Information ausblenden

komplettes Studio einrichten Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Brut, 29.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Brut

    Brut Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.10
    Punkte:
    9
    9
    Hallo Jungs und Mädels,

    ich möchte demnächst tiefer in die Welt des Recordings einsteigen und hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt.

    Ich lerne seit 2 Jahren die E-Gitarre und möchte dieses Instrument auch weiter als Hauptinstrument spielen. Musiker wie: Tosin Abasi, Meshugga und Kieth Merrow gehören zu meinen Lieblingen und in diese Richtung möchte ich auch gerne selber musikalisch gehen.

    Mir gefällt Ambiente Musik (vorallem mit Melodien verschiedenster Volksgruppen) sehr. Auch Projekte in jedem anderen Genre (Klassik, Blues, Jazz, Black Music, Country, Bluesrock, Rock, etc.)würde ich gerne mal selber starten und gucken was dabei herauskommt.

    Was besitze ich schon?

    Einen Computer (3ghz Quadcore, 8gb Ram, schnelle Systemplatte, großen Bildschirm, leise Lüfter mit Lüftersteuerung, IEEE 1394 und USB 3.0, Graka mit 2 Bildschirm Anschlüssen)

    M-Audio Fast Track Pro USB Interface
    Beyerdynamic DT 770 PRO, 250 Ohm Studiokopfhörer
    Pro Tools MP9 & iLok
    Hifi- Anlage von Panasonic zur Referenz
    2x 6 String E-Gitarren
    2x Übungsamp
    Shur PG58 dynamisches Mikrofon + Micstand


    Zum PC:

    Als erstes würde ich meinen Computer um 2x 1TB erweitern, ist es möglich das die DAW auf beide Festplatten das gleiche schreibt? Ich also immer eine Platte als Backup nutze? Bin leider kein PC Fachmann.

    Einen weiteren Bildschirm


    Zur Software:

    Bei den vielen DAW's habe ich mir folgende herausgesucht die MIR erstmal vom Layout gefallen haben. Eventuell könnt ihr mir ja die Grundlegenden Unterschiede der DAWs erläutern.

    Cakewalk SONAR X1 Production Suite
    Avid Pro Tools 10
    Presonus StudioOne 2.5

    dazu noch Reason 6.5 und/oder NI Komplete 8 (Angebot mit Sessions Strings und Razor)
    +TAIKO (for Kontakt) von Nine Volt Audio
    ^
    oder wäre das für meine Zwecke ein "Overkill"?


    Zur Abhöre:

    Ein Paar: Behringer B2031A Truth


    Midi und DAW Controller :

    Novation Impulse 61 oder
    M-Audio Axiom Pro 61

    Hier wäre mir die Automap-Funktion und die Kompatibilität mit der DAW wichtig. Erfahrungen?


    Instrumente/Amp:

    8String Egit & E-Violine

    POD HD 500 oder POD HD 500 Pro.

    Ich weiß nicht ob mir der Aufpreis für den Preamp und das Dryout 240 Euro wert sind. Empfehlenswert oder .. reicht da auch der Normale?

    Zubehör: Monitorstädner, Aukkustikschaumstoff etc.

    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und habt eventuell auch noch ein paar Tipps für mich :)
     
    Brut, 29.08.12
    #1
  2. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Ja, RAID1


    Was darf es denn kosten??
     
    Steffi_Weigelt, 29.08.12
    #2
  3. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    6.424
    6424

    Reason ist auch eine DAW.

    NI Komplete ist auf jeden Fall ein Top-Bundle. Preis-/Leistung absolut unschlagbar. Und wenn die E-Gitarre dein Hauptinstrument bleiben soll, wirst du dich wohl besonders über das in Komplete integrierte Guitar Rig freuen.
     
    Ferris, 29.08.12
    #3
  4. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    @ Ferris: 1+

    An den TE: wenn du schon mit Pro Tools arbeitest dann bleib auch dabei ;)
    Neue DAW hält natürlich erstmal auf etc. und eine neue kostet auch erstmal ordentlich.

    Reason noch dazu !? Für was ? Das würde mich echt interessieren :D
    Spar das Geld lieber und leg was bei den Abhören drauf oder Steck es gleich in die Raumakustik.
    Hast auf jeden Fall mehr davon.

    Ich würde mir Komplete 8 holen. Guitar Rig wird dich aus den Latschen hauen und das hat es mich obwohl ich keine Gitarre spiele.
    Ferris hat's ja schon geschrieben, Paket ist unschlagbar und man hat laaaange Freude daran :)
    Das Axiom harmoniert perfekt mit Pro Tools und die Funktionen sowie Verarbeitung sind spitze.
    Anstecken und schon kann man damit Pro Tools steuern. Axiom macht Fun. Automap ist in Pro Tools
    einfach klasse. Klar, M-Audio hat bis vor kurzem noch zu Avid/ Pro Tools gehört.

    Meiner Meinung nach hast du schon gutes Equitment und ich würde nur ergänzen.
    Also zb Komplete 8, Axiom, Abhöre und Raumakustik machen. Kleinzeugs kann man immernoch kaufen und mit dem neuen Zeug hat man auch erstmal genug zu tun.

    Wieviel Budget hast du den eingeplant ?

    Viele Grüße
     
    lex86, 30.08.12
    #4
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    > Shur PG58 dynamisches Mikrofon + Micstand

    Hol Dir noch ein Großmembran Micro zur Abnahme vom Amp und Stimme.
    Damit kannst Du einen Amp auch bei geringer Lautstärke gut abnehmen und Du bekommst ein bisschen mehr "punch" in die Aufnahme des Amps.

    Ich persönlich bevorzuge ein Hitec Röhrenmicro für ~€ 150. Es liefert einen schönen warmen Sound. Stimme kann man damit auch aufnehmen, wenn die "Färbung" passt/gefällt.
    Da wird es viele Tips geben hinsichtlich Micro Auswahl.

    > Zum PC:
    > Als erstes würde ich meinen Computer um 2x 1TB erweitern, ist es möglich das die DAW auf >beide Festplatten das gleiche schreibt? Ich also immer eine Platte als Backup nutze? Bin leider >kein PC Fachmann.

    Dann lass es besser. Wenn eine Platte dann ausfällt, ist es uU eine ziemliche Bastelei für Dich herauszufinden, welche nun defekt ist und wenn Du die neue einbaust, dann musst Du auch schauen, dass Du in die richtige Richtung synchronisierst.

    Als Laie befürchte ich machst Du garantiert das Verkehrte.

    Narrensicher ist, Du kaufst Dir eine schnelle 1 TB Platte für Deine Daten/Aufnahmen und eine 2-3 TB Platte worauf du System Snapshots und Daten regelmäßig sicherst.

    Wenn Dein OS dann mal spinnt, dann kannst Du es von so einem Disk Image mit Hilfe einer Boot und Recovery in Minuten von Deiner 3TB Platte restaurieren und Du kannst weiterarbeiten. Vorher noch die mit einem Mirroring programm gesicherten Einstellungen unter C:\users\... aktualisieren ... damit hast Du eine einfach zu beherrschende Lösung, die Dir on top auch noch den notwendigen Platz bereitstellt, ein Image von Deinem ganzen System zu machen.

    > Einen weiteren Bildschirm
    Kann man machen ... kommst leider 4 Monate zu spät, das Auslaufmodell vom 23" Eizo 2333 war der Knaller. Exczellentes Bild durch ein geiles IPS panel. Gabs ne zeitlang für € 230. Das Teil ist kompakt, ergonomisch und super augenfreundlich ...

    >Cakewalk SONAR X1 Production Suite
    >Avid Pro Tools 10
    >Presonus StudioOne 2.5

    Bleib bei ProTools und überlege ob Du das Update unbedingt brauchst, vielleicht lohnt es sich mehr am Anfang in andere Dinge zu investieren.

    > Novation Impulse 61 oder
    > M-Audio Axiom Pro 61
    > Hier wäre mir die Automap-Funktion und die Kompatibilität mit der DAW wichtig. Erfahrungen?

    Das Novation automap hat in der ausgelieferten version bei Cubase dazu gefüht, dass Cubase beim Schliessen des Projektes crashte. Projekte waren zwar noch ok und hopefully komlpett gesichert, aber ich fand das nicht so dolle. Es gibt neuere Versionen von automap, die das behoben haben sollen, aber ich hatte noch keine Zeit das zu probieren.

    > POD HD 500 oder POD HD 500 Pro.

    Also wenn Du keinen Amp hast oder nicht mic'st dann brauchst Du auch nicht unbedingt ein Grossmembran Micro. Es sei denn Du möchtest jedes Detail Deiner Gesangsstimme aufzeichnen. Hat leider auch den Nachteil, dass die Micros sehr empfindlich sind und in der Regel viele umgebungsgeräusche mit aufnehmen.

    >Ich weiß nicht ob mir der Aufpreis für den Preamp und das Dryout 240 Euro wert sind. >Empfehlenswert oder .. reicht da auch der Normale?

    Ich würd mir lieber nen anständigen amp holen tbh :)

    > Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und habt eventuell auch noch ein paar Tipps für mich :)

    1. Partitionierung

    Eine dedizierte SSD fürs OS+Programme ist nett. Mindestens 128 GB besser 256 GB.
    Ca 15% einer SSD sollte frei bleiben wegen Garbage collection etc.
    OS + Programme zumindest auf eine eigene Partition installieren.
    Eine schnelle 7200 U/min Platte verwenden, keinen Energiesparer mit 5400 U/Min.
    Dann kannst Du recht schlanke OS images machen

    Eine separate 2-4 TB Platte für Datensicherung
    - OS image mit Acronis oder vergleichbaren Produkten zur schnellen OS restaurierung
    Alles neu installieren kostet einen zwischen 1-3 Tagen
    - Mit FreeFileSync (Open Source) Deien Daten auf die 2-4 TB Disk spiegeln
    Das kann man mittels batch file und geplanten tasks weitgehend automatisieren
    a) C:\users\YOU (Deine Settings aller Programme, Desktop, etc)
    b) Benutzerdaten

    2. Benutzerdaten

    Bei Win7 würde ich die vordefinierten Ordner alle auf eine separate Partition verschieben, um die OS Partition möglichst schlank zu halten, und damit Du das OS separat ohne Benutzerdaten Impact recovern kannst.
    Also C: .... OS
    D:\YOU\{Eigene Dateien, Desktop, Eigene Musi, Eigene Videos, Bla ...}

    3. Vergiss nicht einen anständigen Virenscanner, nicht so einen billig low- oder no-cost Käse.
    100% Schutz gibt es nie, aber es ist schon gut, wenn da zwischen Internet und Dir etwas filtert.
    Es gab auch schon mal virenverseuchte Installations CD von Herstellern.
    Seit Norton Internet Security 2010 ist dieses Produkt durchaus empfehlenswert.
    Falls Du noch mehr PCs hast, dann ist eine 3 PC Lizenz zu empfehlen.

    4. Externe USB Sicherungsdisk

    Hin und wieder auch mal auf einem externen Medium Sichern, falls der gesamte Rechner irgendwie abraucht, dann nützt Dir auch eine 3 TB Sicherungsdisk nichts ....

    Die Disk im Rechner zu haben ist halt einfach praktisch und die performanteste Lösung.
     
    akl, 30.08.12
    #5
  6. Diggnity

    Diggnity

    Registriert seit:
    25.08.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Brut,

    wichtiger Tipp:

    Spare nicht an den falschen Signalweg- Enden ( :) )!

    D.h. ganz wichtig (besonders für dich als Gitarrist) ist ein gutes Kondensator-Mikro, wenn Du Akustik-Gitarre aufnehmen willst. Hier reicht ein gutes kleines, für geringes Budget ist Rode N55 gut, teuer und besser sind die AKGs oder die Neumanns.
    Großmembran geht auch, falls Du auch Vocals aufnehmen willst. Hier gibt es massig an Produkten. Richtlinie: Ab 200 € gehen die "guten" (im Sinne von brauchbares Signal) los. Röhrenmiks sind auch ok.

    Kabel: Immer wieder gern gemachter Fehler - billige XLR-Kabel für die Verbindung zwischen Mikro und Vorverstärker. Hier sollten 20 € für ein gutes Kabel mindestens drin sein! Das klaut dir sonst die hohen Frequenzen.

    Vorverstärker: Ich fand den Channel One von SPL ganz gut, für Vocals und Akustik alles drin. Mit E-Gitarre und E-Bass konnte ich ebenfalls sehr gute Resultate erzielen. Gebraucht gibt es die Dinger schon günstig.
    PS: Hier ebenfalls ein gutes Klinke-Kabel nutzen!!!

    PC: Leise sollte er sein - DAW ist dann eher zweitrangig!

    FX: Gute Tretminen oder GuitarRig - Rest gibts als VST kostenlos im Netz!

    Boxen: Bei der Abhöre würde ich ganz klar von Behringer abraten. Ich nutze die Samson Resolv 65a (alte Dinger) und die sind sogar besser als die von Behringer!

    Empfehlung: die neue AX-Serie von Adam ist gut, Mackie löst auch ganz gut auf, alte Yamaha NS10 sind gebraucht für lau zu kriegen (sind immer noch im Studio wichtig, Nachfolger sind HS50) - generell haben aber die meisten 2-Wege Monitore Probleme mit der Mittenauflösung. KRK haben jetzt ein 3-Wege-Lautsprecher vorgestellt (Rokit glaub ich) der sogar ziemlich preiswert ist.
    PS: Die Abhöre sollte nicht "sexy" klingen (dafür gibt es ja Hifi-Anlagen) sondern ehrlich und möglichst einen linearen Frequenzgang besitzen.

    Raum: Wo wird produziert & gemischt? Das finde ich total wichtig! Ein Raum mit Blick auf die Autobahn ist generell auszuschließen (rauscht immer im Hintergrund). Ebenfalls sind ganz quadratische Räume von der Raumakustik SEHR ungünstig. Hier sollte ebenfalls etwas Geld in ein paar Selbstbau-Absorber reingesteckt werden. Dazu findet man im Internet massig!
     
    Diggnity, 30.08.12
    #6
  7. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.255
    6255
    Das mag bei hochohmigen Pickupsignalen minimalst noch gelten. Aber bei Mikrofon und Linesignalen müsstest du schon ne 100m Rolle Kabel dazwischen hängen um nen merklichen Höhenabfall zu erzeugen...



    Warum? Schon mal ne Behringer Truth Box im Frequenzgang gemessen? So schlecht sind die nicht wie alle glauben.


    Ich glaub du solltest dich mit diesen ganzen Pauschalbehauptungen etwas zurückhalten.
     
    Sampa, 30.08.12
    #7
  8. Diggnity

    Diggnity

    Registriert seit:
    25.08.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Sampa,

    naja, es geht zum einen um die Güte/Qualität der Abschirmung (bei Klinke) und bei XLR-Kabeln erkenne ich definitiv den Unterschied zwischen einem 10 m Ssssnake und einem 10m sommer-cable. Wenn ich das höre, nenne ich das mal "merklich".

    Und ja, die Truth Boxen höre ich regelmäßig bei meinem Musiker-Freund, mit dem ich oft Tracks tausche. Aber ehrlich gesagt, wenn man sich in seine "Boxen" reinhört, und weiß wo die Schwächen liegen, kann man das schon vorher kompensieren. Aber besonders die Entzerrung der Aufnahmen mache ich immer nur mit Kopfhörern, da ich mir bis jetzt keine 3-Wege-Abhöre leisten konnte. bei den 2-Wege-Boxen geht das ja aus Prinzip schon nicht (Frequenzweichen), alle Frequenzen gut abzubilden, und leider liegt der Schwachpunkt oft in den oberen Mitten zwischen 1,5 und 3 kHz. Und die finde ich wg. den Vocals schon ziemlich wichtig!

    Soviel zu den "Pauschalbehauptungen" :-D
     
    Diggnity, 30.08.12
    #8
  9. Diggnity

    Diggnity

    Registriert seit:
    25.08.06
    Punkte:
    12
    12
  10. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Es geht nicht nur um den Frequenzbereich, sondern vorallem auch um die Auflösung über die Zeit.
    Der Frequenzbereich ist immer statisch und hat letztlich nur wenig relevanz für den reellen Klang der Boxen.
     
    m4d3raIn, 30.08.12
    #10
  11. Diggnity

    Diggnity

    Registriert seit:
    25.08.06
    Punkte:
    12
    12
    @m4d3rain: yup, das stimmt! Aber Frequenzbereiche werden sind keine "Spot-Messung" sondern werden mit weißem Rauschen über eine längere Zeit gemessen.
     
    Diggnity, 30.08.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.