Information ausblenden

Knackend bricht das Eis

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 26.08.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Der Text ist auf eine vorhandene Melodie geschrieben. Nichtsdestotrotz sind Meinungen und Kritik willkommen. Es ist noch nichts in Stein gemeißelt. :)

    Knackend bricht das Eis


    Knackend bricht das Eis
    und der Fluss taut auf,
    perlt auf einmal hell.
    Eben noch so leis,
    rauscht der Wasserlauf
    nun auf einmal schnell.
    Auch an deinem Haus
    kommt der Fluss vorbei
    als ein Frühlingshauch.
    Und ich mal mir aus,
    dass du nebenbei
    lächelst wie ich auch.

    Mit dem Winter kam dein Schweigen,
    brachte unser Boot zum Sinken.
    Nutzlos war’s, dich anzurufen,
    dir von weitem zuzuwinken.
    Bitte, lass es wieder tauen!
    Sieh, der Frühling will uns nützen,
    nimmt von uns das Wintergrauen,
    wischt die Flocken von den Mützen!

    Er war uns so lieb
    einen Sommer lang,
    unser kleiner Fluss.
    Und wir saßen hier,
    lauschten dem Gesang,
    tauschten Kuss um Kuss.
    Lange lieg ich wach,
    freu mich, dass er nun
    wieder fließt und rinnt.
    Bis in meinen Traum
    fühl ich mich, als ob
    Liebe neu beginnt.

    Mit dem Winter kam dein Schweigen,
    brachte unser Boot zum Sinken.
    Nutzlos war’s, dich anzurufen,
    dir von weitem zuzuwinken.
    Bitte, lass es wieder tauen!
    Sieh, der Frühling will uns nützen,
    nimmt von uns das Wintergrauen,
    wischt die Flocken von den Mützen!

    Komm, lieben wir uns wieder!
    Ich schreib dir tausend Lieder.
    Mein Blut schäumt wie der Fluss
    vom ersten Frühlingskuss.

    Mit dem Winter kam dein Schweigen,
    brachte unser Boot zum Sinken.
    Nutzlos war’s, dich anzurufen,
    dir von weitem zuzuwinken.
    Bitte, lass es wieder tauen!
    Sieh, der Frühling will uns nützen,
    nimmt von uns das Wintergrauen,
    wischt die Flocken von den Mützen…
     
    Teestunde, 26.08.19
    #1
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.597
    22597
    ich finds nicht schlecht.
    gut, die grund-symbolik wurde schon sehr häufig in gedichten und liedern (zb. osterspaziergang etc.) benutzt.
    hier hat es natürlich auch nochmal eine spezielle bedeutung, wenn man deinen kontext kennt.

    hätte dem ganzen vielleicht einen anderen titel gegeben. der gefällt mir nicht so.

    was mich ein bischen irritiert, ist, daß sich in der ersten strophe eigentlich eine hoffnung, eine lösung andeutet,
    (das eis bricht, das gefühl wird von der kältestarre befreit)
    dann kommt aber wieder in der zweiten strophe ein rückfall in den winter.
    mit "bitte lass es wieder tauen" gehst du davon aus, daß das eis ja doch noch nicht gebrochen ist.
    ich finde, das ist ambivalent und verwirrt den leser zu sehr.
     
    jet2, 26.08.19
    #2
    Teestunde bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Der Fluss taut und so wie er soll auch die einstige Geliebte wieder auftauen. Aber wenn das nicht rüberkommt, muss ich mir was Neues einfallen lassen. Mal sehen, was der Kompositeur dazu sagt. :)
    Vielleicht wirklich ein bissen kompliziert.
     
    Teestunde, 26.08.19
    #3
  4. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.597
    22597
    nein, nein, versteh mich nicht falsch, das kommt schon rüber!
    was ich meinte, ist, daß die stimmung der strophe eine frühlingsstimmung ist.
    der refrain ist ein rückfall in die starre.
    sag doch einfach nicht "bitte lass es wieder tauen"
    sondern zb. "und nun darf es wieder tauen"

    vielleicht kannst du ja auch trotz des schmerzes der dabei entsteht
    (für mich steht das tauen auch für 'den tränen ihren lauf lassen')
    eine freude darüber ausdrücken, daß die eiszeit vorbei ist.
     
    jet2, 26.08.19
    #4
    Teestunde bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Meinst du? Ich denke nicht, dass er das in der Hand hat. Er ist auf ihre Meinung angewiesen. Allerdings überlege ich gerade, mich von dem Refrain komplett zu trennen. :) Da muss noch was Spannenderes her. Irgendwas allgemein Gültiges. :)
     
    Teestunde, 26.08.19
    #5
  6. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Lass uns doch den Tag vergessen,
    als die harten Worte fielen.
    Lass uns wieder dort beginnen,
    wo wir trunken von Gefühlen
    jede Blüte froh begrüßten,
    die der Frühling für uns weckte.
    Lass uns wieder dort beginnen,
    wo uns Regen lieblich schmeckte.
     
    Teestunde, 26.08.19
    #6
    jet2 bedankt sich.
  7. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.597
    22597
    find ich so viel besser, weil eine andere aussage (mehr frühling) darin steckt.
    die ersten beiden zeilen sind allerdings wieder sehr konkret.
    vielleicht findest du ja noch ein passendes bild dafür!
     
    jet2, 27.08.19
    #7
  8. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Man wird sehen. Im Moment hab ich von der Musik, auf die der Text geschrieben ist, ein bisschen die Nase voll. Also Pause! :)
     
    Teestunde, 27.08.19
    #8
  9. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Immer noch nicht optimal, aber schon in die richtige Richtung.

    Lass uns wieder neu beginnen.
    Lass das Eis im Herzen brechen,
    lass es schmelzen und zerrinnen,
    lass uns miteinander sprechen.
    Keine Andere soll jemals
    mehr nach meinem Herzen zielen!
    Lass uns jene Zeit vergessen,
    wo bei mir die Schranken fielen.
     
    Teestunde, 28.08.19
    #9
  10. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Hier mal im Ganzen. :)

    Knackend bricht das Eis

    Knackend bricht das Eis
    und der Fluss taut auf,
    perlt auf einmal hell.
    Eben noch so leis,
    rauscht der Wasserlauf
    nun auf einmal schnell.
    Auch an deinem Haus
    kommt der Fluss vorbei
    wie ein Frühlingshauch.
    Und ich mal mir aus,
    dass du nebenbei
    lächelst wie ich auch.

    Lass uns wieder neu beginnen.
    Lass das Eis im Herzen brechen,
    lass es schmelzen und zerrinnen,
    lass uns miteinander sprechen.
    Keine Andere soll jemals
    mehr nach meinem Herzen zielen!
    Lass uns jene Zeit vergessen,
    wo bei mir die Schranken fielen.

    Er war uns so lieb
    einen Sommer lang,
    unser kleiner Fluss.
    Und wir saßen hier,
    lauschten dem Gesang,
    tauschten Kuss um Kuss.
    Lange lieg ich wach,
    freu mich, dass er nun
    wieder fließt und rinnt.
    Bis in meinen Traum
    fühl ich mich, als ob
    Liebe neu beginnt.

    Lass uns wieder neu beginnen…

    Komm, lieben wir uns wieder!
    Ich schreib dir tausend Lieder.
    Mein Blut schäumt wie der Fluss
    vom ersten Frühlingskuss.

    Lass uns wieder neu beginnen…
     
    Teestunde, 28.08.19
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.