Major ? ja oder nein ?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von mix-it-well, 18.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mix-it-well

    mix-it-well Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    174
    174
    Moin ,
    Ich hab einen bekannten für den ich ab und zu abmische , instrumentals mache und so weiter ...

    Nun ist er an dem Punkt angelangt , an dem ein Label (am besten mit internationalem Vertrieb) ganz gut währe.

    Einfach deshalb, weil die Kosten langsam sein Buget überschreiten und er eben auch auf dem entsprechendem Level ist.

    Eine Demo-CD ist auch schon fertig und ich wollte nun Fragen, wie man sich da am besten bei den Labels/Majors bewirbt, ohne in der Flut von Demos unter zu gehen?

    Wie soll so eine "Bewerbung" im Idealfall aussehen und wie stehen überhaupt die chancen, für einen mehr oder weniger "unbekannten" Artist, bei einem Major gesignt zu werden?

    Welche Alternatieven zu einem Major würde es noch geben ?
    Da es sich um Englisch sprachige Musik handelt, währe ein internationaler Vertrieb von Vorteil´aber auch nicht zwingend .

    danke schon mal

    ;)
     
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    was für musik ist es denn, die du da verkaufen willst?
    denn je nach sparte sieht das ganz unterschiedlich aus. mit kommerz pop in deutschland hast es ganz schwer, mit elektro-musik kommste z.b. in holland noch sehr gut zu rande und auch in deutschland teilweise. mit black-metal könnteste bei diversen indies unterkommen, usw....

    jedenfalls kann ich dir eins sagen: einfach so ein selbst zu hause gemischtes demo an dicke labels schicken....ziemlich aussichtlos. die werden in der tat überhäuft mit demos, von einem A&R von Virgin habe ich kürzlich z.b. gehört, dass er sämtliche demos, die nicht von nem Produzenten kommen, den er persönlich kennt, direkt in den Mülleimer wirft. ist jetzt nur eine aussage, aber bezeichnend für die grossen deutschen labels.

    wichtig sind folgende fragen für die wahl des labels, das du anschreibst:

    - was für musik machst du?
    - bist du eine band, ein allein-künstler, reiner songwriter, der nicht auftreten will?
    - wie präsentierst du dich nach aussen?

    wenn du wirklich an n major gehen willst, solltest du "Perfekt vorbereitet" sein. optimalerweise prof. fotos vom künstler, geil designte präsentation - optimalerweise schon n geiles cd cover...die wollen heutzutage nur noch "Bandübernahmeverträge" machen - also die CD und den künstler fertig nehmen und vermarkten. bloss kein unnötiges geld mehr investieren;)
    Und natürlich muss der Künstler dann gleich übermorgen mit ner kompletten Band zum Live spielen bereit sein;)

    viele majors haben auch ne webseite, wo sie sagen "schickt uns doch mp3s" - da kannst ja auch mal was hinschicken und hoffen, dass du ne antwort kriegst.

    Indie Labels. und davon gibts genug. sowohl in deutschland als auch im ausland. nur mal im internet suchen ein paar stunden und tage, google ist dein freund.


    ergo: "probieren" kann man prinzipiell alles. aber nach den erfahrungen, die ich bislang mit majors gemacht habe, würde ich sagen:

    Ein deutsches Major nur dann angehen, wenn deine CD "perfekt" ist, dein Konzept "perfekt" ist, deine Musik was wirklich "einzigartiges" ist und du und sämtliche anderen hörer sagen "JO - dat is es!"

    mit "ich hab hier ne gute demo cd, hört doch mal rein" brauchste nem Major net kommen.


    Kontakte! Kontakte sind ALLES im Leben! Optimalerweise hast du einen Produzenten, der an deine Musik glaubt und dich produziert und nen persönlichen Draht zu nem Major hat. Der lässt dann seine Beziehungen spielen ,dass die A&Rs sich überhaupt(!) mal deine CD anhören. Und dann ist schonmal ne gute Chance da. Wenn die Burschen dann deine Musik und dein Konzept und das Gesamtpaket überzeugt, haste ne sehr gute Chance.



    In der Keyboards war letztens ein Interview mit Manfred Mann wo er sich über "Musik und Geld verdienen heutzutage" ausgelassen hat. Die grundlegende Aussage von ihm war:

    Mache Musik ausschliesslich als Hobby, wenn du nicht ständig pleite sein willst. Die Musikbranche ist einfach zu kompliziert und schwierig geworden. Es scheint fast, als hätte das Fernsehen die Kontrolle übernommen.
     
  3. mix-it-well

    mix-it-well Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    174
    174
    Es geht um Englischsprachigen Rap.
    Und das Problem dabei ist , das es da gerade in Deutschland kaum eine Szenen interne Infrastrunktur für Englschen Rap aus Deutschland gibt !

    Das ist das Problem.

    Die Musik ist Qualitatiev sehr hochwertig (auch die Aufnahmequalität ist sehr hoch für homerecording) und (wichtig!) mainstream tauglich ohne dafür an Charakter einbüßen zu müssen.

    Das Probelm ist wirklich nur der Vertrieb .
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    dann gründe ein eigenes label (darf ja jeder) und baue einen vertriebskanal über Firmen wie Indigo auf.
    Die verbreiten / vertreiben deine Musik (wenn sie daran glauben, dass die sich verkaufen lässt) dann in den typischen Shops Online und Offline, machen minimal Werbung, aber hauptsächlich bist du selbst für die Werbung zuständig.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.