Information ausblenden

Intstrumentales Elektropopdrama

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von penderecki, 12.11.19.

  1. penderecki

    penderecki Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    So, jetzt habe ich mein erstes volles Musikstück so weit, dass ich mich damit außer Haus traue. Eigentlich würde ich gerne noch so einige Sachen ändern, nur bin ich dafür vermutlich zu faul. Es sind lange 9 min, aber ich finde sie abwechselungsreich genug, um meine Aufmerksamkeit zu halten. Auch beim 253sten Mal Anhören :gaga:

    Zwischen 5:26 und 6:04 spielt die Orgel stakkatoartig kurze Noten. Gibt es ein Plugin, mit dem sich die einzelnen Noten automatisch zufällig im Raum verteilen lassen? Oder wenigstens händisch? Geht das mit meinem Mix überhaupt? Oder müsste ich da was mit Surround machen?

    Ich bin sehr dankbar für Rückmeldungen zum Mix; ich habe nur einen AKG 240 und meine Stereoanlagen-Boxen zum Abhören. Überhaupt freue ich mich über Rückmeldungen (-:

     
    penderecki, 12.11.19
    #1
  2. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    5.481
    5481
    Ich finde das stimmungsmäßig ziemlich gelungen.
    Man hört zwar, dass es strukturell und klanglich noch etwas fehlt, aber ein Gefühl für den musikalisch, atmosphärischen Teil ist auf jeden Fall vorhanden.
    Gerade der Anfang gefällt mir gut. Ab 2:40 wenn's dann "losgeht" fehlt mir ein wenig der strukturelle Halt und es wirkt etwas zu frei...

    Klanglich ist mir das Frequenzspektrum vor allem in den Mitten bis tiefen Höhen zu unaufgeräumt und die einzelnen Elemente vermatschen und trüben etwas den Hörgenuss. Die Instrumente kommen sich zu sehr in die Quere, das lässt sich mit Regler schieben alleine denke ich schwer lösen.
    Die sounds an sich erfüllen den Zweck, klingen aber noch etwas zu roh und flach um so richtig Atmosphäre zu schaffen.
    Auch räumlich gehört für diese Art der Musik mehr in die Tiefe gegangen.

    Wenn man sich drauf einlässt ist das aber schon ein echt schönes Stück!

    Kennst du Chris Zabriskie? An den musste ich während des Intros denken...
     
    Audiotic, 12.11.19
    #2
    penderecki bedankt sich.
  3. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.756
    12756
    Wenn es das erste Musikstück ist, dann ist es doch gut. Klingt wirklich spannend! Du mußt Dich halt einarbeiten. Vorallem was Audiobearbeitung angeht. Audiotic hat ja schon ein paar Tipps gegeben. Namen wie Penderecki und Schnittke zeigen, daß du durchaus in der Musik bewandert bist, es fehlt halt der klangliche Feinschliff, den wir als Hobbymusiker halt selbst machen müssen. Automation ist noch ein Stichwort, das ich in den Raum werfen würde, also nicht alles immer in der gleichen Lautsärke zu bringen, sondern auch einzelne Instrumente an und abschwellen zu lassen. Ich würde es insgesamt leiser beginnen lassen und dann bis etwa 6-7 Minuten kuntinuierlich ansteigen lassen und dann am Schluß aber auch leiser werden lassen. Der Bass am Schluß nervt dann doch etwas.
     
    Locis, 12.11.19
    #3
    penderecki bedankt sich.
  4. penderecki

    penderecki Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    Guten Morgen und vielen Dank für die tiefergehende Auseinandersetzung. Tatsächlich wollte ich ursprünglich nur den LABS Choir ausprobieren und habe hierfür zuerst einmal das Orgelthema vom Anfang entwickelt und den Rest nach und nach dazu. Eigentlich hätte ich um die 2:15 herum aufgehört und hatte mehr oder weniger schon abgeschlossen, aber dann dachte ich, hey, nicht wieder unter 3 min, außerdem wollte ich eh mal was mit Rhythmussektion machen, und so habe ich es nach hinten fortgesetzt. Eventuell wirkt es deshalb leicht inhomogen oder unstrukturiert?

    Dass es von Anfang an laut ist, liegt daran, dass das als Basis vorgesehene Orgelthema leicht zum Drama oder meinetwegen auch zum Pathos neigt. In den ursprünglich angepeilten zweieinhalb Minuten hätte ich keine richtige Steigerung hingekriegt, also habe ich sofort losgelegt. Ich wußte ja nicht, dass es weitergehen würde. Später habe ich dann versucht, zu Beginn einzelne und auch mehrere Spuren leiser zu machen, aber das wirkte dann in meinen Ohren nicht mehr ausgewogen. Der Bass am Schluss soll nerven, denn: "am ende ist alles nichts" nervt; das Thema beschäftigt mich.

    Echte Bauchschmerzen hat mir die Harschheit bzw der Klirr und die Dichte in den besagten Mitten und tiefen Höhen bereitet, das war zunächst noch viel viel schlimmer und ich habe fucking viel Arbeit reingesteckt, das einigermaßen erträglich hinzubiegen. Stellenweise stellt es mir allerdings immer noch die Nackenhaare auf, nur weiß ich nicht, was ich weiter tun soll, ich bin da mit meinem Anfängerlatein am Ende.

    Chris Zabriskie kenne ich noch nicht; ich habe in den letzten 15 Jahren kaum rein elektronische Musik gehört, nachdem ich das die 10 Jahre davor fast ausschließlich getan habe. Aber seit ich hier im Forum mitlese, nähere ich mich langsam wieder an
     
    penderecki, 13.11.19
    #4
    Locis und Audiotic bedanken sich.