Kreatives Arbeiten | Songwriting, Mixing


krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Hallo werte Gemeinde,
ich versuch mich diesmal kürzer zu fassen.

Vielleicht kennt jemand das Problem - man fängt ein neues Projekt an und merkt langsam, das so ein EQ oder Comp nicht schaden könnte. Dann passiert es mir oft, das ich schleichend ins MIxing übergehe. Oftmals der Gnadenschuss für die Kreativität im Songwriting für mich. Ich neige grundsätzlich schnell ins Mixing überzugehen, weil sich der Frequenzbrei mit jeder weiteren Spur und Effekt vergrößert.
Wie geht ihr vor? Baut ihr erst eurer Projekt fertig, samt Leveling (was mir nach dem -ersten- Mixen oftmals leichter fällt) oder mischt ihr Songwriting und Mixing? Die Top Down Methode, auf die ich erst kürzlich aufmerksam gemacht wurde, da ich oft Down Top gearbeitet habe, hilft manchmal.
 
BrayZ
BrayZ
Produzent
Registriert
25.06.14
Beiträge
498
Reaktionen
226
Ort
Flensburg
Punkte
1.230
Meines Erachtens beginnt das Mixing bereits mit den ersten Tönen im kreativen Prozess. Ich bin dazu übergegangen mir zu überlegen, welche Sounds das Projekt noch benötigen könnte, um hinterher so wenig EQ-Bearbeitung wie möglich machen zu müssen. Wenn also in den Hochmitten noch Platz für ein Instrument ist, haue ich dort eben was rein. Klingt im ersten Step wenig kreativ - ist es aber irendwie aber doch für mich. Für mich macht es das Mixing hinterher deutlich einfacher. Früher habe ich dazu geneigt, viele Sounds unüberlegt in das Projekt zu knallen und hinterher mit dem EQ voneinander zu separieren. Das hat in vielen Fällen für ziemlichen Frust gesorgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Gut, du verstehst mich.
Als ich diese Methode angewandt hatte, dachte ich mir exakt das Gleiche, was dann der Grund war, das es in Vergessenheit geraten ist:
"Klingt im ersten Step wenig kreativ"

Ich werde es heute im Hinterkopf behalten. Hast du noch mehr?

Kennst du das, wenn du mit deinem Mix vorerst zufrieden bist, dann noch ein Element hinzufügen möchtest und merkst, das sich irgendwie jedes Sample was du hinzufügst in den Mix beißt. 2 Stunden später sieht die Welt da meist anders aus, nur will ich nicht ein dauernd tief ins Projekt eintauchen, um direkt dann wieder (innerlich) rauszugehen.
 
Kollege
Kollege
Registriert
15.07.05
Beiträge
2.572
Reaktionen
813
Punkte
5.494
Die Top Down Methode
was genau ist damit gemeint?

ich fang bei einem lied als erstes mit dem refrain an, also dem Hauptteil, da wo es abgeht, da fang ich dann auch mal etwas mit mixen an, aber nicht zu viel. der vorteil hierbei ist, dass ich mit dem refrein das dingen eigentlich schon in der tasche habe, der rest ergibt sich dann von selbst.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.170
Reaktionen
3.235
Punkte
15.063
Ich kann sehr empfehlen, zunächst die komplette Essenz eines Tracks in eine Version mit möglichst minimaler Instrumentierung zu packen. Dann ist der Track/Song bereits im Kern fertig, und während man diese Version dann ausproduziert, kann man immer entspannt abgleichen, ob die Essenz nicht zugekleistert wird durch dickeren Sound. Mit dieser Abfolge vermeidet man auch, sich in Unwesentlichem zu verlieren, bevor der Track überhaupt Substanz hat.
Damit wäre auch dein Problem gelöst.
 
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Die Top Down Methode
was genau ist damit gemeint?

ich fang bei einem lied als erstes mit dem refrain an, also dem Hauptteil, da wo es abgeht, da fang ich dann auch mal etwas mit mixen an, aber nicht zu viel. der vorteil hierbei ist, dass ich mit dem refrein das dingen eigentlich schon in der tasche habe, der rest ergibt sich dann von selbst.

Top Down, soweit ich verstanden habe, ist die Art und Weise wie du sukzessive deine Effekte und Schichten ordnest.
Man fängt von oben an und arbeitet sich nach unten.. sprich Drums als Bus nehmen und erstmal grobe Eingriffe im Bus vornehmen, ehe ich weiter runter in die Details gehe. Master sollte möglichst leer bleiben, kann aber auch im Zweifelsfall auf die Weise angewandt werden.
Master -> AUX -> Einzelspur.
Man bewahrt so ein wenig den Überblick, was ich tatsächlich heute bestätigen kann. Wenn ich was falsch gesagt habe, korrigiert mich.
 
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Ich kann sehr empfehlen, zunächst die komplette Essenz eines Tracks in eine Version mit möglichst minimaler Instrumentierung zu packen. Dann ist der Track/Song bereits im Kern fertig, und während man diese Version dann ausproduziert, kann man immer entspannt abgleichen, ob die Essenz nicht zugekleistert wird durch dickeren Sound. Mit dieser Abfolge vermeidet man auch, sich in Unwesentlichem zu verlieren, bevor der Track überhaupt Substanz hat.
Damit wäre auch dein Problem gelöst.
Jaaaa... kann mich sehr gut daran erinnern wie begeistert ich war, als ich festgestellt habe, wo ich nach zwei Stunden mixen hingefahren bin. Ist wirklich ein Lebensversicherer. Sollte ich echt mal wieder machen.. dann noch ein Referenztrack dazu (REF1: erster Mix, REF2: irgendein ähnlicher gut produzierter Track) und du bist auf der sicheren Seite. Aber die Wahl der Referenztracks fällt mir sehr schwer, weil ich keine ähnlichen Komplementäre zu meinen Tracks finde.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.170
Reaktionen
3.235
Punkte
15.063
kann mich sehr gut daran erinnern wie begeistert ich war, als ich festgestellt habe, wo ich nach zwei Stunden mixen hingefahren bin.
Mein Ansatz wäre ja, eben nicht "schleichend ins Mixing überzugehen / der Gnadenschuss für die Kreativität im Songwriting für mich", bevor der Song fertig geschrieben ist.

Aber die Wahl der Referenztracks fällt mir sehr schwer, weil ich keine ähnlichen Komplementäre zu meinen Tracks finde.
Es reichen nach meiner Erfahrung ein paar gut produzierte Songs grob aus dem Genre, die einem einen Eindruck ausgewogener Frequenzen und Räumlichkeit geben. Deinen Track im Wechsel mit diesen hören, und Verbesserungshinweise müssten sich auftun.
 
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Mein Ansatz wäre ja, eben nicht "schleichend ins Mixing überzugehen / der Gnadenschuss für die Kreativität im Songwriting für mich", bevor der Song nicht fertig geschrieben ist.
Nur manchmal kommen dir die phänomenalen Ideen, wenn der Rohmix nach etwas klingt. :(

Es reichen nach meiner Erfahrung ein paar gut produzierte Songs grob aus dem Genre, die einem einen Eindruck ausgewogener Frequenzen und Räumlichkeit geben. Deinen Track im Wechsel mit diesen hören, und Verbesserungshinweise müssten sich auftun.
Das fühlt sich manchmal wie so ein well-formed EQ Shape im Kopf an, wenn du für paar Sekunden in einen anderen Mix reinhörst. Da verändert sich auch der Eindruck der Tiefe, den man schnell in eigenen Produktionen verliert.
Bestenfalls ein Track in ähnlicher Harmonie. Finde das spielt keine so unwesentliche Rolle in der Selektion.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.170
Reaktionen
3.235
Punkte
15.063
Nur manchmal kommen dir die phänomenalen Ideen, wenn der Rohmix nach etwas klingt. :(
Kommt u.U. daher, dass du dadurch ein bisschen Abstand vom Song gewinnst, weil du auf die technische Ebene wechselst, und der Geist dann auf der kompositorischen Ebene wieder freier assoziieren kann. Aber das scheint ja die Nachteile zu bringen, über die du hier schreibst. Also würde ich diesen gewissen Abstand zur Komposition anders als durch's Mixing herstellen.
Den Track gelegentlich in anderen Umgebungen hören hat sich für mich dafür bewährt.

Bestenfalls ein Track in ähnlicher Harmonie. Finde das spielt keine so unwesentliche Rolle in der Selektion.
Dann kenn ich das Problem nicht. Wenn ich zwischen ein paar Tracks aus dem Stilspektrum und meinem Track hin- und her-switche, gibt mir das normalerweise Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten.
 
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Kommt u.U. daher, dass du dadurch ein bisschen Abstand vom Song gewinnst, weil du auf die technische Ebene wechselst, und der Geist dann auf der kompositorischen Ebene wieder freier assoziieren kann. Aber das scheint ja die Nachteile zu bringen, über die du hier schreibst. Also würde ich diesen gewissen Abstand zur Komposition anders als durch's Mixing herstellen.
Den Track gelegentlich in anderen Umgebungen hören hat sich für mich dafür bewährt.
Eigene Tracks nur in anderen Umgebungen hören oder auch produzieren? Mit nem Stadt-PC etwas blöd zu meistern, aber durchaus sehr inspirierend. Im Keller gehen mir langsam die Ideen aus :D

Dann kenn ich das Problem nicht. Wenn ich zwischen ein paar Tracks aus dem Stilspektrum und meinem Track hin- und her-switche, gibt mir das normalerweise Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten.
Eine Kick auf D klingt halt anders als eine auf Bb. Jede Tonart hat seine Eigenheiten, das wollte ich damit nur aussagen.
 
BrayZ
BrayZ
Produzent
Registriert
25.06.14
Beiträge
498
Reaktionen
226
Ort
Flensburg
Punkte
1.230
Eigene Tracks nur in anderen Umgebungen hören oder auch produzieren? Mit nem Stadt-PC etwas blöd zu meistern, aber durchaus sehr inspirierend. Im Keller gehen mir langsam die Ideen aus :D

Ich bin mir ziemlich sicher, dass er hören meint :) Es geht darum, durch eine veränderte Raumakustik einen neuen Blick auf den Sound zu ermöglichen.
 
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Ich wollte mal Studio-Monitore wo anders hinstellen, aber das ist so ein heftiger Aufwand.. :D
Guter Einwand!
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.483
Reaktionen
3.866
Punkte
16.159
Für mich funktioniert es am besten, wenn ich die Finger weitgehend erstmal von allen Sachen lasse, die mit Mixing zu tun haben. Zumindest so lang, bis die musikalische Substanz einmal aufgenommen ist. Muss noch kein endgültiges Arrangement sein, aber Strophen und Chorus sollten schon mal fertig aufgenommen sein. Arrangement, Struktur, Intro, Outro...das kann gern später kommen, auch schon wenn ein Grundmix für den Sound steht und ich eine Idee habe, wie alles klingen kann/wird.
Dann beginnt der Spaß.
Vorher ist es reine "Arbeit", Rhythmus, Melodie, Grundharmonien finden und vor allem festlegen. Wenn das geschafft ist, wird es mit 95%iger Sicherheit ein fertiges Teil. Oft bleibe ich aber auch vorher irgendwo stecken, teils, weil ich tatsächlich zu früh angefangen habe, einzelne Parts auszuschmücken, zu mixen, schön zu machen, ohne das die Grundidee schon bis zu Ende gedacht war.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.170
Reaktionen
3.235
Punkte
15.063
Eigene Tracks nur in anderen Umgebungen hören oder auch produzieren?
Hören... Woanders produzieren wäre next level ;)
Nach meiner Erfahrung ist es ein Hemmschuh, einen Track nur zu hören, während man vor dem Rechner sitzt (noch schlimmer: nur mit Blick auf den Screen, was den Kopf in der Feedback-Schleife beschäftigt hält, die grafische Information der Teile des Tracks, die schon da stehen, zu verarbeiten, statt frei zu sein für den Fortgang).
Man hat ein anderes Mindset, wenn man den Track jenseits der Produktionsumgebung hört - im Auto, im Garten, sonstwo... Das ist womöglich ein ähnlicher psychologischer Effekt wie wenn Leute anwesend sind, während man Mucke macht oder vorspielt.

Eine Kick auf D klingt halt anders als eine auf Bb. Jede Tonart hat seine Eigenheiten, das wollte ich damit nur aussagen.
Ein bisschen Abstraktionsvermögen ist schon nötig und sollte sich durch Übung auch einstellen. Die Information, die ich beim Vergleichen aus einem Mix raushöre, ist ganz unabhängig von den verwendeten Tonarten.

Es gab auch schon diverse umfangreiche Threads hier zu den Themen Inspiration und Kreativtechniken, ich wiederhole hier nur, was ich dort schon mal geschrieben habe.
 
krischkros
krischkros
Registriert
21.09.15
Beiträge
306
Reaktionen
36
Punkte
618
Für mich funktioniert es am besten, wenn ich die Finger weitgehend erstmal von allen Sachen lasse, die mit Mixing zu tun haben. Zumindest so lang, bis die musikalische Substanz einmal aufgenommen ist. Muss noch kein endgültiges Arrangement sein, aber Strophen und Chorus sollten schon mal fertig aufgenommen sein. Arrangement, Struktur, Intro, Outro...das kann gern später kommen, auch schon wenn ein Grundmix für den Sound steht und ich eine Idee habe, wie alles klingen kann/wird.
Dann beginnt der Spaß.
Vorher ist es reine "Arbeit", Rhythmus, Melodie, Grundharmonien finden und vor allem festlegen. Wenn das geschafft ist, wird es mit 95%iger Sicherheit ein fertiges Teil. Oft bleibe ich aber auch vorher irgendwo stecken, teils, weil ich tatsächlich zu früh angefangen habe, einzelne Parts auszuschmücken, zu mixen, schön zu machen, ohne das die Grundidee schon bis zu Ende gedacht war.
Du beschreibst gerade meinen Weg, nur das ich immer "zu früh angefangen habe, einzelne Parts auszuschmücken, zu mixen, schön zu machen, ohne das die Grundidee schon bis zu Ende gedacht war" :D Danke, wenn man es mal so frei raussagt!


Das ist womöglich ein ähnlicher psychologischer Effekt wie wenn Leute anwesend sind, während man Mucke macht oder vorspielt.
Ujujuj.. sehr gute Idee, geiler wärs, wenn man das nicht immer vorher rausbouncen müsste, sondern direkt im LAN hochauflösend streamen kann. :D

Es gab auch schon diverse umfangreiche Threads hier zu den Themen Inspiration und Kreativtechniken, ich wiederhole hier nur, was ich dort schon mal geschrieben habe.
Schwierig hinter hunderten von Seiten die Antwort auf diese Frage zu finden. Auf die Weise konnte ich Montag die Top Down Methode rauslesen, die jemand im Forum mehrmals erwähnt hat. Aber da war eingangs keine gezielte Suche dahinter.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.483
Reaktionen
3.866
Punkte
16.159
zu früh angefangen
Ja, kenn ich nur zu gut. Das Problem sehe ich aber auch an was anderem: den Rechner mit seinen vielen tollen und bunten Spielsachen.
Das ist einfach verführerisch und sehr leicht zugänglich. Eine Option wäre, sich einen Multitrack.Recorder zuzulegen und da erst mal Spuren zu machen. Je kleiner das User Interface, umso besser. Wenn ich am Notebook was aufnehme, ist das auch anders. So ein 13" Display lädt nicht grad zum langen Verweilen ein :)

Fällt aber im Prinzip in die gleiche Grundidee: Umgebung ändern.
Da ist schon was dran. Von daher, gut dass man sich das mal ins Bewusstsein ruft.
Rechner ist bei mir im Kopf mit Mixen, Audiospuren rumhantieren, basteln usw. assoziiert, weil ich da relativ viel mache. Wenn's an die eigene Musik geht, muss ich mich extra in einen anderen Modus versetzen. Klappt nicht immer gut.
Manchmal funktioniert die Flucht in den Proberaum, zumindest um schon mal Spuren aufzunehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Es wurde ja schon sehr viel sehr Richtiges/Wichtiges geschrieben.

Eine Sache hätte ich noch: Du stehst erst am Anfang, da würde ich empfehlen nicht zu verkopft an die Sache heranzugehen. Probiere verschiedene Arbeitsweisen aus, setz dich nicht unter Druck und lass dir Zeit. Du wirst feststellen, dass Du bestimmte Handgriffe immer wieder in jedem Projekt ausführst, auf dieser Basis entwickelst Du deine eigene Arbeitsweise/Workflow und ein dazu passendes Projekt-Template. Da könntest Du z.B. auch in jeden Kanal bereits einen einfachen EQ und Kompressor eingefügt haben, um mal schnell einem HiHat-Sample mehr Höhen zu geben anstatt Zeit mit der Suche nach einem eventuell besseren Samples zu verbringen - das Sample kannst Du ja am Ende, wenn der Song steht oder mal kurz kreative Flaute herrscht noch wechseln.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.483
Reaktionen
3.866
Punkte
16.159
Hängt sicher auch damit zusammen, was man für eine Musik und wie man sie macht, wenn man grad kreativ ist. Ich komm am ehesten in Flow nur mit A-Gitarre und Stimme oder auch mal ein einfaches Piano. Also so simpel wie möglich. Alles andere baut sich hinterher drum herum auf.
Nun gibt es aber auch Songs, die eher aus Klangvariierungen entstehen, meinetwegen irgendeine E-Gitarre mit langen Delaysachen oder irgendeinem mächtigen Hall. Das ist aber schon etwas schwieriger für mich, da nicht in Spielerei ohne Anfang und Ende abzugleiten.
 
B
BlueSynth
Guest
Meine Art ist so:

Ich fange mit der Hauptmelodie an, meist Akkorde die ich dann in andere Sachen zerlege. Selbstverständlich fange ich hier mit dem "Refrain" an. Ich verschwende meine Zeit nicht damit einen Track von Anfang an aufzubauen, sprich erst mal Kick, dann Snare usw..
Erst kommt die Melodie, die Akkorde. Drums kommen ganz zum Schluss. Bis dahin muß meist ein Vengeance Loop herhalten, nur provisorisch, danach fliegt der raus, sobald ich die Drums in Angriff nehme.

Auf diese Weise komme ich erst gar nicht in Versuchung abzumischen. Würde ich mit Drums anfangen, dann würde ich um das Mixing nicht herum kommen. So muß ich nur mal schnell einen Lowcut setzen und gut ist.
 

Ähnliche Themen

Robertl
Antworten
11
Aufrufe
3K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben