Kompressor in Monitorwegen

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von adi_gilch, 20.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Mahlzeit!

    Brauche Input bzgl. Livemonitoring:

    Hatte kürzlich 2 Bücher (Handbuch der PA Technik von Michael Ebner und Handbuch der PA Technik von R. Beckmann) zur Hand in denen im Prinzip genau das Gegenteil behauptet wurde. Würde jetzt gern wissen was stimmt.

    Es geht darum, dass der eine Autor behauptet, Kompressoren in Monitorwegen (Monitormischer) des Frontsängers ist ein absolutes Tabu da Feedbackgefahr. Im anderen Buch ist eine schematische Abbildung einer Monitoranlage, in der ein Kompressor im Monitorweg des Frontsängers mit eingezeichnet ist.

    Was stimmt hier?

    Danke und Gruß

    adi_gilch
     
  2. francesco

    francesco

    Registriert seit:
    11.11.04
    Punkte:
    203
    203
    Hi,

    der Einsatz eines Kompressors erhöht tatsächlich die Feedbackneigung. Bei Sängeren mit sehr starker Dynamik kann dagegen trotzdem der Einsatz eines Limiters zum Schutz des Materials (Hochtontreiber!) und der Ohren sinnvoll sein. Bei nicht ganz so lautem Monitoring (z. B. gediegenen Tanzmugge und leidlich erfahrenen Sängeren/innen kann man als Kompromiss einen Kompressor im Kanal des FOH Pultes einsetzten auch wenn der Monitorweg nach dem Insertpunkt abgegriffen wird, ansonsten zwei Kanäle für den Lead Gesang benutzen oder über eine Subgruppe gehen.

    Gruß, Frank
     
  3. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Moin.

    Die Praxis hat mir gezeigt, daß Kompressoren im Gesang auf dem Monitor alles andere als vorteilhaft sind.
    Im Zweifelsfall nehme ich lieber 2 Kanäle für den Gesang, damit ich vorne MIT und auf dem Monitoren den OHNE Comb fahren kann.
    Aber meistens lege ich den Gesang/die Gesänge auf ne Sub-Gruppe, die ich dann monitorunabhängig komprimieren kann.

    Gruß
    Jens
     
  4. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    2 Kanäle für Gesang bedeutet, Du fährst in Kanal 1 mit dem Signal, schaltest Routing ab und ziehst den Kanalfader zu. Vom Direct Out (oder Insert Send) von Kanal 1 fährst in Kanal 2. Mit Kanal 1 regelst den Monitormix und mit Kanal 2 den FOH-Mix ... oder hab ich da was falsch verstanden?

    adi_gilch
     
  5. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Ob du das über Direct-Out machst oder das Signal vorher splittest, ist eigentlich Geschmackssache.

    Ich für meinen Teil bin nicht so der Fan von "Aus dem Direct-Out raus und in einen anderen Kanal rein", da ich beide Kanäle gerne zu 100% unabhängig von einander habe und beim Direct-Out spielt immerhin mindestens das Gain (je nach Pult evtl. auch EQ oder sogar Fader) ein Rolle. Ich splitte das Signal lieber vorher, dann sind sie 100%ig unabhängig voneinander.

    Und - ja; ein Kanal nur für FOH und der andere nur für Monitor.

    Gruß
    Jens
     
  6. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Ist klar ... bin davon ausgegangen, dass kein Splitter am Start ist (hab die Billigvariante gewählt).
    Danke jedenfalls fürs Feedback.

    adi_gilch
     
  7. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Obwohl es ja eher die "unsaubere" Variante ist, greif ich auch zum "billigen" Y-Splitter, wenn ich nichts anderes habe. Habe Live da jetzt noch nie wirklich großartig Nachteile festgestellt (allerding rede ich da jetzt nur von dynamischen Mikros).

    Da ich selber gelernter Elektrotechniker bin und eigentlich schreien müßte "Halt! Fehlanpassung! Das Signal ... bla bla" ... was solls :D

    Gruß
    Jens
     
  8. BBlanco

    BBlanco

    Registriert seit:
    30.01.04
    Punkte:
    272
    272
    Wenn ich keine Subgruppe übrig habe benutze ich auch immer ein Y Kabel.
    Absolut machbar.
    In der Subgruppe zu komprimieren ist auch eine Faulheitslösung, denn eigentlich ist Mischtechnisch gesehen die schlechtere Lösung, denn: du beschickst deine Effektgeräte aus dem Input-Channel. Wenn du in einer Subgruppe komprimierst beschickst du die effekte mit einem unkomprimierten Signal, d.h. es ist dynamischer und stellenweise leiser. Dei FX Signal passt also nicht genau auf das Signal des Sängers auf der PA...ergo: Leise gesungen (vor dem Comp.) heisst weniger und leiseren Hall... lauter gesungen->mehr und lauteren Hall. Sänger schreit ins Mic: Effektgerät übersteuert.
    Das klingt oft unsauber in meinen Ohren... und komisch... aber ich glaube, ausser mir ist das noch nie einem zahlenden Gast aufgefallen. Jedenfalls kam noch keiner und sagte: Du Mischer, dein Hallraum klingt unsauber... Bin gespannt ob das mal passiert...

    In der Subgruppe komprimieren birgt natürlich auch vorteile: Du kannst einen 2-Kanal Komp nehmen und den Leadsänger in die linke Hälfte jagen und mit der rechten alle 3 Backround Ladies gleichzeitig komprimieren.UND wie schon gesagt, es ist weniger Arbeit und du riskierst nicht dich in deiner Pultbelegung zu verirren.

    Zu deinem eigentlichen thread: kompressor im Moniotorweg: NEIN!!!

    der Grusss
     
  9. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Ich fahre bei kleinen Clubgigs ganz gut mit der Gruppenkompression wie von BBlanco beschrieben. Das geht einfach am schnellsten und tut seinen Dienst. Bei problematischen Fällen habe ich dann nochmal für die Leadvocals einen getrennten kanal für`s FOH. Es ist dann auch ganz angenehm das FOH-Signal anders Eqen zu können als den Monitor.
     
  10. tieftonfrequenz

    tieftonfrequenz

    Registriert seit:
    17.12.04
    Punkte:
    144
    144
    Also ich hab Comp in den Insertwegen der Vocals drin und fahre das Monitorsignal mit wenig Rückkopplung... das ist alles auch ne Frage von:
    Wie stehen die Musiker
    Wie halten die Sänger die Mics
    Hab ich Gute oder schlechte Mics
    Wie stehen die Monitor
    etc
    etc
    etc.

    Weiterhin muss ich sagen, dass wenn ich ein komprimiertes Signal in mein Hall schiebe bekomme ich ein sehr viel besseres Resultat als ohne komprimierung.

    z.T. Eqing der monitor wege, habt ihr schon erfahrungen mit dem Alesis PEQ830???

    Bin überlegen ob´sch mir den zulege 8x30 Band für wenig geld... plus adat wandler... was denkt ihr?
     
  11. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Das nützt aber eher weniger, wenn man so wie ich überwiegend mit Hard Rock und Metal live zu tun hat.
    Bei den meisten ist es auf der Bühne 20x lauter als aus der PA kommt :D


    Klar könnte man auch in bestimmen Situationen mit guten Monitoren, Mikros und sauberes EQen mit Comp auf dem Monitor klarkommen, aber unkomprimmiert auf den Monitoren gibt doch etwas mehr "Headroom" und Flexibilität auf der Bühne.

    Aber auf vielen Bühnen in kleinen bis mittelgroßen Locations koppelt es quasi schon beim hingucken - von wegen Größe der Bühne, glatte oder zu dichte Wände und niedrige Decken.

    Vor allem habe ich auch schon mal die Aussage von dem ein oder anderem Sänger gehört, das sei für die Stimmkontrolle nicht immer so von Vorteil, wenn sich dank eines Kompressors auf dem Monitor die Dynamik der Stimme nicht so gut abschätzen läßt.


    Das beste sind immer noch so Gewölbekeller. Da gibts so einen bei uns in der Gegend, da sind ab und zu kleinere Konzerte - Runde Decke und alles Mauerwerk oder glatter Putz - alles ungedämpft natürlich ... meine Fresse, da nützt selbst der beste "Antikompressor" nichts. ;)

    Gruß
    Jens
     
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.010
    13010
    Wir haben gute Erfahrungen mit dem 1176er gemacht. Allerdings haben wir bei den Vocals einen (unhörbaren) Pevay Feedback Ferret zur Sicherheit im Einsatz. Die Sängerin hat so über den Monitor die volle Kontrolle ihres Sounds.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.