Information ausblenden

Messungen am Lautsprecherausgang

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von None, 14.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. None

    None Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.07
    Punkte:
    385
    385
    Hi,

    Im Rahmen meiner Facharbeit (Bau eines Röhrenverstärkers) muss ich auch die ein oder andere Messung am fertigen Röhrenamp durchführen.
    Ich dachte dabei an solche klassischen Messungen wie Frequenzgang, Klirrfaktor usw.
    Stellt sich nur die Frage wie sich das genau anstellen ließe, da es sich ja um den Lastausgang handelt.
    Als ich die Röhren in meinem Amp bei Thomann mal durchchecken ließ hab ich gesehen, dass der Techniker den Boxenausgang iiirgendwie (Kabel verschwanden hinter dem Tisch...) an ein Oszilloskop angeschlossen hat. Weis da jemand mit welchen Mitteln das funktioniert? Einfache Loadbox?

    gruß
    andre
     
  2. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Du brauchst einen Lastwiderstand der die Last aushaelt. (Widerstand wie Ausgang, also 4, 8 oder 16 Ohm)
    Dieser sollte auch die Leistung aushalten, also 10 W - 100 W ). Eine Loadbox geht natuerlich auch.

    Ansonsten solltest du beachten, dass der Lastausgang deutlich ueber Line-Pegel liefert, also gegebenenfalls einen (relativ hochohmigen, kOhm-Bereich) Spannungsteiler vorschalten. Beim Oszi weniger wichtig, aber Klirrfaktor und Frequenzgang wirst du vielleicht mit PC und Soundkarte messen.

    gruss, Chris
     
  3. None

    None Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.07
    Punkte:
    385
    385
    Danke für die Antwort!
    Einen passenden Lastwiderstand hätte ich schonmal gefunden, wunderbar.
    Das heißt ich muss lediglich parallel zum Lastwiderstand einen Spannungsteiler einsetzen, der am besten so ausgelegt ist, dass die dort abfallende Spannung maximal dem Line Level entspricht (0,31V für -10dBV, 1,22V für +4dBu (effektivwerte))?

    gruß
    andre
     
  4. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    also wenn du deine Messungen mit der Soundkarte/PC machen willst, dann darfst du natürlich die entsprechenden Pegel nicht überschreiten.
    Wenn du direkt mit dem Oszi mißt, reicht ein normaler 10:1 Tastkopf. (Zur Spannungsmessung z.B.)
    Da Frequenzgang und Klirrfaktor ja relative Messungen sind, kannst du den Spannungsteiler recht großzügig bemessen, ich denke mal mit 100:1 oder 50:1 solltest du gut hinkommen.

    gruß

    Edit: falls du es noch nicht kennst: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-volt.htm
     
  5. None

    None Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.07
    Punkte:
    385
    385
    Danke für den Link!
    Hatte den mal vor einiger Zeit gefunden aber da hätt ich jetzt nicht dran gedacht :)
     
  6. gwapa

    gwapa

    Registriert seit:
    29.06.06
    Punkte:
    368
    368
    Hallo,

    Habe sowas zwar noch nie selbst gemacht, aber wieso machst du es nicht wie beim Recording?

    Wenn ich z.B meinen Roehrenamp per Line abnehmen will stecke ich nen alten Lautsprecher (bei dem ich die die Membran rausgeschnitten habe) an den LS-Ausgang und parallel dazu geh ich in eine (passive) DI-Box. Gerade bei einem Roehrenamp beeinflusst der Lautsprecher doch das Ausgangssignal, wenn du also mit einem linearen Lastwiderstand misst hast du doch nicht das Singal gemessen was normalerweise an der Box anliegt, oder?
    Der Widerstand einer Lautsprecherspule ist doch immer von der Frequenz abhaengig und die Messwerte bei einem Roehrenverstaerker immer vom Lastwiderstand, oder hab ich dass in Physik falsch verstanden?


    Viele Gruesse


    Simon
     
  7. None

    None Themenersteller

    Registriert seit:
    10.08.07
    Punkte:
    385
    385
    Das mag schon sein, allerdings befasst sich meine Facharbeit eben mit dem Bau eines Amps, nicht mit dem Frequenzgang eines Lautsprechers. ;)
    €: aber eigentlich ist das ja garkeine schlechte Idee mit dem parallelen LS, so als Vergleich...
     
  8. gwapa

    gwapa

    Registriert seit:
    29.06.06
    Punkte:
    368
    368
    Hallo,

    Du sollst ja auch nciht den Frequenzgang des Lautsprechers messen!;-)

    Der Widerstand der Spule soll lediglich zu realistischeren Messwerten fuehren, da ein Induktiver Widerstand eben frequenzabhaengig ist und ein Ohm'scher Widerstand nicht.
    Und der Widerstand wirkt sich auf das Verhalten des Verstaerkers aus (wie stark das allerdings ist weis ich nicht).

    Wenn du den Verstarker also realistisch ausmessen willst wuerde ich an deiner Stelle einen induktiven Widerstand als Messwiderstand nehmen, da er ja normalerweise auch an einem Induktiven Widerstand betrieben wird (Lautsprecherspule).

    Es gibt Schaltungen die den Widerstandsverlauf eines Lautsprechers simulieren, aber das ist eher aufwaendig.
    Daher der Tip von mir einfach einen Lautsprecher nehmen und parallel dazu mit einem Uebertraeger das Signal abgreifen (evtl Pad aktivieren oder aus ein paar R's ein Daempfungsglied bauen).
     
  9. ton-feile

    ton-feile

    Registriert seit:
    07.05.08
    Punkte:
    2
    Hallo None,

    mit einem rein ohmschen Widerstand als Last zu messen, ist imO das Sinnvollste.
    Lautsprecher, die für Röhrenverstärker vorgesehen sind, werden oft impedanzlinearisiert, damit sie sich auch so verhalten.

    Als Messsoftware kann ich Dir ARTA sehr empfehlen. Das ist ein wirklich leistungsfähiges Proggi für Messungen mit Soundkarte.
    http://www.fesb.hr/~mateljan/arta/download.htm
    Es gibt auch ein deutsches Kompendium.

    Auch mit der unlizenzierten Version läßt sich wunderbar messen, allerdings nicht speichern.
    Da musst Du Dir mit Screenshots behelfen.

    ARTA hat zwar besondere Features für akustische Messungen, kann aber natürlich Frequenzgang, Klirr, IMDs etc. von Verstärkern genau so messen.
    Die Qualität der Messungen ist natürlich stark von der Soundkarte abhängig.

    Grüße
    Rainer
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.