Kurse in Präsenz oder online zum Thema Musik-Marketing

  • Ersteller inception
  • Erstellt am

inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Hallo zusammen,
ich hatte zwar schon mal einen Thread dazu aber ich glaube, ich würde mir hier gerne wirklich fundiertes Wissen aneignen.
Wenn's geht gerne auf deutsch. Kennt ihr hierzu etwas?
Ich habe bei brandheist etwas gefunden:

Aber wie unterscheidet man da, was wirklich etwas bringt oder einfach nur blabla ist...
Im Grunde geht's um den Schritt, wie man nach der Selbstveröffentlichung bei spotify, youtube, FB, Insta mehr Reichweite erzielen kann.
Also Strategien für Social Media, wie scheibt man einen Verlag oder ein Label an, wo findet man Magazine, Blogs die wirklich unseren Musikstil vertreten, etc.
Apropos: Wie geht ihr denn vor, wenn ihr eure Songs einem Subgenre von Musik zuordnen wollt? Das wäre für die Zielgruppendefinition auch vorteilhaft. Wenn ich auf https://everynoise.com/ z.B. Massive Attack eingebe, bekomme ich als Angabe big beat, downtempo, electronica, trip hop....ich hätte da nur trip hop gesagt...

Natürlich haben wir schon Website, FB, Insta aber wie man das zielgerichtet angeht...da gehen die Meinungen doch auseinander.
Und ja, mehr Songs brauchen wir natürlich auch...das ist schon bekannt ;-)

Dankeschön
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.924
Punkte Reaktionen
7.603
Punkte
35.018
Steht kein Preis dabei, next!!

Bobby Owsinski, Music 4.0 soll ein ganz gutes Buch sein, ich kenne es nicht.
 
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Steht kein Preis dabei, next!!

Bobby Owsinski, Music 4.0 soll ein ganz gutes Buch sein, ich kenne es nicht.
Super, danke...Preis ist ca. 30€ wobei leider auch schon aus 2016...
 
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Ich meinte das Seminar. :)

Was kostett der Spaß? 💰
Achso, ja da müsste man wohl anfragen...wollte ich machen aber wenn mir jemand hier schon abgeraten hätte...ich schreibe die mal an.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.750
Punkte Reaktionen
19.769
Punkte
85.396
Hallo zusammen,
ich hatte zwar schon mal einen Thread dazu aber ich glaube, ich würde mir hier gerne wirklich fundiertes Wissen aneignen.
Wenn's geht gerne auf deutsch. Kennt ihr hierzu etwas?
Ich habe bei brandheist etwas gefunden:

Aber wie unterscheidet man da, was wirklich etwas bringt oder einfach nur blabla ist...
Im Grunde geht's um den Schritt, wie man nach der Selbstveröffentlichung bei spotify, youtube, FB, Insta mehr Reichweite erzielen kann.
Also Strategien für Social Media, wie scheibt man einen Verlag oder ein Label an, wo findet man Magazine, Blogs die wirklich unseren Musikstil vertreten, etc.
Apropos: Wie geht ihr denn vor, wenn ihr eure Songs einem Subgenre von Musik zuordnen wollt? Das wäre für die Zielgruppendefinition auch vorteilhaft. Wenn ich auf https://everynoise.com/ z.B. Massive Attack eingebe, bekomme ich als Angabe big beat, downtempo, electronica, trip hop....ich hätte da nur trip hop gesagt...

Natürlich haben wir schon Website, FB, Insta aber wie man das zielgerichtet angeht...da gehen die Meinungen doch auseinander.
Und ja, mehr Songs brauchen wir natürlich auch...das ist schon bekannt ;-)

Dankeschön

Bei den erfolgreichen lernen. Ich bezweifele stark, dass die Leute, die z.B. auf YT oder Insta "groß" sind, Seminare besucht oder Marketingbücher gelesen haben.

Generell kann man beobachten, dass es sinnvoll erscheint, auf eine Plattform, in Eurem Fall dann wahrscheinlich YT, zu setzen und diese mit den anderen Tools allenfalls zu flankieren. Ziel muss sein, den Traffic auf die Hauptplattform zu leiten. Diese "Hub" Wirkung kann auch eine Hompepage machen, aber deren Bedeutung ist ja gerade für Musik ins Unermessliche gesunken. Die HP verweist allenfalls auf FB, YT, SC, BC, Sptfy und oder Insta und liefert Hintergrundinfos, die man z.B. bei einem YT Video eher nicht in die Box schreiben würde.

Die Plattformen sollten sich ergänzen, aber nicht kannibalisieren und v.a. kein Content doppeln, das bestraft Google mit schlechterem Ranking.

Ich würde auch nicht auf allen Plattformen unterwegs sein, oder sich für eine entscheiden. D.h. z.B. Twitter oder Insta, wenn es um Aktuelles geht, z.B. kurz Konzert-Daten droppen oder so. BC oder SC, wenn es um das Hosten der Musik geht. An FB+YT füht dann wiederum wohl kein Weg vorbei.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.333
Punkte Reaktionen
3.376
Punkte
15.655
Es gibt alle Info auf Youtube, z.B. www.youtube.com/c/adamivy/videos?view=0&sort=p&flow=grid

Aus deinen zwei Threads zu dem Thema letztes Jahr mit vielen Antworten hast du nichts gemacht?

Da liest man, dass du den "Social-Media-Kram" eher lästig findest. Das wird nichts, wenn der Hund zur Jagd getragen werden muss. Ich sehe schwarz, wenn es dich bisher nicht ganz von selbst zu Engagement auf dem Sektor hingezogen hat, denn es braucht Enthusiasmus, einen langen Atem und Sendungsbewusstsein, sich über Jahre ein Standing aufzubauen. Dann nimm lieber Geld in die Hand und beauftrage eine fähige Agentur.

Wenn du bisher so wenig vertraut bist, d.h. so wenig interessiert bist an der Szene, die zu deiner Musik gehört, dass du nicht im Schlaf Dutzende von passenden Labels und die wesentlichen Mags und Blogs aufsagen kannst... dann würde ich erst mal damit anfangen.

> Wie geht ihr denn vor, wenn ihr eure Songs einem Subgenre von Musik zuordnen wollt?
Guck bei discogs.com und Wikipedia für Stileinordnungen von Artists.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.750
Punkte Reaktionen
19.769
Punkte
85.396
Das wird nichts, wenn der Hund zur Jagd getragen werden muss.

Den merke ich mir.
:D


Zum Genre - ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Musikrichtung so wenig "fassbar" ist, als dass man sie nicht mit einem genereischen Begriff beschreiben könnte. "Rock", "Elektronik" - das reicht ja erstmal für die ganz grobe Zielgruppenansprache. Ob man am Ende angethrashten Black Death oder andeathten Thrash Black spielt - darüber dürfen die Nerds in Foren streiten.^^
 
  • Danke
Reaktionen: Hyp
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Es gibt alle Info auf Youtube, z.B. www.youtube.com/c/adamivy/videos?view=0&sort=p&flow=grid

Aus deinen zwei Threads zu dem Thema letztes Jahr mit vielen Antworten hast du nichts gemacht?

Da liest man, dass du den "Social-Media-Kram" eher lästig findest. Das wird nichts, wenn der Hund zur Jagd getragen werden muss. Ich sehe schwarz, wenn es dich bisher nicht ganz von selbst zu Engagement auf dem Sektor hingezogen hat, denn es braucht Enthusiasmus, einen langen Atem und Sendungsbewusstsein, sich über Jahre ein Standing aufzubauen. Dann nimm lieber Geld in die Hand und beauftrage eine fähige Agentur.

Wenn du bisher so wenig vertraut bist, d.h. so wenig interessiert bist an der Szene, die zu deiner Musik gehört, dass du nicht im Schlaf Dutzende von passenden Labels und die wesentlichen Mags und Blogs aufsagen kannst... dann würde ich erst mal damit anfangen.

> Wie geht ihr denn vor, wenn ihr eure Songs einem Subgenre von Musik zuordnen wollt?
Guck bei discogs.com und Wikipedia für Stileinordnungen von Artists.
WOW! Danke für die vielen Infos...es war ja keine prinzipielle Abneigung eher das "Alles auf einmal machen". Wir waren jetzt mit den 4 Videos, dem Gig und der Fertigstellung der anderen Songs fast 1 Jahr beschäftigt. Ist jetzt aber alles im Kasten und endlich Zeit...
Desinteressiert an der Szene sind wir auch nicht, im Gegenteil vielleicht aber etwas planlos und überfordert an der unglaublichen Masse an Informationen, die es zu diesem Thema gibt und womit wir anfangen sollen daher nochmals vielen Dank für Deine Tipps und Infos.
 
  • Danke
Reaktionen: Hyp
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Bei den erfolgreichen lernen. Ich bezweifele stark, dass die Leute, die z.B. auf YT oder Insta "groß" sind, Seminare besucht oder Marketingbücher gelesen haben.

Generell kann man beobachten, dass es sinnvoll erscheint, auf eine Plattform, in Eurem Fall dann wahrscheinlich YT, zu setzen und diese mit den anderen Tools allenfalls zu flankieren. Ziel muss sein, den Traffic auf die Hauptplattform zu leiten. Diese "Hub" Wirkung kann auch eine Hompepage machen, aber deren Bedeutung ist ja gerade für Musik ins Unermessliche gesunken. Die HP verweist allenfalls auf FB, YT, SC, BC, Sptfy und oder Insta und liefert Hintergrundinfos, die man z.B. bei einem YT Video eher nicht in die Box schreiben würde.

Die Plattformen sollten sich ergänzen, aber nicht kannibalisieren und v.a. kein Content doppeln, das bestraft Google mit schlechterem Ranking.

Ich würde auch nicht auf allen Plattformen unterwegs sein, oder sich für eine entscheiden. D.h. z.B. Twitter oder Insta, wenn es um Aktuelles geht, z.B. kurz Konzert-Daten droppen oder so. BC oder SC, wenn es um das Hosten der Musik geht. An FB+YT füht dann wiederum wohl kein Weg vorbei.
OK, das ist uns eben alles nicht klar, welche Plattform für uns die "Richtige" ist. Die einen sagen FB, die anderen YT...aber du hast schon recht, in Anbetracht unserer Videos wäre das bestimmt der Punkt, wo man ansetzen sollte. Und Du meinst einfach mal die Turtorials zum Thema Music-Marketing auf YT abgrasen?
 
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Den merke ich mir.
:D


Zum Genre - ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Musikrichtung so wenig "fassbar" ist, als dass man sie nicht mit einem genereischen Begriff beschreiben könnte. "Rock", "Elektronik" - das reicht ja erstmal für die ganz grobe Zielgruppenansprache. Ob man am Ende angethrashten Black Death oder andeathten Thrash Black spielt - darüber dürfen die Nerds in Foren streiten.^^
Ja, hast recht...ich denke wenn wir uns einfach unter electronica einordnen oder wie wir uns "Indie-Electronic" bezeichnet haben kann man eigentlich nix falsch machen.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.292
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.786
Ich glaube den ganz großen Trick gibt es da nicht. Da machen sich einfach wieder einmal viele wichtig (und/oder wollen so ´sicheres´ Geld verdienen)

Je nach Musik sollte man natürlich auf z.B. Ytube oder Fbook vertreten sein. Dazu eine nette kleine Bandpage mit Infos und Bildern.

Der Rest ist dann häufig einfach Glück, ob das einer findet oder sogar verlinkt, bzw. kommentiert oder weiterempfiehlt.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.333
Punkte Reaktionen
3.376
Punkte
15.655
> Wir waren jetzt mit den 4 Videos, dem Gig und der Fertigstellung der anderen Songs fast 1 Jahr beschäftigt. Ist jetzt aber alles im Kasten und endlich Zeit...

Das war verschenkte Zeit, in der für Social Media schon jede Menge Dokumentationsmaterial über den Weg zu den Ergebnissen anfiel. Die Vorstellung, dass man sich in langen Phasen (sogar im Jahresumfang) nur um die eine Sache kümmert und dann nur um die andere, ist sehr ungünstig. Präsenz-Updates und Netzwerken sollte parallel neben allem anderen laufen, und wenn es nur eine Viertelstunde ist in der Woche.

> Die einen sagen FB, die anderen YT

In der Grübelzeit hättest du was auf beiden starten können.. Heute anfangen und Erfahrung sammeln - nicht erst meinen, eine Anleitung durcharbeiten zu müssen.
 
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
> Wir waren jetzt mit den 4 Videos, dem Gig und der Fertigstellung der anderen Songs fast 1 Jahr beschäftigt. Ist jetzt aber alles im Kasten und endlich Zeit...

Das war verschenkte Zeit, in der für Social Media schon jede Menge Dokumentationsmaterial über den Weg zu den Ergebnissen anfiel. Die Vorstellung, dass man sich in langen Phasen (sogar im Jahresumfang) nur um die eine Sache kümmert und dann nur um die andere, ist sehr ungünstig. Präsenz-Updates und Netzwerken sollte parallel neben allem anderen laufen, und wenn es nur eine Viertelstunde ist in der Woche.

> Die einen sagen FB, die anderen YT

In der Grübelzeit hättest du was auf beiden starten können.. Heute anfangen und Erfahrung sammeln - nicht erst meinen, eine Anleitung durcharbeiten zu müssen.
Ja, ist mir jetzt auch klar aber wir sind beide immer noch in Vollzeit berufstätig...mehr ging einfach nicht. Im Nachhinein dachte ich mir auch, dass wir die ganzen Entstehungsgeschichten mit den Grafikern, Sänger, Videoanimatoren hätten gut als Content nutzen können....gelohnt hat es sich aber trotzdem ;-)

 
  • Danke
Reaktionen: Hyp
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Ich glaube den ganz großen Trick gibt es da nicht. Da machen sich einfach wieder einmal viele wichtig (und/oder wollen so ´sicheres´ Geld verdienen)

Je nach Musik sollte man natürlich auf z.B. Ytube oder Fbook vertreten sein. Dazu eine nette kleine Bandpage mit Infos und Bildern.

Der Rest ist dann häufig einfach Glück, ob das einer findet oder sogar verlinkt, bzw. kommentiert oder weiterempfiehlt.
Ist wirklich auch eine Frage des vorhanden Zeitbudgets...für die nächsten Songs werden wir das anders angehen. Das mit der Zeit ist einfach ein Riesenproblem...aber man wollte es ja nicht anders ;-)
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.333
Punkte Reaktionen
3.376
Punkte
15.655
Keinerlei Hashtags auf Instagram? Ich bitte Euch... Wie soll Euch denn dort jemand entdecken? ;)

Musik gefällt mir gut, auch die Videos... Für den Stil dürften die Basslines mächtiger sein.
 
inception
inception
Registriert
03.05.16
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
63
Punkte
734
Keinerlei Hashtags auf Instagram? Ich bitte Euch... Wie soll Euch denn dort jemand entdecken? ;)

Musik gefällt mir gut, auch die Videos... Für den Stil dürften die Basslines mächtiger sein.
Das fängts doch schon an...wir sind beide Ü50 und haben keine Ahnung von Hashtags, etc. Hashbrownes sagt mir was...sehr lecker Kartoffelzubereitungsart. Was meinst Du mit mächtiger?
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben