Information ausblenden

Kondensatormikrofon für homerecording

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 21.05.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Wir suchen für Homerecording/Homestudio Einsteigerkondensatormikrofon für Gesangsaufnahmen im Preisbereich 200-350 €.
    Was ist zu empfehlen bzw. Erfahrungen?
    (AKG C 3000 B???)
    Danke
     
    NULL, 21.05.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    nun, zunächst einmal wäre es interessant zu wissen, was Du denn überhaupt mit dem Mikrofon aufnehmen möchtest. Also ich gehe mal davon aus, dass Du ein Universalmikrofon suchst, mit dem Du auch unter anderem Gesang aufnehmen willst. Obwohl ich wirklich kein großer Freund von Behringer bin, muss ich ehrlich zugeben dass mich das B-2 für den Preis um 230 € wirklich überzeugt hat. Es ist ein Großmembran-Mikro mit umschaltbarer Charakteristik (Kugel/ Niere) und schlägt alle anderen „Billiganbieter“ in dem Bereich. Es ist zwar kein Neumann, aber qualitativ trotzdem gut. Viele Mikros in dem Bereich haben leider nur eine Nierencharakteristik, da ich aber sehr gerne den Gesang mit einer Kugel aufnehme, war dieses Mikro ohnehin das einzige was interessant war. Ich besitze davon selber zwei Stück, nutze allerdings meist die Neumann U-87…
    Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Gesang, Akustikgitarre, Overhead, Flügel, Ambience… man kann es also wirklich gut einsetzen. Aber Achtung: Du benötigst ein Pult mit Phantomspeisung, oder ein externes Speisemodul!
    Zum Thema AKG: Die Mikros sind generell gut, genauso wie Sennheiser und Beyerdynamic. Besonders beliebt in der Einsteigerklasse ist das C 1000, wie bereits an anderer Stelle schon einmal erläutert. Was auch absolut klasse ist, ist die MKH-Reihe von Sennheiser, allerdings sind die für den Preis nicht zu kriegen…
     
    NULL, 21.05.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Erstmal vielen Dank! Ich möchte das Mikrofon hauptsächlich für Gesangsaufnahmen nutzen, ich habe mich bereits erkundigt und mein Auge auf das AKG C 3000 B gerichtet, was ist dazu zu sagen?
    Eine befreundete Band benutzt ein Sennheiser Modell (ca. 350 €) welche Mikrofone sind dort zu empfehlen?

    Vielen Dank
     
    NULL, 21.05.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,

    Sennheiser ist generell gut. Ich bin ein großer Freund der MKH-Reihe, doch leider sind die sehr teuer (eigentlich alle über 1000€). Die ME-Serie ist dagegen deutlich günstiger, (die liegen so im Bereich um die 200 – 400€) sind allerdings Elekret-Kondensator Mikrofone, aber mehr wirst Du in der Preisklasse auch nicht bekommen. Das heißt übrigens nicht dass die Dinger schlecht sind!!!
     
    NULL, 24.05.02
    #4
  5. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    das c3000b von akg ist ein erstklassiges mic für gesang. es klingt angenehm transparent und hat eine sehr saubere tiefbasswiedergabe. das behringer b1/b2 kenne ich leider nicht, möchte es aber auchmal antesten, weil das teil preislich wirklich top ist. zum akg c1000mk2 möchte ich noch sagen, das es wirklich ein sehr gutes mikro ist! es gibt eigentlich nichts, was man damit nicht abnehmen kann (bassamp und bassdrum ausgenommen). und wie schonmal erwähnt brachte es nicht unbedingt phantomspeisung (48v). es kann auch mit einer 9v blockbatterie betrieben werden. ausserdem ein sehr robustes teil, gegenüber den großmembran mic´s.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 24.05.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Was ist eigentlich der Vorteil von umschaltbarer Charakteristik bzw. wofür nutzt man warum Nieren-, wofür Kugelcharakteristik?

    Gruß,
    Felix Kern
     
    NULL, 15.06.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    prinzipiell kann man beides für Gesang benutzen. Ich persönlich bin jedoch ein großer Freund der Kugel für Gesang, da man einfach mehr Fülle und Raum aufnimmt. Gerade dann wenn man das Mikro vor die Scheibe des Aufnahmeraums stellt lassen sich wirklich gute Effekte erzeugen. Wenn ich ein Mikro mit umschaltbarer Charakteristik habe, kann ich ohne große Umbauarbeiten sofort beide Signale miteinander vergleichen und das bessere Verwenden. Bei manchen Stimmen kommt es auch schon mal vor dass mir ein Signal mit Niere besser gefällt.
    Ferner sind die Einsatzmöglichkeiten eines Mikros mit umschaltbarer Charakteristik größer. Ich muss halt nicht drei oder fünf verschiedene Mikros kaufen sondern benötige nur eins…
     
    NULL, 15.06.02
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.