Information ausblenden

Kahle Wände und Mikrofon an der Wand

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Tyboun, 15.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tyboun

    Tyboun Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.11
    Punkte:
    4
    Hi,

    ich bin gerade ein Einsteiger, und habe hier auch schon viel gelesen.
    Ich habe mir nun das T.bone SC440 gekauft, um eine englische Dokumentation zu synchronisieren.

    Von der Qualität des Mikrofons, für diesen Preis bin ich begeistert!
    Allerdings habe ich dadurch, dass ich einem recht großen Raum mit überwiegend Kahlen Wänden (Typisches Jugendzimmer) aufnehme nicht die optimale Akustik/Hall.
    Außerdem nehme ich an einer Wand auf, da ich bei der Aufnahme am PC bleiben muss, es wäre ziemlich anstrengend nach jedem Satz wieder zum PC zu laufen und wieder zurück.

    Das Mikrofon hängt samt Plopschutz quer über meinem Schreibtisch, damit ich bequem Sprechen kann, ohne den "Arbeitsplatz" zu verlassen.

    Ich habe hier schon viel gelesen, vor allem beim Thema "Schaumstoffmatten" gibt es ja sehr verschiedene Meinungen. Allerdings werden hier viele Fachbegriffe verwendet, die ich als Laie noch nichteinmal mit Recherche bei Google verstehe.

    Wie kann ich also als Laie das Optimum aus dieser "Ecke" rausholen?

    Ich freue mich auf eure Antworten


    Gruß
    Tyboun
     

    Anhänge:

  2. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Kauf Dir noch einen Mic-Screen, wenn Du den Raum nicht mit Breitbandabsorbern auskleiden willst. Die ersten Reflexionen wirst Du damit halbwegs in den Griff kriegen, den Raumhall allerdings nicht. Schaumstoff wäre okay ab ca 7-10m Dicke. Du kannst auch Moltonvorhänge im Abstand von ca 10 cm zu den Wänden anbringen.
     
  3. Tyboun

    Tyboun Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.11
    Punkte:
    4
    Ein Mic-Screen scheint ja doch recht viel zu kosten, und sieht auch noch unpraktisch aus.
    Müsste ich meine Kompletten Wände bekleiden, oder reicht es wenn ich die Ecke dort dämme?

    Es muss nicht perfekt sein. Es sollte sich aber schon halbwegs professionell anhören. Und der Hall stört doch ein bisschen.

    .. Oder würde es eventuell was bringen, wenn ich ein bisschen umstelle? So dass ich in den Raum reinrede, und nicht gegen die Wand?
     
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Schonmal was von Dead End - Life End gehört?
    Gibts ne kurze Abhandlung von Sengpiel drüber...
    einfach mal durchlesen ;)

    Mic Screen bringt vorallem was bei minderwertigen Mikrofonen, die zu Verfärbungen durch rückwärtigen Schall neigen...


    Für den TE wäre es empfehlenswert das Mikrofon in die Mitte des Raumes zu stellen... und dann so nah wie möglich an das Mikrofon zu gehen...
    Die nächste Verbesserungsmöglichkeit:
    Matratzen! Vorhänge bringen nur ggn die Hochtonreflektion etwas...sind aber auch besser als ein scheppernder Raum... Dickere Decken absorbieren immerhin im Hochmittenbereich und sind somit in größeren Räumen gar nicht so schlecht!
     
  5. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich würde mir exakt das hier kaufen.
    Basotect Platte - 1m - 50cm - 7 cm


    Das ist 1 Meter lang. Ich würde es in zwei 50er teilen und direkt da in die Ecke stellen. Also überm hinterm TFT da. Und das andere Teil links an die freie Wand. Ich glaube, damit sind für 20€ deine Probleme (vorerst) erledigt.




    [​IMG]
     
  6. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.812
    46812
    Micscreen ist Mist... Würde auch ein paar Absorber an die Wand klatschen, ob das jetzt Basotect ist oder selber gebaute aus Steinwolle oder so - egal.
     
  7. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    Hi,

    ich würde die Qualen des "Arbeitsplatz verlassens" auf mich nehmen.

    Ich weiß nicht genau, was genau Du aufnimmst, dass Du nach jedem Satz an den Rechner musst.
    Aber an Deiner Stelle würde ich meinen Workflow zugunsten des Klanges variieren.
    Mit dem Mikro in seiner jetzigen Position fängst Du Dir so viele unerwünschte klangliche Probleme ein...
    Die kannst Du mit ein oder zwei Schaumstoffplatten nicht beseitigen.

    Grüße
    Markus
     
  8. cannonballgray

    cannonballgray

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    269
    269
    Boah.. sehe ich dein "monitoring" auf schreibtisch höhe.... uha...

    okay..naja
     
  9. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Oh, ja, das Monitoring sieht nicht wirklich so aus, als könnte der TE da überhaupt die Qualität wirklich beurteilen, die KHS sieht man nciht genau, scehienen aber auch eher Hifi-Massenwahre zu sein. Egal, darum geht´s ja nicht. Hab noch zwei Anmerkungen. Raummitte ist glaube ich nicht so gut, ich bin mir jetzt nicht merh sicher , aber cih glaube, stehende Wellen sind in der Raummitte extremer als aus der Mitte, außerdem sind die ersten Reflexionen in so einem kleinen Raum das größte Problem. Wenn die Niere vom SC440 was taugt, dann sollte der Schall von der Rückwand ja eigentlich das kleinere Problem sein. Wenn nicht, dann ging meine Empfehlung eben zu einem Mic Screen aber klar, der ist glaub noch teurer als das Mikro. Also, erste Reflexionen müssen im Griff sein, sonst gibt es Kammfilterferfärbungen. Möglich wäre da natürlich auch, das Mikro ganz an die Wand zu stellen, da gibt es halt eine Bassanhebung aber dafür garantiert keine Kammfilter von der Rückwand.

    Der Nachhall ist ein anderes Thema und Flatterechos (einfach mal klatschen und hören) Mit so ein paar popeligen Basotec Platten ist es da garantiert nicht getan. Ein paar Decken in einem kleinen Abstand zur Wand sind da wesentlich effektiver. In die Raumecken kann man Kissen oder Decken stopfen für die tiefen Frequenzen und Teppich am Boden. Am besten so viele Möbel wie möglich in das Zimmer stellen, das sorgt für diffuseren Hall. Ich gehe hier einfach mal davon aus, dass der TE nicht gewillt ist, Geld zu investieren.

    P.S. Ach so, weil das hier erwähnt wurde, dass Decken nur gegen hohe Frequenzen helfen. Ist schon richtig aber deswegen sag ich ja, dass man sie in einem Abstand zur Wand hinhängen soll, dann verschiebt sich die Absorptionsleistung zu den tieferen Frequenzen hin und man bekommt einen Mittenabsorber.
     
  10. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Ich würde eventuell noch zusätzlich über den Bau mobiler Absorber nachdenken und damit den Raum im Rücken variabel gestalten.
     
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Wenn das ein Jugendzimmer ist, dann hast Du da auch einen Kleiderschrank rumstehen oder ? Mach den mal auf und stelle das Mikrofon möglichst nah davor... ;)
     
  12. Mango-Mastering

    Mango-Mastering

    Registriert seit:
    04.10.11
    Punkte:
    483
    483
    damit hast du nur ein paar reflektionen gekillt, aber der raum wäre nach wie vor in den aufnahmen, wenn die restlichen wände auch kahl sind! das mikro wird vermutlich sowieso auf niere stehen und nimmt deshalb den kompletten raum hinter ihm auf!
     
  13. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Da muss der Schall aber erstmal um ihn rum kommen, weil da steht ER ja. Ganz nah dran.
    Genau wie viele Eckzimmerlösungen ziemlich gut funktionieren, wird auch diese Methode klappen. Da lege ich deine Hand für ins Feuer!

    Ari
     
  14. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Ja okay, Niere schön und gut aber dazu muss man sich erst mal das Diagramm ansehen. Normal richten die Mikros unterhalb von 1 kHz nämlich nicht mehr so stark und in den Bässen fast gar nicht mehr. Das führt dann zwar nicht zu hörbaren Kammfiltern von der Rückwand aber zu einem eher weichen unprägnanten Sound. Zur Seite hat eine Niere lediglich 3 dB dämpfung und der Schallschatten des TE betrifft nur höhere Frequenzen oberhalb von 1 kHz. Dafür lege ich auch Deine Hand ins Feuer.

    Kommt aber halt auch auf die Ansprüche des TE an. Einen professionellen Sound kriegt man mit dem SC440 eh nicht hin.
     
  15. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Doch. :)
    Du verwechselt professionell mit qualitativ maximales Optimum.
    (was sehr oft gar nicht gebraucht wird. - ausser in Foren.)
     
  16. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    ;-) Professionell heißt für mich: qualitativ mindeste Notwendigkeit

    Ich hab ein SC400, ich gehe mal davon aus, dass das SC440 nicht unbedingt in einer arg viel besseren Liga spielt, ohne es aber zu wissen da ich es noch nicht gehört habe. Das SC400 ist jedenfalls eins der schlechtesten Mikros, die ich je gehört habe. Normalerweise haben billige Mikros wenigstens einen Trash Charakter, was ich aber bei dem vermisse.
     
  17. Mango-Mastering

    Mango-Mastering

    Registriert seit:
    04.10.11
    Punkte:
    483
    483
    meine hand?! bist du des wahnsinns!

    also ich würde den schreibtisch komplett abrücken und die von ari beschriebenen 2 wände (ecke) mit breitbandabsorber zuhängen von decke bis boden auf ca. jeweils 1m länge!

    und dann aus der ecke heraus -> IN den raum HINEIN sprechen!

    das mikro steht auf niere und nimmt somit nur sprache und die hinter einem selbst befindliche absorbierte ecke auf!

    ;)

    und wenn das nicht funktioniert soll ari der blitz treffen! aber wird schon funktionieren!! bestimmt!
     
  18. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    +1
     
  19. Tyboun

    Tyboun Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.11
    Punkte:
    4
    Okay, ich danke zwischenzeitlich mal für die vielen Posts und Tipps!

    Jetzt möchte ich aber ohnehin mal ein bisschen umstellen, und da die Lage und Umgebung des Mikrofons mit Sicherheit auch eine sehr große Rolle spielt, möchte ich von euch wissen, welche Lage die optimalste ist?
    Außerdem müssten die Dämmplatten dann ggf. auch wieder wo anders hin.

    Bitte bedenkt, dass ich das Mikro auch weiterhin unmittelbar beim PC stehen bleiben soll.

    Ist es Kontraproduktiv das Mikro näher am Fenster stehen zu haben?
     

    Anhänge:

    • Riss.jpg
      Riss.jpg
      Dateigröße:
      37,3 KB
      Aufrufe:
      15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.