Kemper ohne Endstufe?

  • Ersteller Schludi
  • Erstellt am

Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.437
Punkte Reaktionen
1.798
Punkte
9.332
Hmm das hier finde ich ganz interessant:


Da hamse in die folgenden Geräte die gleiche Audio-Quelle reingesteckt und man kann zwischen den Amps umschalten.
  • Kemper Kemper Profiler
  • Line 6 HX Stomp XL
  • Neural DSP
Mein Fazit:

Fender Deluxe Reverb

Ich finde die nehmen sich alle 3 nix

Vox AC30

HIer hat das Kemper Profile imho die Nase vorn weil mehr Dynamik und Räumlichkeit drin ist

Marshall Plexi

Beim Kemper Profile hört sich der erste Anschlag sehr dynamisch (fast schon zu laut) an im vgl. zum HX Stomp

Marshall JCM800

Auch hier hat der Profiler ein bisschen mehr Tiefe und die Höhen hören sich etwas besser an. Der Line 6 ist untenrum etwas belegter.

Friedman BE-100

Ich finde die nehmen sich alle 3 nix
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Hmm das hier finde ich ganz interessant:

Tatsächlich mal ein wirklich sehr gut aufgezogener Vergleich, vor allem weil a) nicht nur die typischen Megabrett-Sounds am Start sind (gefühlt mindestens 90% aller ähnlichen Tests sind eher in Richtung Hardrock/Metal anzusiedeln) und b) auf die Spieldynamik mehr oder minder umfangreich eingegangen wird.

Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, dass die meisten dieser Kisten mittlerweile wirklich annähernd gleich gut funktionieren, im Endeffekt kommt es für mich dann halt auch seit geraumer Zeit eher auf andere Dinge an, und da ich ja hauptsächlich Live-Spieler bin und viele unvorbereitete "jetzt muss es aber trotzdem schnell gehen" Jobs spiele, in erster Linie auf das Handling unter Zeitdruck.
Und da schlagen sich alle Kandidaten in dem Test nicht sonderlich gut, das eine Teil kann dieses besser, das andere jenes, richtig top ist aber nix - das mMn übrigens diesbezüglich beste Gerät, das Boss GT-1000, kann in so einem Test leider nicht mitmischen, weil es bedeutend weniger "authentische" Amp-Modelle bietet (finde ich persönlich ja super, da kommt man gar nicht in Verlegenheit, Sounds, die nah an welchen Originalen auch immer sind, hinterherzujagen).
Wie dem auch sei, für mich war all das Grund, wieder auf ein eher halbwegs traditionell aufgebautes Pedalboard (schon mit Amp-Modeling aber eben mit einzelnen Geräten) umzusteigen.

Für Aufnahmezwecke ist das aber natürlich irrelevant. Wenn ich mir dafür jetzt irgendwas neu besorgen wollte, würde es vermutlich ein Kemper Head sein, schlicht und ergreifend deshalb, weil man da auch ohne Editor schnell zum Ziel kommt. Das andauernde Mausgefummel hat mich über die letzten Jahre tatsächlich mehr und mehr genervt. Wenn ich die Gitarre in der Hand habe und spielen will, geht schnelles Drehen an Knöppen voll in Ordnung, Mausgefummele aber eher nicht (alleine schon, dass ich jedes Mal das Pick aus der Hand legen muss, nervt mich immens).
Der Quad Cortex würde ähnliche Bedienfreundlichkeit bieten, die Firma ist aber leider Gottes 'ne absolute Sechs.
Der Helix lässt sich nur dann komfortabel am Gerät bedienen, wenn man das Bodengerät neben sich auf 'nem Pult hat, dann kann man das EXP Pedal nicht mehr nutzen (und das Dingens ist echt groß und schwer). Das Rack-Gerät ist vergleichsweise scheiße zu bedienen, da die kapazitiven Schalter fehlen.
Das Axe FX geht an sich gar nicht ohne Editor.

Hinzukommt, dass ich, durchaus im Gegensatz zu etlichen anderen Zeitgenossen, die beim Kemper immer bemängeln, dass die Gain- und Klangregler nicht authentisch wie der echte Amp reagieren (was ja in der Natur der Sache liegt), die erweiterten Regelmöglichkeiten, namentlich "Pick" und "Definition" tatsächlich großartig finde - der Compressor in der Amp-Sektion ist laut @tylerhb anscheinend auch geil, daran kann ich mich aber nicht wirklich erinnern, aber ich fand die beiden erwähnten Parameter wirklich unglaublich sinnvoll.

So, genug Blabla.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.595
Punkte Reaktionen
1.626
Punkte
9.818
Mir gefällt der Test auch sehr gut und obwohl ich mir solche "Klingt eh alles fast gleich"-Tests selten anhöre, habe ich das hier mal schnell gemacht und gebe @Schludi in etwa so recht.

im Endeffekt kommt es für mich dann halt auch seit geraumer Zeit eher auf andere Dinge an, und da ich ja hauptsächlich Live-Spieler bin und viele unvorbereitete "jetzt muss es aber trotzdem schnell gehen" Jobs spiele, in erster Linie auf das Handling unter Zeitdruck.
Ich spiele ja sicherlich nicht annähernd so viel Live wie du und sicher auch selten so richtig unvorbereitet. Aber ich finde schon, dass man mit dem Kemper relativ schnell zu jedem Ziel kommt, wenn man insgesamt gut vorbereitet ist. Ich habe z.B. die für mich besten TAF- und MBritt-Profile alle hintereinander angeordnet und kann so relativ schnell von 0 auf den Sound finden, den ich mag. Chorus dazu? Okay, warte kurz...fertig.

Bei unserem letzten Gig musste ich nebenher den Bühnensound machen. Da ist so ein Kemper (aber vermutlich auch die anderen Vertreter) Gold wert. Hingestellt, Kabel zum Pult, Gitarre rein, Band-Performance geladen, durchgestimmt. Alles klar, bin bereit, wer braucht was? Oh, der Drummer hat gerade einmal seinen Hocker eingestellt... gut, dann warte ich halt.

Hinzukommt, dass ich, durchaus im Gegensatz zu etlichen anderen Zeitgenossen, die beim Kemper immer bemängeln, dass die Gain- und Klangregler nicht authentisch wie der echte Amp reagieren (was ja in der Natur der Sache liegt), die erweiterten Regelmöglichkeiten, namentlich "Pick" und "Definition" tatsächlich großartig finde - der Compressor in der Amp-Sektion ist laut @tylerhb anscheinend auch geil, daran kann ich mich aber nicht wirklich erinnern, aber ich fand die beiden erwähnten Parameter wirklich unglaublich sinnvoll.
Absolut! Wenn man seine Erwartungen etwas zurückschraubt und keine perfekte Ampkopie haben will, kann man die meisten Profile für fast jeden Job missbrauchen. Mein Standard ist ja, eine Performance so aufzubauen, dass ich von ganz clean (1) bis brutal verzerrt (5) alles dabei habe und über die FX-Slots dann Sonderwünsche dazu- oder abschalten kann. Und ich habe tatsächlich Performances, die genau aus einem Profil mit verschiedenen Einstellungen bestehen.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Aber ich finde schon, dass man mit dem Kemper relativ schnell zu jedem Ziel kommt, wenn man insgesamt gut vorbereitet ist.

Das klappt mittlerweile ja irgendwie auch mit den anderen Kandidaten so halbwegs (wobei ich den Quad Cortex da für tatsächlich sehr schlecht aufgestellt halte, die bekommen das bspw. mit ihrem Szenenmodus anscheinend so richtig gar nicht in den Griff), ich hatte auch mit dem Helix keine nennenswerten Probleme, musste mich aber bspw. bei so gut wie allen Gigs auf nur ein einziges Preset beschränken, schlicht und ergreifend, weil ich nicht selten darauf angewiesen bin, sehr schnell globale Veränderungen an gewissen Sounds vornehmen zu können - bzw. das häufig auch einfach möchte, ich mag's eben schon gerne, mal so, mal so zu spielen (und die meisten meiner Jobs erlauben mir da auch zumindest eine gewisse Freizügigkeit). Jedenfalls musste ich da mit dem Helix mehr oder minder notgedrungen Potential verschenken, denn für ein paar Spielereien hätte es zwingend mehrerer Patches bedurft.
All das ist bei meinem jetzigen Pedalboard super zu handhaben. Ich kann bspw. nur den verzerrten Kram austauschen, alles andere bleibt gleich. Oder die Grundsounds bleiben gleich, ich lade mir aber ein paar andere Effekte rein. Die einzigen "All-In-One" Modeler, die das in ähnlichem Umfang erlauben, sind das Axe FX und das GT-1000, schlicht und ergreifend, weil man ein buntes Sortiment an Blöcken als "global" definieren kann, wenn man an denen in einem Preset was ändert, wird's auch in den anderen Presets reflektiert. Das finde ich einfach superb.
Ich weiß, der Kemper bietet sowas auch in Ansätzen (zumindest innerhalb einer Performance, wenn ich recht informiert bin), aber eben nicht so komplett.
Wie dem auch sei, aktuell bin ich mit meinem derzeitigen Setup ja extrem happy - ist nur leider eine absolute Geldverbrennungsmaschine, denn bei 'nem Bord mit Einzelkomponenten findet man immer wieder Sachen, die man dann doch gerne austauschen würde (meine aktuelle "hm, das könnte ich aber auch anstelle von dem gebrauchen..." Liste summiert sich jetzt schon auf ca. 2-3k). Da muss man sich ganz hart selber disziplinieren, um nicht nach jedem Kontoeingang gleich wieder 'ne neue Runde Zerrer zu bestellen (die man dann ja auch sicherheitshalber alle behält...).
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.595
Punkte Reaktionen
1.626
Punkte
9.818
ich hatte auch mit dem Helix keine nennenswerten Probleme, musste mich aber bspw. bei so gut wie allen Gigs auf nur ein einziges Preset beschränken, schlicht und ergreifend, weil ich nicht selten darauf angewiesen bin, sehr schnell globale Veränderungen an gewissen Sounds vornehmen zu können - bzw. das häufig auch einfach möchte, ich mag's eben schon gerne, mal so, mal so zu spielen (und die meisten meiner Jobs erlauben mir da auch zumindest eine gewisse Freizügigkeit).
Kannst du das mal genauer ausführen? Ich verstehe das nicht so ganz.

Was meinst du denn mit "globalen Veränderungen"? Also alle Sounds ab sofort ohne Flanger oder sowas? Wenn es um sowas geht, das wüsste ich jetzt auch nicht, wie man das mit dem Kemper machen würde?!

Ich bin ja grundsätzlich sowieso eher Purist, was Sounds angeht. Früher hatte ich immer einen Amp + Fußschalter für den zweiten Kanal. Reicht grundsätzlich aus, ist aber für die Nuancen etwas karg. Mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt und freue mich darüber, mehr Bandbreite abdecken zu können und in bestimmten Teilen dann auch mal mit einem Wah oder nem Delay spielen zu können. Zu mehr fehlt mir eh die Koordinationsfähigkeit.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Was meinst du denn mit "globalen Veränderungen"? Also alle Sounds ab sofort ohne Flanger oder sowas?

Nein, so nicht (also, vielleicht auch mal, aber an sich nicht).
Ich will bspw. für alle cleanen oder fast cleanen Patches manchmal die Lautstärke, die Höhen oder was auch immer verändern. Kostet mich in einem Modeler, in dem alles in separaten Patches gespeichert ist, massiv Zeit. Nicht machbar während eines Soundchecks. Mit meinem aktuellen Setup (oder auch mit einem ollen traditionellen Amp-Setup) drehe ich an 1-2 Reglern genau einmal und die Sache ist vom Tisch. Geht so schnell, dass ich's auch mal fix während des Gigs nachregeln kann.
Oder ich stelle fest, dass mein Haupt-Delay ein wenig zu laut ist. Wie gehabt, ein Dreh und fertig. Etc.
Noch netter isses dann, wenn ich bspw. für einen Gig mal bspw. gänzlich andere Zerrcharakteristiken haben will. Einfach genau einmal ein anderes Amp-Modell anwählen, fertig. Oder andere Zerrer anschalten. Oder einfach andere Zerrer auf's Bord packen.
Und bei all dem bleiben mir sämtliche anderen Patch-Strukturen komplett erhalten.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.595
Punkte Reaktionen
1.626
Punkte
9.818
Nein, so nicht (also, vielleicht auch mal, aber an sich nicht).
Ich will bspw. für alle cleanen oder fast cleanen Patches manchmal die Lautstärke, die Höhen oder was auch immer verändern. Kostet mich in einem Modeler, in dem alles in separaten Patches gespeichert ist, massiv Zeit. Nicht machbar während eines Soundchecks. Mit meinem aktuellen Setup (oder auch mit einem ollen traditionellen Amp-Setup) drehe ich an 1-2 Reglern genau einmal und die Sache ist vom Tisch. Geht so schnell, dass ich's auch mal fix während des Gigs nachregeln kann.
Oder ich stelle fest, dass mein Haupt-Delay ein wenig zu laut ist. Wie gehabt, ein Dreh und fertig. Etc.
Noch netter isses dann, wenn ich bspw. für einen Gig mal bspw. gänzlich andere Zerrcharakteristiken haben will. Einfach genau einmal ein anderes Amp-Modell anwählen, fertig. Oder andere Zerrer anschalten. Oder einfach andere Zerrer auf's Bord packen.
Und bei all dem bleiben mir sämtliche anderen Patch-Strukturen komplett erhalten.
Okay, verstanden. Was die ganz grundsätzlichen globalen Einstellungen angeht (alles lauter/leiser, auf alles mehr Höhen/Tiefen) geht das mit dem Kemper zwar auch. Aber das "Haupt-Delay" insgesamt mal eben überall 2% weniger wet, dauert halt tatsächlich beim Kemper dann ne Weile, wenn man viele Sounds hat ;-)
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Aber das "Haupt-Delay" insgesamt mal eben überall 2% weniger wet, dauert halt tatsächlich beim Kemper dann ne Weile, wenn man viele Sounds hat

Der Kemper hat ja diese "Parameter Lock" Funktion. Soweit ich das verstanden habe (ohne einen Kemper zu besitzen und auch ohne das jemals in den Stunden, die ich mal mit irgendwelchen Kempern zur Verfügung hatte, ausgecheckt zu haben), würde mich das schon relativ weit bringen, aber es ist eben doch nicht so umfangreich wie echte "Global Blocks". Und in meinem Pedalboard gibt's ja quasi "Global Blocks by Nature".

Ich warte ja darauf, dass jemand mal einen quasi vollkommen modularen Modeler auf den Markt bringt (oder die Firmware dementsprechend umstrickt). So'ne Art Bradshaw Switching System in einer Kiste, an das man dann alle Schalter und Regler nach Bedarf andocken kann - und mit dem sich eben einzelne Sektionen verschalten lassen, innerhalb der Sektionen aber quasi autark sind. Ich benutze im Moment ja etwa ein billiges Zoom G3 für Delay und Hall (das Teil ist für den Zweck soundmäßig bedeutend besser als man annehmen mag, vor allem weil die Zerrer und Amps da drin eben auch richtig scheiße sind). Da kann ich mir dann entsprechende Presets aufrufen (und per Fußschalter nochmal separat Blöcke abschalten), der Kram geht dann immer bspw. auf Patch 4 meines Loopswitchers an - und zwar eben immer nur das, was ich vorgewählt habe. Genauso ist auf diesem Beispielpatch 4 dann etwa immer der Zerrkanal an, aber was der genau macht, kann ich eben auch vorwählen.
Eigentlich alles 'ne ziemlich schnöde Sache, aber mit keinem Modeler auch nur ansatzweise nachbaubar. Und mMn immens praktisch. Ich kann so innerhalb der mir aktuell am Switcher zur Verfügung stehenden 6 Patches (hätte allerdings lieber 8 auf einen Streich...) eben vollkommen ohne neues Abspeichern eine deutlich höhere Anzahl an unterschiedlichsten Sounds abrufen, die logistische "Infrastruktur" bleibt immer dieselbe und ich kann eben quasi alles global beeinflussen.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.595
Punkte Reaktionen
1.626
Punkte
9.818
Eigentlich alles 'ne ziemlich schnöde Sache, aber mit keinem Modeler auch nur ansatzweise nachbaubar. Und mMn immens praktisch. Ich kann so innerhalb der mir aktuell am Switcher zur Verfügung stehenden 6 Patches (hätte allerdings lieber 8 auf einen Streich...) eben vollkommen ohne neues Abspeichern eine deutlich höhere Anzahl an unterschiedlichsten Sounds abrufen, die logistische "Infrastruktur" bleibt immer dieselbe und ich kann eben quasi alles global beeinflussen.
Ich denke, das sind schon ziemlich spezielle Anforderungen, die jedenfalls ich niemals brauchen werde. Und als Workaround schließt man einfach sein modular aufgebautes Pedalboard vor den Modeller.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Ich denke, das sind schon ziemlich spezielle Anforderungen, die jedenfalls ich niemals brauchen werde.

Naja, es gibt durchaus eine ganze Menge Leute, die bspw. irgendwo in Helix-Threads nach einer Funktion a la "Global Blocks" fragen. Ist halt in vielen unterschiedlichen Szenarien durchaus eine sinnvolle Sache.
Nur mal ein anderes Beispiel: Du willst deine Patches gleichermaßen über Floor-Monitore wie auch über IEM spielen können, mit IEMs ist dir aber der Sound zu direkt, zu nah dran, was auch immer. Da kann bspw. ein kleiner Ambient-Room als Master-Effekt wunderbar Abhilfe schaffen. Den packt man sich dann in alle Patches und justiert in aber bei wechselnder Monitor-Situation nur genau ein einziges Mal (und hat ferner die Option, auch während des Gigs mal fix nachzuregeln, wenn man bspw. etwas großzügig war).

Und als Workaround schließt man einfach sein modular aufgebautes Pedalboard vor den Modeller.

Na, das ist ja genau das, was ich im Moment mache. Allerdings mit 2 Modelern.
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
873
Punkte Reaktionen
288
Punkte
1.749
Habe alle Amp-Modelle, die im Test vorkommen. :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
TheTick
TheTick
Registriert
20.02.10
Beiträge
3.678
Punkte Reaktionen
1.083
Punkte
7.148
Bitte, lasst euch nicht antrollen, der Thread war so schön bis hierher…
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
979
Punkte Reaktionen
489
Punkte
2.481
Der Kemper hat ja diese "Parameter Lock" Funktion. Soweit ich das verstanden habe (ohne einen Kemper zu besitzen und auch ohne das jemals in den Stunden, die ich mal mit irgendwelchen Kempern zur Verfügung hatte, ausgecheckt zu haben), würde mich das schon relativ weit bringen, aber es ist eben doch nicht so umfangreich wie echte "Global Blocks". Und in meinem Pedalboard gibt's ja quasi "Global Blocks by Nature".
Hm ja, man kommt damit schon sehr weit, ich benutze das allerdings nicht weil ich finde, dass man damit auch extrem schnell durcheinander kommen kann weil man erstmal im Kopf behalten muss was man denn so "gelocked" hat. Finde ich persönlich ziemlich unübersichtlich.

Ich warte ja darauf, dass jemand mal einen quasi vollkommen modularen Modeler auf den Markt bringt (oder die Firmware dementsprechend umstrickt). So'ne Art Bradshaw Switching System in einer Kiste, an das man dann alle Schalter und Regler nach Bedarf andocken kann - und mit dem sich eben einzelne Sektionen verschalten lassen, innerhalb der Sektionen aber quasi autark sind.
Grundsätzlich finde ich diese Idee ziemlich cool, ich glaube der Teufel steckt hier im Detail. Macht man daraus die Eierlegende Wollmilchsau dürfte der Einstieg relativ schwierig werden.
Wenn man das jetzt komplett offen gestaltet, also mit globalen Blocks, mit individuellen Patch Blocks usw. dann kann ich mir vorstellen, dass das echt ziemlich komplex wird. Das auch noch auf der Oberfläche eines Devices zusammenschrauben könnte eine ziemliche Herausforderung werden. :)

So sehr ich beim Kemper auch die relativ einfache Bedienung mag und das an meinem Live Rig schätze, im Studio benutze ich eigentlich nur den Rig Manager und das Ding ist einfach leider immer noch eine Katastrophe. Da merkt man schon, dass da mit zu wenig Entwicklerstunden und zu spät rangegangen wurde.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Grundsätzlich finde ich diese Idee ziemlich cool, ich glaube der Teufel steckt hier im Detail. Macht man daraus die Eierlegende Wollmilchsau dürfte der Einstieg relativ schwierig werden.

Das stimmt. Und da sich Modelerhersteller idR nach dem gemeinen Heimgniedler richten und dort den kleinsteün gemeinsamen Nenner suchen, mache ich mir auch keine großen Hoffnungen.
 

Ähnliche Themen


Oft gelesene Themen

Oben