Information ausblenden

Leben

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von deydi, 16.06.20.

  1. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Ich habe, das Intro für mein Kleines Tape "Tagebuch" so weit fertig geschrieben.
    Und wollte ich mal Präsentieren.
    Handlung ist, so der eigene Kampf, zwischen aufgeben und weiter machen. Isolation
    und verzweiflung. Jedoch kein Lyrisches ich, sondern ich in Real.
    Also, die Themen kurz angeschnitten in denen es im Tape gehen soll.
    Quasi echte Storys. Ein kleiner Check eurerseits wäre noch gut :)



    Ich kann noch Jahre kämpfen, für meinen Lebenstraum.
    Im Sturm lauern tausend Wellen wie Mauern.
    Soll der Sturm meiner kurzen Euphorie in die Segel hauen.
    Mein weg war stehts endlos und unerreichbar wie ein Regenbogen

    Doch mein Ziel genau so groß sollte mein Herz mich lotsen.
    Zwischen den Wellen die da Tosen.
    Es ist doch so, nur wer weiter Träumt ist Narr.
    Hab mein Leben lang genug versäumt: "Ja ist wahr"

    Mich, als obs Schicksal war, der Dunkelheit gebeugt.
    Weil ich da nichts sah. In der Ferne nichts als Leere war.
    Doch die Wunde heilt. Es ist langsam Für ein Wunder zeit.
    Hatte das Gefühl, während ich mich weiter verbunker,

    ich ersticke da irgendwo in Deutschlands bunkern.
    Jetzt ist es Zweitausend zwanzig. Gefühlt Verschwand ich.
    Oder ertrank die letzten Jahre. Denn Irgendwie kam ich
    nie so richtig im hier und jetzt an. An für sich, Versank ich,

    Aber ist ist Zeit für reinen Tisch. Die Auswirkungen Zeigen sich.
    Schreibe ich einen Song. Was ich mein Zeige ich dir
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.20
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Deine abenteuerliche Rechtschreibung und Kommasetzung irritiert mächtig. Ich muss jedes Mal neu Anlauf nehmen, um mir den Satz zu Gemüte führen zu können.
    Mir fehlen Bilder. Wenn du welche benutzt, dann komme ich nicht dahinter, was du meinst. Was bedeutet zum Beispiel "ich ersticke da irgendwo in Deutschlands Bunkern"? Was für Bunker?
     
    deydi bedankt sich.
  3. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Der Bunker in dem ich mich verbunktert habe. Irgendwo in meiner Bude, Irgendwo in Deutschland. (Bedeutungslos)
    Soll bedeuten. In diesem Riesen Land, unter 10000000 Menschen, bin ich irgendwo unwichtig, verbunkert und habe das Gefühl zu ersticken, in der Einsamkeit der Isolation.


    Kommasetzung ist überarbeitet. Hoffe das passt.
     
  4. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Okay. Danke. Trotzdem gefällt mir der Text nicht. Auch wenn ich mitfühle. Vielleicht, weil ich immer einen Ausweg suche. :)
     
    deydi bedankt sich.
  5. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Was gefällt dir denn nicht? Nur die fehlenden Bilder, oder gar noch mehr?
     
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Also:
    Mit der Zeile kann ich überhaupt nichts anfangen.
    Hier irritiert mich die wörtliche Rede. Wer redet? Du?
    Hier stört mich die Wiederholung von Bunker, außerdem passt das Bild nicht, weil ich bei "Deutschlands Bunker" an die Bunker des II. Weltkrieges denke.
    Der Rest holpert schön vor sich hin. Den Ausblick
    würde ich stärker herausstellen. Immerhin willst du ja noch was und sitzt nicht mit ner Dose Bier vorm Fernseher. :)
     
    deydi bedankt sich.
  7. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Na, das Herz führt einen bzw Lotst einen auf dem weg zu Ziel.
    Die Wörtliche rede, ist mehr für mich,. DAs "" Hat nicht die bedeutung der Wörtlichen Rede. Das kann man nicht wissen. Hab ich vergessen weg zu löschen.
    Oje, klingt auch nicht gut. Muss ich wohl noch mal dran.

    Naja, das man nicht gerade das Meer an einem schönen warmen Samstag vor augen haben soll, war ja der Plan :D
    Das Bild soll schon unbehagen erzeugen. Zumal man es auch gerne mit einem WW2 Bunker verbinden kann. Man kapselt sich ab. Hat Angst vor dem was da draußen passiert.
     
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Ich könnte mir das so vorstellen: Jemand hat mal wieder einen Song fertig. Freundin/andere Bezugsperson will ihn nicht lesen. Das LI fühlt, wie ihm die Felle wegschwimmen, und diesmal endgültig. Verzweifelt sucht er wenigstens EINEN Gleichgesinnten Er sitzt im Park und beobachtet kleine Jungs, die Tanzmoves einstudieren. Ende: er überlegt, ob er ihnen seinen Zettel schenkt.
     
  9. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Hab ich nicht verstanden :D
     
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Also falls das echt so ist mit dem sich einbunkern, dann stell gerne noch mehr Sachen hier rein. Alles besser, als aufzugeben. :) Ich bin zwar kein glühender Fan, aber ich nehme das ernst, wenn jemand kurz vorm Aufgeben ist.
     
    deydi bedankt sich.
  11. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.185
    84185
    hi,

    ich find den gesamten text zu konstruiert. nicht ein reim wo ich denke, ok....alles weniger als: naja... ich nehme dem vermeintlichen LI und auch dir als texter hier (was ja eigentlich unabhängig ist, aber im hiphop eben eigentlich nicht) die zeilen nicht ab.die "geschichte", die reime... und letztendendes klischeebedienendes selbstbezogenes gequatsche...
    ich würde ja so sagen: rundablage!

    ich möchte dich nicht demotivieren oder sowas, aber ich hab schon besseres von dir gelesen und du weisst auch selber, dass dus eigentlich besser kannst! :)

    vlt mal was über themen die DICH WIRKLICH bewegen. und dann nicht nach 16 oder 20 zeilen sagen: so, fertig, sondern schreib mal 116 bars zum topic und danach fang an auszusortieren. und dann find reime zu zeilen, zu denen noch keine existieren dann...editiere, schiebe rum, ersetze worte, tausche silben...fülle JEDE silbe mit sinn....JEDE. wenn dir nix einfällt, lass die silbe lieber weg, anstatt sie mit füllworten oder anderem belanglosem zu füllen.... pausen machen die musik!

    hau's mal ins archiv und denk drüber nach, was dich die letzten 4 wochen am meisten bewegt hat und brainstorm da mal mindestens 2 oder 3 abende drüber, bevor du gezielt drangehst und reime suchst.....find worte, die kräftig sind und die du unterbringen musst, find sprüche und dämliche weisheiten, die dir schon immer auf den sack gehen oder leute oder situationen in die du immer wieder gerätst, gute oder schlechte, whatever... und dann klöppelst du daraus was zusammen....story oder party oder was auch immer. "eingangsmetrik" haste vorher im ohr oder es kommt dir beim schreiben...aber auch die kann sich verändern, von kapitel zu kapitel.... let it flow... :)
     
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Das ist gut gesagt.
    Ich glaub schon, dass ihn das WIRKLICH bewegt. Aber es stimmt natürlich, dass der Text funktionieren muss; aus Rücksicht vorsichtig zu sein, bringt auch nicht weiter. Ich sehe den Text als eine Art Zwischenlösung. Wenn genug Kommentare da sind, ist deydi vielleicht inspiriert genug, sich noch mal an die Arbeit zu machen
     
    deydi bedankt sich.
  13. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Wenn ich jetztz noch mal drüber lese bin ich auch nicht mehr so zufrieden.
    ja, du hast recht. Nach ein paar Tagen setzen lassen, klingt es eher nach gesäusel, als nach einem Aussage starken Songtext.
    Werde ihn wohl, als Prototype zu denn Akten legen. Entwerder noch mal komplett umschreiben, oder einfach als Ideenlieferer nutzen und noch mal bei 0 Anfangen.
    Jap, das is er wohl am ende auch geworden. :)
    Manchmal ist man halt zu übereilig. Werde mich mit halbvertigen Veröffendlichungen in zukunft zurück halten.
     
  14. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Hm. Manchmal braucht man den Anstubser. Das ist doch nicht weiter tragisch. Ist doch alles besser, als aufzugeben.
     
    deydi bedankt sich.
  15. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.205
    4205
    Hast du nicht neulich einen Text von dir überarbeitet und aus einer abstrakt, nichtssagenden Ursprungsversion eine neue gemacht, die viel mehr "echt du" warst? Hatte ich zumindest so in Erinnerung..
    Den Text hier würde ich so beurteilen wie micha, eher noch schlechter, falls das überhaupt geht ;-)

    ABER:
    Das ist ja nicht der Punkt, der irgendjemand weiterbringt, sondern führt nur dazu sich zu streiten über Geschmäcker oder die Frage, ob x oder y oder z, das besser könnten oder nicht.
    Tatsächlich wichtig ist, was dich weiterbringt.
    Und da glaub ich, dass du in deinem jetzigen Stadium irgendein Raster, irgendeine Orientierungsgröße brauchst, die dir hilft dein eigenes Schreiben zu beurteilen und zu lenken.

    Und da würde mich interessieren:
    Was macht für dich einen guten Text aus?
    Was möchtest du mit deinem Text erreichen?
    Was flasht dich: Inhalte, sprachliche Finessen, Überaschungen, Emotionen,...?

    Und wenn du das beantworten und diese Dinge benennen kannst, was davon ist für dich in diesem Text drin?

    Falls du zum Ergebnis kommst, "sehr wenig", dann wäre das für dich ein Ansatz, um gezielter am Text feilen zu können.
    Falls du zum Ergebnis kommst, dass deine Beschreibungen von beispielsweise Bunkern, Dunkelheit und tosenden Wellen emotional sind und voller kreativer Überraschungen stecken, dann wird es für Leser einfacher, deine Denke zu verstehen.
     
    deydi und Teestunde bedanken sich.
  16. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Wenn es Emotional ist, gerne Bildliche vergleiche. Ich weiß jetzt nicht genau, wie der Name, dieser art von Schreibstyle ist aber zb:
    >Ein Schnipp und du bist nichts mehr wert, wer hat sich's Gesicht gemerkt?
    Nichts als Schmerz, das ist die Kehrseite des Lichtermeers<

    >in kleiner Schubs, die dünnste Stelle auf dem Eis
    Und von da an herrschen Kräfte die man selber nicht begreift<

    >Der Staub auf meinen erinnerungen, bezeugt mein Alter<


    Ich mag diese art der Bildlichen vergleiche, in einem Songtext. Wenn ich wüsste, wie man das nennt, gäbe es sicher auch lektüre diesbezüglich.
    Weil, so finde ich ist es Künsterlischer, als einfach zu Schreiben, "ja, is halt alles kacke" Wenn ich einen Emotionalen Songtext schreibe, möchte ich ihm tiefe geben. Nicht nur im Thema. Sondern auch, in der Wortwahl. Metaphern(?)
    Nur, das macht die Reimfindung dann mitunter noch schwerer. Aber nicht nur das, sondern auch das Thema bzw. die Geschichte Konstant aufzubauen. Ich schreibe Texte deswegen oft Wochenlang. Teilweise werden sie auch nie fertig, weil ich mich verrenne.
    Der hier hat mit den ersten 2 Sätzen so gut Angefangen. Aber, man muss ja auch für denn hörer verständlich erklären was man sagen will. Und dieses Lyrische lvl halten.

    Nun wollte ich ja nicht einfach Schreiben:

    Ich werde weiter Kämpgen, egal was Passiert.
    Auch ein Rückschlag wird nicht Akzeptiert.
    DIe Kurze Motivation, soll mich Pushen.
    Ich werde vor keinem hindernis Kuschen.


    Das klang zu Stumpf, zu Standart.
    Das ist es aber, was mir beim Schreiben Spaß macht. Wortspiele, bzw. Bildliche vergleiche. Nur bringt das nichts, wenn es im einzellnen gut klingen kann, aber insgesammt keinen Sinn ergibt.

    Es muss ja Satz, Reim, Text, Instrumental und Themen bezogen passen. Das ist echt Schwer.


    Aber selbst, wenn ich eine Geschichte Schreib, an die ich mich mit meinem neusten Songtext gerade wage, Ist die Bildliche aussage mit vergleichswörtern nicht mehr wichtig, sondern der hörer muss die Spannung, die Gefühle, freude, schmerz, Hass durch altagssprache fühlen.
    Das sehe ich dann eher wie ein Film. bsp:
    ____
    Warum weinst du? Weißt du noch, ich sagte für dich Kämpf ich!
    (Hör bitte auf, Geh weg von mir)Was? Ich bedräng dich?
    Verrückt anfänglich Warst noch du und nicht ich anhänglich!
    Nun Stör ich dich? verstehst du das nicht? du bist mein Leben!
    ___


    (Wo ich mich Inspririeren lassen habe, ist wohl klar :D )


    Also kann ich Pauschal nicht sagen, was für mich einen guten Text ausmacht, bzw. ich denke die Emotionen. Bildlich und oder Sprachlich.
     
  17. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.205
    4205
    Ich hab deine Erklärungen mal neu geordnet, nicht um dir was Falsches in den Mund zu legen, sondern weil da einige interessante Punkte sind, die man separat anschauen kann.

    Seh ich genauso. "Alles Kacke, alle gegen mich, bin voll gereizt, aber irgendwann..." das klingt platt, wie eine Aneinanderreihung von oberflächlichen, immer wieder gehörten Floskeln. Im Ergebnis wirkt es dann eben auch nicht emotional, sondern eher sprachlich unbeholfen.


    Das illustriert das und noch mehr ebenfalls.
    Oberflächlich betrachtet klingt jedes Wort nach Emotion und Action:
    "Kämpfen" und "Pushen" nach Entschlossenheit, "egal was", "nicht akzeptiert", "nicht kuschen" nach Kompromisslosigkeit.
    Alles unmissverständlich formuliert und voller sprachlicher Kraft also. Aber trotzdem, irgendwie funktioniert Sprache in einem künstlerischen Umfeld so nicht.


    Das wär dann die nächste Stufe. Alles in Bilder übersetzen und dadurch stärker, größer, kreativer und gewaltiger machen.
    Aus "Kämpfen", "Frust", "Verzweiflung" wird eine Aneinanderreihung von "Stürmen", "Wellen", "Mauern", "Bunkern".
    Wenn es keinen Sinn mehr ergibt, ist es natürlich blöd. Wahrscheinlich wird es in den meisten Fällen aber auch einfach zu aufgesetzt, gekünstelt und übertrieben klingen.


    Zeit für reinen Tisch und Zeit, dass du zeigst, was du meinst. Schreibst du ja selber ;-)
    Was ich darunter verstehen würde, wären Situationen, die zeigen, was mit dir los ist, ohne aber alles mit Erklärungen, Kraftausdrücken oder Fantasiebilder vollzukleistern.

    Die 1. Strophe als Beispiel:
    Du hast einen Lebenstraum und hast jahrelang dafür gekämpft!? Das klingt stark.
    Dein Text erzählt davon nur leider überhaupt nichts.
    Was ist der Traum? Was hast du gemacht? Was waren Momente der Hoffnung? Worin lagen die großen Enttäuschungen?
    Träumst du davon Rapstar zu werden, Fussballprofi oder einfach nur glücklich verliebt zu sein?

    Angenommen es wäre der Rapstar, dann schreib doch einfach davon, wie du die Musik hörst, wie du ein Poster an deiner Wand ansiehst, wie einzelne Zeilen Eindruck bei dir hinterlassen, wie ganz viel Großes im Detail für dich drin liegt.

    Und dann die Kehrseite. Mit ziemlicher Sicherheit bist du nicht durch tosende Wellen gesegelt, sondern hast ganz alltägliche Enttäuschungen erlebt. Menschen, die dir wichtig waren, konnten deine Begeisterung nicht teilen. Statt gemeinsam abzugehen und dich bestätigt zu fühlen, hast du deinen besten Kumpel angesehen und dich komplett unverstanden gefühlt.

    Danach bist du heim, hast dir die Musik auf die Ohren geknallt und bist noch tiefer eingetaucht in deinen Traum. Das Auf und Ab im Alltäglichen.


    Das wären meine Gedanken. Ist alles nur meine Meinung und mein Geschmack. Ich hab es jetzt nur aus Gründen der besseren Lesbarkeit nicht in jedem Satz neu erwähnt ;-)
     
    deydi bedankt sich.
  18. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.294
    5294
    Nicht nur das. Es kommt ja noch dazu, das anforderungen existieren. Das Thema kann noch so gut gewählt sein, wenn es nach Standart klingt, ist es für denn hörer direkt uninteressant. Gerade im Rap.


    Da ist es wohl die mitte, des weges die entscheidet, ob zu viel oder zu wenig.

    Der Text war mehr dafür gedacht, das innere Treiben, zu beschreiben. Doch wie vermittelt man dem hörer das richtig ohne das es oberflächlich wirkt?

    Ich sehe, es gibt viele Punkte, die ich mehr in denn Mittelpunkt bringen sollte.

    Ich denke, ich werde in zukunft, Brainsormen gerade:
    Nicht gerade mit diesen Fragen, aber eben für denn Roten Faden. Du verstehst :)
     
  19. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.205
    4205
    So wie das hier auch schon diverse Male erwähnt wurde, so ähnlich wie wenn man sich eine Filmszene vorstellt.
    Da sagt der Verlassene auch nicht an die Kamera gewandt "ich bin voll enttäuscht und traurig", sondern man kriegt vermittelt, dass jemand gedankenverloren schaut, nach Worten ringt, sich anders bewegt, Tränen über die Wange kullern, die Stimme eine andere Färbung kriegt.

    Das macht ja sogar Eminem so ähnlich (nur weil ich grad gezweifelt hab, ob man das in der Art von Musik vielleicht grundsätzlich anders machen müsste).

    Der beschreibt eine Szenerie auch nicht so:
    "Er hat jahrelang alles getan für seinen Traum
    Jetzt versucht er im Hexenkessel ruhig zu bleiben
    Wenn er das Ziel erreicht, winkt ihm Ruhm
    Aber er hat auch Zweifel, ob er es wirklich schafft"

    Sondern so:
    "Handflächen feucht, Knie weich, Arme schwer
    Kotze am Pulli, Mamas Spaghetti
    Nervös, aber äußerlich ruhig und bereit..."
     
    deydi und Teestunde bedanken sich.
  20. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.253
    18253
    Also ich hab den Thread jetzt wenigstens mal überflogen. Es gibt so viele gute Hinweise, dass ich ab jetzt abwarten werde, wie das nun textlich umgesetzt wird. Hier ist jemand in Not und hat sich, was völlig okay war, erst mal ausgeheult. Nun, mit hoffentlich neuem Abstand, wird er seine Gedanken noch mal neu ordnen und zu neuen Bildern durchtauchen. Immerhin ist er im Moment der Verzweiflung nach vorne gegangen, was ich positiv finde. :)
     
    deydi und Hyp bedanken sich.