Information ausblenden

Klavier selber lernen ?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von lex86, 08.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. lex86

    lex86 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Hallo Forumngemeinde :)

    So ich hab jetzt genug Zeit verschwendet und möchte endlich Klavier spielen lernen.
    Muss nicht gleich eine 88er Klaviatur sein, eine 49er reicht mir vollkommen.
    Dürfte leichter sein oder ?

    Hab schon bei mir im Umkreis gegoogelt und ein paar Musikschulen gefunden.
    Besser gesagt 2. Die erste ist aber eher für Kinder und die zweite ist eigentlich nicht wirklich was , dh
    die verlangen 60€ pro 45 Minuten. Als Erwachsener muss man auch gleich eine 18er Karte kaufen.

    Ich denke aber, es ist besser eine Annonce zu schalten zwecks Privatunterricht.
    Was ich aber euch fragen wollte ist, gibt es gute Tutorials für lau mit denen ihr gute Erfahrungen
    sammeln konntet? Youtube etc.

    Ich will mir einfach ein wenig Grundwissen und die Basics aneignen um im folgenden Unterricht besser einsteigen zu können.

    Bin für jeden Tipp dankbar

    Viele Grüße
     
    lex86, 08.09.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nein! aber sowas von NEIN³ !

    49 Tasten sind absolut zu wenig für ein Klavierspiel.
    Also es geht einfach gar nicht. Man kann so gar nicht spielen, weil die nötigen Oktaven ganz einfach fehlen. Selbst 61 sind zu wenig. Es muss mindestens eine 76er Tastatur sein, sonst kann man nicht von Klavierspielen reden.
     
    Ari, 08.09.12
    #2
  3. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Noten lesen und schreiben lernen wäre schon einmal ein sinnvoller Einstieg!
     
    Steffi_Weigelt, 08.09.12
    #3
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Sorry aber das ist Unfug.
     
    Ari, 08.09.12
    #4
    markrec bedankt sich.
  5. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Was ist Unfug?
     
    Steffi_Weigelt, 08.09.12
    #5
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Er will Klavier spielen lernen. Und nicht lesen & schreiben.
     
    Ari, 08.09.12
    #6
    markrec bedankt sich.
  7. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Und was macht man im Unterricht? Man spielt aus einem Buch oder vom Blatt. Und darauf sind Noten. Man spart viel Zeit, wenn man das im Unterricht nicht noch erst erlernen muss.
    Außerdem fragte er nach Basics. Notenlesen sind Basics ;-)
     
    Steffi_Weigelt, 08.09.12
    #7
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ok von mir aus.
    Ich halte da jedenfalls nicht viel von. GRUNDSÄTZLICH JA SCHON! Aber nicht als Rat, für einen Einsteiger, der Bock aufs Musizieren hat. Denn genau DER Punkt wird ganz schnell abschrecken. Und dann vergeht einem die Lust.

    Musik hat NICHTS mit Noten zu tun!
    Wenn dann umgekehrt: Noten haben was mit Musik zu tun.
     
    Ari, 08.09.12
    #8
    octay und lex86 bedanken sich.
  9. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Ich bin zwar hauptberuflich Journalistin und keine Musikerin, aber ich halte es generell für sehr hilfreich, wenn man die Basics beherrscht. Und gerade bei komplexeren Dingen ist dieses umso sinnvoller.
    Zudem kenne ich keine seriöse Schule, die Klavier unterrichtet, ohne dass man Noten lesen muss...

    Bezüglich der 49 Tasten gebe ich dir übrigens recht! Das ist KEINE Lösung!!
     
    Steffi_Weigelt, 08.09.12
    #9
  10. lex86

    lex86 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Ok Danke :)

    Hmm ok, vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt.
    Ich mein eher Keyboard spielen oder gibt es da keinen Unterschied zum Klavier ?
    Ist jetzt bezogen auf die Tastatur.

    Hab im Moment nur 49 Tasten :(
     
    lex86, 08.09.12
    #10
  11. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Da hast du Recht.
    Ich möchte nur, dass er Musik macht. Und wie ich eben schon sagte, Noten haben nichts mit Musik zu tun. Schrecken eher ab. Daher halte ICH das nicht für eine Grundlage zum Musizieren. Ist es nämlich auch nicht.

    Es ist nur eine Niederschrift von dem, was Musik eigentlich ist. Und das auch noch in einer sehr primitiven und unzureichend und völlig emotionslosen Form.
     
    Ari, 08.09.12
    #11
  12. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Das ist sicherlich wahr. Aber bislang ist noch niemandem eine bessere Variante zur Niederschrift eingefallen. Und wenn wir in die Vergangenheit blicken, sind es die Niederschriften, die tausende von Jahren überlebt haben, es sind definitiv nicht die Tonträger, mit denen vergleichbares geschehen wird ;-)

    Okay, ich glaube, wir weichen gerade etwas vom Thema ab.
    Also back to topic.

    Ich behaupte mal, der derjenige, der Klavier spielen kann auch Keyboard spielt, nicht jedoch umgekehrt. Und eine gute, gewichtete Tastatur mach sowohl mehr Spaß, als auch Sinn. Ist nur leider etwas teurer als ein einfaches MIDI-Keyboard mit ungewichteten Tasten....
     
    Steffi_Weigelt, 08.09.12
    #12
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.276
    52276
    man braucht schon ein wenig Fingerkraft, da hilft nur ne echte Klaviertastatur
     
    synthpark, 08.09.12
    #13
  14. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.988
    4988
    Kraft braucht man nicht, dafür reicht das Eigengewicht der Hand völlig aus, man braucht lediglich Spannung :-D

    Doch nun genug der Spitzfindigkeiten, die Aussage bezüglich der Tastatur ist korrekt (Klaviertastatur = gewichtete Tasten bei elektronischen Instrumenten)
     
    Steffi_Weigelt, 08.09.12
    #14
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.276
    52276
    um Fortissimo zu spielen schon, da reicht kein Eigengewicht ;)
     
    synthpark, 08.09.12
    #15
    Mike3000 bedankt sich.
  16. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Doch. muss nur schnell genug sein. ;)
     
    Ari, 08.09.12
    #16
  17. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Nun kommt wieder die Grundsatzfrage: geht es um das Erlernen von musikalischer Theorie oder um die richtige Spieltechnik? ... das habe ich bis jetzt noch nicht rausgelesen ...

    PS: Und ich muss zustimmen: weniger Tasten auf der Klaviatur machen es NICHT einfacher - die wiederholen sich ja eh alle 12 Tasten, und du verringerst nur deinen Tonumfang.
     
    Mike3000, 08.09.12
    #17
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Ich verwende für mich folgende hilfreiche Einteilung:

    Klavier - Keyboard - (Hammond-)Orgel - das sind die 3 in der Populärmusik relevanten Gruppen von Tasteninstrumenten - mit unterschiedlichen Tastaturen und unterschiedlichen Spieltechniken.
    (Umfassend betrachtet kämen weitere hinzu, z.B. Cembalo, Tafelklavier, Kirchenorgel, Akkordeon etc. - das lassen wir mal aussen vor)

    Diese drei Instrumente sind nicht beliebig austauschbar. Ich kann z.B. keine Orgelglides auf einer Pianotastatur spielen und nur eingeschränkt auf einer Synth-/Keyboardtastatur. Dafür ist die Orgel- (Hammerfall-)Tastatur ideal.

    Große Akkorde (mit mehr als 6 Tönen über zwei Oktaven) kriegt man dynamisch fein abgestuft am besten auf einer Klaviertastatur mit Hammermechanik hin. Die gibt es mit 76 Tasten aufwärts auch an Digitalpianos oder Stagepianos in tauglicher Qualität.

    Das Mittelding ist das Keyboard - ich sage gern Synth-Tastatur dazu weil ich damit folgende (nicht bei jedem Keyboard aber bei jedem guten Synth vorhandene) Eigenschaften verknüpfe:
    - anschlagsdynamische Tastatur (härterer Anschlag der Tasten erzeugt stärkere Steuersignale)
    - Aftertouch (stärkeres/schwächeres Drücken auf die bereits angeschlagene Taste erzeugt Steuersignale)
    - Spielhilfen (Standard ist ein Pitchbend- und ein Modulationsrad - evtl. in einem Joystick vereint).

    Nun zum Spielen lernen:

    Das ist eigentlich genau falsch herum. Lass Dir - z.B. im Rahmen einer Probestunde - Grundlagen zeigen. Man sollte gerade am Anfang die Handhaltung und die Bewegungsabläufe (von einem Lehrer) kontrollieren lassen, um sich nichts Falsches anzugewöhnen.


    Du siehst schon an diesem Beispiel, dass Du gegensätzliche Meinungen als Ratschläge erhältst.
    Dummerweise ist keiner der beiden Ratschläge für einen Tastenanfänger geeignet.
    Häufig erhält man im Internet Tips von Leuten, die ihre eigenen (aktuellen) Probleme mit denen des Fragestellers vermischen.

    Eine der Aufgaben eines (guten) Lehrers ist es, zu erkennen, wo das Problem des Schülers liegt und davon ausgehend die richtigen Übungen zu finden, um genau dieses Problem zu optimieren. (Dafür reicht es bei weitem nicht aus, eine Klavierschule von vorne bis hinten durchspielen zu können ...)

    Clemens
     
    clemenserwe, 08.09.12
    #18
    kickback bedankt sich.
  19. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Ich hab damals auch den Fehler gemacht, keinen Unterricht zu nehmen und jetzt vermutlich eine falsche Haltung etc.

    Das hat mir manchmal auf der Bühne so manche Schmerzen bereitet, wenn das Solo zu heavy wurde...

    Also leg los und nimm Unterricht ;)

    Achso: mittlerweile isses bei mir fast egal, da ich das Keyboard eh falsch stehen habe (funktionaler so) und meine Haltung und Griffweise sicher sowieso eingefahren ist.

    Aber CLEMENS' Meinung dazu würde mich sehr interessieren!
     
    stefangeidel, 08.09.12
    #19
  20. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Ari meint ja nur ( denke ich ), dass Du/man dem InstrumentLernwilligen schnell das bisschen Motivation, das man als Erwachsener gelegentlich für etwas entwickelt, nimmst :) NotenLernen als Ergänzung zum praktischen Spiel *ja* ( na kloa), reines Lernen nein. Man lernt ja auch durch die direkte Anwendung deutlich schneller...

    lg
    Andi

    PS: Unterricht definitives Muss, 60´€ fuer 45min halt ich fuer viel zu teuer, eher die Hälfte halte ich für normal. Auf YT gibt s zum Klavier ein paar sehr interessante Channels, wennauch verglichen mit Gitarre, deutlich weniger u in Summe uninteressanter

    lypur brabbelt stundenlang über alles Mögliche Theoretische, ein anderer über BluesKlavier u Improvisation, wenn Du willst kann ich Dir eine Liste der Channels angeben, die ich diesbzgl abonniert habe ... ( vor 3 Jahren mit Klavier begonnen ... )
     
    anthe, 08.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.