Information ausblenden

Libary auf SSD?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von digitalbeat, 12.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. digitalbeat

    digitalbeat Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.09
    Punkte:
    582
    582
    Man ließt oft dass man seine Libary auf eine 2te Festplatte legen sollte, ich habe zwar eine zweite Festplatte aber meine erste ist eine SSD lohnt es sich trotzdem? Nein oder?
     
  2. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Warum sollte sich das nicht lohnen?

    Edit: Der Hinweis mit der zweiten Festplatte hat u.a. etwas mit der Systemperformance zu tun.
     
  3. digitalbeat

    digitalbeat Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.09
    Punkte:
    582
    582
    weiß net :D denke auch dass es Mist ist. Also alles auf der SSD lassen oder?
     
  4. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Nee die Samples auf eine andere Festplatte, weil du sonst u.a. Performanceprobleme bekommen kannst!

    Siehe auch oben ;)
     
  5. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Ja, nein und oder!

    Hängt vom Sampleplayer ab, den Samples, Caching, etc...

    Wenn die Performance beim laden ohnehin reicht, lass die Samples auf der 2ten :schulterzuck:
     
  6. digitalbeat

    digitalbeat Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.09
    Punkte:
    582
    582
    Maschine und Ableton Standartlibary?
     
  7. Nobieesd

    Nobieesd

    Registriert seit:
    03.12.10
    Punkte:
    929
    929
    o_O also wenn es sich nicht bei der 2ten auch um eine ssd handelt ist die antwort für mich glasklar: alles was auf die ssd geht, drauf ziehen...
    ich hab auch ne vertex 3 120gb und ne library drauf bringt deutlich schub beim laden von drum-plugins wo erstmal 3-4gb samples geladen werden müssen, dort dauert das ganze nur noch sekunden, mit meiner alten festplatte konnte ich erstmal kaffeekochen gehen :)

    und das mit der systemperformance ist bei einer ssd sowieso wurscht
    du hast dort soviel mögliche zugriffe in der sekunde, da bräuchtest du schon 1000 festplatten um das gleiche zu erzielen, sprich dein system profitiert auch wenn viel auf der ssd ist trozdem genauso davon wie wenn platz drauf wäre (ausgenommen ist natürlich die obere grenze - also wenn du z.b. von 120 gb 119 voll hast, dort gibt es unterschiede bei verschiedenen herstellern von der möglichen schreib und leserate her was mit der zellerneuerung zu tun hat)
     
  8. digitalbeat

    digitalbeat Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.09
    Punkte:
    582
    582
    denke auch ich lass es auf der SSD

    danke!!
     
  9. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Die optimale Lösung wäre: System - HDD, Samples - SSD.
    Zumindest wenn die Sampler von der Platte streamen oder du häufig große/viele Samples lädst.

    SSD für's System macht kaum Sinn, da startet dann zwar Windows schneller und die Programme laden etwas flinker, aber letztendlich ist das Programm dann in den Arbeitsspeicher geladen - und dann sitzt das Potenzial der SSD-Platte ungenutzt rum und dreht Däumchen.

    Außer du haust deine Samples mit auf die System-SSD, was natürlich auch geht, aber für mich einfach total unnatürlich und unangenehm wäre. Keine Ahnung wieso. Wahrscheinlich weil ich immer Angst hätte, dass es mir mein Windows schießt und die Samples mit draufgehen.

    Anders als Noobieesd habe ich bei meinen inzwischen 5 SSD-Platten die Erfahrung gemacht, dass es eben doch ausschlaggebend ist wieviel man auf der Platte hat. Meine System-SSD (Vertex2 3.5" 120GB) war ab einem Füllstand von ~100GB richtig lahmarschig, kaum schneller als eine normale 7.200er HDD. Sobald ich den Datenmüll da runtergeschaufelt und den Füllstand auf ca. 75GB reduziert hatte - wieder traumhaft schnell.
    Meine Samples hatte ich auf einer ADATA S596 128GB, das lief hammerschnell im Vergleich mit der "normalen" 1.5TB Western Digital HDD auf der die vorher (zusammen mit anderem Zeug) waren.
    Leider wurde auch bei der die Performance richtig madig, dass ich einiges an alten, ungeliebten Samples löschen musste. Jetzt zur Weihnachtszeit, wo alle ihre Sample Libraries zu Schleuderpreisen raushauen hab ich mich natürlich wieder ordentlich eingedeckt, das war Overkill für die Platte. 128GB sind viel zu wenig Platz.
    Jetzt hängt da wegen der harten Leseraten eine Crucial M4 mit 256GB (10% eBay-Gutschein auf Elektronik sei Dank), das ist eine SATA3-Platte die ... keine Ahnung, gefühlte 10x schneller ist als die SATA2-Generation. Die habe ich leider/zum Glück platzmäßig noch nicht an ihre Grenzen getrieben, also keine Ahnung wie die sich verhält wenn die mal voll ist.
    Aber jetzt hab ich ja wieder bis Ostern, bevor ich wieder über Platzprobleme nachdenken muss. :)

    Was übrigens ein böses Foul ist, sind SSD-Festplatten in externen USB-Laufwerken. No no no!
    Da kriegt man maximal ~30MB/s hin, das mag für eine normale HDD ein realistischer, leicht ausgebremster wert sein, aber für eine SSD ist das ... wie wenn man einen Maserati nur im 2. Gang fährt.
     
  10. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Das ist falsch!

    Umgekehrt wird ein Schuh draus, denn SSDs sind in erster Linie mal da um die I/O Performance zu erhöhen.
    Ein BS greift ständig auf die Festplatte zu, besonders wenn man viele kleine Programme (aKà Plugins in Form von DLLs) zu laden hat greift das BS auf den Kernel zu. Diese Zugriffe werden durch eine SSD beschleunigt. Die hohe Performance bei Sequentiellen Lese- und Schreibzugriffen ist Mumpitz, denn das kommt in der Praxis so gut wie nie vor. Wichig sind die Raten bei vielen kleinen Datenblöcken, da können SSDs glänzen. Beim Laden von Samples langweilt sich eine SSD hingegen und viele Librarys können mit der Performance einer SSD nichts anfangen, da sie genau EINE I/O Operation beim Laden eines Samples verwenden. Die durchschnittliche SSD schafft aber 20- bis 60000 I/Os pro Sekunde. East West musste seine Play Software z.b. extra updaten damit man überhaupt von SSDs profitiert!

    Das mit den Performanceeinbrüchen ist stark vom Controller abhängig und der Firmware. Vor allem aber vom Betriebssystem. Win XP z.b. unterstützt kein Trim, das ist aber Lebensnotwendig für eine SSD, damit gelöschte Blöcke wieder frei werden.
    Eine andere Lösung ist eine starke Garbage Collection, aber die wirkt sich Negativ auf die Lebensdauer von SSDs aus!

    Ganz extrem schlecht sind Sandforce SSDs (SF 1XXX und SF 2XXX) wie die Vertex 2/3 und wie die alle von den anderen Herstellern heissen (Corsair Force z.b.) Denn die erreichen ihre Performance nur bei Komprimierbaren Dateien. Da fällt schon mal alles raus, was schon komprimiert ist, wie z.b. Samples und MP3s usw.
    Zumal verlieren die am Anfang, wenn sie ein mal voll beschrieben wurden, ihre Performance und erreichen die Ursprüngliche Performance auch nicht mehr. Das macht sich in der Praxis zwar kaum bemerkbar, ist aber nicht unwichtig.

    Sehr gut sind SSDs mit Marvel Controller, wie eben die Crucials und Neuerdings die Samsung 830 Serie, die toppt aktuell alles was es an Consumer SSDs gibt. Aber grad bei der Crucial und der Samsung ist dafür die Garbage Collection eher schwach und damit sind sie für Win XP praktisch unbrauchbar, weil sie massiv an Performance verlieren ohne Trim!
     
  11. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.238
    7238
    Meine OS-SSD müsste man mir mit Waffengewalt wegnehmen. ;-)
    Aber im Ernst, der Unterschied ist riesig. Man kann diverse Sachen wirklich gleichzeitig machen ohne jegliche Performanceeinbrüche oder Wartezeiten.
     
  12. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Das Gefühl kenne ich :D

    Aber es hat schon seinen Grund warum sogar SSD Hersteller empfehlen das BS auf eine SSD und Daten auf eine HDD zu packen, wenn man die höchste Performance will und das nötige Kleingeld hat, natürlich am besten nur SSDs.
     
  13. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Ganz kurze Korrektur: primär merkt der Durchschnittsverbraucher den massiven Geschwindigkeitsvorteil einer SSD an der praktisch nicht vorhandenen >>Zugriffszeit<<. Natürlich macht sie *alles* schneller, aber dort merkt man es ganz besonders !

    lg
    Andi

    PS: XP: Trim 1fach manuell 1x / Monat ( o Quartal ) u alles ist gut ...
     
  14. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    ABSOLUT korrekt!
    Danke auch für das ausführliche technische Statement, Fischkopp, kann ich nur bestätigen.
    Jetzt auch hier seit Kurzem: Win7 64Bit auf ner SSD - ein Traum! Will nix anderes mehr...
    Kann ich echt nur empfehlen.
    Auch wenn die SSD-HDs im Verhältnis zu den älteren SATAs "noch" um einiges teurer sind, auch eine kleine 64 GB SSD lohnt sich da schon, nur fürs OS!
    :-D
     
  15. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    29.801
    29801
    Die Hersteller empfehlen ca.15-20 Prozent freizuhalten,damit die Schreib- und Lesegeschwindigkeit nicht abnimmt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.