Marketing und Musik, was gibts für Studiengänge? Was kann man alles machen?

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Recklezz_Base, 04.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Recklezz_Base

    Recklezz_Base Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.05
    Punkte:
    21
    21
    Hallo!

    Ich habe vor bald BWL zu studieren und mich dann auf Marketing zu konzentrieren, weil mich Marketing interessiert! Und da ich auch sehr gern Musik produziere und mich allgemein dafür interessiere ist meine Frage:

    Gibt es spezielle Studiengänge, welche diese beiden Bereiche eng miteinander verbinden? Oder welchen Studienweg müsste ich dafür gehen?


    Was gibt es sonst noch für berufliche Möglichkeiten, die sich mit Musikproduktion beschäftigen, aber trotzdem ein relativ gesichertes Einkommen garantieren? Denn sich ausschließlich darauf zu konzentrieren, mit der eigenen Musik Geld zu machen ist zu leichtsinnig, weil es sehr ungewiss ist...


    Ich bin für alle Tips dankbar!




    Mit freundlichen Grüßen, Philipp
     
  2. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    :p :p :p
     
  3. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Hi,

    wenn du nicht gänzlich auf Musik fixiert bist: Medienwirtschaft.

    Gruß
    ...splonk...
     
  4. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Wenn du dich direkt auf die Musik spezialisieren willst:

    Musikbusiness an der Popakademie Mannheim

    der Studiengang ist in Deutschland einmalig. Ich studiere dort das Fach. Also wenn du Infos brauchst, PM mich an oder kontakte mich in ICQ.

    Am 25.2. ist dort der nächste Infotag.

    Website:
    Popakademie Baden-Württemberg

    Gruß Johannes
     
  5. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    hab auch vor in der richtungf was zu machen.

    hab mich als kaufmann für audiovisuelle medien schon bei etlichen medienunternehmen beworben.
    aber es ist recht unwahrscheinlich das es da was wird.
    also werde ich dann entweder auf ner FH Wirtschaft mit schwerpunkt marketing studieren oder wenn alles nichts hilft dann BWL auf ner Uni.

    popakademie in mannheim soll recht gut sein.

    aber es ist doch recht schwer da im fach musikbusiness angenommen zu werden oder?
    gibt doch nur um die 20 plätze oder so im jahr?

    würd mich ma interessieren, wie da die chancen stehen.
     
  6. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Es gibt für den Studiengang Musikbusiness 30 Plätze pro Jahr.
    Im letzten Jahr, wo ich angefangen habe, waren knapp 300 Bewerber. Sprich 10 % schaffen es in den Studiengang.

    Allerdings denke ich, dass, wenn man sich für Wirtschaft und Musik interessiert, es nicht unmöglich ist reinzukommen.
    Die schauen nicht nur auf den bisherigen Bildungsweg und das Wissen über die Musikbranche (theoretisch und praktisch), sondern auch auf soziale Kompetenzen und Managementfähigkeiten, da die Musikbranche schließlich eine sehr kommunikative Branche ist.

    Wenn man in die Musikbranche will, und eine praxisnahe Ausbildung haben möchte, dann ist die Popakademie genau das richtige.
     
  7. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Wenn Du einen sicheren Job / sicheres Geld verdienen möchtest, dann meide das Musikgeschäft. Egal ob als Kaufmann, oder als Produzent. - Als Kaufmann bist Du letztendlich genauso abhängig von Musik-Umsätzen und Erfolgen. Nur mit einiger Zeitverzögerung und einer gewissen Risikoverteilung. Schwierig ist allerdings beides (ich kenne beide Seiten).

    Ein Thread von mir zu meiner Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien:
    http://homerecording.de/modules/newbb/viewtopic.php?topic_id=47786&forum=8&start=0#392684

    Einen Studiengang, der BWL und Musikproduktion gibt es meines Wissens nach nicht, aber vieleicht ja wirklich bei der http://www.popakademie.de/. (?) Einfach mal nachfragen. - Aber mein Tipp, wenn Du Dich wirklich für Marketing interessierst (und mit Musik als Hobby gut klarkommst): Dann vermarkte irgendwas, aber keine Musik! (Es sei denn Du stehst auf Klingeltöne... und auch das wird wahrscheinlich in einigen Jahren vorbei sein)

    Grüße
    Nils
     
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Genau so sehe ich das auch... Das Problem ist einfach, dass in ein paar Jahren auch der letzte Opa gemerkt hat, dass man für die Kastelruther Spatzen nicht unbedingt seine immer weniger werdende Rente opfern muss...

    Die Musik gehört bei der Masse immer mehr zum "Grundbedürfnis", für das man nicht bereit ist zu zahlen. Ähnlich wie beim FreeTV, nur dass es da Werbung gibt... und Werbung in Musik einzuschleifen halte ich für schwierig.

    Es gibt zwar immer mal Phasen, wo die Plattenkäufe wieder ansteigen... nämlich wenn es den Leuten so beschissen geht dass sie sich auch mal "was gönnen" oder wenn sie nicht mehr wissen wohin mit der ganzen Kohle... Die Tendenz zeigt jedoch nach unten. Und zwar stärker und kontinuierlicher als bei Branchen, die etwas "handfestes" produzieren.

    Sucht euch besser `ne Branche aus, der es in Zukunft besser und nicht schlechter geht... erstens ist es relativ leicht herauszufinden welche Branchen das sind und zweitens gibbet da genug interessante Sachen! Musikmachen kann man dann immer noch zu Hause, und Vermarktung lernt man eh am besten, wenn man dann versucht, sich selber über das Internet zu vermarkten.

    Alles andere ist illusorisch und Träumerei/Spinnerei imho.
     
  9. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    frage


    a)
    auf welche branchen beuziehst du dich ( denen es in zukunft noch besser gehen wird )
    :D


    b) und was verflixt nochmal heisst eigentlich dieses "imho" ????


    ach ja und werbung in musikstücken ist doch nicht unrealistisch.

    man nehme den künstler 2psac und den alkoholischen Hennessy...hat geklappt ;)
     
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Also schonmal nicht die Musikbranche. Welche Branchen ich meine? Hmm... lass mich mal kurz nachdenken:
    - Also der Ölindustrie wird es vermutlich in den nächsten Jahren nicht unbedingt schlechter gehen.
    - Die Pharmaindustrie verdient nicht unbedingt schlecht.
    - Ingenieure (vor allem im Bereich Maschinenbau, Elektrotechnik und der Wirtschaftsinformatik) werden ebenfalls sehr gefragt sein.
    - Banken sind auch ganz gut im Jeld verdienen.
    - Erneuerbare Energien (vor allem die Solarenergie!) sind schwer im Kommen! SolarWorld hat ma eben seinen Gewinn verdreifacht, was mir beim Börsenspiel mal eben 200 % Steigerung (hab die Dinger schon ein Weilchen) gebracht hat...
    - Den Energiekonzernen im allgemeinen geht es recht gut!

    Das sind die, die mir spontan einfallen.

    Egal, was Du machst, folgende Dinge sind wichtig, die man sich aneignen sollte:
    1. Technisches KnowHow auf höchstem Niveau
    2. Aneignung sog. "Soft-Skills"
    3. Qualifikation auf einem Papier (Diplom o.ä.)
    ^^ dann haste gute Chancen, dass Du später nicht täglich um Deinen Arbeitsplatz bangen musst. Dann kannste auch mal beim Vorstellungsgespräch Forderungen stellen und musst nicht alles schlucken was man Dir hinschmeisst.

    ...und das gibbet leider nicht im Musikbuisiness.

    imho bedeutet übrigens: in my honest opinion.

    LG P.
     
  11. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    "In my humble opinion" - "Meiner bescheidenen Meinung nach"

    Back2Topic:

    Ich bin selber BWLer und habe auch meine Diplomarbeit in Marketing geschrieben. Mein Ratschlag an Dich: Achte darauf, daß Du Dich flexibel ausbildest, aber dennoch auf einem speziellen Gebiet absoluter Spezialist bist. (klingt paradox, ich weiß).

    Vielleicht wäre eine in Frage kommende Alternative: BWL-Studium mit Schwerpunkt (u.a.) Marketing UND ZUSÄTZLICH (und darauf kommt es letztlich an:) relevante Praktika.

    Es geht NICHTS über Praxiserfahrung. D.h. versuche in JEDEN Semesterferien bei einem Unternehmen der MI im Vertrieb unterzukommen. Am besten mehrere Unternehmen (für die Vielfalt) aber ruhig auch zweimal beim selben (das sieht sonst aus wie: Den wollten 'se nirgendwo ein zweites mal sehen...).
     
  12. DonChris

    DonChris

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    ...wenn Du Dich ein bisschen beeilst, kannst Du Dich ja mal hier melden ;)

    Grüße
     
  13. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569

    Wenn alle so handeln würden, dann würden verschiedene Branchen in den nächsten Jahren so viel Zuwachs bekommen, dass es zu viele Leute dort gibt und es wieder schwierig wird, dort einen Arbeitsplatz zu finden. Das hat man vor ein paar Jahren im IT-Sektor oder ab und zu in den Bereichen Jura oder Architekten gemerkt.

    Man sollte nicht unbedingt darauf schauen, wo es derzeit die besten Chancen gibt, sondern dort hin schauen, wo man selbst begeistert bei der Sache ist. Wenn man mit Leidenschaft an den Job rangeht, zeigt man bessere Leistungen. :)
    Die Musikbranche ist nicht auf dem absteigenden Ast. Ihr schaut alle ausschließlich auf die Tonträgerverkäufe, die in den letzten Jahren in den Keller gegangen sind.
    Zur Musikbranche gehört aber auch zB der Live Bereich, der ständig wächst. Wahrscheinlich auch weil man das Live-Erlebnis nicht aus dem Esel ziehen kann. ;)

    Denjenigen, die sich für die Musikbranche begeistern, kann ich nur raten, versuchen, sich an der Popakademie zu bewerben, weil das System hier funktioniert und soweit ich das mitbekommen habe, die Branche auch an den Studenten interessiert ist. Wir haben fast ausschließlich Dozenten aus der Wirtschaft. Insgesamt durfte ich in diesem Semester etwa 65 Dozenten erleben.

    Nochmal abschließend zum Thema: gute Branche = Ölwirtschaft
    Das ist Unsinn. Die Ölressourcen der Erde sind begrenzt und werden in den nächsten 50 Jahren erschöpft sein, wenn man vom heutigen Standpunkt ausgeht. Sprich die Ölkonzerne müssen sich etwas überlegen, was sein soll, wenn es der Branche nicht mehr gut geht.. => erneuerbare Energien. Da kann man nur hoffen, dass sie nicht erst auf den Zug aufspringen wollen, wenn er längst abgefahren ist, was der Tonträgerbranche in den letzten jahren widerfahren ist.

    Also kurz ausgedrückt: Macht das, was ihr wollt, und richtet eure Entscheidungen für das Studium nicht nach erfolgreichen Branchen. Denn jede Branche erlebt ihre Aufs und Abs. :nonono:
     
  14. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826

    DITO!
    So sollte es in jedem besseren Studienberater stehen.
     
  15. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Naja..... man kann sich ja bekanntlich alles schönreden... Viel Spass beim Arbeitsamt ihr Popakademiker...

    Jeder Penis, der halbwegs was auf dem Kasten hat, rät Dir nämlich genau von dem Blödsinn da oben ab! Natürlich sollte man auch nach dem Interessengebiet wählen... aber eben nur "AUCH"...

    Es gibt eben "vernünftige" Studiengänge (Ingenieurswissenschaften, Medizin, Jura,...), wo man ungefähr abschätzen kann wie es in den nächsten Jahren aussieht seitens der Branche und der "in Rente gehenden" minus der Absolventenzahlen. Alles gut durchdacht, hat man dann die Möglichkeit, zumindest von der Qualifikation her einen gut dotierten Job zu bekommen wo man nicht für`n Hungerlohn arbeiten muss.

    Und es gibt eben "Risikobehaftete Studiengänge" mit hohen Absolventenzahlen, geringen "in die Rente-Gehern" zuzüglich der (und da erzähl mir bidde keinen vom Pferd!) immer weiter in die Krise rutschenden Branche...

    Sucht euch selbst aus, wohin ihr gehen wollt! Meine Sache ist es jedenfalls nicht, mich 100x bewerben zu müssen um dann irgendwann für`n Hungerlohn zu arbeiten, froh um die Tatsache dass ich ja wenigstens einen Job habe...

    Und da rede ich garnicht mal nur über die Medienbranche! Doch diesbezüglich brauchen wir hier echt nicht zu diskutieren! Wenn der Klingeltonhype vorbei ist und alle Leute sich die mp3`s aus dem Netz saugen... Ja was kommt denn dann? Meinst Du, die Leute gehen jahrelang 3-4x im Monat zu nem Konzert? Spätestens dann, wenn die Löhne immer weiter sinken und die Lebenserhaltungskosten weiter steigen, werden die Leute auch dafür kein Geld mehr haben!

    Und dann arbeitet ihr mal schön bei einem Plattenlabel, die euch dann sagen, dass ihr zu teuer seid und sie lieber 5 Praktikanten einstellen, die für LAU arbeiten um wenigstens ein wenig Praxiserfahrung zu haben! ;)

    ...Aber ihr seid dann ja Popakademiker...

    ...da bin ich lieber Dipl.Ing. und lach mir einen Ast ab! Jedes Jahr fehlen nämlich 8000 Ingenieure in Deutschland! Tendenz steigend! Die Absolventenzahlen sinken... Der Anspruch der Industrie steigt... da mach ich GERNE mit! Denn ich hab vielleicht irgendwann mal die Möglichkeit bei Gehaltsverhandlungen die Offensive zu ergreifen und muss nicht alles schlucken weil mir ein Praktikant im Nacken sitzt der für LAU meinen Job will...

    In diesem Sinne... erzählt mir keine Märchen! In der Uni kriegen wir das tagtäglich mit wie der Hase in der Industrie läuft... Und was glaubt ihr, was DIE EUCH raten würden? Popakademie?!? Die lachen sich schlapp!

    Pansen

    EDIT: Nochwas: Guck dir doch die Absolventen bei der SAE an... Die einzigen, die vernünftig sind, bleiben nach dem "Diplom" gleich da als Dozenten... der Rest schlägt sich mit schlecht bezahlten Jobs durch oder geht stempeln... Oder macht ein Praktikum nach dem anderen, um dann auch irgendwann mal für ein mickriges Gehalt arbeiten zu dürfen...
    Okay, wenn ihr den Anspruch habt: Eine kleine Wohnung, ein kleines Auto, maximal 1 Kind, und 1 Pauschalurlaub im Jahr... DANN HABT IHR EURE BERUFUNG GEFUNDEN.
     
  16. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Dafür, dass sich hier keiner für uns interessiert, ist hier ganz schön was los.

    Universal Music hängt in der Popakademie als Gesellschafter mit drin und holt sich jedes Jahr knapp 10 Studenten als Stipendiaten.
    Einige unserer Studenten haben ihr Studium vorläufig abgebrochen aufgrund eines beachtlichen Übernahmeangebots.
    Die ersten Absolventen der Popakademie (die dieses Jahr fertig werden) haben zum Teil jetzt schon Jobangebote aus der Branche oder machen sich nach dem Studium selbstständig, da sie sich schon während des Studiums eine kleine Firma aufgebaut haben.

    Die Konzertbranche ist eine von mehreren Branchen in der Musikwirtschaft, die sich im Wachstum befindet.
    Heute wird mehr Musik konsumiert als je zuvor. Und das merken auch die Branchen wie Radio, Musikfernsehen, ...
    Dann ist das Gebiet von Soundtracks für Games und Filme auf dem aufsteigenden Ast.

    Und die Menschen geben Geld für gute Musik aus. Bestes Beispiel aus den letzten Wochen: Arctic Monkeys, die in UK in der ersten Woche mehr Tonträger verkauft hat als jede andere Band zuvor. Und das in Zeiten von Musikpiraterie und Konsumzurückhaltung. Klar kann man das nicht auf die deutsche Branche eins zu eins kopieren, aber anscheinend ist die Branche nicht ausschließlich am Aussterben.

    Jeder weiß dass die Musikbranche wahrscheinlich nie wieder so ertragreich sein wird wie in den 80ern und 90ern, aber das muss sie auch nicht, um dort beruflich erfolgreich zu sein. Man muss ja nicht nur auf die deutsche Musikwirtschaft schauen. Beispielsweise sind die Musikmärkte von China, Russland und Brasilien im Wachstum. Wenn vor allem in China es so weiterwächst, wird der Markt bald die Zukunft sein.

    Man darf heute nicht mehr nur auf die Tonträgerverkäufe schauen, denn das ist nur ein kleiner Teil der Musikbranche.
    Als aktuellen Eindruck:
    Musikmarkt Deutschland (Kerngeschäft: Tonträger, Live, GEMA, Musikschulen...)
    8 Mrd €
    Tonträgermarkt davon:
    1,8 Mrd €

    Besten Gruß,
    Johannes
     
  17. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Ein Studium dauert mindestens Vier Jahre. DAs ist eine Legislatuperiode, da kann unglaublich viel passieren. Meine Mutter hat adas auch miterlebt - Lehrerin geworden, weil es einen Lehrermangel gab. Als sie fertig war, kam mit ihr die große Schwemme. So gut vorraus zu sagen ist das leider nicht.

    Du widersprichst Dir.
    Folgendes Szenario: Niemand kauft mehr CDs, alle saugen nurnoch MP3s. Das geschieht international. In Deutschland gibt es eine Oberschicht und sonst nur noch arme Aldipenner, die ihren wodka selbst brennen. In China boomt die Wirtschaft. Die Chinesen interessieren sich für europäische Kultur und laden sich massig MP3s aus den europäischen Shops. Ich bin einer dieser Inhaber und verdien mir ne goldene Nase, während ich die Dipl-Ingeniöre auslache, wie sie nach China mit ihren Familien reisen, um an der veralteten Kanalisation rumzuschrauben...


    edit: oi, da war noch jemand beim Gedanken China :D
     
  18. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Schade, dass die Diskussion hier eingeschlafen ist.
    Fand die gerade ganz nett.... gibts kein Contra mehr? Naja damit kann ich auch leben :p
     
  19. Recklezz_Base

    Recklezz_Base Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.05
    Punkte:
    21
    21
    HI!

    Danke erstmal für die vielen Eindrücke und Tips! Die Popakademie klingt in der Tat ganz interessant! Auf der Homepage steht praktische Erfahrung... Reicht meine Praktische Erfahrung wenn ich sage, dass ich 7 Jahre klavier, zwei Jahre Xylophon gespielt hab und seit 4 jahren musik am PC Elektronic-Musik mache, in einer Projektwoche mit an einem Schulradio gebastelt hab? Wer von euch war da nochmal und kann mir ein paar mehr infos geben?


    danke!!
     
  20. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Für Musikbusiness sollten auch Erfahrungen im Musikbusiness vorhanden sein.
    Das was du aufgezählt hast, sind ja hauptsächlich Aspekte der Musikmachen-Seite.

    Ich habe als Erfahrung ein Vordiplom in BWL (Uni) und 6 Monate Praktikum im Künstlermanagement sowie 4 Jahre Produktion und Management der eigenen Projekte mitgebracht...
    Die schauen nicht nur auf die Hard, sondern auch auf die Softskills, also mein Rat: ausprobieren!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.