Information ausblenden

Mikrofonierung eines Flügels

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von dirty-bitts, 14.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dirty-bitts

    dirty-bitts Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    Hallo Recording.de

    Ich möchte meine Klavierkompositionen mal auf einem echten Instrument einspielen.
    Ich habe die Möglichkeit in unserem Gemeindehaus einen Flügel der Marke Sauter aufzunehmen und zu bespielen.
    Der Raum klingt für meine Ohren "sehr" schön. Er hat eine rel. hohe Decke geschätzt ca. 4 meter, die aus akustischen Elementen besteht (Ich erkenne Lochmusterplatten oder wie man es nennen mag :D ich denke die wurde beim Bau für die Verbesserung der Akustik angebracht)
    3 Wände mit Holzverkleidung und eine mit Glas
    Ich bin kein eigentlicher Pianist sondern Schlagzeuger.

    Mir steht zur Verfügung:

    Tascam us mkII
    T-bone sc1240
    Neumann tlm102
    Macbookpro meines bruders (nur für die mobile Aufnahme in Garageband ansonnsten Cubase 5)
    Ich habe die möglichkeit bei einem veranstaltungstechniker in meinem Ort günstig 2 Neumann KM184 auszuleihen ;)

    Die Stücke gehen in etwa in diese Richtung:

    bzw. -U

    Nur Poppiger (vorallem vom Aufbau her)

    Wie sollte ich bei der Mikrofonierung verfahren?

    X/Y rel. nahe an den Hämmern oder A/B von Außen in Richtung Deckel? Ich habe kaum theoretisches Fachwissen (das ich mir vllt. in Zukunft aneignen werde ;) ) hätte aber gerne trotzdem mit dem vorhandenen Equipment das beste rausgeholt^^

    MfG Daniel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
  3. dirty-bitts

    dirty-bitts Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    @TheArtOfNoise erstmal danke für deine schnelle Antwort [​IMG]
    Ich hatte den Link zu der Seite allerdings schon. Hab sie mir auch durchgelesen, werde aber aus den Abbildungen nicht ganz schlau.
    Da ich ja nur ein Stereopaar zur verfügung habe, kommen für mich ja erstmal nur die zwei letzten Abbildungen in Frage?

    Meine eigentlichen Bedenken sind eher, dass ich dann vor Ort mit dem Sound der dortigen Vorschläge nicht zufrieden bin (Bsp. Zuviel Raum) und die Anordnung zu meinen Ungunsten verändere?

    Außerdem wurden ja hauptsächlich Klassikaufnahmen gemacht?
     
  4. Executed

    Executed

    Registriert seit:
    25.07.10
    Punkte:
    130
    130
    Hey,

    sieh (und vor allem höre) dir doch mal das Video von den cubeaudios an:

    -g

    Da kann man die Unterschiede der verschiedenen Mikrofonierungen sehr schön hören.
    An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall die beiden km184 ausleihen.

    Leider kannst du mit deinem Interface ja nur zwei Signale gleichzeitig aufnehmen, sonst könntest du das tlm102 noch schön für den Raumklang benutzen und im Nachhinein, falls nötig, noch dazu mischen.

    Grüße
    Daniel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    TheArtOfNoise bedankt sich.
  5. dirty-bitts

    dirty-bitts Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    @Executed Ahh super danke für das Video [​IMG] ja das werd ich auf jeden Fall [​IMG] es gibt in dem Gemeindehaus auch einen Medienraum ich schätze dort könnte auch ein mischpult o.Ä. zu finden sein.
    Dann wäre es doch theoretisch möglich die zwei Km's als Freie Mikrofonie (das zweite: gefiel mir am besten vorallem die Stereobreite) ins mischpult stark rechts/links gepannt einzuschleifen und das tlm102 für den Raum je nach Bedarf mono hinzuzumischen.
    Das Stereo Ausgangssignal des Pults dann ins MkII und ab damit in den PC [​IMG]??
    Dann bleibt zwar eine getrennte nachträgliche Bearbeitung der Signale aus aber die werde ich ja vermutlich schon im Mischpult amtlich hinbekommen [​IMG] ?!
    Werd morgen den Techniker von dort mal anrufen was da alles rumsteht [​IMG]
     
  6. Executed

    Executed

    Registriert seit:
    25.07.10
    Punkte:
    130
    130
    Wie du schon sagst, kannst du dann im Nachhinein nichts mehr bearbeiten.
    Vielleicht liegt in dem Technikraum ja zufällig ein Audiointerface mit mehr kanälen :D

    Wenn nicht wäre das eine Möglichkeit, wie du es beschrieben hast.

    Grüße
     
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.566
    35566
    [Klugscheissermodus]

    Es heisst "Mikrofonierung eines Flügels".

    "Mikrofonie" ist die Eigenart gewisser Bauteile/Instrumente, sich wie Mikrofone zu verhalten. z.B. Röhren, die auf den Raumschall reagieren oder Pickups bei Gitarren.


    [/Klugscheissermodus]

    Einer muss es ja sagen ...

    Clemens
     
    Fluffi_III und Akai31 bedanken sich.
  8. dirty-bitts

    dirty-bitts Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    @clemensvill
    Welch Ironie des Schicksals [​IMG]
    ich hatte die Seite von Sengpielaudio ja auch durchgelesen nur hab dann die Begriffe hier verwechselt.
    Dann lese ich es gestern abend nochmal auf meinem mobilen Gerät und bemerke dass ich den falschen Begriff genommen hatte und hab nur gehofft das ich den Titel des Threads am PC noch ändern kann bevor sowas passiert [​IMG] Nix wars ! ^^
     
  9. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Ich gebe zu bedenken, dass das größte Verbesserungspotenzial das Audio Interface ist. Die Neumänner bringen Dir hier wenig bis gar nix.
     
  10. dirty-bitts

    dirty-bitts Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    Habe heute den Techniker angerufen und er meinte es sein ein Mischpult vorhanden (wahrscheinlich leider ein Behringer ).
    @zehnvorsechs
    Da geb ich dir natürlich recht :S
    Wäre es dann eine Möglichkeit einen guten Preamp vor das Tascam zu hängen oder limitiert das Tascam dann trotzdem das Signal auch wenn es praktisch nicht mehr verstärkt werden muss?
     
  11. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Nein ein Preamp mit Analogausgang macht keinen Sinn und auch kein Behringer Mischpult es sei denn Du hättest z.B. ein DDX und würdest dann ohne Klangbeeinflussung das Ganze über SPDIF oder ADAT ausgeben können und digital aufzeichnen können ohne dass Preamps und Wandler des Tascam in´s Spiel kommen.

    Schau doch mal ob Du Dir irgendwo ein hochwertigeres Audio Interface mit mehr Eingängen ausleihen kannst. RME, Motu, u.s.w. Dann kannst Du auch Zig Mikros mit verschiedenen Ausrichtungen und Strategien und Raum- Mikros u.s.w. aufnehmen und die Aufnahmen sind sauber im Kasten. Den Rest kannst Du ja dann in Ruhe auswählen und zu Hause auf dem Tascam mischen.
     
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    So schlecht sind doch heute keine Preamps und Wandler mehr, daß man keinen klanglichen Vorteil aus einem hochwertigen Mikrofon zieht. Das steht schließlich immer noch deutlich am Anfang der technischen Kette, auch in der Priorität. Viel wichtiger ist sowieso die Positionierung desselben.
    Lass dich mal nicht verunsichern!

    Ich kenne Leute, die mit 2 Dutzend hochklassiger, sehr teurer Mikrofone Klassikaufnahmen machen und dabei auf Behringer Preamps und Wandler setzen... Die Entscheidung war nun sicher keine finanzielle, sondern eine der Prioritäten und der Überlegung allgemeinen Nutzens.
     
  13. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    das sehe ich auch so!
    die meisten such die probleme bei der technik, positionierung, raum, instrument, interpretation, das ist alles viel wichtiger, zumal dein interface durchaus "brauchbar" ist.
    die km184 würde ich unbedingt mieten.
    als alternative zur pop-typischen plazierung a7b über den hämmerchen würde ich mal eine variante "ortf über dem saitenkreuz" versuchen.
     
  14. dirty-bitts

    dirty-bitts Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    Also ich werde wie folgt vorgehen:
    Zum einen erstmal für mich geeignete Mikrofonpositionen mit den zwei sc140 ausmachen. Dann kann ich ja nochmal versuchen über das Behringerpult mein Tlm102 als Raummikrofon hinzuzumischen.
    Wenn ich eine für mich befriedigende Anordnung gefunden habe kann ich dann, wenn ich genug geübt habe und meine Stücke 100% drauf hab, die teuren Km184 ausleihen und wenn möglich ein besseres Interface, und an einem Tag die Aufnahmen in den Kasten bringen um die Ausleihkosten so gering wie möglich zu halten. [​IMG]

    Wenn ich das Mischpultsignal per line ins tascam schleife werden doch nur die A/D wandler benutzt oder?
     
  15. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Die sc140 sind wirklich keine üblen Mikrofone und gar nicht mal so verschieden zu den KM184 (ja ich hab beide...).
    Sie haben aber das Richtverhalten günstigere Mikrofone (oben enger, unten weiter) und klingen daher an der selben Position anders als die KM184. Zum allgemeinen Testen und rumprobieren taugen die aber allemal.
    Die sind mein absoluter Budget-Tip.
    Allgemein:
    Die Neumann klingen allgemein sehr präsent (4kHz Anhebung bei 0° und 8kHz Anhebung bei 90°), gerade bei Flügel würde ich mit denen nicht zu nah ran gehen. Im Nahfeld würde ich lieber auf echte Kugel setzen (falls verfügbar). Macht sich gerade dicht dran oft besser, da nicht so aufdringlich.

    Viel Spaß.

    Nein, das ist nicht unbedingt gesagt. Da hilft nur der Blick auf den Schaltplan...
     
  16. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    wenn du an ein päärchen dpa4006 kommen kannst, die habe ich sehr gerne am flügel über dem saitenkreuz
     
  17. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    wenn ich mich mal einklinken darf:

    die dpa 4006 sind kugeln, oder? das setzt einen guten raumklang voraus? was würdest du machen, wenn der raum dir zu stark hallt?
     
  18. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wieso? Dicht am Instrument ist der Raumanteil, auch bei Kugel, nicht unangemessen groß. Du kannst auch ohne Nachteile einfach näher ran als mit bspw. Nieren. Wenn nah dran und natürlich eine Prämisse sind, ist man mit Kugel (die DPA zB mag ich auch) gut beraten.
    Und bei großen Abständen verliert ne Niere wiederum viel von ihrem gerichteten Verhalten...
    So oder so, ich mag Kugeln. Zumindest wenns nicht darum geht andere gleichzeitig spielende Instrumente etwas besser ausblenden zu wollen...

    Was meinst du damit? Der Raum klingt zu lang nach? Der Raum klingt doof? Oder aber das Verhältnis Direkt/Diffus passt nicht?
    Letzteres ist ja einfach zu lösen; näher ran. Und das geht halt oft gut mit Kugeln...

    Ich würd bei "schlechten", unpassenden Räumen auch mal mit guten Dynamischen experimentieren.
     
  19. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ist gar kein problem bei nahe mikrophonierung. über dem saitenkreuz wirst du auch mit kugeln sicher nicht zuviel raum haben. die miks haben ja keinen nahbesprechungseffekt und sind sowieso viel weniger färbend, der flügel klingt mit kugeln meist auf anhieb ausgewogener.
     
  20. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Möööönsch, Teebaum und ich mal spontan einer Meinung...[​IMG]
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.