Information ausblenden

Kleines Projektstudio auf Dachboden im Mehrzweckraum

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von rockfred, 04.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Da ich das Reihenhaus in dem ich Wohne bald kaufen werde, gehen die Planungen für einen akustisch optimierten Raum im noch leeren Dachgeschoss los. Über dem Dachgeschoss soll dann noch ein Spitzboden entstehen. Als Stauraum. Unten habe ich eine PDF angehängt auf dem man den Grundriss erklärt sieht. Ich hatte zwei Ideen.

    1.) Das war die erste. Bei dieser würde in der Mitte liegen und keine Schrägenanteile haben. Die Räume unter den Schrägen würde ich in diesem Plan als Einbauschränke nutzen. Nachteil wäre, eine fast quadratische Grundfläche die dort entstehen würde. Also habe ich Plan zwei entwickelt.

    2.) Der Raum wird gedreht und gegenüber der Treppe liegen und an der Vorder- und Hinterseite unter der Schräge liegen. Zur Treppe sollte ein Flur entstehen. So ist es einfacher ein günstiges Größenverhältnis im Bezug auf Raummoden zu erreichen. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob die Schrägen wieder Nachteile mit sich bringen.

    Ambitionen und Finanzen: Ist natürlich auch immer ein Thema für sich. Der Raum soll keine Fenster bekommen, die Belüftung soll über eine Kombiklimaanlage sichergestellt werden.
    Gerne würde ich einen asymmetrischen Raum bauen. Bietet sich ja auch an, da eh alle Wände eingezogen müssen.
    Den Raum würde ich von der Besuchercouch aus gerne auch als kleines Kino nutzen. Dazu würde dann über dem Abhörplatz eine Leinwand zum ausziehen installiert werden und ein Beamer weiter hinten im Raum.
    Der nicht genutze Platz auf der Etage würde dann zu Abstellflächen werden.
    Also Finanziell ist einiges möglich, es wird halt gebaut. Es soll kein Profiraum werden. Aber er soll schon gut klingen, ohne extrem störende Anteile mitzubringen.
     

    Anhänge:

    rockfred, 04.11.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    sind die gelben bereiche jetzt schon getrennt oder ist das noch eine große fläche?

    mach doch mal ne skizze für 2).... ich weiß nicht ob ich das richtig verstanden habe.
     
    DaVogi, 05.11.12
    #2
    rockfred bedankt sich.
  3. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Das ist alles noch ein großer nackter Raum. Ich mach heute eine Skizze von der zweiten Variante.
     
    rockfred, 05.11.12
    #3
  4. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Hier mal eine neue PDF. Hier kann man den vorgesehenen Raum erkennen. Er ist auf den ersten lich sehr länglich. Das wird jedoch durch die Dachschrägen relativiert. Macht es hier Sinn einen asymetrischen Grundriss einzuplanen?

    Achso Raumhöhe kann bis ca. 2,40m gehen oder bei Bedarf entsprechend tiefer. Die rechte Seitenwand ist eine Zwischenwand zum nächsten Reihenhaus. Ich glaube die ist 36cm mit roten Hohlblocksteinen gemauert. Dahinter kommt eine Iso-Schicht und dann das gleiche nochmal.
     

    Anhänge:

    rockfred, 05.11.12
    #4
  5. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    also prinzipiell, L/R symmetrie ist sehr wichtig, vor allem im vorderen bereich (wenn du da deine abhörposition hast) hinten ist es dann nicht mehr so tragisch wenn der raum nicht mehr symmetrisch ist.

    das ganze heißt aber nicht, dass man nicht mit der dachschräge arbeiten kann, das ganze wird einfach nur ein wenig komplizierter.

    dein vorschlag hat das problem, dass du die zwischenwand aus dem selben matterial machen müsstest wie die wand links ist.
     
    DaVogi, 05.11.12
    #5
    rockfred bedankt sich.
  6. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Jetzt hab ich die falsche Vokabel benutzt. Der Raum soll batürlich symmetrisch sein,die Idee ist die Wände an den Seiten nicht parallel laufen zu lassen. Also den Raum im vorderen Teil schmaler zu Gestalten als hinten. Die linke Wand word dann verkleidet und nach Bedarf gedämmt, auf der anderen Seite sMmetrisch dazu das selbe. Der nicht nutzbare Bereich unter den Schrägen, so ca. 1,5 - 2m vorne und hinten lassen sich wahrscheinlich gut im Bassbereich dämmen. Dafür werden die Ecken kompöizierter zu dämmen sein. Ich zeichne morgen mal weiter, bis hierhin schonmal Danke :)
     
    rockfred, 05.11.12
    #6
  7. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Ich verfolge den Fred nun schon ein wenig und klinke mich mal ein, allerdings nicht im Zusammenhang mit der Raumakustik.

    Ich bitte deshalb den Mod ggf. meinen Beitrag zu löschen, falls er deplaziert erscheinen sollte.

    Darüber hinaus möchte ich Dein Vorhaben auch keinesfalls in Frage stellen, sondern Dir vielmehr eine Anregung geben für den Fall, dass Du Dir über die folgenden Dinge noch keine Gedanken gemacht haben solltest:

    Du planst, in dem DG-Raum keine Fenster einzubauen. Es könnte sein, dass dieser DG-Raum einen Aufenthaltsraum (i.S.d. Landesbauordnung) darstellt. Falls dies der Fall sein sollte gilt:
    Ein Aufenthaltsraum muss i.d.R. über zwei voneinander getrennte (getrennt funktionierende) Rettungswege (nicht Fluchtwege!) verfügen. D.h. konkret: Wenn die zum DG führende (sog. notwendige) Treppe (= 1. Rettungsweg) in einem Brandfall verraucht ist, muss die Feuerwehr von außen die Leute aus dem DG über ein (ausreichend großes) Fenster retten/rausholen können (= 2. Rettungsweg). Die Bauordnung verlangt darüber hinaus auch eine ausreichende Belichtung und Belüftung von Aufenthaltsräumen.

    Nur mal so als ersten Einstieg:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aufenthaltsraum


    Auch andere Aspekte wie Feuerwiderstandsdauer von Bauteilen (F30, F60 …) und in dem Zusammenhang die Beschaffenheit und die Eigenschaften von Bauprodukten (je nach Gebäudeklasse) sind dort geregelt.

    Dies soll in keinster Weise eine Rechtsberatung sein, lediglich ein Tip für Deine Planungen. Falls Du o.g. Punkte eh schon bedacht und geklärt hast, siehe meinen Beitrag als gegenstandslos an. Falls nicht und Du noch Infos benötigst: Die größeren Versicherungsunternehmen (Stichwort: Gebäudeversicherung, Brandschutzversicherung) haben manchmal ganz gute und informative (teils bebilderte) Broschüren, damit man sich da als Bauherr in relativ kurzer Zeit nen Überblick verschaffen kann.

    Gutes Gelingen :)
     
    metropolis, 05.11.12
    #7
    clemenserwe, DaVogi und rockfred bedanken sich.
  8. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Sehr guter Punkt. Hab ich nicht bedacht, da werde ich mich mal schlau machen.
     
    rockfred, 05.11.12
    #8
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    danke metropolis... solche baulichen überlegungen sind sehr erwünscht!
    bringt ja nix wenn dann die feuerbeschau ins neu eingerichtete zimmer kommt und man alles wieder ab/umreissen muss.

    außerdem würd ich ohnehin ein dachfenster einsetzen, alleine schon aus raumklima gründen...
     
    DaVogi, 05.11.12
    #9
    rockfred und metropolis bedanken sich.
  10. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Ich meine das mit dem Raum so wie auf dem Bild. Bei mir wird das natürlich sehr in die länge gezogen. Bei meinen Lautsprechern (Adam A7x) habe ich mir ein Stereodreieck mit 2m Seitenlänge vorgestellt. Das bedeutet in meinem Raum das ich im vorderen Teil 50 cm auf jeder Seite einrücken kann mit der Wand. Allerdings sitze ich dann eher vorne im Raum und nicht bei 38%. Irgendwo muss da ein Kompromiss gemacht werden. Oder sollte ich die unparallelen Wände verwerfen und das anders lösen?
     

    Anhänge:

    rockfred, 05.11.12
    #10
  11. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Ok, alles klar :)
    Ich hab beruflich öfter mal mit solchen Dingen zu tun, deshalb ist mir das aufgefallen (wollte aber nicht klugsch####en oder evtl gegen Forenregeln verstoßen).


    Yep, und Fenster bzw natürliches (Tages-)Licht erhöht/erhöhen (neben Raumklima und dessen Regulierung) darüberhinaus auch die Aufenthaltsqualität...
     
    metropolis, 05.11.12
    #11
    rockfred bedankt sich.
  12. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    So, eine Nacht darüber geschlafen und viele Informationen aufgesaugt. Fenster wird mit eingeplant. Zum verantwortlichen Amt werde ich mal gehen und mein vorhaben schildern. Danke für den Hinweis und auch die bisherige Unterstützung.

    Dazu kommen erstmal weitere Überlegungen. Vorne und hinten unter den Schrägen wird alles unter 1,3m (?) zu verkleiden und mit Sonorock zu füllen. Die Ecken möchte ich entsprechend auch gegen Bassprobleme behandeln. Kann man Rockwool Sonorock auch hinter Gipsplatten wirkungsvoll verlegen? (siehe Bild)

    Das nächste ist DaVogis Einwand mit den unterschiedlichen Wandmaterialien. Würde es auch gehen wenn ich die linke Seite vor der Steinwand 10-15cm dick mit Sonorock dämme und doppelt mit Gipskarton beplanke? Das selbe würde ich dann auch auf der rechten machen.

    Dann bleibt die Frage, ob die Wände besser parallel oder "schief" anzuordnen sind. Bringt das elementare Vorteile oder ist das aufgrund des sehr länglichen Schnitts zu vernachlässigen?

    Ist es richtig vor dem Ausbau intensiv gegen Bassprobleme zu planen und sich um die Mitten und Höhen erst im fertigen Raum mit Diffusoren zu kümmern?

    Das lilablaue soll der gedämmte Bereich unter der Schräge sein.
     

    Anhänge:

    rockfred, 06.11.12
    #12
  13. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Die Ideen habe ich verworfen. Ein neuer Grundriss ist schon fertig. Die Abhörposition ist darin auch schon unter der unteren Schräge festgelegt. Wenn alles fertig ist werde ich mich mit Messdaten wieder melden um dann Optimierungen mit eurer Hilfe planen zu können. Danke für die Hilfe bis hierhin. Sollte jemand noch einen Tipp haben, nehme ich den natürlich trotzdem gern auf :)
     
    rockfred, 10.11.12
    #13
  14. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Hallo,

    nach einiger Überlegung und Gesprächen mit meiner besseren Hälfte haben wir uns auf folgenden Grundriss geeinigt.

    Eine bassabsorbierende Decke wäre Machbar, jedoch liegen in Längsrichtung 15cm starke Balken in der Decke, darunter werde ich noch 20cm abhängen, macht 35cm Dämmung und eine Raumhöhe von ca. 2,30 - 2,35m.

    Die verkleideten Schrägen sind min. 1m Tief. Können also entsprechend mit Dämmung gefüllt werden. Verkleidet wird mit Gipskarton.

    Ziel ist keine Regieakustik, das ist utopisch. Aber Grundlegende Probleme, wie dröhnende Bässe möchte ich wenn möglich schon gern im Griff haben. Verbesserungen über 300 Hz erzielt man wahrscheinlich eh erst durch gezielte Akustikmaßnahmen im fertigen Raum, oder? Daher ist das eine Grundlagenplanung.
     

    Anhänge:

    rockfred, 11.11.12
    #14
  15. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Über 200Hz wird der FQ durch Reflektionen bestimmt.
    D.h. du solltest dahingehend für Absorbtion oder Reflektion an Reflektionspunkten sorgen.
     
    m4d3raIn, 11.11.12
    #15
    rockfred bedankt sich.
  16. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Da werde ich dann mit einer Schnur losziehen wenn es soweit ist :D
     
    rockfred, 11.11.12
    #16
  17. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo

    Bin mir nicht sicher ob ich das falsch lese, aber zur sicherheit:

    sollte klar gestellt werden, das die Wolle hinter Rigipswänden keine Akustischen Vorteile im Raum haben.
    Dazu müßten die Rigsplatten gelocht oder mit abständen verbaut werden. Damit sich die Schallwellen herum beugen können.

    Naja um eine akustische Verbesserung eines Raumes zu erzielen wird in erster Linie der Bass dröhnfrei gemacht und danach alle Erstreflektionen behandelt.
    Ist dies auf einen gewissen Wert gebracht so hat man eigentlich eine Regieakustik :)

    lg Bert
     
    Bert4, 11.11.12
    #17
    rockfred bedankt sich.
  18. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094

    Danke für den Hinweis. Da gibt es ja Platten mit unterschiedlich großen löchern. So etwas wäre es dann, oder? Die Balken sind unproblematisch?
     
    rockfred, 11.11.12
    #18
  19. rockfred

    rockfred Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    http://www.rigips.de/download/planen_bauen/40740.pdf

    Das sind ja solche Platten. Verstehe ich das richtig, dass man damit die Decke abhängt? Ist für meine Anwendung also auch nicht das Richtige?

    Im Moment habe ich an der Decke nur die Balken. Auf diese Balken wollte ich Spanplatten legen/schrauben um wieder einen Nutzbaren Boden zu schaffen. Auf der Unterseite wollte ich dann eine Decke hängen. Die sollte möglichst die Akustik schon positiv beeinflussen.

    Kann ich da eine Rigips Rigiton in Kombination mit Akustikputz nutzen? Und was kostet sowas für ca. 35qm. Ich kann leider keine (Richt-)Preise finden.

    Kommt da noch Dämmung zwischen oder bleibt da der Hohlraum?
     
    rockfred, 13.11.12
    #19
  20. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Meine Wenigkeit kommt aus der planenden Zunft (Theoriefuzzi *g*). der holgi kannt sich im Trockenbau gut aus und der blackbender hinsichtlich Akustik (Anteil der Lochung etc.). Ich vermute mal, das ganze geht so in Richtung "Lochplattenabsorber"...zumindest vom Prinzip her.

    Es gab vor kurzem auch nen ähnlichen Thread zum Thema GK-Decke im Zusammenhang mit Akustikputz (ist noch nicht lange her). Vielleicht guckst du da mal noch rein....

    Evtl kommen die Spezl vom Fach noch vorbei und können praxisbezogene Tips geben...
     
    metropolis, 13.11.12
    #20
    rockfred bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.