Live mit MIDI-Keyboard

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von thomend, 06.01.19.

Schlagworte:
  1. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    371
    371
    Hi,

    ich würde gerne Live mit einem MIDI-Keyboard spielen.
    Zur Verfügung stehen:
    1. M-Audio Oxygen 25
    2. Macbook Pro 2015 mit MainStage
    3. Steinberg UR22

    Wie würdet ihr die Sachen verbinden?

    Das M-Audio hat einen USB-Ausgang und kann direkt in den Laptop. Alternativ könnte ich per MIDI in das Audio-Interface und dann in den Laptop.
    Vom Interface würde ich dann direkt in das Mischpult/PA. Würde das klappen?

    Viele Grüße
    Thomas
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    36.719
    36719
    Das würde ich zuerst mal testen.
     
    thomend bedankt sich.
  3. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.843
    1843
    Den Test kann er sich sparen, das das Oxygen nichts Anderes hat, als einen USB Anschluss.
     
    thomend und dhinda bedanken sich.
  4. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    371
    371
    :D Tatsache!
    Brauche ich dann die externe Soundkarte überhaupt?
     
  5. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.843
    1843
    Bei einem Windows Laptop definitiv Nein.

    Ich wüsste allerdings nicht, warum das beim Mac anders sein sollte.

    Keyboard per USB an Laptop, Laptop per LineOut an PA.
     
    thomend bedankt sich.
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.204
    30204
    Du kannst mit einem Miniklinken auf 2x 6,3 Klinke ins Mischpult gehen.
    Gute Kabel dafür gibt's von Cordial.
    Hab ich auch schon gemacht.

    1. Problem:
    Die Kabel sind in der Länge begrenzt. Also darfst Du nicht weit vom Mixer weg stehen.
    2. Problem:
    Wenn jemand am Kabel hängen bleibt, reißt's Dir direkt das MacBook runter ... das wird vermutlich teuer.
    3. Problem:
    Die Adapterkabel (zumindest die von Cordial) sind gut. Aber unsymmetrisch. Da kannst Du schon mal die Netzsuche eines Handys über die PA verstärken => Einstreuungen.

    Alle diese Probleme vermeidest Du mit einem Audiointerface. Und wenn Du's eh schon hast ...

    Ui. Denk' beim Kauf eines Keyboardstativs daran, dass das Ding nur 50cm breit ist.
    Scherenständer fällt also aus. Das wird zu hoch und wackelig.
    Oder Du machst zwei Knöpfe dran und nimmst es als Umhängekeyboard :D
     
    thomend bedankt sich.
  7. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.843
    1843
    Alle drei Probleme lassen sich hiermit für kleines Geld lösen:

    https://www.thomann.de/de/behringer_di20_di_box.htm?sid=8c57b656a4fd70fb22f427f22cc28544
     
    thomend bedankt sich.
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.204
    30204
    Wieso soll er sich 'ne DI-Box kaufen, wenn er doch ein Interface hat.
     
    thomend bedankt sich.
  9. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.843
    1843
    Er könnte das Interface verkaufen und hätte dann noch Geld über ;)
     
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.204
    30204
    :kopfwand:
     
    thomend bedankt sich.
  11. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    371
    371
    :D:D

    Danke für die Hinweise. Ich werde es dann erstmal mit meinem Interface probieren. Langfristig muss das kleine Oxygen dann wahrscheinlich eh mal ausgetauscht werden.
     
    clemenserwe bedankt sich.
  12. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.965
    16965
    wenn dus dann mal tauschst, kannst du ja schauen ob du dir ein keyboard holst, bei dem das audiointerface gleich mit eingebaut ist, dann hast du weniger kabelsalat auf der bühne.

    früher gabs da z.b. diverse produkte von novation, wie es im moment am markt aussieht hab ich nicht so im blick, aber praktischer ists auf jeden fall.
     
  13. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    34
    Punkte:
    85.579
    85579
    Na ja eben... welches denn? :D

    Ich bin da ja auch brennend dran interessiert (hrm, hatten wir das Thema nicht sogar neulich mal?) und zweckentfremde meinen MoXF derzeit dafür. Bin zwar nie ein Motif-Fan gewesen (im Gegenteil), aber diese Sache funktioniert super. Da kann zumindest das Notebook per USB dran hängen und alles läuft bequem über ein USB-Kabel, MIDI hin und Audio wieder zurück. Und was vom Notebook zurückkommt, hab ich sogar auf einem eigenen Lautstärke-Regler. (Und immerhin 2500 EUR günstiger und 7 kg leichter als der Kronos..)

    Aber dennoch nicht optimal und ich hätte gerne ein brauchbares Masterkeyboard mit integriertem Interface. Als ich das letzte Mal recherchiert habe, habe ich aber nur ein einziges gefunden.

    https://www.thomann.de/de/ik_multimedia_irig_keys_i_o_49.htm

    Sicher nicht verkehrt, mir aber dann doch bisschen zu piepsig. Ich warte da ersthaft daraus, dass die Hersteller da mal anfangen. Ein KK hätt ich mir längst gekauft...

    Aber zur eigentlichen Thread-Frage: Genau, Oxygen per USB direkt in's Notebook, das per USB an's Interface (wie auch sonst...) und Sound per Klinke in den Mixer. Viel andere Optionen hast du nicht. Wenn die Instrumente auf dem Notebook rund laufen und die Treiber des Interfaces taugen, sollte das auch gut funktionieren.

    Übrigens: Meine ersten Gigs mit dem MacBook hab ich sogar wirklich über die Miniklinken-Buchse gespielt mit entsprechendem Adapter-Kabel, als ich noch nicht genau wusste, ob ich der Rechner-Lösung auf der Bühne traue ;-) Also das kann man durchaus mal ein paar Mal machen, wenn man nicht sowieso schon ein Interface hat (und wenn man auf die Kabel aufpasst...). Aber du hast ja eins... also benutz es ruhig auch :)

    Und ich kann dir nur GigPerformer an's Herz legen. Auch bei MainStage hat sich vor kurzem nochmal bisschen was getan in Sachen Features und Handhabung... dennoch ist die Software extrem verbuggt, umständlich und unübersichtlich. Ich seh lieber auf einen Blick, wie mein Routing aussieht. Vorallem bei komplizierteren Anordnungen (mehrere Keyboards, Splits und Layers) will ich nichts anderes mehr benutzen.

    [​IMG]
     
    thomend bedankt sich.
  14. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.965
    16965
    ich find ja das prinzip, ne workstation für diesen zweck zu nutzen gar nicht so falsch. auch wenn ichs noch nie gebraucht habe, ist es doch eigentlich ein gutes gefühl, dass im zweifel auch das laptop vom blitz getroffen werden könnte und man zieht halt einen fader hoch und spielt mit ersatzsounds aus der workstation weiter.

    fühlt sich aus meiner sicht besser an als nur mit USB midikeyboard ohne netz und doppelten boden. das leben ist zu kurz für solchen stressvibe ;-)

    die novations hatten damals auch nen internen VA synth. allerdings waren die first generation USB typisch an der latenzfront zwar brauchbar, aber schon bisschen sehr suboptimal.
     
    thomend bedankt sich.
  15. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    34
    Punkte:
    85.579
    85579
    Ja, ist ja auch der Grund, warum ich's so mache ;-) Ein paar brauchbare Grundsounds als Backup. Aber NUR mit dem Rechner + Software live zu spielen ist mir sowieso zu gewagt.

    Die ganzen aktuellen Stagepiano könnten ja das langsam mal eingepflanzt bekommen, dann würd ich das mit dem Nord Stage machen. Naja, bei der nächsten Generation dann vielleicht. Immer mal schön die Hersteller-Kontakte damit nerven :)
     
    thomend bedankt sich.
  16. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    371
    371
    Es funktioniert gut, allerdings dreht mein Lüfter sehr stark auf und auch die CPU-Last steigt (meiner Meinung nach) unnötig in die Höhe. Ich weiß nicht, warum...
    Das Keyboard wird nur für einen Song benutzt, deshalb sollte es erstmal reichen.
    Was genau ist GigPerformer? Eine (bessere) Alternative zu Mainstage? Wenn ja, kann ich die Logic Library dort auch hinzufügen?

    Da hast du natürlich Recht. Auf lange Sicht werde ich mich da mal nach anderen Keys umsehen.
     
  17. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    34
    Punkte:
    85.579
    85579
    Ja genau, eine (in meinen Augen bessere) Alternative zu MainStage. Schon allein deswegen besser, weil a) die beiden Hauptentwickler selber auch tourende Musiker sind und das Programm selbst auf der Bühne benutzen und b) weil das Programm schlank (Install-File ca. 40 MB) ist und einen nicht mit mehrere GB großen Installfiles und Updates nervt so wie MainStage. Und c) läuft es unter Windows und MacOS (für die, denen das nützlich ist).
     
    Nachtschicht und thomend bedanken sich.