Mal ne grundsätzliche Frage zu Equalizern

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von LZS, 23.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Also bei Cubase sind ja diese vierbandigen Equalizer als Standard dabei. Ich hab auch mal mit 10-bandigem Equalizer-Demo rumgespielt (heißt glaube ich "equium"). Also damit kann man ja so ziemlich alles machen, was man möchte, also bestimmte Sachen extrem schmalbandig extrem anheben oder absenken oder einen Lowcut ganz steilflankig etc etc. ..

    Da ich leider nicht weiß, wie ein Software-Plugin-Equalizer (intern) funktioniert, frage ich mich, gibt es da qualitative Unterschiede? Also für mich klingt zb "hebe alles über xyz Herz mit sounsoviel dB" unmißverständlich an - so daß doch immer das selbe rauskommen müßte, egal welchen EQ man nimmt?! Oder bin ich da auf dem Holzweg? Gibt es sowas wie High-End-EQs? Und wenn ja, was können die dann....haben die dann 50 Bänder???

    Ok, das war jetzt mehr als nur eine Frage ;-)

    Gruß,
    LZS
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.028
    12028
    Ja, es gibt besonders gute EQs. Bei der Hardware sind das z.B. Neve oder Pultec. Bei Plug Ins sind die Algorithmen entscheidend. Da gibt es durchaus Qualitätsunterschiede, was nicht nur von der Anzahl der Bänder abhängig ist.
     
  3. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Das gibts schon große Unterschiede weil sie nach unterschiedlichen Konzepten modelliert sind. Analog und Digital ist ja alleine schonmal ne andere Baustelle und wenn ein Filter nach analogem Vorbild modelliert ist klingt er auch digital anders...

    Hört man ja auch sehr deutlich... Der Eqium ist eher neutral klingend aber vergleiche den mal mit dem Sonalksis SV517 oder dem Hydratone... vom verfärben gibts da große Unterschiede!

    HighEnd ist glaube ein Begriff den viele eher mit "gut klingend, sauteuer, hat kaum jemand" zusammenbringen. Wenn es die SSL-Eqs als VSTs für 50€ geben würde, wäre es sicherlich für die meisten kein HighEnd mehr ;)

    Der Eqium ist schon einer mit der besten VST-EQs wo es nicht so sehr um Eigenklang geht, zumal er eine unbegrenzte Anzahl an Bändern hat.
     
  4. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @4damind

    Äh wie jetzt... also Du meinst es gibt Eqs die nicht neutal klingen sondern den Klang verfälschen?

    Das wundert mich insofern, weil daß doch eigenltich genau das ist, was man doch bei einerm EQ nicht möchte, oder?! - und es kann doch schaltungs/algorithmus-mäßig kein so großes Problem darstellen, bestimmte Frequenzen anzuheben und andere abzusenken?

    Aber warscheinlich hab ich auch einfach zu wenig Ahnung von Elektrotechnik und Signalverarbeitung. Leider.

    Gruß,
    LZS
     
  5. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.613
    15613
    Grüße.


    es gibt eqs, die angeblich neutral klingen. solche eqs sind gut geeignet, um technisch einzugreifen, also zB störende frequenzen abzusenken. andere eqs färben den klang ... diese sind weit häufiger. wie angenehm oder unangenehm sie den klang färben macht den unterschied zwischen lowbudget und hiend aus. eqs, die den klang angenehm verfälschen, sind besonders für musikalische eingriffe geeignet.

    im software-bereich kenne ich zuwenige eqs, als dass ich da ein urteil fällen könnte. im hardware-bereich sind mackie bekannt dafür, dass ihre eqs sehr neutral klingen, während firmen wie neve zB sehr gut klingende eqs bauen.

    mit einem eq veränderst Du das signal, das Du bearbeitest, und damit greifst Du eben auf den klang ein. hardware-mäßig gibt es da diverse möglichkeiten, woran der klang leiden oder gewinnen kann. bei software ist der algorithmus, nach dem bearbeitet wird, das entscheidende.


    Der Gruß

    Griffin
     
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.695
    5695
    Genau das erwartet man von einigen Equalizern. Nämlich von solchen, die den Charakter bestimmter Vintage-Edel-Hardware-EQs haben sollen. Beispielsweise die EQs vom legendären Neve 1073 Channel. Das hat mit neutral nix mehr zu tun, vor allem, wenn man ihn etwas heiss anfährt. Aber genau diese Verzerrungen sind bei solchen Modellen erwünscht und klingen auf bestimmtem Audiomaterial einfach sehr gut und musikalisch. Neutrale EQs haben aber genauso ihre Verwendung und sind vor allem beim Mastering unerlässlich. Beim rausfiltern von Resonanzen benutze ich auch am liebsten den Eqium, der ja recht neutral klingt.

    Greez.............N!
     
  7. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    JA



    ... es gibt Unterschiede-


    ...wie immer eigentlich und deswegen ist Recording ja auch ein theoretisch unendliches Geldgrab, wenn man mal angefangen ;)


    Mal nur ein Beispiel wo ein EQ Plugin alleine im 4-stelligen Dollarbereich liegt.
    algorithmix

    Vom PLParEQ10-10 Band Equalizer (1000$) gibt es zum selbst Probieren ein 30 day unlimited trial (PLParEQ10)
    Während der Beta-Phase 2005 gab es mal die 3-Band for free zum Testen... Aber auch da sind die höchsten Quality-Level gesperrt


    Ob das dann aber mit dem Zusatz HOME-Recording noch unbedingt notwendig ist, steht auf einem anderen Blatt...
     
  8. Joshuaxx

    Joshuaxx

    Registriert seit:
    21.01.06
    Punkte:
    91
    91
    Hi,

    google mal nach dem Red EQ! Der ist super! und nicht besonders teuer!

    yoshi
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.