Information ausblenden

M-Audio 2496 Fehlkauf? Korrekturmöglichkeiten?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von hjanko, 07.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. hjanko

    hjanko Themenersteller

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo,

    Ich hoffe das ich hier richtig bin.
    Zuerst mal als Neuer hier eine kurze Vorstellung warum ich hier bin.
    Mein Anliegen ist eigentlich das Digitalisieren von LPs, das ich jetzt schon einige Zeit gelegntlich mache und es jetzt richtig angehen will.
    Ich muss dazusagen das mir diese Webseite und dieses Forum schon seit längerem bekannt sind, ich aber, da ich aber eigentlich nichts mit Homerecording im hier gebräuchlichen Sinn zu tun habe, nur ab und zu hier vorbei geschaut habe.
    So nun mein Problem:
    Ich habe mir nun, um die Aufnahmen (von LPs) zu perfektionieren die M-Audio 2496 gekauft. Nun habe ich aber festgestellt, das man an dieser Karte die Eingänge nicht aussteuern kann :-( ooops. D.h., laut Support kann ich zwar die Lautstärke, die am Aufnahmeprogr. (Goldwave z.B.) ankommt digital runterregeln, nur ändert das nichts an der Tatsache, das an den Eingängen ein evtl. verzerrtes (clippendes) Signal anliegt. Ich regle also das clippende Signal lediglich leiser, was aber nichts am Clipping ändert.
    Summasumarum - Die Karte ist für den Zweck den ich will nicht brauchbar (Schade).
    Mittlerweile habe ich erfahren , das z.B. die EsiJuli@ da identisch arbeitet.
    Nun meine Frage(n):
    Was bräuchte ich zwischen (Pre)AmpOut und LineIn der Karte um die Eingangsempfindlichkeit extern anzupassen? Reicht da ein simples, rauschfreies Mischpult?
    Oder welche Karte bietet mir:
    a. Steuerung der Eingangsempfindlichkeit
    b. Excellente AD Wandlung mit 24bit/88,2khz/96khz
    c. Digitale Ein/Ausgänge
    d. stabile Treiber - auch unter Linux
    e. ähnlichen Preis

    Wie komme ich am also am besten(preisgünstigsten) aus dieser Falle raus.
    Für Eure Hilfe im Voraus schon mal vielen Dank

    Ciao Hans
     
  2. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    3.715
    3715
    Du must schon vorher eine Vorverstärker anschließen !!

    Ein Plattenspieler ausgang ist nun mal schwach, das war schon immer so !

    Von Monacor gibt es ein Modul das packt man einfach zwischen Plattenspieler und Soundkarten eingang und schwups gehts !!!

    oder wenn zu laut ist eine R.I.A:A vorschalten !
     
  3. hjanko

    hjanko Themenersteller

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo,

    danke erstmal für die Antwort :)
    Leider hast Du mich falsch verstanden, die Karte hängt schon am RecOut des Verstärkers und der Plattenspieler am Phonoeingang ebenda. Das ist also definitiv nicht das Problem. Mein Problem ist das ich die Eingangsempfindlichkeit der Karteneingänge nicht regulieren kann. Wenn das Signal zu leise kommt, hab ich höchstens zu viel Headroom, wehe es kommt zu laut, dann habe ich Verzerrungen und damit völlig unbrauchbare Aufnahmen.

    Ciao Hans
     
  4. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Moinmoin und willkommen auf HR.de!

    Mit Plattenspielern ist das so eine Sache: In aller Regel brauchen sie nämlich -wie schon gesagt wurde- einen RIAA-Entzerr-Vorverstärker.

    Diesen gibt es separat (Freaks geben da fünfstellige Euro-Beträge für aus) und in Geräten fest eingebaut.

    Mein Tipp: Schau, ob Du bei Freunden/Verwandten einen HiFi-Verstärker oder -Receiver findest, der über einen Phono-Eingang verfügt. Dort schließt Du den Plattenspielen an. Den Tape-Ausgang des Verstärkers verbindest Du dann mit dem Eingang der Audiophile 2496 und BINGO!
     
  5. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
  6. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    3.715
    3715
    Dann muste es mit diesem Monacor Modul machen wegen dem RIAA
     
  7. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    du musst den pegel schon ausserhalb der soundkarte regeln.
    ein hifi vorverstärker würde da reichen. oder halt irgendwas, womit du die lautstärke regeln kannst.
    falls du den pegel beim rec out des amps auf -10db stellen kannst, mach das mal.

    gruss
    inode


    an alle: wenn man den rec-out/tape out von einem verstärker benutzt und der einen phono eingang hat, hat man auch riaa entzerrung,... dabei.
     
  8. hjanko

    hjanko Themenersteller

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo,

    Nachdem das mit dem Phoneingang soweit ja dank @inode geklärt ist :), nun wieder zum eigentlichen.
    Nochmal meine Frage(n):

    Wie komme ich am also am besten(preisgünstigsten) aus dieser Falle raus.

    Fall A: Ich behalte die Karte!
    Was bräuchte ich zwischen (Pre)AmpOut und LineIn der Karte um die
    Eingangsempfindlichkeit extern anzupassen?
    Dann ist klar, wenn ich das Eingangssignal ausgesteuert haben will, muss das extern geschehen. Vorhanden sind Plattenspieler, Stereoreceiver (nix AV, 5.1 oder so) mit gutem Phonoeingang und ein PhonoPreAmp NAD PP2.
    Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?
    1. Ein Mixer. Aber welchen? DJ oder ein richtiges Mischpult? Digital oder Analog. Rauschfrei sollte es auf jeden Fall sein und mich nicht in den Schuldturm treiben. Hier macht aber falscher Geiz keinen Sinn.
    2. Ein HiFi Vorverstärker
    3. Ein externer AD/DA Wandler wie der Behringer Ultramatch 2496

    Fall B: Ich verkaufe die Karte wieder:
    Welche andere Karte bietet mir:
    a. Steuerung der Eingangsempfindlichkeit
    b. Excellente AD/DA Wandlung mit 24bit/88,2khz/96khz
    c. Digitale Ein/Ausgänge (bevorzugt optisch)
    d. stabile Treiber - auch unter Linux
    e. ähnlicher Preis

    Vielen Dank im Voraus

    Ciao Hans
     
  9. hjanko

    hjanko Themenersteller

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo,

    na wie sieht es aus, kann mir nicht vielleicht doch jemand mit Tips weiterhelfen?

    Ciao Hans
     
  10. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    genau.

    Den Verstärker leiser stellen!?! das ist die Regelung des Line-IN die du unbedingt willst.

    wie kommst du darauf dass es an der Karte liegt. Hast du eine andere, wo es geht?
     
  11. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    hast du ZWEI Verstärker?!?!? Wie kommst du darauf?

    EDIT: Sorry, aber irgenwie habe ich das Gefühl, dass du kein Plan hast von dem was du machst und die Schuld immer auf Equipment schiebst....wenn nicht dann entschuldige...
     
  12. starclub

    starclub

    Registriert seit:
    12.04.05
    Punkte:
    299
    299
    Hallo hjanko,

    vielleicht verstehe ich jetzt nicht richtig, aber warum regelst Du nicht die Eingänge der Sound-Karte? Sowas ist doch üblich...

    Bei der M-Audio machst Du so etwas mittels M-Audio-Kontrollfeld (unten im System-Tray oder unter Start/Einstellungen zu finden).

    Andere Möglichkeit zu pegeln ist das Programm, mit dem Du die Platte digitalisierst (Wavelab o.ä.). Da kannst Du die analogen Signale auch sehr bequem pegeln.

    Gruß
    sc
     
  13. ForeverAutumn

    ForeverAutumn

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    1.034
    1034
    Hi,

    eigentlich hast du deine Antwort schon bekommen.

    Deine Karte ist vollkommen O.K., für genau die Anwendung, die du mit ihr vorhast.
    Plattenspieler geben grundsätzlich immer ein verzerrtes Signal von sich. das liegt daran wie die Musik auf der platte "gespeichert" ist. Du brauchst einen externen Entzerrer und vorverstärker so wie der hier, oderdieser. Der vorverstärker bringt das Signal vom Plattenspieler auf normalen Line Pegel, und du kannst dann an der Soundkarte das Signal runterregeln, ohne das es zerrt.

    Schleife den zwischen Plattenspieler, und Soundkarte, und du wirst glücklich.
    Wichtig ist aber die entzerrung nach RIAA. mit z.B. nem Mic-preamp wird das nix.

    Benni.
     
  14. hjanko

    hjanko Themenersteller

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo,

    Danke nochmals an Alle die sich bemühen mir zu Helfen :)
    Sorry, irgendwie muss ich noch lernen, ein Problem richtig zu beschreiben. :nonono:

    Ich brauche definitiv keinen Phonovorverstärker! Den habe ich! Sogar 2 Stück. Einmal den Eingebauten im Marantzstereoreceiver und/oder wahlweise einen Nad PP2
    Und hier nochmals die Mail des M-Audio Supports:

    > Es ist keine Soundkarte es ist eine Recording Karte.
    > > > die Audiophile ist sehr gut zum Mastering geeignet, arbeitet aber
    > > > wie alle Audio-Lösungen aus unserem Haus mit festem Line Pegel.
    > > > Gute Aufnahmen kann man selbstverständlich erziehlen indem man
    > > > 24Bit Aufnahmen und anschliessender Normalisierung auf 0dB. Das
    > > > klingt i.d.R.
    > > > deutlich besser als mit einer Soundkarte, die bei 58dB rauscht und
    > > > durch billige analoge Vorverstärker das Signal verfälscht.

    > Beispiel 1: das Eingangssignal ist übersteuert, es kommt übersteuert
    > (geclippt=kaputt) an und verzerrt am analogen Wandler, dann dämpfen
    > Sie dieses Signal und es ist immernoch übersteuert aber leiser.
    > Beispiel 2: das Signal ist zu leise, da es sich um einen
    > Dämpfungsmischer handelt können Sie nur den Pegel noch weiter senken,
    > nie verstärken Beispiel 3: das Eingangssignal ist sauber und gut
    > ausgepegelt (extern), warum sollte man ein solches Signal digital
    > dämpfen und somit in der Dynamik beschneiden

    @starclub
    leider funzt das so nicht. Siehe Beispiel 1!

    @soultan
    Ein PhonoPreAmp (Phonoentzerrvorverstärker) ist ein Verstärker der lediglich das schwache Signal das vom Tonabnehmer des Plattenspielers kommt, auf Hochpegel Eingangslevel verstärkt und auch die RIAA- Verzerrungen korrigiert. . Dieser PhonoPreAmp wird nicht am PhonoEingang des Verstärkers angeschlossen, sondern an einem der Hochpegeleingänge, Aux z.B. .
    Der Phonoeingang des Receivers arbeitet nach demselben Prinzip, nur greif ich da das Signal an einem der Ausgänge (nicht Lautsprecher) z.B. Rec(Tape)Out, ab.
    Ob ich jetzt vom Ausgang des PP2 oder vom RecOut des Verstärkers auf die Eingänge der Delta 2496 gehe ist eigentlich völlig Schnurzpiepegal. Das Signal IST auf das richtige Level verstärkt und die RIAA- Verzerrungen SIND korrigiert.

    Edit: Und natürlich gehe ich vom Plattenspieler auf die RICHTIGEN Eingänge des Receivers (Phonoeingang MM) bzw. PhonoPreAmps (MM-Eingang - NICHT MC-Eingang)

    Nur - Sie, die M-Audio Audiophile Delta 2496, arbeitet mit FESTEM LINEPEGEL am Eingang!
    D.h. da ist nix mit Eingangspegelregulierung. Das konnten ALLE meine bisherigen Karten und ich digitalisiere Platten schon seit 8 Jahren.
    Das muss (bei dieser Karte und auch bei z.B. der Esi Juli@) extern geschehen und genau dafür suche ich eigentlich eine preiswerte (nicht billige) Lösung. Bitte lest nochmal das Posting weiter oben von mir.

    Ciao Hans
     
  15. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    also ich hab für mein Laptop von M-audio den Mobile Pre. Da kann man den Pegel analog regelen. Sollte neu etwa 180 kosten, gebraucht so um 110 Euro. HAt auch Mic-pres die du nicht brauchst, aber dafür sollte die Verstärkung reichen.

    Wenn Du die Audiophile behalten willst, brauchst du eigentlich nur ein mittel, um das line signal zu verstärken. Da geht ein Kleinstmixer, ein DJ-Mixer, ein Stereo-Mic pre der auch line eingänge hat ... das Problem ist, dass sich teure Sachen nicht wirklich lohnen, bei den billigeren hast du eventuell einbussen in der Signalqualität. Wobei bei nem Signal auf Line-Level eigentlich nicht soviel kaputt gehen kann

    Eventuell könntest du auch ein Tapedeck nehmen, wenn du eins da hast. Die kann man normal übersteuern. Kasette rein, Aufnahme-Pause, dann aus dem Line-Out in die Audiophile. Bei eienm guten Gerät sollte die Qualität ausreichen ...
     
  16. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
  17. hjanko

    hjanko Themenersteller

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo,

    @floppy8

    ich möchte jetzt doch bei der M-Audio bleiben, d.h ich werde mich halt wirklich mal über diverse Möglichkeiten (VV, Mixer, DJMixer) informieren.
    Das mit dem Signal ist das Problem, ich kenn mich mit Mixern (egal welche) überhaupt nicht aus. Hab nur in div. Foren usw. gelesen das viele der günstigeren sehr stark rauschen und das ist eigentlich genau das, was man beim digitalisieren von Platten vermeiden will, da es ja viel Nachbearbeitung (mit all den Nachteilen) erfordert.
    Den Vorschlag mit dem Kassettendeck, den probier ich tasächlich mal aus, ist aber bestimmt keine Dauerlösung.
    @inode
    danke für die konkreten Vorschläge. Den SM PRO AUDIO M-PATCH hatte ich mir auch schon überlegt.
    Du schreibst es würde eigentlich auch mit einem HiFi Vorverstärker gehen? Sprich vom Line out (normalerweise zum Endverstärker) des VV auf die Soundkarteneingänge und der Eingangspegel der Soundkarte wird mittels dem Lautstärkeregler des VV geregelt?
    Hab ich das so richtig verstanden?
    Was ist Eurer Meinung nach die bessere, Lösung??

    Ciao Hans
     
  18. BoB_DoLe

    BoB_DoLe

    Registriert seit:
    16.07.03
    Punkte:
    856
    856
  19. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Dieser PhonoPreAmp wird nicht am PhonoEingang des Verstärkers angeschlossen, sondern an einem der Hochpegeleingänge, Aux z.B. .





    Ich verstehe. Wenn das nicht geht ist es schon ein Problem.

    Ich würde versuchen die Fehlerquelle einzugrenzen.

    Was ist das Resultat wenn:

    Plattenspieler -> Marantz Phonoeingang -> SoundKa
    (dieses Setup genügt für deinen Zweck)

    Was ist wenn:

    Plattenspieler -> PhonoPre -> SoundKa
    (dieses Setup genügt auch für deinen Zweck)
     
  20. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    genau. ein hifi vorverstärker ist ja im prinzip auch nur ein mischpult.

    du könntest auch vom kopfhörerausgang (falls es einen hat) in die soundkarte gehen und so den pegel regeln

    als luxus variante gäbe es noch eine lösung von rme

    @soultan
    der rec/tape out von verstärker lässt sich nicht regeln. wenn es auf der platte einen kratzer/staubkorn hat, kann es zu übersteuerung kommen. das macht der analogen schaltung vom verstärker nicht viel, kann aber beim soundkarteneingang zu übersteuerungen führen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.