Information ausblenden

mehrere Sub & Mid Bässe? trotz "Pump" (Sidechain) eine weiteren durchgehenden drunter legen?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Alessis V., 04.06.20.

  1. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Und noch eine Frage an die Community.

    Wenn ich eine punchige Bassline habe und diese mit einem Subbass unterfüttere entscheide ich mich bisweilen, ob ich entweder:
    - einen Subbass mit durchgehenden Noten welcher sich nur ein wenig duckt vor der Kick (Wenn nötig) oder
    - einen Subbass der auch pumpt also die Punchige Bassline, den Lead, wenn man so viel unterstützt und welche sich vereinen.

    Meine Frage. Wie wird es bei professionellen Deep house oder auch Drum and Bass gehandhabt?

    kann man beides machen? Einen tiefen Sub der durchgehend die wärme und tiefe ausstrahlt und einen Subbass (Wahrscheinlich ein wenig höher) welcher den Lead/Punch also den Pumpeffekt unterstützt? oder ist das ein "No-go" Hoffe es ist verständlich was ich meine. Cheers und einen schönen Tag euch allen.
     
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.342
    19342
    Du kannst beides machen solange sich beide nicht in die Quere kommen.

    Hier musst du dann mit Low und Hicut arbeiten.

    Beim tiefen Bass einen Hicut und beim Lead Sound unterstützendem einen Lowcut setzen. So das sich beide nicht in die Quere kommen.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Kannst du deine Frage nochmal neu stellen? Ich verstehe sie nicht, da sind Rechtschreibfehler und grammatikalische Fehler drin, die das Verständnis erschweren.
     
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.342
    19342
    Er möchte einen Subbass der ganz unten spielt und die Löcher zwischen den Kicks füllt.

    Und er möchte einen Leadsound doppeln mit einem Subbass. Also um den Leadsound fetter zu machen, also eine Oktave drunter.
     
    Alessis V. und Schlumpfpeter bedanken sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Ahh, also einmal nur eine Note durchgehend und einmal der Melodie folgend?
    Oder zwei subs in geschichteten Oktaven?
     
  6. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Quasi. Sorry für die Fehler. Silent Warrior trifft es ziemlich genau. Ich will Bass Ambience. Wenn dieser aber genau so hart "pumpt/duckt" wie der Lead dann hat die"ambience" Löcher außer wenn die Kick gerade Pause hat. Und es klingt bei vielen Produktionen als wäre da keine "Lücke" im Sounddesign.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  7. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.939
    3939
    Würde die ambience einfach weniger stark Sidechainen, also weniger ducken lassen von der Kick. Oder nur mit ner geringeren Ratio von 2:1, somit wird die nicht so stark weg gedrückt. Kannst es auch also Audio bouncen und an der Stelle, wo die Kick kommt immer ne Automation für die Lautstärke einzeichnen. Vorteile davon: das Signal wird nicht erst geduckt wenn die Kick schon da ist, sondern ist eben bereits weg, wenn die Kick kommt. Somit kommt die Kick noch klarer durch.
    Kannst auch noch mit Sidechaining der beiden Subs untereinander spielen, damit die sich nicht in die Quere kommen, oder eben beide als Audio bouncen und dann mit den Clipkurven ein geschicktes ein-/ausfaden betreiben, um genug Platz für beides zu schaffen (und noch für die Kick).
    Mittels EQing musst du das eh auch etwas noch von einander trennen.
    Grundsätzlich geht das also, bedeutet halt Arbeit aber das Ergebnis könnte geil klingen.
     
    mwa und Alessis V. bedanken sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Du kannst mit Tools wie z.B. lfotool das ducking so perfekt zeitlich an den Kick anpassen, das man es nicht hört. Es duckt dann nur, wenn der Kick auch schiebt. Das wäre wohl meine Wahl.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.20
    toughbeats1 und Alessis V. bedanken sich.
  9. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Ja LFO Tool hab ich beim letzten Projekt genutzt. Ging ganz gut. Aber muss ich mich noch mehr mit auseinandersetzen.
    Ansonsten habe ich gerade in trackspacer investiert. verspricht nur die Frequenzen zu "ducken" die sich "beißen". Ist aber sehr sensibel das teil. hatte im Sub/MID Bass ein wummern und Wind ähnliche Geräusche. Hat ewig gedauert zu merken das der Trackspacer durch Sidechaining von Vocals diesen Effekt erzeugt hat. Bin fast verrückt geworden.

    Einzeichnen ist hart aber werd ich mal versuchen.

    Also es gibt kein (geheimes) Rezept a la: Pros lassen nen Sub von 25-50 Hz durchlaufen mit wenig ducken, Kick darüber bei
    60 - 150 Hz und da dann nen Sub von 50-90 Hz pumpen lassen. Kommt mir manchmal so vor. Erstrecht wenn ich meinen fast unhörbaren Sub "mute" oder ein Part ohne kommt und die "Tiefe" dann weg ist. Was manchmal geil kommt bzw. zum built up beiträgt.
     
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Nee. gemacht wird das was passt. Das kann mal so und mal so sein. Ich hab oft gehört das es im DNB üblich ist den Kick ganz unten rum zu beschneiden und dann einen Sub unten drunter durchgehend spielen zu lassen, ohne zu ducken. Das sorgt dann für dieses krasse "Bassraumfeeling", allerdings antürlich zu Lasten von potentiellem impact des Kicks. Ich kenne aber auch Tracks wo ganz klassisch, alles von Kick und Snare weggeduckt wird.

    Dann kannst ja auch nur frequenzselektiv wegducken lassen, also z.B. nur alles unterhalb von 400hz, in diesem Fall setze ich dann oft noch ein zweites LfO tool hinter das erste. Das zweite duckt dann den ganzen Frequenzbereich, allerdings nur sehr kurz, damit die Transiente des Kicks schön durchbrechen kann. Sowas kann man auch auf die Drumsumme legen (also alle Drums drin, ausser dem Kick), Wahlweise auch von Kick und Snare triggern lassen.

    Muss man mal mit rumprobieren, gibt viele Möglichkeiten, aber keine fest definierten Regeln die immer funktionieren. kommt halt drauf an das man weiss wo man hin will, dann kann man sich das richtige aus dem Pool der Möglichkeiten raus suchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.20
    Alessis V. bedankt sich.
  11. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Top, Danke. Ja mit der Kick etwas höher damit der Sub Luft hat im Dnb hab ich auch gehört und gehört ;)
    Ok ich muss definitiv LFO Tool skills lernen.
    Was meinst du mit " von kick und snare triggern lassen"?
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Du kannst das LFO Tool (nimm lieber das Plugin von Cable guys, das ist günstiger und kann mehr) ja von Midinoten triggern lassen. Da kannst du dann natürlich auch von der Snarenote triggern lassen, damit die auch richtig schön raus sticht.
     
  13. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.939
    3939
    Bzgl Frequenz spezifischen ducking: bin weg von Track spacer und hin zu Smart:Comp, der kann Spectral ducking und ist super clean (auch bei sehr schnellen attack / release Zeiten knackst da nix). Trackspacer arbeitet ja mit 32 Bändern. Smart:Comp dagegen mit über 2000(!) Bändern, das ist also deutlich genauer. Hab bei Track Spacer auch nie das richtige Maß an attack und release gefunden, mit Smart:Comp krieg ich das direkt hin.
    https://www.sonible.com/de/smartcomp/
     
  14. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Na toll. wieder 150 tacken. kann man plug ins wieder verkaufen? :D
    na mal sehen. vor zwei Wochen gekauft. Und nur ein schlechter Handwerker klagt über sein Werkzeug. ;)
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Ist nett, braucht man aber nicht zwingend. Normale Werkzeuge zum ducking, wie lfo Tool und das von cable Guys reichen.
     
  16. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.939
    3939
    Ja, plugin kann man verkaufen, manchmal kostet es ne Lizenz Transfer Gebühr, aber hab damals meine Lizenz für Track Spacer auch verkauft, weil ich den dann eben nicht mehr verwendet habe.
    Eben geguckt, kostet 15€ bei Wavesfactory findet man hier unter "Can I transfer my license":
    https://www.wavesfactory.com/support
     
  17. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    5.950
    5950
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Sieht schon optisch zehn Mal ansprechender als als lfo Tool. Wenn dann auch noch in laufenden Betrieb dran rum geschraubt werden kann ohne Abstürze, ist es haushoch überlegen.
     
  19. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Ok Danke für die nützlichen tipps. Ich werde mal schauen ob ich trackspacer los werde. Oder gibt es ein scenario wofür es das perfekte tool ist?

    Und Schlumpfpeter. Mich würde interessieren, wie du vocals "einbettest"? "nur" durch platz machen im Mix indem man die Frequenzen aus dem instrumental nimmt? Oder mit Kompressor Sidechain?
    Einzeichen ist denke ich nahezu unmöglich.

    Danke auch an ADL und Richie, Werde die plug ins mal auschecken.
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.700
    24700
    Generell ist es vorteilhaft wenn die Instrumentalisierung schon berücksichtigt, das da noch ein Sänger dazu kommt. Je mehr man mit dem EQ gegen steuern muss, desto schlechter wird das Ergebnis.