Information ausblenden

Meazzi M12 = AKG D12 ?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von raketenmann, 12.12.19.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    639
    639
    Hey zusammen

    Ich habe die Möglichkeit, günstig an antike Mikros zu kommen. Es handelt sich um ein italienisches Mikro der Marke Meazzi, Modell M12. Leider finde ich nicht viel über dieses Mikro im Netz, eine Quelle jedoch behauptet, dass es sich um ein D12 von AKG handelt, das in Italien als OEM Ware eingekauft wurde und entsprechend gelabelt wurde.

    Nun, was mich irritiert, ist der angeschriebene, hohe Impedanzwert von 50'000 Ohm. Soviel ich weiss hat das D12 nicht so eine hohe Ohmzahl. Die Frage ist also, ob es sich doch um ein anderes Mikro handelt.

    Aber auch, wenn ich das Risiko eingehen sollte: Kann ich ein Mikro mit so hoher Impedanz an einem "normalen" Preamp überhaupt sinnvoll betreiben? Ich habe ein Apollo und eine ISA Two - dieser beispielsweise kann bis max. 6800 Ohm hoch...

    Danke für euer Feedback!
     
  2. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    639
    639
    Ich habe in der Zwischenzeit einiges an Nachforschungen betrieben, werde aber nach wie vor nicht ganz schlau. Offenbar gab es das AKG D12 bspw. auch von Philips und von Echolette. Aber irgendwie scheint das Meazzi von Innen doch ein wenig anders auszusehen als ein D12. Was meint ihr?

    Dann noch zu meiner Frage bezüglich der Impedanz: Laut AKG gab es das D12 mit verschiedenen Impedanzen, unter anderem auch in einer Hi-Impedance Version. Das vorliegende Meazzi hat ja 50'000 Ohm. Wofür ist denn ein hochohmiges Mikro geeignet? Heute würde man sowas ja vermutlich nicht mehr kaufen, aber wozu wurde das denn früher gemacht?

    Ich würde mich wirklich freuen, wenn wer noch was wüsste...
     

    Anhänge: