Information ausblenden

Jede gitarre braucht ihren meister

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von jambus, 17.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    hallo,

    Ich hab mir gestern eine neue gitarre geholt (eine Blueridge, martin kopie, tolle gitarre in meinen ohren und augen) und mich mit einem feierlichen an-die-wand-nagel-akt endgültig von meiner alten jamaha konzertgitarre verabschiedet.

    Das will ich jetzt zum anlass nehmen mich spieltechnisch weiterentwickeln.

    Was ich will ist vor allem improvisieren. Ich verbringe seit 2 tagen jede freie minute mit der a-moll pentatonik, das problem ist weniger das spielen selbst sondern meine absolute ideenlosigkeit. Es gibt doch sicher sowas wie standardregeln für moll-dur pentatonik, sprich wo man im lick am besten eine pause macht oder welche töne in einem part harmonisch gut zusammenpassen usw. Wie gehe ich das am besten an?

    Die theorie ist mir schon klar, A-moll c-dur pentatonik und bluenotes kriege ich kaum noch aus dem kopf und ich kann das ganze schön schnell und sauber auf und ab spielen, inkl. vibrato, slide, hammer-on und co.
    Mir gehts aber um praktische tips wie ich aus diesen bausteinen etwas gut klingendes baue und was genau die verschiedenen spielstille ausmacht.

    nur mal ein beispiel in welche richtung das ganze gehen soll: mpg/mp3 und
    mpg/mp3
    ...und nein, ich bin nicht grössenwahsinnig :D soll nur ein beispiel für musikrichtung und spieltechnik sein.

    Also ich wäre dankbar für gute links, buchempfehlungen, tips und vor allem eure persönlichen erfahrungen zu dem thema.
     
  2. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hallo Jambus,

    zunächst mal, um die Stücke deiner Beispiel-mp3,s spielen zu können brauchst du mehr als Pentatonische Tonleitern.

    Dann ist der Fingerstyle in der Regel durchkomponiert. Es gibt wohl auf der ganzen Welt nur eine handvoll Leute die WIRKLICH eine Melodie-, eine Bass- und eine Zwischenstimme gleichzeitig frei Improvisieren können.

    Oder spielt du mit Plek? Dann reichen natürlich einige Skalen und etwas Grundwissen was man damit anfangen kann.


    Schau dir mal diese Seiten an:


    Ulli Boegerhausen

    Ulli hat unter anderem sehr gute Lehrbücher geschrieben. Sein Angie- Buch "Profi-Picking leicht gemacht" ist fast schon legendär. Hier werden nach und nach alle Techniken erarbeitet um am Ende David Grahams "Angie" spielen zu können.


    Peter Finger

    Kompositiorischer Tiefgang gepaart mit herausragendem technischem Können.


    Akustik-Music

    Fachzeitschrift. Auf der HP zahlreiche nützliche Links


    Einige bekannte Fingerstyler

    Werner Lämmerhirt (Der Altmeister)

    Jaques Stotzem (Der Belgier)


    Ian Melrose (Der Beutekelte :p )


    Gruß

    Wolfgang
     
  3. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    @ jafko : Danke, echt nützliche Hinweise !

    @ jambus : Du sprichst von Bausteinen und deren richtiger
    Zusammensetzung. Der wichtigste Baustein bist Du selbst,
    oder sagen wir besser, Du bist der Mörtel.
    Deine Gefühle und deine Erfahrung machen letztendlich den
    Song und das was Du auszudrücken versuchst, glaubwürdig.
    Wenn Du etwas spielst und es fühlt sich gut an, dann isses
    Dein Ding. Versuche auch neben allem Lernen und Üben
    in Dich hineinzuhören und die "Stimmen" in Deinem Kopf
    auf dem Instrument umzusetzen.

    Greetz
     
  4. maxxen

    maxxen

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    Du bist Deutschland!


    ernsthaft: ich kenne dein problem und habe es auch teilweise noch aber wenn man einfach lang genug rumspielt mit der pentatonik kristalisieren sich nach einiger zeit, ohne das man es wirklcih merkt einige standard licks für dich heraus. wenn du dann weiter daran arbeitest hast du bald ein richtiges "vokabular". dabei aber nie vergessen, dass improvisieren viel mit gefühl und herz zu tun hat.
    irgendwann wirst du auch an den punkt kommen, an dem sich rausstellt, dass pentatoniken zwar schön sind aber man doch gewissermaßen eingeschränkt ist. ich würde dir dafür dann ncoh die kirchenmodi empfehlen. das dann kombiniert mit pentatonik reicht in den allermeisten fällen schon um geile soli zu improvisieren.
     
  5. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    danke euch. Die links sind schon mal super, wirklich sehr nützlich.
    summernight, das was du schreibst klingt zwar sehr schön und richtig, nur fehlt mir der ganze technische teil davor. Sprich, auch wenn ich eine idee habe kann ich sie nicht umsetzen und wüsste auch nicht wie und was ich üben sollte um das zu können. Komme also nicht vom fleck und da will ich halt ansetzen.

    Mir ist schon klar dass es für mein vorhaben keine standardlösung gibt. Nur glaub ich halt dass jeder der sich solospielen selbst beigebracht hat gleich weiss was ich hier miene, mich würde interessieren was bei euch der ausschlaggebende schritt war um das die ganze theorie in etwas gut klingendes umzusetzen.
     
  6. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    @maxxen hmm, das mim vokabular leuchtet ein. Dass ich durch die pentatonik eingeschränkt bin ist mir im moment eh lieber, sonst wüsste ich gar nicht wo ich anfangen sollte. kirchenmidi kannte ich noch nicht, mal sehen was das schon wieder ist :)
     
  7. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Kirchenmodi (am Beispiel C-Dur) :

    - ionisch (I) : C-D-E-F-G-A-H (Durtonleiter)
    - dorisch (II) : D-E-F-G-A-H-C
    - phrygisch (III) : E-F-G-A-H-C-D
    - lydisch (IV) : F-G-A-H-C-D-E
    - mixolydisch (V) : G-A-H-C-D-E-F
    - äolisch (VI) : A-H-C-D-E-F-G (Molltonleiter)
    - lokrisch (VII) : H-C-D-E-F-G-A

    Die Stufenakkorde dazu lauten :

    C Dm7 Em7 Fmaj7 G7 Am7 Hm7b5
    (I) (II) (III) (IV) (V) (VI) (VII)

    Das Gewurschtel mit 7, maj7, ... ist optional. Du kannst z.B. statt Dm7 einfach
    D-Moll spielen oder statt Fmaj7 einfach F-Dur. Mehr dazu an dieser Stelle würde Dich
    vielleicht jetzt noch verwirren.
    Versuche doch einfach, Dir anhand dieser Akkorde ein Playback zu erstellen, indem
    Du sie kombinierst und Dir etwas zusammenstellst, was sich Deiner Meinung nach gut
    anhört. Dann benutzt Du obige Tonleitern und versuchst ein wenig zu improvisieren.

    Erstelle das Playback in Cubase, Logic oder so. Das musste ich jetzt schreiben, damit
    auch ein Bezug zum Forum hergestellt wird, höhö.
     
  8. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    da Du Dich viel mit Pentatonik beschäftigst, gehe ich mal davon aus, dass Du auch gerne Blues und R&R spielst.

    Höre Dir viele Bluessänger an und versuche, deren Melodiephrasen auf die Git umzusetzen.
    Benutze alle Pentatonik Scales über das gesamte Griffbrett, wechsel mal von Dur in Moll Pentatonik, erweitere die Scales mit zusätzlichen Tönen, doublenotes, slides etc.

    Blueslicks haben auch viel mit Frage-Wiederholung-Antwort zu tun.

    Gruss Frank
     
  9. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    ok, danke für die tips, vieles dabei was mir wirklich weiterhilft, vor allem über zuvor aufgenommene akkorde improvisieren, da hät ich doch selbst draufkommen können :D Und mit den Kirchenmodi kommt anscheined ein ziemlicher brocken auf mich zu...
     
  10. edgecrusher

    edgecrusher

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.629
    1629
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.