Lautsprecher: Basslastigkeit?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Leander, 07.12.18.

  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    737
    737
    Ich wollte mal was Technisches in die Runde fragen. Gibt es einen Richtwert, wie die durchschnittlichen Lautsprecher sind?

    Ich habe Behringer MS40 und habe sowohl den Treble- als auch Bassregler in der Mittelstellung.
    Wenn ich die Ampsimulation von Toontracks EZ Mix verwende (Metal Gods usw.), ist so gut wie jedes Preset zu basslastig. Liegt das am EZ Mix oder sind meine Boxen basslastiger als andere?

    Gibt es technische Daten bzw. einen Richtwert, wo ich sehen kann, welche Lautsprecher etwas basslastig sind, sehr basslastig, natürlicher usw.?

    Ok, ich lese gerade, dass der Bass bei den Boxen eher matschig ist bzw. man mehr Treble braucht, weil die Werkseinstellungen nicht optiomal sind.

    Gibt es sowas wie eine Lautsprecherkalibrierung, mit der man den idealen Klang einstellen kann? Bei Bildschirmen gibt es ja auch Gamma etc. und man stellt den Bildschirm so ein, dass ein Spiel optimal dargestellt wird.
     
  2. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    24.830
    24830
    Nein.
    Ich kenne jetzt EZ Mix nicht, aber es kann unterschiedliche Ursachen haben. Z.B. auch das Gitarrensignal, nur mal um ene Möglichkeit zu nennen.
    Testen könnte man auch nochmal mit Kopfhörern die man gut kennt. Ist es da auch zu basslastig?
    Um seine Lautsprecher kennenzulernen, kann man auch die erste Zeit einen Analyzer mitlaufen lassen und Referenzhören machen. Also Lieder die man gut kennt mal über die Abhöre laufen lassen. Bei Sounds/Signalen auf den Analyzer schauen. Entspricht das Gesehene dem Gehörten.
    Wenn dann beim Hersteller.
    Desweiteren kommt es natürlich darauf an, wie deine Lautsprecher positioniert sind. Stehen direkt an einer Wand, stehen sie auf dem Schreibtisch oder auf Ständern etc. Dadurch kann es auch zu mehr oder weniger Bass kommen oder generell der Klang der Lautsprecher beeinflusst werden.
    Kann sein, muss aber nicht. Siehe oben. Jeder hat sicherlich auch eine etwas andere Aufstellung und man muss für sich die Beste in seinem Raum finden.
    Ja, gibt es. Die Frage ist, ob Du Dir das antun möchtest. ;)
    https://recording.de/threads/rew-workshop.147164/
    Fürs erstere würde ich vielleicht mal die unkomplizierte Lösung mit dem Analyzer und Referenzhören versuchen.
     
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.088
    40088
    +1
     
    Realist bedankt sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.088
    40088
    ich hab noch vor wenigen Jahren die Sounds aus dem EZ Drummer als "Kalibrierung" genutzt, wenn diese gebollert haben, wummerten etc, wusste ich, das meine Abhörsituation das Problem war, nicht der Sound ausm EZ.

    Meine Abhörsituationen habe ich in all den Jahren nie verbessert, da mein "Studio" immer und vor allem Büro (Job) ist, ging das nicht. Daher habe ich gelernt den Sound im Raum zu deuten, Kopfhörer haben mir dabei stets geholfen. Und bei wummernden Bässen IM Raum hab ich mir angewöhnt, den Raum zu verlassen und im Flur den Bass noch mal zu checken, auch hier: Referenzen sind dein Freund. Wenn meine Adam ANF 10 doofen Sound ausspuckten, und zwar von Referenzen, dann musste ich mir zusätzlich mittels Kopfhörer ein Bild davon machen,was bei mir im Raum tatsächlich los ist.

    Kurz: Es geht. Und: Die Boxen (deine) sind nicht dein Problem, da bin ich mir sehr sicher.
     
  5. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    21.710
    21710
    Nun deine LS haben einen Frequenzgang im Bassbereich, der knapp über einem Netzbrummen darstellt. Wenn du nun Bässe verstärkst, was dann zunächst auch die Frequenzen unterhalb der 50 Hz Deiner LS, verstärkst, wird die Wiedergabe dieser nicht "klar" sein. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich dann matschig, dröhnend, röchelnd anhört?
    Mit einem analyzer könntest du zumindest optisch darstellen, welche Frequenzen verstärkt wurden und du könntest auch mit Hilfe von Kopfhörern versuchen diese dann wieder etwas aufzuräumen.
     
  6. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    737
    737
    Danke!

    Ja, die Boxen sind eh nicht das Problem, aber ich hätte gern eine Hilfe. Früher hatte ich Multimediaboxen, die halbwegs ok waren...damit habe ich sogar gemischt und es klingt auf anderen Boxen noch immer so wie ich es mir vorstellte. Irgendwann ging der Bass kaputt, was ich nicht merkte...also hab ich alles vom Bass aufgedreht im Mix und erst später gemerkt, wie basslastig alles war (nur nicht auf den alten Boxen, da der Bass ja defekt war oder teilweise). Nun habe ich seit einigen Jahren die Behringer. Mir würde ein "ja, die EZ Mix-Plugins sind basslastig und man muss zusätzlichen den EQ verwenden" helfen. Wenn ich über die Boxen Gitarre spiele, klingen alle Sounds basslastig, auch die des alten POD XTs. Eh klar, sie sind ja kein Amp.

    Ich bin zudem nicht der Bassfreund. Wenn jemand im Mediamarkt Boxen testet oder sonstwo Musik läuft, ist mir der Bass fast immer zu viel und unangenehm in den Ohren. Von daher bräuchte ich quasi eine Richtlinie, ob nur mir was zu basslastig ist oder anderen auch.

    Ich werde mal einen Audiotest reinstellen.
     
  7. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.385
    8385
    Mach das mal. Wenn Du sonst keine Referenz hast, ist das sonst Trübeln im Fischen.
     
  8. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    737
    737
    Hier zwei kurze Mp3s.

    1) Gitarre:



    EZ Mix 2 Presets: Odin guitar, New world thrash rhythm, IA - core sound 3

    Gitarre: Ibanez RGAIX6U-ABS mit Bareknuckler Aftermath-Pickups, Audient ID4 zum Aufnehmen
    (die Ibanez RG350 EX mit INF-Humbucker klingt aber ähnlich hinsichtlich Bass)

    2) Bass: (Midi -> Shreddage Bass 2 als VST, cleanes Preset )



    EZ Mix 2 Presets: 90s rock bass, Keith - Broken glass, Ola - Dirty bass, IA Bass 2

    Ich mag keine Distortion beim Bass, also relativ trocken...aber der IA Bass 2 ist sehr basslastig.
     
  9. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.385
    8385
    Ist normal, nicht übermäßig basslastig.
     
  10. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    5.000
    5000
    Also bei den Gitarrenpresets nimmt der Bass zwar stetig zu aber es ist alles im grünen Bereich. Odin gefällt mir am besten, ;-) Damit hatte ich auch schonmal was gemacht, ;-)
    Hast du vielleicht halbwegs vernünftige Kopfhörer mit denen du mal vergleichen kannst?
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.668
    21668
    Beim letzten Preset würde ich wahrscheinlich - je nachdem wie es im Kontext klingt - den Bassbereich ggf. mit einen MBK etwas massieren. Aber sind alle im grünen Bereich. Der Ebass klingt eher dünn und näselnd.
     
  12. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    21.710
    21710
    der ist um die 120 Hz sehr dominant. Ich kann mir vorstellen, dass er zum einen deshalb bei Dir basslastig wirkt und zum anderen, weil dort kaum noch etwas im Mittenbereich passiert. Also dessen Frequenzspektrum ist etwas eingeschränkter und weniger obertonreich. Das nimmt ihm etwas den dosigen Charakter, den, wie ich finde, die anderen eher mit sich bringen, er klingt nun aber mupfelig.
    basslastig finde ich dann doch eher den Ola. Eine Mischung zwischen dem 90s und dem Keith wäre glaube ich eine gute Lösung.

    Von der EGitte sagt mir ohne Kontext auch der Odin zu.
     
    Leander bedankt sich.
  13. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    737
    737
    Danke für eure Rückmeldungen!

    Ich bin wahrscheinlich auch zu empfindlich...sobald es wummert bzw. durch die Vibration ein kühles Lüftchen aus den Boxen kommt (und ich sitze davor), finde ich es nicht so toll. :D Die Boxen stehen an der Wand, 5cm von der Wand weg. Ein paar Grad nach innen gedreht, links und rechts vom Monitor.

    [​IMG]
     
  14. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.385
    8385
    Das ist das eine Problem. Ich vermute Du hast noch ein anderes, nämlich dass die Boxen zu tief stehen. Hochtöner auf Ohrhöhe und 50 cm von der Wand entfernt und die Basslastigkeit ist verschwunden.
     
    Realist bedankt sich.
  15. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    24.830
    24830
    So nach dem Bild zu urteilen, würde ich auch sagen, dass es fast die ungünstigste Position ist, die man bei einer Aufstellung herstellen kann. ;)
    Zu tief, direkt auf dem Tisch, dann noch direkt an der "nackten" Wand.
    Wie weit stehen denn die Boxen auseinander? Die scheinen ja recht dicht zusammenzustehen.
    Hörst Du eigentlich eine richtige "Bühne" beim Abhören oder kommt alles mehr aus der Mitte? Stichwort: Panorama.
     
  16. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    737
    737
    Danke für die Antworten! Die Boxen stehen 55cm auseinander.

    Naja, aber...wie soll ich die Boxen anders aufstellen? Es ist ja kein Studio, sondern auch mein Arbeitsplatz (bin selbständig und arbeite daheim) bzw. normaler Computertisch. Vor allem das 50cm von der Wand weg ist kaum möglich. Da bräuchte ich Ständer, die aber nirgends Platz haben. :)

    Mir hilft es eh schon zu wissen, dass die Presets halbwegs ok sind. Wegen Abhören werde ich, wenn mal Songs fertig sind, ohnehin die Musik auf verschiedenen Boxen testen.
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.668
    21668
    Du könntest die Situation immerhin ein Stück weit verbessern, wenn du die Tröten auf Ständer wie diese stellen würdest:

    https://www.thomann.de/de/zaor_miza_d_stand_grey_oak.htm?sid=66af3a3612d669655e020a0007272843

    Was bringt das? Höchtöner auf Ohrhöhe, dann klingts schonmal klarer. Entkopplung der Boxen vom Tisch und deutlich weniger Erstreflexionen des Tisches. Dadurch sollte der Tiefmittenbereicht, der Dröhnt etwas aufgeräumt werden.

    Zweitens könntest Du versuchen, die Speaker an den äußersten Rand des Tisches zu schieben. Ist das Ding, wo der Monitor draufsteht verschiebbar? Am besten dieses Ding vom Tisch, da es mitwubbern dürfte.
     
  18. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    737
    737
    Danke! Die Reflexionen des Tisches sind eh...toll. Ich hab einen Plastikständer für Stifte, Schere usw., die alle manchmal mitklappern. :D
     
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.668
    21668
    Auch hier könnte man ansetzen und etwas solideres zulegen, das nicht mitflattert. Ein User hat einfach gegen Early Reflections mal zwei gefaltete Handtücher vor die Boxen auf den Tisch gelegt, so als komplette Notlösung. Hat aber wohl ein bisschen was gebracht.

    Also, entkoppeln, auf Ständer, weiter auseinander dürfte helfen. Alternativ gibt es von Sonarworks ein Kit, mit dem man die Speaker kalibrieren kann. D.h. es gibt ein Meß-Mikro und eine Software, die die Frequency Response deines Arbeitsplatzes misst und dann via Eq neutralisiert. Den Eq muss man als letzten Slot im Stereobus insertieren und beim Bouncen ausmachen.
     
    Ethersis bedankt sich.
  20. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    3.301
    3301
    Das Sonarworks ist wirklich eine sehr gute Lösung, gerade bei nicht optimalen Räumen. Ich habe damit wirklich sehr gute Erfahrungen und möchte es in meiner jetzigen Situation nicht mehr missen. Trotzdem immer wieder auch auf anderen Boxen/Anlagen gegenhören.