Kemper macht ernst! Profiling Plugin in Frankfurt vorgestellt.

  • Ersteller TonyPizza
  • Erstellt am

TonyPizza
TonyPizza
Registriert
11.01.12
Beiträge
14.756
Reaktionen
6.777
Punkte
37.392
Die etablierte Riege der Modeling-Amps muss im Frühjahr 2011 einen ordentlichen Schock erlitten haben. Kommt doch ein Newcomer aus dem Norden des deutschen Ruhrgebiets daher und mischt mit einem neuen technischen Ansatz die Szene auf.

Auf der diesjährigen Musikmesse wird nun endlich der Kemper Profiling Amp als reines Software Plugin vorgestellt.

Mit der neuen Oberfläche hat man direkten Zugriff auf Stomps und FX.

IMG_20190401_002222.png


Oben im PlugIn-Bedienfeld befinden sich sechs Schalter, die entsprechend der Position der dazugehörigen Elemente in der Signalkette angeordnet sind. Diese Schalter öffnen verschiedene Seiten im Anzeigebereich des PlugIn-Bedienfelds: Pre-Effects(vorgeschaltete Effekte), Amplifiers(Verstärker), Cabinets(Lautsprecherboxen), Post-Effects(nachgeschaltete Effekte), Microphone Position(Mikrofonposition), Master und Configuration (Konfiguration).

Unter dem Anzeigebereich wird der ausgewählte Verstärker angezeigt. Die Farbe und Textur des Bereichs unterhalb des Verstärkers zeigt an, welche Lautsprecherbox ausgewählt ist.

Vor- und nachgeschaltete Effekte (Pre/Post-Effects)
Auf den Seiten Pre-Effects und Post-Effects können Sie bis zu sechs Gitarreneffekte auswählen. Auf beiden Seiten stehen Ihnen dieselben Effekte zur Verfügung, diese werden lediglich an einer anderen Position in die Signalkette eingefügt (vor bzw. nach dem Verstärker). Jeder Effekt kann pro Seite nur einmal verwendet werden.

Jeder Effekt verfügt über einen Ein-/Aus-Schalter, der ähnlich wie bei Stompbox-Effekten gestaltet ist, sowie über individuelle Parameter.

Wah Wah
Pedal – Steuert das Filterverhalten.

Volume
Pedal – Steuert den Signalpegel, der durch den Effekt geleitet wird.

Compressor
Intensity – Stellt die Stärke der Kompression des Eingangssignals ein.

Limiter
Threshold – Legt den maximalen Ausgangspegel fest. Signalpegel oberhalb des festgelegten Schwellenwerts werden abgeschnitten.

Release – Legt fest, wie lange es dauert, bis die Verstärkung wieder ihren Originalpegel erreicht.

Maximizer
Amount – Bestimmt die Signallautstärke.

Chorus
Rate – Stellt die Frequenz ein. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Width – Bestimmt die Breite des Chorus-Effekts. Höhere Einstellungen erzielen einen ausgeprägteren Effekt.

Phaser
Rate – Stellt die Frequenz ein. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Width – Bestimmt die Breite des Modulationseffekts zwischen tiefen und hohen Frequenzen.

Flanger
Rate – Stellt die Frequenz ein. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Feedback – Bestimmt den Klangcharakter des Flanger-Effekts. Höhere Werte klingen metallischer.

Mix – Stellt das Pegelverhältnis zwischen dem Originalsignal (Dry) und dem Effektsignal (Wet) ein.

Tremolo
Rate – Bestimmt die Modulationsgeschwindigkeit. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Depth – Bestimmt den Grad der Amplitudenmodulation.

Octaver
Direct – Stellt das Verhältnis zwischen dem Originalsignal und den erzeugten Stimmen ein. Bei einem Wert von 0 sind nur die erzeugten Stimmen zu hören, während bei höheren Werten mehr Originalsignal beigemischt wird.

Octave 1 – Regelt den Pegel des Signals, das eine Oktave unterhalb der Originaltonhöhe erzeugt wird. Eine Einstellung von 0 bedeutet, dass die Stimme stummgeschaltet wird.

Octave 2 – Regelt den Pegel des Signals, das zwei Oktaven unterhalb der Originaltonhöhe erzeugt wird. Eine Einstellung von 0 bedeutet, dass die Stimme stummgeschaltet wird.

Delay
Delay – Bestimmt die Verzögerungszeit in Millisekunden. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Feedback – Bestimmt die Anzahl der Delay-Wiederholungen.

Mix – Stellt das Pegelverhältnis zwischen dem Originalsignal (Dry) und dem Effektsignal (Wet) ein.

Tape Delay
Delay – Tape Delay erzeugt den für Bandmaschinen typischen Verzögerungseffekt. Der Delay-Parameter bestimmt die Verzögerungszeit in Millisekunden. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Feedback – Bestimmt die Anzahl der Delay-Wiederholungen.

Mix – Stellt das Pegelverhältnis zwischen dem Originalsignal (Dry) und dem Effektsignal (Wet) ein.

Tape Ducking Delay
Delay – Tape Ducking Delay erzeugt den für Bandmaschinen typischen Verzögerungseffekt und verfügt darüber hinaus über einen Duck-Parameter. Der Delay-Parameter bestimmt die Verzögerungszeit in Millisekunden. Sie können diesen Parameter zum Projekttempo synchronisieren.

Feedback – Bestimmt die Anzahl der Delay-Wiederholungen.

Duck – Funktioniert wie ein automatischer Mix-Parameter. Wenn der Pegel des Eingangssignals hoch ist, wird der Anteil des Effektsignals verringert. Dies bezeichnet man als Ducking (geringer interner Mix-Wert). Wenn der Pegel des Eingangssignals niedrig ist, wird der Anteil des Effektsignals erhöht (hoher interner Mix-Wert). So wird das verzögerte Signal in lauten oder intensiven Passagen durch den Effekt kaum verändert.

Overdrive
Drive – Overdrive erzeugt einen röhrenverstärkerartigen Overdrive-Effekt. Je höher dieser Wert, desto mehr Obertöne werden dem Ausgangssignal des Effekts hinzugefügt.

Tone – Wirkt wie ein Filtereffekt auf die hinzugefügten Obertöne.

Level – Stellt den Ausgangspegel ein.

Fuzz
Boost – Fuzz erzeugt eine eher harsche Verzerrung. Je höher dieser Wert, desto mehr Verzerrung wird hinzugefügt.

Tone – Wirkt wie ein Filtereffekt auf die hinzugefügten Obertöne.

Level – Stellt den Ausgangspegel ein.

PEQ.PNG


Riglist.png
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.049
Reaktionen
4.989
Punkte
22.668
Oha, das wird spannend! :)
 
guitarheroe
guitarheroe
Registriert
25.08.11
Beiträge
545
Reaktionen
143
Ort
Teisendorf
Punkte
1.068
Ich glaube nicht, daß es den kemper als Plug-In geben wird.
Eher vermute ich,daß das erste Bild den neuen Editor darstellt, der im Rig-Manager enthalten sein wird.
Wurde ja bereits auf der NAMM mehr oder weniger vorgestellt.

Die zwei unteren Bilder sind der Toastme Editor eines polnischen Kollegen, der das in Eigenregie programmiert hat.
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
15.875
Reaktionen
7.954
Punkte
40.224
Geil! Ich werd's kaufen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.499
Reaktionen
11.334
Punkte
54.043
Ich habe schon vorbestellt! freu mich schon!
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.314
Reaktionen
1.424
Punkte
8.905
Ich hab's auch bestellt, gibt ja nen ganz ordentlichen Rabatt für Leute, die den Hardware-Kemper besitzen. Muss man nur die Seriennummer angeben und schon werden 50% abgezogen... super Sache.
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.336
Reaktionen
1.223
Punkte
5.069
Ich war Beta-Tester. Kann das Teil absolut empfehlen. Klingt am besten mit Windows 10 und Reaper. Ich empfehle auch das Tragen eines schicken Schals...
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
15.875
Reaktionen
7.954
Punkte
40.224
Die GUI ist nicht so der Börner, aber was solls, der Sound zählt.
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Ihr Anfänger! Ich teste aktuell schon den Nachfolger! Kemper 2.1.4!
Aber auch hier ist ein schicker Schal empfehlenswert!
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
19.939
Reaktionen
12.107
Ort
82178 Puchheim
Punkte
56.909
Ich hab's schon wieder von der Platte gefegt...
Bin Keyboarder und habe da gewisse Ansprüche.

War ja bei der letzten Beat mit bei...
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.049
Reaktionen
4.989
Punkte
22.668
Ich war Beta-Tester. Kann das Teil absolut empfehlen. Klingt am besten mit Windows 10 und Reaper. Ich empfehle auch das Tragen eines schicken Schals...
Du warst wohl Beta-Tester der Winteredition, in der kommenden Summer-Edition trägt man Badehose und hält die Füße in´nen Pool. :D
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.049
Reaktionen
4.989
Punkte
22.668

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2019-04-01 um 11.53.18.png
    Bildschirmfoto 2019-04-01 um 11.53.18.png
    43,5 KB · Aufrufe: 253
jemaudio
jemaudio
Gesperrter User
Registriert
13.02.19
Beiträge
186
Reaktionen
47
Punkte
329
Mit so etwas scherzt man nicht! Ihr Monster, ihr! :?
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.128
Reaktionen
17.226
Ort
Frankfurt
Punkte
74.090
Es gibt auch ne V3 im early Alpha Stadium: Klempner.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.473
Reaktionen
2.434
Punkte
14.701
Ich glaube nicht, daß es den kemper als Plug-In geben wird.
Eher vermute ich,daß das erste Bild den neuen Editor darstellt, der im Rig-Manager enthalten sein wird.
Wurde ja bereits auf der NAMM mehr oder weniger vorgestellt.

Die zwei unteren Bilder sind der Toastme Editor eines polnischen Kollegen, der das in Eigenregie programmiert hat.
Wäre aber nur logisch diesen Schritt zu machen, um Line6's Helix Plugin die Stirn zu bieten. Zumal mit solch einem Plugin die Gewinnmarge in Verhältnis zum finanziellen Aufwand der Herstellung doch sicher interessant sein könnte...
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.109
Reaktionen
6.731
Punkte
35.354
Wäre aber nur logisch diesen Schritt zu machen, um Line6's Helix Plugin die Stirn zu bieten. Zumal mit solch einem Plugin die Gewinnmarge in Verhältnis zum finanziellen Aufwand der Herstellung doch sicher interessant sein könnte...

Also, wenn man davon ausgeht, dass der Kemper, auch wenn er live mittlerweile oft auf Bühnen zu finden ist, vom Ursprungskonzept her wohl eher ein Studio-Gerät darstellen soll, der Helix aber vom Konzept her mehr oder minder komplett auf Live-Bedürfnisse ausgerichtet ist, dann sieht das doch anders aus. Line6 baut eben darauf, dass die Kunden in erster Linie Live-Spieler sind und von daher die Hardware wollen. In einer Studio-Umgebung ist das aber weniger wichtig, und da würden dann, gerade zwecks Re-Amping, vermutlich deutlich weniger HW-KPAs zum Einsatz kommen.
Hinzu kommt, dass, wenn es den Kemper als Plugin gäbe, die Chancen, dem Profiling-Prozess exakt auf die Spuren zu kommen, mit Sicherheit stark ansteigen würden (Reverse Engineering ahoi), eben weil die Software zumindest so halbwegs zur Einsicht bereit vorliegt.

Wie dem auch sei, ich denke, dass, sollte es mal ein KPA Plugin geben, dieses bestimmt nicht selber zum Erstellen von Profilen benutzt werden kann. Dann müsste zumindest jeder, der selber Profile basteln will, nach wie vor die Hardware kaufen. Denn mit der von @sts bereits gezeigten Profilzange wird man sich vermutlich eher schwer tun.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.314
Reaktionen
1.424
Punkte
8.905
Also, wenn man davon ausgeht, dass der Kemper, auch wenn er live mittlerweile oft auf Bühnen zu finden ist, vom Ursprungskonzept her wohl eher ein Studio-Gerät darstellen soll, der Helix aber vom Konzept her mehr oder minder komplett auf Live-Bedürfnisse ausgerichtet ist, dann sieht das doch anders aus. Line6 baut eben darauf, dass die Kunden in erster Linie Live-Spieler sind und von daher die Hardware wollen. In einer Studio-Umgebung ist das aber weniger wichtig, und da würden dann, gerade zwecks Re-Amping, vermutlich deutlich weniger HW-KPAs zum Einsatz kommen.
Das sehe ich absolut nicht so. Ich persönlich empfinde sowohl KPA (bin selber stolzer Besitzer) als auch Helix (unser anderer Gitarrist spielt das Ding) als Allzweckwaffe sowohl für Live als auch für Studio. Ich habe mir den Kemper damals eben gerade deshalb gekauft, weil er einen konventionellen Amp (mit zusätzlicher Aktivbox) vollständig ersetzt und dabei diverse Mehrwerte bietet (DI-Out, schnelles Umschalten via Fußschalter, eingebaute Effekte, geringeres Gewicht,...)

Hinzu kommt, dass, wenn es den Kemper als Plugin gäbe, die Chancen, dem Profiling-Prozess exakt auf die Spuren zu kommen, mit Sicherheit stark ansteigen würden (Reverse Engineering ahoi), eben weil die Software zumindest so halbwegs zur Einsicht bereit vorliegt.
Das wird vermutlich die größte Sorge der Entwickler sein. Da ich keine Ahnung habe, in welcher Programmiersprache die Software geschrieben ist, kann ich aber nicht beurteilen, wie realistisch das ist. Aktuell mit Hardware ist das aber sicherlich ne Sache von Try&Error, was eher zum Scheitern verurteilt ist. Bei nem Plugin könnte das schon etwas anderes sein.

Wie dem auch sei, ich denke, dass, sollte es mal ein KPA Plugin geben, dieses bestimmt nicht selber zum Erstellen von Profilen benutzt werden kann. Dann müsste zumindest jeder, der selber Profile basteln will, nach wie vor die Hardware kaufen.
Ein VST für zuvor erstellte Profile im Hardware-Kemper fänd ich trotzdem super und würde seinen Markt sicherlich auch finden...
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.109
Reaktionen
6.731
Punkte
35.354
Das sehe ich absolut nicht so. Ich persönlich empfinde sowohl KPA (bin selber stolzer Besitzer) als auch Helix (unser anderer Gitarrist spielt das Ding) als Allzweckwaffe sowohl für Live als auch für Studio. Ich habe mir den Kemper damals eben gerade deshalb gekauft, weil er einen konventionellen Amp (mit zusätzlicher Aktivbox) vollständig ersetzt und dabei diverse Mehrwerte bietet (DI-Out, schnelles Umschalten via Fußschalter, eingebaute Effekte, geringeres Gewicht,...)

Ist schon wahr, dass Kemper in punkto Live-Tauglichkeit nachgebessert hat, aber als der Kemper rauskam und ich überlegte, ob das was wäre, war es mit der Live-Herrlichkeit sehr schütter bestellt, um es vorsichtig auszudrücken. Und bis zum heutigen Tage ist die MIDI-Implementation ja anscheinend nicht so umfangreich gelöst wie eben bei Line6. Von der wirklich unverschämt überteuerten Remote mal
ganz abgesehen (denn die - bzw. ihre Implementation - kann ja nun wirklich so gut wie gar nix, so jedenfalls meine letzter Kenntnisstand).
Der Helix hingegen war von vornherein als Live-Gerät ausgelegt, das gilt natürlich insbesondere für die Bodenversion. Hat nach Erscheinen des Kemper auch wirklich verhältnismäßig lange gedauert, bis man den mal auf Bühnen gesehen hat, das Helix war sofort quasi überall.

Ein VST für zuvor erstellte Profile im Hardware-Kemper fänd ich trotzdem super und würde seinen Markt sicherlich auch finden...

Das würde mit Sicherheit laufen wie geschnitten Brot - zumindest für einen gescheiten Preis. Aber es stellt sich die Frage, ob Kemper da nicht zu sehr das eigene Lager kannibalisiert. Denn die Hardware läuft ja auch immer noch sehr gut, und erfahrungsgemäß gibt's da mehr zu verdienen, zumal die ja eben auch nicht gecrackt werden kann, was bei Software aber in 95% aller Fälle einfach passiert.
 
TonyPizza
TonyPizza
Registriert
11.01.12
Beiträge
14.756
Reaktionen
6.777
Punkte
37.392
Übrigens verklagt jetzt Anne Clark Rammstein, habs geprüft, es ist exakt das gleiche arpeggio, leider ist der rammstein thread dicht
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
790
Mixel
M
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
ollo123
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
2K
goldline
goldline
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
Obsolet
O
 

Oft gelesene Themen

Oben