Information ausblenden

MacGyver und die Gesangsaufnahme - Links? Tutorials? Literatur? (Tips?)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von videotape, 25.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. videotape

    videotape Themenersteller

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Guten Tag!

    Morgen werde ich in einem völlig unbehandelten Raum (5x4x2,5 Meter, brauner, muffiger Teppichboden, amüsanter Fast-Erker - die 60er waren in England keine gute Zeit) ein paar Gesangs- und Akustikgitarrenaufnahmen durchziehen, zum Einsatz kommen zwei KM184er, ein Rode NT2-A, wahrscheinlich ein RNP und ein Duet. Die Mikroauswahl ist völlig willkürlich, sind schlicht die brauchbarstenverfügbaren Geräte. Wichtig: Die Aufnahmen dienen allein niederen Demozwecken, d.h. werden niemals auf eine CD gepresst; entscheidend ist allein eine grundsätzliche Brauchbarkeit. Ich bin erst in neunter Linie Tontechniker (und das ist auch gut so), daher meine Frage an Euch: Wie kann ich ohne größere Investition das Maximum aus den Gegebenheiten rausziehen? Das heißt, in welche Richtung singt man, lohnt es sich, irgendwelchen Krempel aufzuhängen, sollte man in die Ecke spielen, aus der Ecke heraus, auf dem Kopf, ist es gewinnbringend, Eier zum Frühstück zu essen, oder reicht es, wenn ich die Eierkartons anzünde und eine Beschwörungsformel aufsage?

    Um die Sache für Euch so schmerzlos wie nur irgendwie möglich zu gestalten, nehme ich die beiden Antworten, die ich bei einer derart generischen Standard-Frage sofort geben würde (wenn ich mich denn auskenne), voraus:

    1) Benutz die Forums-Suchfunktion! Habe ich, ausführlich. Bis zu dem Punkt, an dem jeder weitere Satz nach Bauart "WIE BAUE ICH 'NE KICKASS-GESANGSKABINE?" oder "Meine Raps haben wenig bis keinen PUNCH!" meinen Kopf zur sofortigen Explosion verführt hätte. Leider werden diese Threads selten mit Antworten bedacht, die mich weiterbringen. Ich weiß, dass Schaumstoff mich nicht retten wird, und ich weiß, dass ich mir besser keine Gesangskabine bastele.
    2) Benutz Google! Habe ich, ebenso ausführlich. Ich finde aber entweder offenkundigen Blödsinn oder Sätze wie "You don't have to invest that much, about 4000-6000$ should get you at least a decent sounding room", deren Richtigkeit ich zwar nicht anzweifle, an deren Richtigkeit ich aber verzweifle.

    Deshalb meine Fragen:

    1) Habt ihr gute Links zu dem Thema, die mich innerhalb weniger Stunden zum Schmalspurakustiker machen, der zumindest gröbste Fehler vermeidet?
    2) Habt ihr drei oder vier konkrete Tips für mein Unterfangen?
    3) Platziere ich die Eierkartons jetzt in an den parallelen Wänden oder in den Ecken?

    SCNR.

    Liebe Grüße und vielen Dank...!

    EDIT: Habe den Titel geändert, um der Situation Gerechtigkeit anzutun. Stellt Euch vor, Ihr seid MacGyver, habt ein Taschenmesser, akzeptable Mikrofone, zwei Büroklammern, sieben Scheiben Cheddar und einen beschissenen Raum - wie vereitelt Ihr den Plan eures Kontrahenten und macht gleichzeitig brauchbare Gesangsaufnahmen?
     
    videotape, 25.10.08
    #1
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Wenns um dieses eine Mal geht und nur ein paar Aufnahmen sind und du außerdem nicht allzuviel Geld in die Hand nehmen willst, dann geh doch ins Studio ;)
     
    kickback, 25.10.08
    #2
  3. videotape

    videotape Themenersteller

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Touché, hihi. Eventuell hast Du sogar Recht; aber jetzt 400€ (oder, was leider Gottes wahrscheinlicher ist, 400 Pfund) in die Hand zu nehmen und für Ideenfindung und ein paar Skizzen ein Studio zu okkupieren, das würde vielleicht die Rezession ein paar Millisekunden herausschieben, wäre aber für meinen Geschmack ein bisschen zu dekadent. Ist ja auch und nicht zuletzt eine Frage des Rahmens und der Atmosphäre.

    Studiobesitzer dieser Welt - verzeiht mir.

    :)

    Wenn Eure Antwort ist, mach dir keinen Kopf, da kannst du nichts dran drehen, nimm den Raum wie er eben ist, dann ist das auch OK. Ich möchte nur nicht unter seinen Möglichkeiten bleiben, wenn ich nur die Ecken meiden, 'nen Teppich aufhängen und CSU wählen muss, um marginale Verbesserungen rauszuschlagen.
     
    videotape, 25.10.08
    #3
  4. hunterstudios

    hunterstudios

    Registriert seit:
    16.11.04
    Punkte:
    578
    578
    Ich würde versuchen beim Einsingen und Einspielen möglichst na an das Mikro heranzukommen um den Raumanteil im Vergleich zum Direktschall gering zu halten.
    Die Vocal mit dem NT2a in Nierenchrakteristik aufnehmen und vielleicht hinter den Sänger noch ne Decke hängen, fertig.

    Gruß


    Sebastian
     
    hunterstudios, 25.10.08
    #4
  5. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    - mit dem Taschenmesser den Cheddar in mundgerechte Häppchen schneiden und als Köder auslegen
    - warten bis die Mäuse kommen und dann mit dem Mikro eins auf die Rübe geben
    - mit dem Taschenmesser Fell abziehen und mit den Büroklammern zu einem Reflexionfilter zusammen tackern


    und jetzt die Nicht-MacGyver Version
    ist der Raum irgendwie möbliert oder bis auf den Teppich komplett kahl?
    In letzterem Fall würde ich auf jeden Fall die benachbarten Zimmer plündern, und alles was irgendwie groß und weich (Sofas, Matratzen) ist da rüber schleppen und vielleicht sogar hochkant an die Wände stellen. Wenn der Raum schon möbliert sein sollte, könnte schon die empfohlene Decke reichen.
    Du kannst den Raumklang mal ganz grob analysieren, indem Du Dich einfach in die Mitte stellst und mal herzhaft in die Hände klatschst. Kommt noch viel von den Wänden zurück, vielleicht sogar Flatterechos? Dann auf zum Möbelpacken, Decken aufhängen. Ansonsten ab in die Mitte vom Raum mit dem Mikro und loslegen.
     
    Jenner, 25.10.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.