Melodyne Essentials - was ist der grundsätzliche Workflow?

Registriert
06.02.23
Beiträge
1.012
Reaktionen
437
Punkte
2.342
Huhu,

Ich schleiche derzeit um einen Umstieg auf Melodyne Essentials rum. Bis morgen ist ja noch Sale.

Bisher arbeite ich mit Newtone in FL Studio. Da ist der Workflow deadeasy. Kleinschneiden, rechtsklick zum zentrieren, und zwischen den Wörtern zieht man den Lautstärkeregler auf den Schnippeln runter damit der mitaufgenommene Strassenlärm nicht zu hören ist. That's it. Man kann auch einfach den Center Button voll aufreissen. Aber da bekommt man hier und da Probleme.

Das Problem sind die Sibilanten. Die sind dann manchmal zertrümmert. Wer es grausam mag legt dann noch Hand an und schnippelt die Sibilanten eben vom Ursample rein. Hört sich dann besser an, ist aber Gefummel. Und so genau kann man gar nicht schneiden dass man da nicht doch Artefakte hat

Und da käme jetzt Melodyne ins Spiel. Denn das Ding kann Sibilanten. Bzw, die werden dann eben nicht gepitcht und bearbeitet. Und sind deswegen auch Artefaktfrei.

Ich komme nur mit der UI so gar nicht klar. Ich komme mit dem Workflow nicht klar. Ich bekomme den Noise zwischen den Wörtern nicht weg, das Makro für die Tonhöhenkorrektur erwischt nicht alle Töne, das gleiche Problem wieso du in FL die Samples in kleine Töne zerlegst anstatt einfach den Center Regler aufzureissen. Einzelne Stellen würde ich gern gesondert bearbeiten, bekomme das aber nicht getrennt, und so weiter.

In Short, was ist der gängige Workflow in Melodyne? Die UI kommt jedenfalls schon mal aus der Hölle. Und die Learning Videos sind deswegen auch entsprechend grausam. Ich finde kein brauchbares. Ich habe inzwischen gelernt wie toll die Vibratofunktion in der Advanced ist, dass man rechts klicken kann für weitere Werkzeuge die eh schon oben in der Taskbar sind, oder wie gut das Undo doch in Melodyne ist, weiss aber immer noch nicht wie man damit produktiv arbeitet und wirklich brauchbar Pitchcorrection damit macht ^^

Habt ihr da ein paar Tips für mich? Vielleicht ein gutes deutsches Tutorial?

LG Tiles
 
Oh. Gut zu wissen. Ich dachte das macht Melodyne automatisch dass es die Sibilanten nicht bearbeitet? Dann hats sich wohl schon wieder erledigt. Ich danke dir :)

EDIT sagt, Bild eingefügt und leise vor sich hingeweint.
 

Anhänge

  • sibilanten.jpg
    sibilanten.jpg
    275,7 KB · Aufrufe: 48
Falls das für dich in Frage kommt: Kauf dir Melodyne Essential für einen Zehner (gibt's oft im Biete-Bereich bei KVR zu dem Kurs) und upgrade für 49 EUR auf Assistant.
 
Danke für den Tip :)

Dafür bräuchte ich dann allerdings wieder den brauchbaren Workflow den ich eigentlich wissen wollte ...
 
Bevor du dich da rumquälst, hol dir gleich die Studio. Voraussetzung für flüssiges Arbeiten mit Melodyne ist ARA Unterstützung. Wenn das nicht der Fall ist, finger weg.
 
ARA macht meines Wissens jede Melodyne-Version. Nur in manchen Fällen nicht, weil das mit Logic in Kombination mit einem M1 (und aufwärts) immer noch nicht geht.
 
Gucke dir die Videos von Ric Crescenti an.

Das sind genau diese Videos die ich meinte, wo er alles erklärt, wirklich alles, ausser wie man damit arbeitet. Das Grundsätzliche ^^

Ich beiss mich noch zwei drei mal durch. Vielleicht finde ich ja das Missing Bit. Aber wenn man wirklich erst mit der ganz dicken Version sinnvoll arbeiten kann ist das wohl eher nichts für mich.

Danke Leute :)
 
@Tiles Ich finde diese Videos ganz hilfreich Melodyne Tutorials

Wenn Du nur Vocals bearbeiten willst reicht meiner Meinung nach Melodyne Assistant völlig aus.
 
Ich finde die Videos von Rick eigentlich auch ziemlich gut. Notizblock und Stift dazu und ich hab mir erst mal die grundlegenden Workflows zum Nachschlagen notiert. Klar, ab und an fehlt bei ihm auch ein A/B-Vergleich. Aber sonst sind es mMn mit die besten online. Das Manual ist auch sehr ausführlich, aber da hab ich selbst auch erst als Letztes reingeschaut. :smil451d632849b7b:

Melodyne hat nur ein Problem:
Arbeitet man längere Zeit mal nicht damit, hat man wieder alles vergessen.

Zum De-Essen eignet es sich auch ziemlich gut, wenn man mal weiß, wie man vorgeht.

Was ich nicht ganz verstehe:
Weshalb hast du überhaupt Noise zwischen den Wörtern?
Ich hab hier auch keine perfekten Aufnahmebedingungen, aber das bisschen Rauschen vom PC nimmt mir ein Gate gut raus.
Das Problem habe ich in Melodyne nicht.
 
Melodyne hat nur ein Problem:
Arbeitet man längere Zeit mal nicht damit, hat man wieder alles vergessen.
Ja, das habe ich inzwischen gemerkt. Das ist wie gesagt in Newtone in FL zwei Klicks und gut. Weswegen es mich fast schon wieder zurückzieht.

Weshalb hast du überhaupt Noise zwischen den Wörtern?

Ich habe ein Kondensatormic, Nachbarn, unweit ist ein Kindergarten. Und du kannst sicher sein dass genau dann wenn ich das Mic an mache jemand eine Autotür zuschlägt, durch den Hausflur latscht, ein Fenster knallt, ein LKW fährt vorbei, dann ein Moped, dann einer der nicht weiss was die 30 auf dem Verkehrsschild bedeutet und den zweiten Gang nicht findet ... irgendwer ein Haus eingerüstet, seinen Presslufthammer auspackt, Rasenmäher ... Selbst Sonntags bimmeln hier die Glocken im Stundentakt. Katzen, Hunde. Und Spatzen sag ich dir ... . Und natürlich trotz leiser Lüfter auch mein PC. Ich kann einfach machen was ich will, irgend ein Noise findet sich immer auf den Aufnahmen. Trotz geschlossener Fenster und Türen. Das ganze Bedroom Producer Drama eben.

Und statt Gate drehe ich eben beim Pitchen die Lautstärke in den stillen Passagen runter. Den Einatmer beim Gesang einsetzen erhalte ich dabei nach Möglichkeit. Bin nicht so der Freund von Rauschunterdrückung :)

@Tiles Ich finde diese Videos ganz hilfreich Melodyne Tutorials

Wenn Du nur Vocals bearbeiten willst reicht meiner Meinung nach Melodyne Assistant völlig aus.

Die Assistant ist halt leider schon ausserhalb meines Budgets. Deswegen überlege ich noch rum. Das war dieses Jahr schon zu viel GAS. Die Essentials wäre noch im Budget gewesen. Aber der nächste Sale kommt ja bestimmt :)

Danke Leute :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe ein Kondensatormic, Nachbarn, unweit ist ein Kindergarten. Und du kannst sicher sein dass genau dann wenn ich das Mic an mache jemand eine Autotür zuschlägt, durch den Hausflur latscht, ein Fenster knallt, ein LKW fährt vorbei, dann ein Moped, dann einer der nicht weiss was die 30 auf dem Verkehrsschild bedeutet und den zweiten Gang nicht findet ... irgendwer ein Haus eingerüstet, seinen Presslufthammer auspackt, Rasenmäher ... Selbst Sonntags bimmeln hier die Glocken im Stundentakt. Katzen, Hunde. Und Spatzen sag ich dir ... . Und natürlich trotz leiser Lüfter auch mein PC. Ich kann einfach machen was ich will, irgend ein Noise findet sich immer auf den Aufnahmen. Trotz geschlossener Fenster und Türen. Das ganze Bedroom Producer Drama eben.
Solche Dinge stören nur, wenn der Gesang nichts taugt. Dann hört man lieber, was hintendran so geht.
 
OT - Aber Thema streifend

Ich habe mir damals Goyo in der Free-Beta geholt.

Aber anyways würde ich es empfehlen mal auszuprobieren, wenn es darum geht Nebengeräusche mindestens zu minimieren.

 
Die kostenlose Goyo Beta läuft die Tage aus, die startet dann einfach nicht mehr. War aber tatsächlich nett damit rumzuspielen. Und 30 Euro sind tatsächlich nicht die Welt :)
 
Ich habe damit extreme Life-Bleeding Vocals wunderbar raustauchen können.

Nachdem ich gerne Vorträge auf YouTube höre, auch historische von Werner Heisenberg und so weiter, extrahiere ich den Ton und bereite mir die Spur damit auf.
Das funktionert sehr gut.

Aber eben auch bei überhaupt Spuren mit Vox humana :)
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben