Information ausblenden

Mikrofon gesucht - ausgeprägte Sibilanten

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von rkdk, 28.01.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.200
    42200
    Habe gerade einen Künstler, welcher recht ausgeprägte Sibilanten aufweist, eine sehr klare, höhenbetone und dynamische Stimme mit starken "s" und "sch". Sicherlich, DeEsser (Waves, FF, u.a.) gehen prinzipiell immer ganz gut. Micro-Pos/Abstand etc. verändern usw. sind bekannt.
    Nur würde ich gerne die Aufnahmen schon von vornerein optimierter aufs Band gehen lassen.
    Was gäbe es da für Mikrofone, die diesem "Problem" entgegenwirken?
    Könnt ihr mir da was empfehlen?


    LG R.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    rkdk, 28.01.19
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.344
    18344
    sm7b
    md441
    schoeps mk4 (v)
    schoeps v4u
    u87
    u67

    gefell auf keinen fall, die haben doofe ohren.
     
    leary, 28.01.19
    #2
    whitealbum und rkdk bedanken sich.
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    UMT 70 S. Ich gebe gerade eines wegen upgrade weg.
     
    Astronautenkost, 28.01.19
    #3
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.632
    28632
    Klar das UMT70s :)
    Die M7-Kapsel ist der Frikativlaute-Versteher!


    Und @leary hat keine Ahnung :hammer:
     
    whitealbum, 28.01.19
    #4
    rkdk und leary bedanken sich.
  5. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.344
    18344
    das ist allerdings absolut korrekt :)
     

    Anhänge:

    leary, 28.01.19
    #5
    whitealbum bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.632
    28632
    Wobei die Bonedo Aufnahmen immer in so einem komischen Raum aufgenommen sind, geben sich alle Mühe, ich mag Nick Mavridis, toller Mikrofonkenner, aber die Files sind so lala ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.19
    whitealbum, 28.01.19
    #6
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.344
    18344
    stimmt schon. für einen groben eindruck reicht es aber meistens.
     
    leary, 28.01.19
    #7
    whitealbum bedankt sich.
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.506
    19506
    mein absoluter go-to kandidat für solche fälle: neumann kms 105.

    schon unzählige male gehabt - sänger/in tischt einem immer zickige konsonanten auf, egal welches klassische gesangsmic man hinstellt. kms 105 in die hand gedrückt, zack, problem weg.

    ist jetzt nicht so, dass es träge jeden zischlaut verpennt wie man es bei manchen bändchen hat (was für mich der absolut letzte notfallplan wäre für solche sachen), aber es stellt einen angenehmen mittelweg da. und ich mag das signal sehr, was da rauskommt, nicht nur, aber auch sehr für gesang.

    gerade letztes jahr ne sängerin gehabt, bei der ich mehrere mixe lang (nicht nur wegen ihrer stimme sondern wegen einer gewünscht extrem luftigen höhenlastigkeit im gesang) massive zischlautprobleme hatte und die immer mit grossem aufwand und mehrstufiger bearbeitung in den griff bekommen musste. dann spontan noch nen weiteren track aufgenommen, sie mit kms 105, und schwupps, die sonst bei mir übliche leichte deesser massierung reichte völlig aus. trotz ebenso heftigem höhenboost für maximale kuschelluft.

    handmikro ist aber natürlich noch auf ner anderen ebene ein sonderfall. das macht auch was psychologisches. ich mag das sehr, aber es ist sicherlich nicht jedermanns sache. insofern ist das vielleicht eine empehlung die sich jetzt nicht so ohne weiteres verallgemeinern lässt.
     
    Nachtschicht, 28.01.19
    #8
    rkdk bedankt sich.
  9. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.200
    42200
    Daran hatte ich auch schon gedacht. Aber Bändchen ist für dieses Anliegen nicht sonderlich glücklich. Bin auch nicht so der Bändchenfan, muss ich sagen, auch wenn es klasse Anwendungsfälle gibt dafür, keine Frage.


    Ja, testweise SM58 hatte ich probiert. Wäre auch kein Problem, ein dyn. Livemikro einzusetzen.
    Danke für den Tipp mit dem KMS! mal schauen, das "klingt" gut, was du darüber schreibst, denn so in etwa würde ich das o.g. "Problem" auch schildern wollen.
     
    rkdk, 30.01.19
    #9
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Hier mal eigene Testbeispiele vom UMT 70 S durch ADT Preamps.
     

    Anhänge:

    Astronautenkost, 30.01.19
    #10
    rkdk und leary bedanken sich.
  11. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.344
    18344
    tip top mikro. ich würde allerdings schon das zischeln zwischen 4k-8k mit ein wenig deesser zähmen.
     
    leary, 30.01.19
    #11
    rkdk bedankt sich.
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Ich mache die Testaufnahmen immer ohne jegliche Bearbeitung. Nur der Pegel wird angepasst.
     
    Astronautenkost, 30.01.19
    #12
    rkdk bedankt sich.
  13. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.344
    18344
    genau richtig.
     
    leary, 30.01.19
    #13
  14. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.200
    42200
    bemerkenswert, danke für die Hörbeispiele Astronaut! genau, bisschen DeEsser, müsste gut gehen.
    Muss ich dann das 70S wohl doch beizeiten noch mal checken. Hatte das irgendwann auch mal auf meiner Anhör-Liste, voll vergessen. Zumindest brauche ich def. etwas Neutralereres.

    UMTS70S (Höhen kaum betont): (war vorher Kugel, ist editiert, danke Whitealbum!)
    [​IMG]

    Neumann U87AI (höhenbetont):
    [​IMG]

    Neumann KMS105 (weniger Höhenbetonung als 87AI):
    [​IMG]

    Hier noch das alte Ur-U87 zum Vergleich:
    [​IMG]

    TLM 103 (sehr stark höhenbetont) nutze ich häufig f. AGuit, Sprecher u.a.:
    [​IMG]

    Es ist klar, dass diese Frequency-Messansichten nicht alleine soundprägend sind. Aber dennoch interessant, wenn man sich das mal vergleichsweise so anschaut.

    Das alte 87 mochte ich schon immer sehr gern klanglich, das hatte mein Musikerkollege damals im Einsatz. Vielleicht sollte ich dbzgl. auch mal den Clone von Warm Audio antesten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    rkdk, 30.01.19
    #14
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.632
    28632
    Sofern die Frequenzgangschriebe relativ korrekt sind, geben sie schon gut Auskunft, ob das Mikro ausgeglichen im Frequenzbild, hell oder dunkel usw. klingt.
    Wie Du richtig schreibst, gibt es aber keine umfassende Auskunft über den Sound/Klang.
    Sprich klingt das Mikro weich, mittel oder hart, oder ist die Auflösung mäßig oder klasse.

    Beim U87AI ist es so, dass es kein höhenbetontes Mikro ist, in Nierenstellung, oben hast Du beim U87AI die Frequenzdarstellung in Kugel genommen, da ist es deutlich heller, bei Niere hat es nur eine 2dB Anhebung obenrum.
    SIehe hier (direkt von der Neumann Seite genommen).
    upload_2019-1-30_16-18-23.png

    Das entspricht auch meinem Empfinden wenn ich das U87 von einem Sprecher, den ich gut kenne, höre.
    Auch im Vergleich zu einem Gefell UM92.1s, was aber eher breitbandiger als das U87AI auch nur zwischen 2-3db (in der Spitze) oben in den Höhen angehoben ist.
    Das Höhenbild ist ähnlich, die Frikativlaute werden aber vom UM92.1s besser und angenehmer abgebildet.

    Gleicher Fehler auch beim Frequenzdiagram des UMT70s, war auch die Kugel:
    Niere liefere ich hier nach:

    upload_2019-1-30_16-31-4.png

    Sehr breite aber leichte Anhebung, beginnend ab 2khz endet bei 10-11khz.
    DAs ist übrigens auch ein Grund, warum sich das MIkro im Mix so gut durchsetzt, weil es im weiten Mittenbereich bis Höhenbereich leicht angehoben ist, was man so tonal kaum wahrnimmt im MIx.
    Im MIx ist es halt dann einfach vorne!
    Also ein Mikro was im Mittenbereich sehr ausgeglichen ist, und in den Höhen eher weich reagiert, und bezahlbar ist, da kommt man um das MT71s oder UMT70s (was die gleiche M7-Kapsel hat, wie das UM92.1s) nicht herum.

    Die Sprecherin bei Astronautenkosts Beispiel ist eine professionelle Sprecherin, die eine sehr klare, quellreine Stimme hat, und eine ausgezeichnete Sprecherin ist.
    Die S-Laute werden von ihr sehr sauber ausgesprochen, da merkt man auch wie exzellent das Mikro auflöst.
    Allerdings empfinde ich die S-Laute bei ihr etwas prononciert, sprich deutlich ausgeprägt.
    Für mich in Ordnung. Allerdings kann man bei Bedarf einen Deesser leicht wirken lassen und Ruhe ist.

    Ein neutraleres GMK ist mir nicht untergekommen (bis 2000€), was die Höhen so angenehm abbildet.

    Es gibt dunklere Mikros, aber da fehlt es an anderen Stellen dann gewaltig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    whitealbum, 30.01.19
    #15
    Astronautenkost und rkdk bedanken sich.
  16. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.344
    18344
    also für das 70/71s (niere) wird folgende kurve angegeben:
     

    Anhänge:

    leary, 30.01.19
    #16
    rkdk bedankt sich.
  17. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.632
    28632
    @rkdk hat die Kugelschriebe verwendet.
    Oben habe ich noch den Schrieb des Gefells Niere angegeben, der übrigens sehr nah einem echten Schrieb ist.
    Die Frequenzgänge meiner Gefells mit M7-Kapsel (UMT70s und UM92.1s) sehen übrigens fast so aus.
    Das UM92.1s ist unten neutraler, näher der 0dB Linie, und hat über 11Khz eine kleine breitbandige Anhebung, was etwas mehr Luft gibt.

    Nachtrag:
    Übrigens sieht man beim UMT70s oder MT71s auch, das es ab 200Hz leicht abwärts geht, bei 50Hz real bei 3-max. 4dB.
    Allerdings wird die Messung mit einem Meter Abstand gemacht!.
    Sprich geht man auf die üblichen 20-30cm heran, kommt der Nahbesprechungseffekt ins Spiel, und der Schrieb sehe anders aus, eher 1-2dB über der 0dB-Linie, was aber dann natürlich klingt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    whitealbum, 30.01.19
    #17
    Breymien bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.200
    42200
    Ah, danke dir! wunderte mich schon. Habe ich tatsächlich falsch kopiert. Danke, ist oben korrigiert im betreffenden Posting!
    UMT70s kommt def. in die spätere Test-Auswahl.

    absolut, so ist es.

    Du meist auch das (dein) Gefell M 930, ja? Ein sehr schönes Mikro, hörte neulich Aufnahmen eines Kumpels. Würdest du das 930er in Sachen Eingangsfrage mit einwerfen wollen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    rkdk, 30.01.19
    #18
    whitealbum bedankt sich.
  19. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.632
    28632
    Gerne :)

    Das M930 hat eine andere Kapsel und andere tonale Abstimmung, das klingt heller, in den Mitten noch neutraler (also wirklich entlang der 0dB Linie), und in den Bässen auch neutraler, sprich satter.
    Stimmen klingen hier direct into your face und trocken, gut umrissen, im guten Sinne.

    Für normale Stimmtypen, also jetzt keine über die Maßen Ausprägung in eine Richtung, ist es das moderne Gegenstück zum MT71s/UMT70s.
    Gerade bei Frauenstimmen würde ich es dem MT71s vorziehen.
    Allerdings, für Deine Ausgangsfrage Sänger/Sängerinnen mit ausgeprägten Siblianten würde ich das MT71s und UMT70s vorziehen.
    Die verzeihen hier mehr, ohne das die Frikativlaute unkorrekt wiedergegeben werden.

    Das M930 ist ideal für weiche, klare und leicht nasale Stimmen, und im Falle des M990 (Röhrenvariante des M930, gleiche Kapsel), auch für harte Stimmen.
    Bspw. war das M930 jahrelang mein Begleiter bei meiner Stimme,super gepasst.

    Die beiden Mikros (M930 und M990) öffnen im Airbereich ungemein, im Falle des M990 klingen Stimmen voller und in den Höhen ungemein edel (geht in Richtung C12, Manley Gold).

    Um es so auszudrücken, alle Stimmen kann man mit MT71s/UMT70s und M930 oder M930TS (Übertragervariante) sehr gut abdecken.

    Hat man mehr Geld, die Röhrenvarianten M92.1s/UM92.1s und M990, damit hat man ausgesorgt, vorzüglicher Klang, und das sage ich obwohl ich auch noch ein FLEA 47 habe, was ebenso ausgezeichnet ist, aber nicht besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    whitealbum, 30.01.19
    #19
    Gel Mitglieder 87236, rkdk und Astronautenkost bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.