Information ausblenden

Korg Stage Echo (Tape Delay) Wartungsarbeiten

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von raketenmann, 15.01.19.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Hallo zusammen

    Ich habe aus dem Nachlass eines Musikers ein Korg Stage Delay Bandecho Gerät erstanden (kostenlos). Beim ersten Öffnen ist mir natürlich bereits ein Bandsalat entgegengesprungen. Kann ich erstmal aufrollen und dann schauen, ob das Gerät noch funktioniert.

    Ich habe schon mehrfach gehört, dass so ein altes Bandecho viel Wartung benötigt. Kann mir da mal jemand sagen, was das genau bedeutet? Muss man einfach alle beweglichen Teil regelmässig schmieren, den Tonkopf reinigen oder was kommt da noch alles dazu? Wie sieht das mit dem Band aus? Muss man das von Zeit zu Zeit wechseln?

    Ah - und vielleicht hat ja jemand Erfahrung oder kennt einen Link, wo es Wartungsanleitungen für das Gerät gibt.

    Und zu guter Letzt: in der Bucht stehen die Dinger für rund 1000 Euro rum - wohl ein wenig überrissen. Was denkt ihr, ist ein fairer Preis für eine gewartete Einheit?

    Vielen herzlichen Dank schonmal für die Inputs!
     
  2. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.052
    6052
    Schmieren ist eigentlich kaum notwendig. Ich hab vor Jahren mal zwei Roland Space Echos restauriert, da war es notwenig alles sauber zu machen, die Tonköpfe mit Ethanol zu reinigen und den Abstand zum Band neu einzustellen. Das Band musste auch ersetzt werden. Es hat nur eine begrenzte Lebensdauer, aber ich habe keine Ahnung wie lang es wohl laufen kann bis man deutlich den Verschleiß merkt.
     
    raketenmann bedankt sich.
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Danke @Sampa
    Ich habe nun bereits einiges recherchiert. Das Band ist natürlich hinüber, da kann ich nichts mehr damit anfangen, da es verbogen ist, aber das Gerät scheint ansonsten gut zu funktionieren: der Motor läuft, die Beleuchtung und das VU funktionieren ebenso, es scheinen auch alle Inputs und Outputs zu funktionieren (mit trockenem Signal kann ich ja auch ohne Band testen). Ich habe jetzt mal Capstan, Tonwelle und alle Tonköpfe mit Alkohol gereinigt und warte nun auf das Ersatztape. Und einen Entmagnetisierer habe ich mir auch noch bestellt, soll wohl auch nötig sein...
     
  4. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Hey zusammen

    Ich hole diesen Thread nach über einem Jahr mal wieder aus der Versenkung!

    Ich habe mein Tape Echo mal wieder ausgegraben. Leider tut es seinen Dienst nicht zu 100%. Das war das letzte Mal leider nicht so, oder ich habe es nicht zu exzessiv gebraucht, um es zu bemerken.

    Auf jeden Fall habe ich das folgende Problem: Das Gerät funktioniert einwandfrei und klingt hervorragend: keine Verzerrungen oder brutale Flutter- und Wow-Effekt. Aber ab und zu setzt das Gerät komplett aus, dann kommt es zuerst zu hässlichen Knacksgeräuschen, dann ist das Signal weg, und zwar ganz: dry- und direct Signal.

    Ich vermute, da gibt es irgendwo eine kalte Lötstelle oder einen Kriechwiderstand im Signalweg.

    Im Anhang ist ein Bild aus der Bedienungsanleitung. Dort kann Mensch den Signalweg sehen. Das Signal geht von der Echo - Unit und vom Dry/Wet-Regler in einen Attenuator, von dort aus in den Ausgang. Ich habe den Attenuator-Schalter beim letzten Mal sicherlich gut mit Kontaktspray gereinigt und gestern während dem Gebrauch auch rund 100 Mal hin und her bewegt, doch leider ohne Erfolg. Da das Signal wirklich komplett weg ist, also Echo- und Direktsignal, kann ich das Problem wohl schon auf diese letzte Strecke irgendwo von Attenuator und Output-Jack verorten, oder?

    Hat da ev. wer noch einen Tipp, wo ich hier das Problem suchen muss?
     

    Anhänge:

  5. ranzman

    ranzman

    Registriert seit:
    02.06.11
    Punkte:
    377
    377
    Du weißt aber schon, dass es von Boss/Roland einen ziemlich sehr guten digitalen Nachbau für knapp über 200€ gibt? Einen Unterschied hört vielleicht dein Goldhamster, sonst niemand. Hol dir das Teil, stell dein Original in die Vitrine und mach mehr Musike :).
     
  6. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    pah - wieso so kompliziert? Da reicht auch schon ein Plugin.

    Nein im Ernst... Das ist jetzt nicht wirklich eine Hilfe. Glaub mir, das Delay macht unglaublich Spass und klingt fantastisch... bis auf die Aussetzer. Zudem geht es ja auch ums Basteln, das ist auch ein Hobby, nicht nur das Musik machen! :)
     
  7. ranzman

    ranzman

    Registriert seit:
    02.06.11
    Punkte:
    377
    377
    OK OK. Dann weiterhin viel Spass beim Basteln.
     
  8. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.106
    6106
    Falls Du mit Schaltplänen umgehen kannst, dann hier:



    https://www.diyaudio.com/forums/analogue-source/267355-korg-stage-echo-se-500-troubleshoot.html

    https://www.google.de/search?q=korg...AKHYKMC5AQ9QEwAHoECAoQBQ#imgrc=G7ghfJOXakfCFM:

    Der Fehler müsste vor der Mixereinheit oder vor/hinter dem Output-Attenuator liegen,
    da beide Signale - also Dry/Wet - unterbrochen werden. Wahrscheinlich am ehesten hinter Dry/Wet. Wenn der Fehler vor der Delaystufe liegt müsste eine Unterbrechung durch Knackser im Delaysignal noch kurz hörbar sein.
     
    raketenmann bedankt sich.
  9. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Geil, danke! ... ich habe Google auch ausprobiert, aber den Beitrag nicht gefunden...

    Ich vermute, das Kontaktproblem muss direkt hinter oder vor dem Attenuator liegen oder irgendwo am Output, denn wenn das Signal weg ist, dann ist eben alles weg, und zwar wet/dry und eben klar kein Echo mehr, also kein Knacksen auf dem Band... Ich habe heute morgen mal in das Gerät reingeschaut. Alle Kabel von der gesamten Output-Sektion (Buchsen und Attenuator) geht auf das Hauptboard, auf dem diese mit so breiten Steckern verbunden sind. Diese habe ich alle mal abgezogen und mit Kontaktspray gereinigt. Das Problem ist fast verschwunden, aber leider dann eben doch nur fast, nach einem rund 30 min. Test kam es noch einmal zu einem Aussetzer. Also vermutlich bin ich irgendwie auf dem richtigen Dampfer, nur noch nicht am Ziel...
     
  10. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.861
    14861
    Bin nur neugierig:
    Haste mal ein Bild von dem Teil?
     
  11. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
     

    Anhänge:

    AndiPaulo bedankt sich.
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.861
    14861
    Ging ja schnell!

    Wenn ich so´n Teil hätt würd ich auch keinen Gedanken an Nachbauten und erst recht net an PlugIns verschwenden.

    Viel Erfolg!
     
    raketenmann bedankt sich.
  13. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.106
    6106
    Ich würde mal einen Tongenerator bzw. PC mit einem Sinusgenerator (VSTi) am Korg anschließen. Dann kannst Du mal leicht auf der Platine an verschiedenen Stellen abklopfen - Gerät sollte am Amp und den Boxen/Kopfhörer hängen. Dann merkst Du schon ob das Signal schon bei Erschütterung unterbricht. Könnte dann eine kalte Lötstelle, defekter Elko oder im blödesten Fall ein Halbleiter, Op sein.
     
    raketenmann bedankt sich.
  14. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    796
    796
    Ich habe nun nachdem ich sämtliche Kontakte und Potis nochmals gereinigt habe kein Problem mehr feststellen können, ich hoffe nun mal, dass die Sache damit erledigt ist!