 7 raus ist :-D.

    PC:
    Win 7 Pro 64bit
    Ein IntelQuadCore mit 4x2,8Ghz
    4GB Ram
    2GB VRam
    Der PC wird aber bei Zeiten auch nochmal aufgerüstet und mit nem leiseren Tower bestückt. Ist bisher aber eher neben Sache, da er läuft und fix genug arbeitet.

    Eine Sache zu den Möbeln:
    Ich hatte richtig Glück denn ich konnte beim NDR die alten Tischplatten (gutes Mutliplex) abgreifen, da sie dort gerade komplett umbauen und meine Freundin dort als Mediengestalterin arbeitet. Also kann ich mir unseren Gitarristen schnappen, der genau wie ich Tischler gelernt hat und mir was chices zusammenbauen. Eine Platte hat sogar noch 2HE Rackschienen schräg verbaut (wie praktisch).

    So bin mal gespannt was ihr so sagt.
    Und nochmal echt ein riesen Dankeschön für die schnellen Antworten.

    Stay tuned
     

    Anhänge:

    Marcel86, 09.10.12
    #18
  19. Marcel86

    Marcel86 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.12
    Punkte:
    25
    25
    Ach so und bevor ich es vergesse.
    Ich überlege auch immer noch ob ich das Bundle von UAD mit DSP Karte und Preamp kaufe oder ob ich die Karte einzeln Kaufe und einen anderen Preamp z.B. den ART Pro MPA II oder ART Pro Channel II?

    Was meint ihr?
     
    Marcel86, 09.10.12
    #19
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.809
    36809
    Zu den Mikrofonen sage ich nix - ausser dass die Angabe des Verwendungszwecks sinnvoll wäre.
    Ich erkenne z.B. noch keine Möglichkeit, Drum-Overheads Stereo abzunehmen - eine Auflistung des vorhandenen Equip's wäre auch sinnvoll.

    Ob die Anzahl der Mikro-Stative reicht, hängt davon ab, ob Ihr schon welche habt - von der Qualität würde ich K&M bevorzugen (wenn viel auf- und abgebaut werden muss - Overheadstative sind noch keine dabei?

    Zu den Kabeln - ich würde von Snake abraten - Minimum Cordial mit echten Neutrik-Steckern. Wenn Dir mal ein Stecker in der Buchse steckenbleibt weisst Du warum.

    Mein Eindruck:
    Du sparst beim "Kleinkram" - der macht aber die eigentliche Qualität aus. Und zum Teil macht billiger Kleinkram auch teures Equipment kaputt. (Umfallende oder sich lösende Mikrostative, Kabel mit schlechten Steckern usw.) Da würde ich keine Kompromisse machen.


    Clemens
     
    clemenserwe, 09.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.