Information ausblenden

Keyboard: 61 Tasten oder 88 Tasten

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Tactive, 19.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tactive

    Tactive Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,

    stehe jetzt kurz davor mir ein Midi-Keyboard anzuschaffen. Habe mich dabei für die Yamaha KX Serie entschieden. Nur weiss ich nicht ob ein Keyboard mit 61 Tasten als Anfänger reicht, oder ich besser gleich die Variante mit 88 Tasten nehmen soll. Was sind Vorteile eines Keyboards mitt 88 Tasten gegenüber einem mit weniger Tasten ??
     
    Tactive, 19.12.08
    #1
  2. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Der Vorteil ist, dass ein 88'er 27 Tasten mehr hat als ein 61'er.


    Ok, im Ernst: Ich rate zu der großen Variante, da die eigenen Ansprüche fast immer steigen und man früher oder später doch mehr will.
    Spielst du viel Klavier, hast du mit einem 88er die volle Bandbreite, es sei denn du nutzt einen Bösendorfer mit einer Subkontrabassoktave :).
    Wiederum ist eine gute Frage, ob du überhaupt Klavier spielen kannst- man soll ja keine Perlen vor die Säue werfen. ;)


    Gruß und einen schönen vierten Advent! :)
     
    magnazeon, 19.12.08
    #2
  3. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Der Hauptvortel ist, daß ein Pianist (egal wie gut er ist) nur mit einem 88er-Keyboard alle Klavierstücke einspielen kann, da nur so der volle Tastenumfang eines echten Pianos/Flügel erreicht wird.

    Echte Pianisten (oder solche die es werden wollen) nehmen dann gleich auch ein teures Keyboard mit Hammermechanik.

    Für Nichtpianisten und zum Einspielen etwa eines Synths reichen dagegen 61er Keyboards normalerweise aus. Geübte Spieler mögen dann oft gewichtete Tastaturen (die schwergängiger sind) lieber als sehr leicht zu spielende Tastaturen (und umgekehrt).

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 19.12.08
    #3
  4. metasymbol

    metasymbol

    Registriert seit:
    31.08.07
    Punkte:
    280
    280
    >Was sind Vorteile eines Keyboards mitt 88 Tasten gegenüber einem mit weniger Tasten ??

    Je mehr Tasten, destomehr kann man auf einmal machen, zB mit Zonen/Splitpunkten für komplexe Arrangement Layer. Ja und zum Klavier spielen mit einer der großen Pianolibs (zB NI Akustik Piano) sind 88 + gewichtete Tasten angesagt.

    Allerdings kann es auch Sinn machen, zB zum Schweineorgeln und Jan Hammer Synth, eine kleinere, ungewichtete Tastatur zu verwenden.

    Mit einer Kombi aus M-Audio Keystation Pro 88 und Behringer UMX25 bin ich was Master-Keyboard betrifft gut bedient. Ich spiele Klavier, Synth und Schweineorgel.

    Wenn du nicht weißt warum du gewichtete Tasten brauchst oder viele Controller, dann kauf dir ne 69er leicht gewichtet, mit Aftertouch und Splitzonen, wie zB das von Edirol, dann bist du in der sicheren Zone.
     
    metasymbol, 19.12.08
    #4
  5. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    was is bidde ne schweineorgel^^`?
     
    mheadshot, 19.12.08
    #5
  6. metasymbol

    metasymbol

    Registriert seit:
    31.08.07
    Punkte:
    280
    280
    Schweineorgel =

    jede Art von fies klingender Orgel, B3, Farfisa und besonders schmerzhaft: Bontempi.

    Schweineorgeln (das) =

    Wenn man so mit der Hand so über die Tasten fährt... Rhythmisch akzentuiert.

    Alle Altmeister der Orgel haben Schweinegeorgelt. Sogar Barbara Dennerlein.

    Das Problem hier bei; Eine gewichtete Tastatur bietet zuviel Widerstand. Hardwaresynths waren früher auch meist mit total wabbeligen Tastaturen, daraus haben sich bestimmte Spieltechniken entwickelt.

    Primitives Glissando mit einem Finger halt.
     
    metasymbol, 19.12.08
    #6
  7. Tactive

    Tactive Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    7
    7
    Vielen Dank für Eure Antworten, hat mir schon geholfen. Da ich butiger Anfänger bin, der gerade mit dem THema Musik & Komposition anfängt, werden wohl für meine "Experimente" die 61 Tasten reichen. Wenn mit das Spass macht und ich etwas mehr Erfahrung habe, wollte ich mir wohl sowieso in 1-2 Jahren einen Synthesizer dazuholen.

    Bis dahin muss ich erstmal Noten und vor allem Spielen lernen.
     
    Tactive, 19.12.08
    #7
  8. Pfau_thomas

    Pfau_thomas

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.295
    1295
    Also ich hatte bis jetzt ein Masterkaybboard mit 49 Tasten
    Ich bin aber Organist und bin gewohnt auf 2 Manualen zu spielen.
    Drum habe ich mir 2 Masterkayboads von Maudio mit jeweils 88 Tasten liefern lassen die ich mir doppelmanualig umbauen werde.
    Also die mit 61 Tasten ist gerade eine Nummer größer als die mit 49 Tasten und recht kurz zu spielen.
    Ich sage deswegen lieber 88 Tasten als 61 Tasten.
     
    Pfau_thomas, 19.12.08
    #8
  9. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Wäre ich JETZT vor dieser Wahl, würde ich mich für einen schicken KORG-Synth mit 88er Tastatur (sowas: http://www.thomann.de/de/korg_tr_88_sampling_bundle.htm) entscheiden - so habe ich geile Sounds UND eben eine gute Tastatur.
    Fürs grobe (Drums, Synthies, Bassläufe, etc,...) käme dann ein kleines 49 Tastentischteil in Frage.

    Grüße, Randy
     
    randy, 19.12.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.