Live8 Groove Engine = megageil

  • Ersteller Teravolt
  • Erstellt am

Teravolt
Teravolt
Registriert
13.09.05
Beiträge
451
Reaktionen
0
Punkte
472
N'abend,

auch wenn (noch) nicht jeder damit rumspielen kann, muss ich jetzt doch mal die Säfte wegen dieser affengeilen Implementierung fließen lassen.

Nach meiner Kenntnis überragen die Berliner wieder die Konkurrenz um Längen. Eine gleitfähigere Umsetzung des Groove-Stealings habe ich noch nicht gesehen. Easy und knackig. Zudem ist die umstandslose Anwendung bei [g=32]Midi[/g]- als auch Audiodateien besonders nett. Ich bin schlichtweg begeistert.

Das allein zieht mir schon die Taler für das Update aus der Tasche. Okay, die Grouptracks sind auch ein Segen. Aber für allein das Groove-Geschäft mach ich mich schon nackig (von wegen letztes Hemd und so). :)
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Die Groovesache hat mich bisher noch nicht so umgehauen. Hab mich aber auch noch nicht ausführlich genug damit beschäftigt (vor allem wegen einer plötzlichen Reaktorsucht). Muss mal n paar alte Funkloops usw. da durch jagen. Steht jetzt auffer ToDo-Liste. Danke für die Erinnerung ;)

Aber der neue Warpmechanismus ist einfach nur super. Alleine dafür ist das Upgrade so oder so gekauft.

mfg,
mirko
 
S
Sacred_Divinity
Registriert
09.12.08
Beiträge
173
Reaktionen
0
Punkte
181
Öhm... keine Ahnung von Live, aber was machtn dieses Ding, von dem Du da so schwärmst? :D
 
3
300LittleBirds
Registriert
30.01.17
Beiträge
2.900
Reaktionen
430
Punkte
19.400
hatte ich in den videos zu live8 gesehen und fand es auch ein sehr interessantes feature... läuft das über die warp-marker oder wird das file da anderweitig analysiert?
 
Teravolt
Teravolt
Registriert
13.09.05
Beiträge
451
Reaktionen
0
Punkte
472
Au weia, wie konnte ich das neue Warping vergessen! :shock: Das ist natürlich ebenfalls vom Feinsten, auch wenn die alten Hasen klagen. Ich finde es jedenfalls wesentlich intuitiver als das vorige Markergeschiebe.

@Sacred
Die Groove-Engine extrahiert den "erkannten" (oder auch modifizierten) Groove von Audio- und Mididateien und übertragt ihn auf eine x-beliebige Audio- oder Midispur. Die Groovelock-Funktion von Omnisphere war schon eine prächtige Erfindung; was Ableton hier offeriert ist aber noch einen Tick besser (weil variabler).
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
rofl. wenn mans da übertreibt, bekommt man herrlich kaputte rhythmen. Dabei fällt mir ein: Das wird sofort auf meinen Glitchkram angewendet. Ergebnisse folgen (falls interessant :D)

mfg,
Mirko
 
S
Sacred_Divinity
Registriert
09.12.08
Beiträge
173
Reaktionen
0
Punkte
181
Ich versteh kein Wort :D Kann man als Metaller damit irgendwas anfangen? :D
 
Teravolt
Teravolt
Registriert
13.09.05
Beiträge
451
Reaktionen
0
Punkte
472
300LittleBirds schrieb:
hatte ich in den videos zu live8 gesehen und fand es auch ein sehr interessantes feature... läuft das über die warp-marker oder wird das file da anderweitig analysiert?

Nach meinem Verständnis läuft das über die "Transientenerkennung", die quasi eine Vorstufe der Warpmarker-Setzung ist. So ganz habe ich das aber auch noch nicht geblickt. Sicher scheint, dass ein manuell verschobener T-Marker auch den extrahierten Groove ändert.

Btw, manche Grooves, aus amtlichen Files extrahiert, waren völlig daneben. Andere hingegen haben die bearbeitete Spur schlagartig gekrönt. Entweder das Feature ist noch verbesserungsfähig oder der Groove entzieht sich wie seit Jahrhunderten jedweder Automatisierung. Letzteres hat auch seinen Charme...

In jedem Fall hilft die "iterative Groovisierung", was bedeutet, dass man die Einimpfung des Grooves näherungsweise vollziehen kann (in Prozentwerten, um genau zu sein). Dabei stellte sich für mich heraus, dass z.B. der Groove eines Steel-Pulse-Songs auf nahezu alles angewendet werden kann. Man darf es nur nicht übertreiben. :D
 
Teravolt
Teravolt
Registriert
13.09.05
Beiträge
451
Reaktionen
0
Punkte
472
Sacred_Divinity schrieb:
Ich versteh kein Wort :D Kann man als Metaller damit irgendwas anfangen? :D

Ich fürchte: Nein! :D

(bin aber auch ein Außerirdischer, was Metallwelten angeht)
 
P
paralytic
Registriert
15.11.08
Beiträge
90
Reaktionen
0
Punkte
115
und wie macht sich das in der praxis bemerkbar?

wie alle anderen audio/[g=32]midi[/g] effekte einfach auswählbar bzw per drag & drop auf die spur ziehen und schon groovts? :D
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Reaktionen
40
Punkte
5.086
Ich hab immer noch nicht ganz geschnallt, was das ist. Vielleicht sollte ich Live mal antesten.
 
Teravolt
Teravolt
Registriert
13.09.05
Beiträge
451
Reaktionen
0
Punkte
472
Okay, ich versuchs mal mit einer vereinfachten Darstellung - ohne auf die Besonderheiten der Session-Ansicht einzugehen, die meines Wissens kein anderer Sequenzer bietet (außer dem Armutsprodukt "Project5" der weltgrößten Ideen-Klau-Organisation names Cakewalk).

Workflow:

1. Eine gottgleicher Audiotrack wird per Drag&Drop auf die Spur gezogen (z.B. Sex Machine, James Brown)
2. Live interessiert sich umgehend für die dynamische Struktur des Files auf der Zeitachse und versieht es automatisch mit Transienten-/Warpmarkern
3. Der damit erkannte Groove wird ebenfalls per Drag&Drop in ein spezielles Feld gezogen: den sog. Groove-Pool (quasi eine Datenbank für Grooves)
4. Ab jetzt steht das Muster für alle anderen Files, sowohl im Audio- als auch Midiformat, zur Verfügung; auf Wunsch auch für immer&ewig, sofern der Groove gesichert wird.

Atempause - Das ist schon eine Sensation für sich: Live macht keinen Unterschied, ob die Quelle oder das Ziel eine Mididatei oder ein Audiofile ist.

5. Der Groove kann jetzt volle Pulle oder sanft, je nach Wunsch, per Drag&Drop auf andere Spuren angewendet werden. Das betrifft z.B. den Gesang (naturgemäß eine Audiospur), oder die Drums (mglw. [g=32]Midi[/g]) oder auch jede andere Kreation, die sich auf euren Spuren rumlümmelt... Das bedeutet u.a., dass man seinen ganzen Song mit demselben Feel versehen kann, wobei die Nuancierung der einzelnen Instrumente durchaus unterschiedlich ausfallen kann. Wie bei einer echten Band eben.

6. Jeder Groove aus dem Pool kann schwuppdiwupp in ein leeres Feld der Session-Ansicht gezogen werden, um ihn dort zu tunen. Schnell ist hier eine [g=21]Velocity[/g] geändert, dort eine Pos verschoben, und dann gehts zurück ins Körbchen (=Groove-Pool). Easy!

Wie gesagt, nicht jeder Groove wird von Live in seiner ganzen Herrlichkeit erkannt. Manchmal muss man nachbessern oder die Heftigkeit der Einimpfung auf ein erträgliches Maß beschränken.

Zum Schluß noch eine Art der Anwendung, die mir persönlich besonders entgegenkommt: Als grottenschlechter Keyboarder (allein das Wort grenzt schon an Größenwahn) gelingen mir bei einer 32taktigen Aufnahme gerade mal 1-2 Takte mit nettem Feel. Das extrahiere ich dann und wende es auf alle 32 Takte an. Nicht zu 100%, sondern irgendwo im 80%-Bereich. So wird aus einem Kindergartenkind ein talentierter Amateur - zumindest für 32 Takte. :D
 
FIXXXER
FIXXXER
Registriert
25.11.05
Beiträge
9.785
Reaktionen
608
Punkte
12.327
Sacred_Divinity schrieb:
Ich versteh kein Wort :D Kann man als Metaller damit irgendwas anfangen? :D

ich glaub wir müssen uns weiter mit den soundmäßig zwar geilen,
aber von der bedienung total miserablen steven salte drums rumplagen!:D

mfg
Torn
 
E
ElmarW
Registriert
28.12.03
Beiträge
115
Reaktionen
0
Punkte
7.351
...so langsam werden die entscheidenden features von protools scheinbar auch in der nativen welt integriert. bin gespannt wie's umgesetzt wurde und ob's tatsächlich genauso viel taugt.

btw: seit wann klackern metalgrooves denn statisch vor sich hin? :)
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben