Information ausblenden

Messmikrofon für Raumanalyse

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Alberto, 22.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Alberto

    Alberto Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    Hi!

    Ich habe einen fast viereckigen kleinen Raum und ziemlich schwierigkeiten unterhalb 100hz.

    (edit: ich meinte natürlich quadratisch :D viereckig sind die meisten räume ;) )

    Deshalb muß ich wohl oder übel langsam mal Plattenschwinger und/oder Helmholtzresonatoren basteln. Grob ausgerechnet habe ich meine Problemfrequenzen bereits, und ebenso grob nochmal per sinusgeneratorhörtest bestätigt das die rechnung nicht exakt ist, was eigentlich klar war.

    lange rede kurzer sin, ich brauche ein meßmikrofon zur genauen ermittlung der problemfrequenzen.

    ich hab mich durchs netz gewühlt und bin zu dem schluß gekommen das wohl das behringer modell ecm8000 für meine zwecke ausreicht.

    jetzt bin ich bei t auf der seite und entdecke ein nochmal 20 euro billigeres mic von t.bone mit namen mm-1

    die frage die sich mir stellt ist nun:

    soll ich mir das t.bone mm1 oder das behringer ecm8000 kaufen?


    ich habe absolut gar keine erfahrungen in dem mikrofonsegment, wäre schön wenn sich jmd. melden würde der mir da vorraus ist.

    grüße
    alberto

    doppeledit: ich eh grad bei t das es von beyerdynamic auch ein mm-1 gibt, nur 110 euro teurer ansonsten gleicher look wie das t.bone :D das nenn ich ma dreist geklaut von t...
     
  2. Alberto

    Alberto Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    niemand kennt die teile?
     
  3. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Das T-bone kenne ich nicht.
    Wir haben aber mal das Bäh-inger mit einen Sabin für 600EUR verglichen, mit dem Ergebnis, daß das Bäh-inger komplett den gleichen Frequenzgang hatte, nur 2DB mehr Output.

    Das Problem sehe ich eher darin, daß die meisten Software keine Kalibrierung zulassen. Eigentlich müsste man mit jedem System eine Referenz-Messung in einem schalltotem Raum machen.

    Aber für Live-Anwendungen und Raummoden finden, sollte das reichen.
     
  4. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    weder noch. Beyerdynamik MM1. tue dir was Gutes.
     
  5. Alberto

    Alberto Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    danke für die antworten ;)

    das problem ist einfach das ich keine kohle über habe! das tbone oder das behringer wären noch drin, aber auch nur gerade so.

    ich will damit nichts recorden, ich will einfach nur einen linearen frequenzgang des mics haben, damit ich die kerben die mir die raumakustik in den frequenzgang schlägt erkennen und dementsprechend handeln kann.
     
  6. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Da ist aber Kohle auch noetig.
     
  7. Alberto

    Alberto Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    jo definitiv! dafür geht ja das drauf was ich nicht fürs mic über habe.;)

    für alles oberhalb 100 hz dürfte einigermaßen gesorgt sein. es ist nurnoch die bekämpfung der untersten raummoden übrig, und ich sag mal plattenschwinger/helmholtzresonatoren sind nicht besonders kostpielig im eigenbau. da sollte ich mit nem hunni schon was reißen können.
     
  8. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Und wenn du fuer das Mikro danach eh keine Verwendung mehr hast, warum leihst du es dir nicht?

    Es gibt Heerscharen von Firmen die sich auf den Verleih spezialisiert haben.

    Wegen einem einmaligen Gebrauch muss ich mir doch so ein Ding nicht kaufen.
     
  9. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    ich würde eins kaufen. Das braucht man eine ganze Weile.
    Danach einfach gebraucht verkaufen.
     
  10. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Na dann soll er sich ein Gebrauchtes kaufen.

    Die muessten ja alle fast neu sein.
     
  11. Alberto

    Alberto Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    da geb ich hp recht. außerdem will ich heir auch nicht ewig wohnen bleiben. auf irgend ner seite hab ich mal was zu den billigteilen gelesen. die seite war auf englisch und das war von nem akustiker bzw absorberhersteller. ausserdem hat er nen text auf seiner seite gehabt in dem er beschrieb, warum man nie schmalbandig sondern immer breitbandig den bassbereich dämmen sollte.

    wißt ihr zufällig wen ich meine? war recht bekannt die seite.
     
  12. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    wahrscheinlich www.realtraps.com oder www.ethanwiner.com

    über die linearität des messmikros würde ich mir schon deshalb nicht zuviel sorgen machen, weil wir ja auch keine rundstrahler und absolut lineare boxen zum messen haben. außerdem muss man mit den messprogrammen erstmal klarkommen... das wird also eine sehr ungefähre angelgenheit.

    das ist ein grund, warum ethan breitband-bassfallen empfiehlt.

    der andere ist der, dass es in kleinen räumen interferenzen gibt, die zu spitzen und löchern in der nachhallzeit und im frequenzgang führen. da gibt es also mehr viel mehr baustellen als nur die berechneten moden. helmholtz-resonatoren wirken aber sehr schmalbandig. knapp daneben ist dann auch vorbei. viele probleme heißt dann auch: viele kisten bauen.

    ich werds ähnlich wie du machen: aus spaß mal günstiges mikro kaufen und ausprobieren. richtig verlässlich wird das so eh nicht. aber man kann mal schaun, was sich so verändert, wenn man ein paar cornertraps reinstellt etc.

    lG f
     
  13. Alberto

    Alberto Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    danke, das war die realtrapsseite die ich meinte.

    ich würd ja gerne alles mit breitband absorbern dämmen, aber ich hab einfach nicht genug platz/geld um so viele hanfrollen in mein zimmer zu packen bis die auch wirklich unter 100 hz kommen.

    ich hab im moment 3 basotecteckenabsorber und zwei rollen 40mm hanfdämmung im einsatz.. die basotect werde ich in naher zukunft gegen hanfrollen tauschen so das ich insgesammt 8 hanfrollen haben werde. die basotect werden in die raumkanten an der decke oder am boden kommen. damit hätte ich die beiden raumkanten links und rechts hinter den boxen aufgefüllt. evtl bastel ich mir noch ein oder zwei dicke absorber die ich an die kante zur decke vor mir und hinter mir hänge. und dann eben noch die plattenschwinger in den ecken hinter mir.

    wird aber auf jeden fall schonmal interessant zu sehen wie sich der raum allein durch die basotectteile und die hanfrollen verändert! ich werd auf jeden fall einmal alles raus räumen und dann ne messung starten, dann wieder alles rein und nochmal messen.

    nächsten monat gehts los!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.