Information ausblenden

Mackie Onyx Blackjack

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von NoisiaTHX, 02.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NoisiaTHX

    NoisiaTHX Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.09
    Punkte:
    1.521
    1521
    Nachdem meine alte Novation Nio 2/4 über die letzten Monate immer leiser und ihr langsames Sterben offensichtlicher wurde, kamen mir die ersten Taler aus der Studioarbeit ganz gelegen.

    Die gute alte NIO - ich habe ihre Ergonomie und Features lieben gelernt und mochte auf die "Pult-Form" nicht mehr verzichten.

    Nun musste was Neues her und die Auswahl war doch nicht so riesig wie erhofft. Hier im Forum werden meist die üblichen Verdächtigen empfohlen, ala Focusrite, Presonus und Roland. Sind alles sicher super Teile, nur leider ist die ganze Bedienung immer "vorne dran" und nicht "oben drauf". Brotbüchsen-Interfaces gibts leider zu hauf.

    Was wollte ich nun? Was brauch ich wirklich?

    - 2 sym. Out

    - 2 sym. In –XLR (für Gelegenheitsaufnahmen, Sprachaufnahmen oder Sampling)

    - Phantomspannung

    - kräftiger Kopfhörerausgang

    - Metallgehäuse

    - "Knöbbe oben druff" ;)

    - ich spiele kein Instrument und nutze keine weitere Hardware

    Wenig Ansprüche sollten auch nicht allzu viel kosten und so setzte ich mir meine Grenze bei etwa 200,- Euro +/- 30,- Euro. Ohne den letzten Punkt ist die Auswahl recht groß:

    Mackie Onyx Blackjack (gruselige Treiber?)

    M-Audio Fast Track C400 (leider Plastik)

    Presonus AudioBox 22VSL (schick!)

    MOTU MicroBook II

    Native Instruments Komplete Audio 6

    Roland UA-55 Quad-Capture

    Focusrite Scarlett 2i2 (auch schick!)


    Das Onyx Blackjack gefiel mir schon als es damals angekündigt wurde. Wenn die Berichte über die gruseligen Treiber im Netz nicht so häufig gewesen wären, hätte das Interface schon viel früher den Weg zu mir gefunden, denn die vielen Testberichte waren durchgängig sehr positiv.

    Nach der ganzen Leserei hier im Forum wäre es wohl das Scarlett 2i2 geworden. Doch der Kopfhörerverstärker soll wohl nicht so der Hit gewesen sein und hinzu kam die typische Kastenform mit der Bedienung an der Front.


    Die Entscheidung viel, als die ersten positiven Berichte über den neuen Treiber v3.0 des Blackjack im Netz auftauchten. Mal eben mit Frankfurt kommuniziert (Thoman hatte keins) und paar Euronen Rabatt noch rausgehandelt - bestellt.


    Nun steht das kleine Dickerchen hier und ich muss sagen: "Wow" :D

    Die Verarbeitung ist ohne Tadel. Optik und Haptik ist perfekt! Aber es soll ja klingen.

    Das Blackjack klingt sehr sehr gut. Ich muss die letzten Jahre viel verpasst haben. Gleicher Preis wie zur Zeit der NIO und dann ein so viel besserer Klang.

    Das Teil klingt so anders als die NIO das ich für eine Weile das Gefühl hatte auch andere Boxen zu besitzen. Wahnsinn wie die Samson Resolv A8 jetzt klingen. Auf einmal höre ich viel mehr im untersten und obersten Bereich des Frequenzgangs. Dynamik und Auflösung sind sehr sehr nice. Das Grundrauschen ist nun noch viel leiser als vorher. Das Blackjack spielt auch um Welten lauter als sein Vorgänger.

    Der Kopfhörerverstärker ist der Hammer. Der erste Strich am Poti reicht für normales Abhören aus. Bei der Viertel-Stellung ists ordentlich laut. Ich schätze auf halber Stellung bluten mir die Ohren.

    Ich sitz jetzt hier seit 2 Tagen und bin nur am Musikhören. Wahlweise über Monitore oder Kopfhörer. Ich bin total fasziniert wie die ganze Musik auf einmal klingt.

    Der Treiber macht bis jetzt auch keine Macken. Die Latenzen könnten sicherlich geringer sein aber sie sind nicht schlechter als bei der Nio, im Gegenteil. Ich kann problemlos mit Arbeiten.


    Gäbe es da nicht dieses ABER diese eine Sache mit der Aufnahme:
    Die Nio hat reichlich Pegel vertragen bevor das erste Clipping kam. Da gabs schon lange vorher das erste Clipping in der Software.

    Mit dem Blackjack schaffe ich es so gut wie nie in der Software eine Übersteuerung zu erreichen. Das interne Clipping im Blackjack erreiche ich sehr früh. Nun bin ich etwas verwirrt bei den doch so hoch gelobten Wandlern. Ich kann nur mit recht geringem Gain aufnehmen. Die rote OL-Led macht sich viel zu früh bemerkbar. Ich weiß da leider noch nicht so genau was ich davon halten soll. Ich werd’s am Montag im Studio noch mal mit anderen Mics testen.

    Wäre echt zum heuln wenn es jetzt daran scheitert. :(


    edit: Bin ich mit den Explosivlauten bei -12 bis -8 dB in der Software, habe ich etwa die Kotzgrenze im Interface erreicht. Geh ich wenige cm näher ans Mic oder mach den Gain nur ein Idee hör kommt wieder die böse rote LED of death.
     
    NoisiaTHX, 02.09.12
    #1
  2. NoisiaTHX

    NoisiaTHX Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.09
    Punkte:
    1.521
    1521
    Das Test-Mic ist nicht das Beste (AT MB2k) und das Blackjack ist erst mein zweites Interface (die ESU22 ignoriert). Mir fehlen ein wenig die Vergleichsmöglichkeiten bei den gleichen Bedingungen. Vielleicht ist das auch alles normal so... [​IMG]
     
    NoisiaTHX, 02.09.12
    #2
  3. NoisiaTHX

    NoisiaTHX Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.09
    Punkte:
    1.521
    1521
    Nach einigen Wochen Alltag mit dem Blackjack und auch einigen Anfragen wie es sich nun weiterhin mit dem neuen Interface arbeiten lässt, gibts noch ein paar interessante Infos.
    Unter Win7 lies es sich zwar in der Musikproduktion ganz ordentlich arbeiten und auch Musikhören lief einwandfrei, aber es gab dennoch einige unschöne Probleme. Beim Filmschauen oder beim Musik und Video abspielen im Firefox gab es gelegentlich Tonaussetzer oder derbes Rauschen und laute Verzerrungen. Bei einigen Spielen trat dieser Effekt ebenfalls auf.

    Deshalb wurde das Interface nur noch für die Arbeit und gelegentliches Musikhören verwendet.

    Nun aber mit Windows 8:

    Ich war erst skeptisch da es keinen Win8 Treiber für das Blackjack gibt. Der Treiber v3.0 lies sich auch nur über Umwege im Kompatibilitätsmodus installieren. Nach einigen Tagen Alltagstest fiel mir auf, dass es nix Auffälliges gibt. Keine Aussetzer mehr, keine Verzerrungen mehr und was ist da los? Unter Win7 war bei 512 Samples schluss und selbst da gab es bei größeren Projekten gelegentliches Knacken. Jetzt können die Projekte so groß sein wie sie wollen, es gibt keine Aussetzer. Sogar mit 256 Samples läufts immer noch wie geschmiert. Kleinere Projekte laufen sogar mit 128 Samples! Größere Projekte laufen mit 128 Samples genau so gut bzw. weniger gut wie unter Win7 mit 512 Samples.

    Ich bin entzückt ich bin entzückt. :D

    Windows 8, ich mag dich jetzt schon :verbeug:
     
    NoisiaTHX, 17.01.13
    #3
    Ilka bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.