Information ausblenden

Klassischer Monitor oder InEar ?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von smithers, 01.05.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. smithers

    smithers Themenersteller

    Registriert seit:
    12.03.05
    Punkte:
    249
    249
    Grüezi,
    ich singe in einer 5 köpfigen a-capella Gruppe (Pop/Gospel, eigentich alles). Ab und an stellt sich bei uns das Problem dar, daß wir uns in der Probe (ohne Anlage) perfekt hören und damit auch keinerlei Intonationsprobleme haben. Live jedoch, gelingt es uns nicht den Monitor (3 seperate Monitore) so anzupassen, daß das selbe "Sing-Gefühl" wie in den Proben hinzubekommen. Wir haben zwar auch live so gut wie keine Intonationsprobleme, dennoch denken wir über InEar-Monitoring nach.
    Darüber habe ich aber bei "thomann" gelesen, daß man durch die Ohrstecker die Audience nur noch eingeschränkt mitbekommt. Da wir auch Comdey-Elemente einstreuen, wäre da natürlich schlecht. Ist InEar da der richtige Weg, oder gibt es Tips, den Monitor-Mix besser zu gestalten. By the way, unser Monitor-Sound, ist das Abbild des Front-Sounds (wegen Mikro-Technik, da jeder von uns Lead- als auch Backing-Vocals singt)
    Unser Equipment : 5 Sennheiser EW 135 G2 (Drahtlos Mikro), Behringer DDX 3116 (aber nur Grundversion), 2xJBL #### (Front), 3xThe Box PA202 (Monitor)
    Merci für Ratschläge
    smithers
    :eek:
     
    smithers, 01.05.06
    #1
  2. understood

    understood

    Registriert seit:
    15.06.03
    Punkte:
    237
    237
    Hallo smithersm

    das ist wohl ein kleines problem. Normal sollte man es doch schaffen, das gleiche Spielgefühl mit Monitoren hinzubekommen.
    Das Problem von Inear ist halt, daß du in einer gewissen Weise das Umfeld ausblendest. Wenn man sich an den Knopf im Ohr und den doch sehr direkten Sound gewöhnt hat, dann kommt meist auch wieder die Harmonie zurück. Wir hatten beim ersten Mal alle Probleme, da alles so direkt im Ohr stattfand und man sich auch nicht mehr so einfach auf der Bühne unterhalten konnte, da man erst den Knopf rausziehen musste. Was sehr hilft sind Stützmikros, die auf die Leute gerichtet sind, damit man wenigstens ein bisschen was einfängt. (da sind die billigen Behringer C2 bei uns gerade richtig gekommen).

    Probiert doch einfach mal in einer Probe folgendes aus: Jeder nimmt sich Inears (falls vorhanden, wenn nicht einfache Walkmankopfhörer für den Anfang) und ihr probt mit Knopf im Ohr. Dann erkennt ihr zumindest schon mal, in welche Richtung es geht. Es kommt nicht jeder damit klar. Das DDX kann, glaube ich, 4 verschiedene Mixe ausgeben, oder?

    So long...
     
    understood, 01.05.06
    #2
  3. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.162
    20162
    ich kenne das auch,
    aber das ist problematisch,
    da jeder raum anders ist (grösse, höhe, halle, möbeln etc.).

    da werdet ihr immer eure schwierigkeit haben.

    am besten löst man sowas indem einer von euch
    die entscheidung trifft, wann es gut ist
    und was man wo und wie verstellen kann.

    mit der zeit seit ihr dann sountechnisch gut drauf.
    :)
     
    DJTommyM, 01.05.06
    #3
  4. markus64

    markus64

    Registriert seit:
    10.08.04
    Punkte:
    348
    348
    Hallo, ich weiß zwar nicht, in welcher "Liga" ihr singt und vor wie viel Publikum, aber mein erster Gedanke, als ich obiges las, war: IE ist evt. hier doch etwas übertrieben. Zumal IE ja auch eine Menge Geld kostet.
    Versucht doch erst einmal, während der Proben mit dem jetzt vorhandenen Monotoring zurecht zu kommen. Auch mal verschiedene Monitorwege fahren, nicht nur den Gesamtmix auf alle drei Wedges.
    Also z.B.: Die zwei, die aus dem linken Monitor hören, bekommen ihre beiden Stimmen dort lauter drauf gespielt, als die der anderen.

    Ich hab das Gefühl, ihr habt eher ein technisches und bedienermäßiges Problem, dass ihr mit der Umstellung auf IE nicht unbedingt in den Griff bekommt.
    Auf der Bühne herrschen grundsätzlich einfach andere bedingungen, aber das brauch ich wohl nicht extra zu betonen.
    Gruß, Markus
     
    markus64, 01.05.06
    #4
  5. smithers

    smithers Themenersteller

    Registriert seit:
    12.03.05
    Punkte:
    249
    249
    Zum Thema Liga:
    Ca. 25 Gigs pro Jahr
    Im Schnitt zwischen 500 und 750 Zuschauer pro Gig. 1500 Stück von der ersten CD innerhalb von 2 Monaten verkauft (in einer Landkreis Region). Im letzten Jahr für die Kinderklinik Ostbayern während der Adventszeit 22.000 € eingesungen.
    Check : www.vocal5.com - dort den Link "Presse".
     
    smithers, 01.05.06
    #5
  6. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Beim In Ear-Monitoring bekommt jeder seinen eigenen Monitormix.
    4 Sänger = 4 verschiedene Monitormixe.
    Das muß beim Soundcheck alles eingestellt werden.
    Dazu benötigt man auch ein Mischpult, mit dem das möglich ist.
     
    fmo, 01.05.06
    #6
  7. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Die Acappella Gruppe meines Vertrauens bekommt je zwei Monitore an die Seiten worauf nur ein einziger Mix läuft, der allerdings unabhängig vom Hausmix ist. Die Jungs und Mädels sind gut darauf eingesungen und machen eine geile Show. Jeder hört sich gleichlaut und es ist kein großer Soundcheck nötig.
     
    Eisfux, 02.05.06
    #7
  8. markus64

    markus64

    Registriert seit:
    10.08.04
    Punkte:
    348
    348
    Nicht schlecht. Respekt. Aber, wie oben erwähnt, ist IE zusätzlich technisch sehr aufwendig. 5 seperate Mixe, theoretisch sogar 10, wenn ihr Stereo fahrt. Das müsst ihr mit bedenken. Da auf Eurer Bühne ein vergleichsweise niedrieger Lautstärkepegel herrscht (im Gegensatz zu einer Band), müsste es eigentlich auch mit Bühnenmonitoren problemlos gehen.
    Wie gesagt, ohne jetzt vom IE (ist ne tolle Sache) abzuraten; ich hab einfach das Gefühl, dass ihr Euer Problem auch mit IE nicht unbedingt in den Griff bekommt. Spielt während der Probe mal über Monitor und probiert verschiedene Einstellungen aus.
    Gruß, Markus
     
    markus64, 02.05.06
    #8
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Na , dann ist ja alles gut ... :D
     
    fmo, 02.05.06
    #9
  10. Rohit_of_Twilight

    Rohit_of_Twilight

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    231
    231
    Aus eigener Erfahrung kann ich da nur sagen, dass man - gerade wenn man mit Newbies zu tun hat - lieber auf In_Ear zurückgreifen sollte.
    Vor einigen Wochen hatten wir hier in der Stadt ein Konzert für Nachwuchskünstler und Bands. Das Problem war, dass die alle eine GUTE Performance abliefern wollten und das Publikum mitreißen wollten. Dumm nur wenn man dann das Mikro (UNGEWOLLT) direkt an die Monitore hält....Das kann bei In Ear nunmal nicht passieren.

    Grüße

    Zero / Yamato
     
    Rohit_of_Twilight, 02.07.06
    #10
  11. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo Mr. Smithers,

    vorne weg: Ich habe selbst noch nie mit InEar gearbeitet, daher kann ich hierzu auch nicht viel sagen, ausser schon gelesen zu haben, das Leute wieder auf konventionelles Monitoring zurückgegangen sind.

    Mein Tipp für Euch wären vernünftige Monitore und etwas Zeit und Übung, sie vernünftig klingen zu lassen.

    Zur Zeit nutzt Ihr wohl diese PA202- mit 12"/1", für Eure Darbietungen würden kleinere Monitore wahrscheinlich besser passen- sprich 8" od. 10" (z.B. Nexo PS8, PS10 od. Coda-Audio AP8 od. K&F CA 1001 -welche aber richtig teuer sind...). Mit diesen kleineren Pappen erreicht Ihr u.A. eine bessere Sprachverständlichkeit, die grösseren machen aber bei R´n´R mehr Druck. Keine Ahnung, ob das für Euch wichtig ist (Verleihen?)

    Besitzt Ihr eigentlich EQs für die Monitore? Die sind essentiell wichtig.

    Sicher, das wäre erstmal ne ziemlich grosse Investition, aber fünf mal IE ist in guter Qualität wohl auch recht teuer...

    Also, ich würde mich mal auf die Suche nach Monitoren machen und, wenn Möglich, einige ausprobieren...

    Matthias

    Edit: Ach so, noch etwas: Vergesst bei IE nicht die Atmo-Mics für den Monitorsound, sonst solls ziemlich unschön werden mit den Dingern...

    EDIT: Evtl findet Ihr ja auch vergleichbare, günstigere Monitore. <- sollte noch in den Text...
     
    bukka, 02.07.06
    #11
  12. hunterstudios

    hunterstudios

    Registriert seit:
    16.11.04
    Punkte:
    578
    578
    Hi!

    Also erstmal gäbe es ja die Möglichkeit nur einen Hörer zu benutzen, man kann ja aber auch einfach zwei günstige Kleinmembrankondesator-Mikros ins Publikum richten um sich die Athmosphäre darüber zu holen. So haben wir das bei unseren Auftritten immer gemacht.

    Gruß

    Sebastian
     
    hunterstudios, 02.07.06
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.