Information ausblenden

kann das jemand nachvollziehen in Sonar 7 ???

Dieses Thema im Forum "Sonar & Cakewalk" wurde erstellt von bluebirdy, 25.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bluebirdy

    bluebirdy Themenersteller

    Registriert seit:
    24.07.08
    Punkte:
    2
    Hallo Musiker u. alle die's werden wollen ;o)

    Es ist zum Mäusemelken, wie bitteschön verschiebe ich ein Trackseqment (Audio oder Midi egal) relativ über die Grid / Snap Funktion. Laut Handbuch
    sollte das über "verschieben um" gehen, da "verschieben an" auf gerade Werte (takt / viertel / achtel etc.) rastert. Tja das Dumme dabei es ändert sich nichts ob ich die oder die Funktion einschalte. Seqmente auf z.b. 1:1:120 landen als Kopie oder verschoben immer auf geraden Werten z.b 2:1:0 (bei Takt Einstelllung z.b.) Mit Sonar 6 hatte ich diese Prob nicht!

    Ist das ein Bug in Sonar7 oder mache ich was falsch...bitte um Aufklärung.

    Desweiteren stört mich oftmals das automatische Tracking des Positionspunktes/zeigers beim Abspielen. Man will was verändern während man den Song hört und schwupp springt der Bildschirminhalt nach vorne und zwar nicht erst am Ende des rechten Randes sondern schon einige Zeit vorher. Dann "klebt" plötzlich das Verschobene irgendwo im Nirwana...echt nervig, aber ich habe noch nicht gefunden wo man dieses "Verfolgen der Songposition" ausschalten kann. WER WEISS RAT ?!

    Und leider musste ich etwas sehr sehr unschönes im Internet zum AudioWAV-Export lesen, welches mir auch schon mal hörmässig aufgefallen ist. Wusste allerdings nie wonach ich suchen sollte. Jemand fand durch akribisches Testen heraus, dass der Audioexport nicht dem des normal eingestellten Mixes / Abspielen entspricht. DAS IST SEHR ÜBEL! KANN DAS JEMAND BESTÄTIGEN ???

    hier der Originaltext vom Tester:

    So sehr man sich zu Beginn über diese Neuerung freut, so groß ist nach kurzer Zeit die Enttäuschung. Auf diese Weise gemischte Audioarrangements enden beim Export einer Master-Wavedatei im Desaster. Die Stellungen der Fader entsprechen den Werten der Spurlautstärkefelder im Arrangefenster. Und die müssen alle gleiche Werte vorweisen, soll die exportierte WAV-Datei mit dem identisch sein, was innerhalb von Cakewalk Pro Audio 7 zu hören ist. Es bleibt also nichts anderes übrig, als die Lautstärken aller Waves und Klongruppen einzeln einzustellen. Abgesehen davon, daß das sehr umständlich ist, sind diesem Unterfangen akustische Grenzen gesetzt: Bei Dynamikspitzen sind Clipping- und Zerreffekte auf diese Weise vielfach nicht auszumerzen. Ein kleines Trostpflaster ist vorhanden: Für Amateurbedürftnisse ausreichend gibt es eine Exportmöglichkeit in das RealMedia-Dateiformat


    mit besten Grüssen und im Voraus Danke ! *Pete
     
    bluebirdy, 25.07.08
    #1
  2. svenkenobi

    svenkenobi

    Registriert seit:
    26.02.08
    Punkte:
    635
    635
    hallo ich kann dir nur zur ersten frage was sagen.
    du musst diesen button ausschalten . damit kannst du gridsnap an und ausschalten..


    wegen dem seitenumsprung, da habe ich mich drann gewöhnt , stoppe immer oder skaliere es ganz klein.


    beim audioexport funzt bei mir alles ganz normal
    steht da nicht das es um irgendein Cakewalk Pro Audio 7geht?
     

    Anhänge:

    svenkenobi, 27.07.08
    #2
  3. toxonic

    toxonic

    Registriert seit:
    05.08.08
    Punkte:
    5
    5
    ?? jap, soweit ich informiert bin, war cakewalk pro audio ein sequenzer aus zeiten von cubase vst..... cakewalk wurde irgendwann von twelve tone systems aufgekauft, die pro audio versionen sind jedenfalls uralt.
     
    toxonic, 05.08.08
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.