Klavier vernünftig zu Hause aufnehmen, geht das?

-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
5
Punkte
2.810
Hab mir mal überlegt, das häusliche Klavier aufzunehmen. Mein Raum ist recht "trockengelegt", kein Problem mit [g=361]Nachhall[/g]. Das Klavier steht zwar fast in der Ecke, aber klingt trotzdem super. Mit Bassresonanzen hat man bei so einem mittigen Instrument, denk ich mal, kein Problem.

Nun gehört aber die Aufnahme des Klaviers zu den anspruchsvollsten Aufgaben. Hab schon dilletantische Aufnahmen von Pianisten in Eigenregie mit AKGs 414 gehört und es klang schlecht, wahrscheinlich schlechter Raum oder falsche Mikroposition.

Meine Fragen wären:

Ist es realistisch, zu Hause gute Klavieraufnahmen zu bekommen, oder klingt es trotz guter Positionierung im Endeffekt mit 99% Wahrscheinlichkeit schlechter als bei Soundmodulen?

Muss man umbedingt zwei Mikros in das Klavier reinhalten, oder besser Distanzaufnahme?

Was für Mikros würdet ihr nehmen (gematcht ...)?

- Rode-NT 5 soll nicht der Bringer sein.
- AKG 414 kosten mir vieeel zuviel für so ein "Experiment", schließlich bin ich nur Hobbyspieler
- Oktavia soll gut klingen, aber in der Qualität schwanken, daher lieber nicht.

Mal ne andere Noopfrage: Warum legt man soviel Wert, daß das Mikro schon einen bestimmten Frequenzgang hat, z.B. geboostete Präsenzen? Bei Liveanwendungen versteh ich es noch, aber bei Studioaufnahmen: Kann man das nicht hinterher einfach EQn?

Soundmodule können ein echtes Piano nicht ersetzen.
 
TheArtOfNoise
TheArtOfNoise
Registriert
05.10.07
Beiträge
1.942
Reaktionen
183
Punkte
2.529
-HP- schrieb:

Mal ne andere Noopfrage: Warum legt man soviel Wert, daß das Mikro schon einen bestimmten Frequenzgang hat, z.B. geboostete Präsenzen? Bei Liveanwendungen versteh ich es noch, aber bei Studioaufnahmen: Kann man das nicht hinterher einfach EQn?

Ziel sollte es sein, den Klang durch die komplette Verarbeitungskette so optimal wie möglich zu übertragen. Also sollte auch schon das Mikro zum aufzunehmenden Instrument passen.

Man kann zwar viel mit dem EQ hinbiegen, aber eben nicht alles. Als Extrembeispiel: Frequenzen, die gar nicht erst aufgenommen wurden, kann auch der teuerste EQ nicht hervorzaubern.
 
felix_93
felix_93
Registriert
25.10.08
Beiträge
658
Reaktionen
4
Punkte
714
Hmm... Sagt man normal nicht, dass Klavieraufnahmen im Allgemeinen nicht so der Bringer sein sollen, sondern eher nur Flügelaufnahmen?

Weiß ich aber selbst nicht so genau, ich habs nur mal gehört. Aber ich kann dazu eventuell nächste Woche mehr sagen, weil ich da in dem Festsaal von meiner alten Schule einen Bösendorfer abnehmen werde. Is zwar sehr hallig der Raum und ich hab nur 2 ultra-billig-Mikros zur verfügung ( :-D ) aber IRGENDWAS wird ja trotzdem dabei rauskommen ^^
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
-HP- schrieb:
Ist es realistisch, zu Hause gute Klavieraufnahmen zu bekommen, oder klingt es trotz guter Positionierung im Endeffekt mit 99% Wahrscheinlichkeit schlechter als bei Soundmodulen?

faktoren sind:

- dein klavier
- dein raum
- lust, dich mit der aufnahme zu beschäftigen
- vor allem: die musik, die du machen willst

ich habe in einem schönen raum mit gutem klavier und der hilfe eines etwas erfahreneren menschen schon recht annehmbare aufnahmen hinbekommen. gegen eine richtig gute sample library wirds trotzdem eng. da gibts dann unterschiedliche vor- und nachteile. in dem fall wars ein jazz trio, da macht es schon spaß, ein klavier zu spielen.

bei mir zuhause wär es zur zeit aussichtslos. schon wegen des klaviers, die olle kommode.

ich würde es mit einem pärchen kleinmembraner oder md 441 einfach ausprobieren. zb frontplatte ab (die über den tasten), ein mikro auf den diskant, ein bisschen schräg richtung mitte, eins ebenso auf die bässe und dann herumrücken.

mit distanz klingts schöner wenn der raum mitmacht.
 
S
SirShagalot
Registriert
09.12.05
Beiträge
300
Reaktionen
7
Punkte
369
Mal ne andere Noopfrage: Warum legt man soviel Wert, daß das Mikro schon einen bestimmten Frequenzgang hat, z.B. geboostete Präsenzen? Bei Liveanwendungen versteh ich es noch, aber bei Studioaufnahmen: Kann man das nicht hinterher einfach EQn?

Das ist keine Noobfrage, sondern die völlig richtige Schlussfolgerung wenn man einen Funken Ahnung von der Materie hat.

Naja nichtsdestotrotz: ohne eine entsprechende Messung oder die nötige Erfahrung wird es dir kaum gelingen den Equalizer passend einzustellen. Das und der nicht zu verachtende Faktor Psychologie sind der Grund für die Existenz von Neumann und co.

Die Klavierabnahme ist wirklich extrem vom Raum und vor allem vom Instrument abhängig. Üblicherweise entfernst du soviele Abdeckplatten wie möglich und experimentierst dann mit Mikropositionen, wo eigentlich fast alles erlaubt ist. Weiter weg ist prinzipiell besser - du bekommst aber halt mehr Raum mit drauf, was bei Zuhause-Aufnahmen meistens schlecht ist.

Mein erster Griff wäre zu einer Kleinmembran-Niere, aber ich kenne auch deine Soundvorstellung nicht.

Gruß Shag
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
5
Punkte
2.810
ok, danke an Euch für die Antworten.

lust, dich mit der aufnahme zu beschäftigen

ich kann mir vorstellen, daß das echt spass machen kann.
Ausserdem kommen am Klavier mehr Ideen und der Vorteil
der Tastatur ist auch gegeben.

Ich will ja nur ein paar eher unvirtuose Pianopassagen
für so "Nujazz" Zeug einspielen. Also mir gefällt der helle Sound
meines Klaviers wirklich gut, ist zwar "nur" Kawai, aber
seinerzeit hatte es eine russische Pianistin ausgesucht und
meinte, es klinge sehr gut.

ich würde es mit einem pärchen kleinmembraner oder md 441 einfach ausprobieren. zb frontplatte ab (die über den tasten), ein mikro auf den diskant, ein bisschen schräg richtung mitte, eins ebenso auf die bässe und dann herumrücken.

ok mal schauen, wie einfach es ist, die Platte abzumachen.

md 441 kostet ja 700 Euro ... :)
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
5
Punkte
2.810
Die Klavierabnahme ist wirklich extrem vom Raum und vor allem vom Instrument abhängig. Üblicherweise entfernst du soviele Abdeckplatten wie möglich und experimentierst dann mit Mikropositionen, wo eigentlich fast alles erlaubt ist. Weiter weg ist prinzipiell besser - du bekommst aber halt mehr Raum mit drauf, was bei Zuhause-Aufnahmen meistens schlecht ist.

Mein erster Griff wäre zu einer Kleinmembran-Niere, aber ich kenne auch deine Soundvorstellung nicht.

Das soll recht trocken und kernig klingen, für Pop. Das grundsätzliche Problem ist doch, daß das Mikro nicht das überträgt, was man live hört. Ich kanns halt einfach ausprobieren, der Raum hat 8 Eckabsorber und eine Menge Platten drin und klingt wirklich trocken, aber nicht tot.

Interessant wäre die Frage, welche günstigeren Mikros überhaupt in Frage kommen.

Bei Soundmodulen fehlt mir häufig der Tiefmittenbereich,
klingt so ausgedünnt. Und die Obertöne klingen auch nicht
wirklich schön. Es kann jedoch auch ein Problem der Abhöre sein.

Gruß
HP
 
da_franze
da_franze
Registriert
16.08.08
Beiträge
407
Reaktionen
0
Punkte
428
Sagt man normal nicht, dass Klavieraufnahmen im Allgemeinen nicht so der Bringer sein sollen, sondern eher nur Flügelaufnahmen?

hör dir mal die "solo piano" von gonzales an!

mal eine etwas andere klavieraufnahme mit gezielten nebengeräuschen.
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
5
Punkte
2.810
da_franze schrieb:
Sagt man normal nicht, dass Klavieraufnahmen im Allgemeinen nicht so der Bringer sein sollen, sondern eher nur Flügelaufnahmen?

hör dir mal die "solo piano" von gonzales an!

mal eine etwas andere klavieraufnahme mit gezielten nebengeräuschen.

geniale Musik! Ich hab die [g=420]CD[/g] auch zu hause.

Aber über die Lofi-Aufnahme hat sich ein Freund von mir gleich beschwert.

Ist aber IMHO egal.
 
felix_93
felix_93
Registriert
25.10.08
Beiträge
658
Reaktionen
4
Punkte
714
Hehe... :D Ja, wie gesagt, ich habs bis jetzt noch nie selbst ausprobiert.

Naja dann noch gutes Gelingen bei deinen Aufnahmen ;)
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.671
Reaktionen
3.201
Punkte
21.874
Und hier noch ein Link zu einem guten Ratgeber von Shure.
 
S
SirShagalot
Registriert
09.12.05
Beiträge
300
Reaktionen
7
Punkte
369
Hol dir fuern Start einfach ein paar T-Bones. Solide Mics (fuer den Preis!!).

SC140 oder SC180 ..... klingen recht unterschiedlich. Das SC140 vertuscht etwas mehr, macht aber einen runderen Klang was fuers Piano ganz gut passen koennte.

Falls du es mit dem EQ nicht hinbekommst und dir prinzipiell dein Pianoklang immernoch gefaellt kannst du ja noch aufruesten.

Ahja, probier in jedem Fall mal eine XY aus, wirkt bei Fluegeln zumindest manchmal Wunder.

Gruss Shag
 
mikesilence
mikesilence
Registriert
16.01.04
Beiträge
2.847
Reaktionen
93
Punkte
3.821
Wollen wir wetten dass ich mit 2 Behringer B5 Dir eine Anständige Aufnahme Deines Pianos zu Hause machen könnte?? ;)
 
Sharp69
Sharp69
Registriert
02.10.07
Beiträge
728
Reaktionen
28
Punkte
864
Bevor ich mich zwischen Klavieraufnahme oder Samples entscheide, wähle ich die dritte Möglichkeit: Stagepiano von z.B. Roland.
Da hast du ebenfalls den Vorteil von der gewichteten Tastatur und obendrein ein paar ganz arg feine Sounds drinne. Ich behaupte jetzt mal, dass du diese Soundqualität zuhause mit nem normalen Klavier nie erreichst...
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
5
Punkte
2.810
artcore schrieb:
Und hier noch ein Link zu einem guten Ratgeber von Shure.

das ist ein echt guter Eisstiegslink!

SC140 oder SC180 ..... klingen recht unterschiedlich. Das SC140 vertuscht etwas mehr, macht aber einen runderen Klang was fuers Piano ganz gut passen koennte.

Falls du es mit dem EQ nicht hinbekommst und dir prinzipiell dein Pianoklang immernoch gefaellt kannst du ja noch aufruesten.

Ahja, probier in jedem Fall mal eine XY aus, wirkt bei Fluegeln zumindest manchmal Wunder.

was hälst du von den Rode NT 5? Die könnte man dann noch für viele andere Sachen benutzen hier. Jemand meinte, die hätten eher schwache Mitten. Aber immerhin solide Firma.

Mike: wenn du meinst :)

Bevor ich mich zwischen Klavieraufnahme oder Samples entscheide, wähle ich die dritte Möglichkeit: Stagepiano von z.B. Roland.

Thema Stagepiano:

ich hab ein RD 700 SX. Der Sound klingt steril. Über HD 650 Kopfhörer
klingt der Sound allerdings recht gut. Die Tastatur spielt sich schön, aber
der Klangunterschied zu einem echten Piano ist gewaltig.
 
H
HipHopMacher
Gesperrter User
Registriert
30.09.08
Beiträge
3.158
Reaktionen
2
Punkte
3.206
Ich erlaube mir, hier auch mal was zum Thema beizutragen:

Klangbeispiel

Dieses Piano habe ich in einer einem Wohnzimmer
ähnlichen Umgebung aufgenommen.
Als Mikrofone kamen 2 Rode [g=541]NT1A[/g] zum Einsatz.
Es wurde weder der Deckel vom Klavier entfernt,
noch sonst irgendwelche speziellen Dinge damit
veranstaltet.
Es handelt sich um ein normales Piano und nicht um einen Flügel.

Die Mikrofone standen an der Rückseite des Pianos.
Sie waren ca. 40cm hoch und ca.30 entfernt vom Resonanzboden
aufgestellt und zeigten im Rechten Winkel auf den Resonanzboden.
Das Piano stand ca. 1m von der Wand entfernt.

Es wurden weder irgendwelche EQs noch sonst irgendwelche Effekte benutzt.
Die beiden Spuren wurden lediglich komplett nach Links, bzw. nach Rechts
im Panorama angeordnet. Das ist alles.

Mit anderen Worten:
Das, was Ihr da hört ist der rohe Sound und sonst nichts.

af485170bf.jpg
 
DJTommyM
DJTommyM
Registriert
18.10.05
Beiträge
2.187
Reaktionen
49
Ort
Mindelheim
Punkte
20.341
ich hab mal einen artikel gelesen,
dass es sauschwer ist genauso eine
aufnahme zu machen wie die profis.

es wurde ja schon gesagt, abhängig von:
Raum und Mikro
aber denke das wichtigste ist:
dass die profis mehrere mikros aufstellen
die werden an verschiedenen stellen positioniert.

das wird ganz genau berechnet und probiert
wo die stehen müssen.

mein tip:
nimm ein sample :)


lg tommy
 
AndreD
AndreD
Registriert
12.04.07
Beiträge
258
Reaktionen
2
Punkte
276
...würde es mal mit 3 mikes versuchen:

1 grossmembran niere für die tiefen satien
2 kleinmembran niere in stereo-anordung für den oberen bereich

wir haben so mal ein geflügel abgenommen und es klang fantastisch ;-)

beste grüsse,
andre

..ach ja:
in jedem fall den mix der aufgenommen spuren auf pahsenprobleme üebrprüfen, wenn nötig korrigieren... (phase invertieren)
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben