Intel Prozessoren

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von arpeggio, 22.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo,
    es ist nun über 5 jahre her seit ich mich letzmals wirklich mit dem stand der dinge was computer angeht beschäftigt habe, wo ich halt damals einen kaufen musste.
    nun steht das erneut an, sodass ich mich erst mal in die aktuellen hardwaremöglichkeiten etc einlesen muss.
    ich habe bei einem laden in meiner nähe 2 relativ günstige komplettsysteme gefunden. der einte hat einen intel pentium 4 670 mit 3,8ghz taktfrequenz und der andere hat einen dual prozessor d 830 mit jeweils 3ghz taktfrequenz.
    per zufall hab ich dann im internet folgenden test gefunden

    http://www.tecchannel.de/technologie/prozessoren/429780/

    wo genau diese 2 prozessoren verglichen werden.
    im unteren teil der ersten seite steht folgendes:

    Interessant ist aber der Vergleich des Pentium D 820 mit dem wesentlich höher getakteten Pentium 4 670. Kann der zweite Core des Pentium D die niedrigere Taktfrequenz von 1 GHz wieder ausgleichen? Bei single-threaded programmierten Anwendungen und Single-Task-Szenarien logischerweise nicht – doch diese Gattungen nehmen zunehmend ab. Nutzen Anwendungen dagegen Multi-Threading, so trumpfen die Doppelkern-CPUs auf.



    nun weis ich nicht, ob recording, soundbearbeitung, softwaresynthies etc etc single threaded oder multi-dthreading anwendungen sind. und wäre da eurer hilfe dankbar. ich kenne die beiden begriffe eben nicht

    welchen prozessor würdet ihr nehmen?
    falls es wichtig ist: ich arbeite mit pro tools le-6.4 einer digi 001 karte und überlege mir den kauf von cubase sl.

    gruss
    marco
     
  2. stirbelwurm

    stirbelwurm

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    1.600
    1600
    also ich würde den amd nehmen:)

    erstens bietet amd das bessere preis-leistungsverhältnis und steht intel in sachen stabilität auch in nichts mehr nach.

    von amd gibts übrigens auch doppelkern-cpus. diese sind aber momentan noch viel zu teuer und gerade deshalb nicht zu empfehlen da außerdem kaum ein vst instrument, effekt oder was auch immer die doppelkerne nutzen. das wird sich zwar in den nächsten monaten ändern aber bis dahin wird sowieso wieder der nächste rechner fällig ;-).

    mein system: amd64 3700 auf einem asus a8n-e rev.2, 2xsamsung spinpoint 250gb sata2, 2gb ddram (singleside!), asus extreme silencer 6600.

    einziges manko dieses systems ist der zu laute chipsatzlüfter des boards, den man gegen einen passiven von zalman tauschen sollte. weiterhin solltest du den prozessor nicht "boxed" kaufen, weil dieser in zusammenhang mit dem chipsatzlüfter jedem staubsauger konkurrenz machen könnte. wenn du diese dinge beachtest hast du ein sehr zuverlässiges und leistungsfähiges system, welches momentan auch in einem recht günstigem preis-leistungsverhältnis steht.
    und laß dir bitte nicht irgendwelche deluxe-versionen o.ä. des mainboards aufschwatzen...kostet nur geld. und wenn jetzt gleich jemand über den nforce4 chipsatz herfällt, weil dieser ja angeblich so viel schlechter sein soll als die konkurrenz von via, dann hör einfach nicht hin, denn genau das gegenteil ist der fall. (insider: was rme dazu schreibt ist mir egal;-))

    so, das wars erstmal...

    edit: was soll der spaß eigentlich kosten?
     
  3. ProTone

    ProTone

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    162
    162
    Bevor hier wieder der übliche AMD vs. Intel Thread entsteht (;)), eine Antwort auf deine Frage: Der P4 3.8 GHz wird wahrscheinlich Endstation sein, viel mehr wird da nicht mehr kommen. Hingegen wird beim P D noch viel gehen. Die Zukunft gehört den Multi- Core Prozessoren und die meisten Softwarefirmen arbeiten daran. Da ich glaube dass du wiederum in die Zukunft investieren willst, würde ich auf Multis setzten.
     
  4. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    du scheinst vergessen zu haben dass es auf den SEQUENCER ankommt, nicht auf das plugin. z.b. cubase ist multiprozessorfähig. soll heissen wenn du 10 plugins aktivierst, muss (grob gesagt) jeder kern nur 5 plugins berechnen, was exakt die doppelte leistung bedeutet, im vergleich zu einer gleich getakteten singlecore-cpu, welche dann "alleine" alle 10 plugins berechnen müsste. ;)

    fan
     
  5. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Wenn das mal der Systemtakt mitmachen würde... :nonono:
     
  6. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    hi ajburk!
    ich weiss nicht genau, worauf du hinaus willst! denn wenn eine software multiprozessor fähig ist, dann kannst du mit einer dualcore-cpu mit jeweils 3ghz (als beispiel) doppelt so viele plugins laden wie mit einer singlecore-cpu mit 3ghz leistung! das ist fakt! oder habe ich dich falsch verstanden?

    fan
     
  7. d-rax

    d-rax

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    270
    270
    Ich würde in jedem Fall AMD nehmen.

    Ausseredem waren AMD die ersten die Doppelkern CPU hatt. Intel hat wie so vieles nur nachgemacht.
    Die AMD CPUs sind günstiger, leistungsfähiger und wirtschaftlicher, das sie viel weniger Strom verbrauchen.

    Ausserdem ist intel Doof :)
     
  8. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Hi Phantom - eine Verdoppelung der Leistung steht doch nur auf dem Papier. Heutzutage ist ja nicht mehr die Ghz-Zahl entscheident, sondern die von der CPU unterstützten Techniken (SSE und Konsorten) und wie gut diese vom Chiphersteller umgesetzt werden. Auch nützt heutzutage eine 20Ghz-CPU nicht viel, weil Board und Speicher einen Flaschenhals darstellen (begrenzte Durchsatzrate) und diese nicht proportional zur CPULeistung steigen, da es thermische und chemische Grenzen gibt, die nun langsam erreicht werden.
    Ein Mac mit vier Kernen ist in anspruchsvollen Anwendungen wie Photoshop gerade mal 20% schneller als sein kleinerer Bruder mit zwei Kernen.
    Gerade bei Plugins wird auch viel RAM benötigt, aber was bringt die doppelt so schnelle CPU, wenn alles durch einen "Kanal" muss?!

    @drax: die XBox360 ist früher draussen als die Playstation3 - ist sie deswegen besser? Und was heißt nachgemacht - die ersten Doppelkern-CPUs gab es schon vor 20 Jahren!
     
  9. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    nein. einfach gesagt brauchst du neben dem üblichem verwaltungsaufwand zusätzlich noch leistung um alle rechenprozesse sinnvoll auf beide prozessoren zu verteilen.

    wenn ein plugin multithreaded ist, erstellt es mehrere kleine separate prozesse um seine berechnungen zu erstellen, anstatt einen grossen single thread. dadurch lässt sich die rechenleistung besser verteilen.
     
  10. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Das mit dem Multithreading ist einfach zu erklären... Das bei einem Prozessor mehrere Sachen zugleich laufen sollen geht natürlich technisch nicht - man hat ja nur eine CPU. Damit es trotzdem wenigstends den Anschein hat, teilt man die ganze Sache in Prozesse und jeder Prozess erhält eine begrenzte Rechenzeit. Wie eine Uhr rechnet die CPU also paar Millisekunden für den einen Prozess und dann geht der "Zeiger" weiter zum nächsten Prozess der dann berechnet wird. Passiert das schnell genug macht es den Anschein als liefe alles gleichzeitig ;)

    Diese Prozesse werden vom System zum Teil selbst angelegt z.B. wenn ein neues Programm gestartet wird, Programme können aber auch selber neue (Unter)Prozesse erzeugen und dann in diesen Prozessen Dinge ablaufen lassen. Diese Unterprozesse bekommen dann wieder eigene Rechenzeit zugeordnet und daraus resultiert dann letztlich auch eine viel bessere Verteilung der CPU-Leistung. Sowas nennt man dann Multithreading = mehrere Ausführungspfade (Prozesse).

    Multithreading können eigentlich auch die meisten Programme von Haus. Wenn das nicht so wäre, könnte man z.b. nicht gleichzeitig sehen wie sich in Cubase der Lokator bewegt und zugleich auch noch das Audio erzeugt wird... es würde immer nur eins gehen...

    Damit aber das auf Mehrprozessorsystemen Sinn macht muss das Ganze etwas anders laufen. Die Ausführungspfade sollten dann auf die verschiedenen CPUs verteilt werden, z.B. das alle Plugins auf der CPU0 laufen und auf der CPU1 der Pfad wo vielleicht in Cubase irgendwelche Audiosachen laufen...

    Das muss auf jedenfall das Programm unterstützen, weil es auch selbst die Threads anlegt und unter Windows mit der "Process Affinity" festlegen kann auf welcher CPU der Thread laufen soll ("SetProcessAffinityMask").

    Einfach gesprochen: das Programm muss mehrere CPU unterstützen, sonst macht es keinen Sinn. Und durch die Aufteilung von Threads auf mehrere CPUs erhöht sich natürlich dann die gesamte Performance. Aber damit das Effzient läuft muss das Programm selber wissen wie es was aufteilt, Windows kann das nicht wissen.

    Achso... Ich bin für AMD :) Die DualCores sind schon was feines...
     
  11. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Ich will auch nochmal ein wenig klugscheissern :D
    Aaalso das Multithreading: Wenn eine CPU für eine Anwedung arbeitet, ist sie in fast allen Fällen nicht ausgelastet, weil die Rechenprozesse es nicht anders zulassen. So entstehen "Lücken", in denen der Prozessor berechnen könnte, aber nichts zutun bekommt. Durch das Hyperthreading werden nun Rechenaufgaben zurechtgeschnitten, um diese Lücken zu füllen. Das klingt spektakulär, bringt aber höchstens 20% mehr Rechenleistung. AMDProzessoren unterstützen das genauso wie Intels.
    Ich meine aber zu wissen, dass dies ein hardwarebasiertes Verfahren ist, während Multicore-CPUs von sich aus "dumm" sind.
     
  12. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo,
    einen glaubenskrieg zwischen intel und amd wollte ich bestimmt nicht starten.

    ich habe diesen pc ins auge gefalls:

    http://www.stegcomputer.ch/details.asp?prodid=blackfeet-01


    jetzt habe ich im gleichen shop mal alles in einzelteilen zusammengesucht um unter anderem auch nicht die oem ram, sondern solche von kingston zu nehmen.

    ist es möglich, das ich schon nur mit den genau identischen komponenten billiger komme, wenn ich mir den pc selber zusammen baue, anstelle des komplettangebots?
    ich habs mal durchgerechnet und glaube mal ja, aber irgendwie zweifle ich doch daran.

    die komponenten welche ich mir herausgesucht habe sind:

    tower
    netzteil
    mainboard
    prozessor
    ram
    grafikkarte
    hd
    dvd-recorder
    und natürlich das windows.

    das müsste ja eigentlich komplett sein um eine funktionsfähige maschine zu haben? also klar dann noch schlussentlich mit monitor, drucker, tastatur und maus.

    unterschiede zum kompletten set wären wohl nur die garantie auf die maschine?

    das informatikzeugs wirkt für mich wie ein riesiger jungel. es gibt da soviele kleine details....

    gruss
    marco
     
  13. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Kommt es denn in dieser Preisklasse auf jeden Cent (Rappen^^) an? Bei einem so hochwertigen PC hätte ich am Liebsten an Deiner Stelle einen vertrauenswürdigen Händler um die Ecke, der für etwas Aufpreis auch den entsprechenden Service bietet. Bei diesen Komponenten hätte ja selbst ich Angst, durch eine ungeschickte Bewegung beim Einbau etwas zu beschädigen.
    Also der PC ist meines Erachtens kaum zu Toppen. Trotzdem würde ich Dir zu AMD raten, allein wegen Wärmeentwicklung und Lüfterlärm (da kannst Du Dir bei der Gelegenheit eigentlich auch noch einen guten Zalman draufmontieren).
    Ich frag mich nur - braucht man so eine Höllenmaschine überhaupt zum Musikmachen?!
     
  14. stirbelwurm

    stirbelwurm

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    1.600
    1600
    @arpeggio: also für mich ist der verlinkte pc absolute geldverschwendung,weil das im moment so ziemlich mit das beste ist was es auf dem markt gibt. den selben rechner bekommst du spätestens in 6 monaten für 1000 euro weniger.
     
  15. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    hi nochmal!
    @ ajburk und inode:
    mir ist schon klar was ihr sagen wollt, aber inode: wenn ein einzelnes plugin multithreaded ist, dann teilt es seine aufgaben auf beide kerne auf - das ist soweit ganz logisch. :D so aber der effektive leistungsgewinn, den man dadurch erhält, wird wohl kaum der rede wert sein! denn schlussendlich spielt es ja keine rolle ob auf dem einen kern 5 plugins laufen und auf dem anderen 5, oder ob auf jedem kern 10 "halbe" (multithreaded) plugins laufen - schlussendlich sind es einfach so viele, wie die beiden cpu's bearbeiten können. und wenn ein singlecore cpu mit einer bestimmten leistung 30 plugins schafft, dann schaffen zwei von der sorte eben 60 plugins (klar, abzgl. der systemauslastung durch windows. doch die liegt eh immer zwischen 0 und 2 prozent!).

    wieso ich das behaupte: ich habe vor dem einbau meines x2 (hat 2 kerne mit jeweils der leistung der alten cpu) einen test durchgeführt. also ich habe eine genaue liste erstellt wo ich festhalte, wieviele plugins mit wie viel cpu-auslastung laufen. (zur info: der rest der hardware blieb identisch, abgesehen von einer erweiterung des arbeitsspeichers von 1gb auf 2gb, was ich aber für unwesentlich halte. 1gb reicht mehr als aus, um cubase, windows und plugins auszuführen. ram-auslastung lag mit 1gb zwischen 40 und 60%.) aus diesem test hat sich ergeben, dass ich genau doppelt soviele - manchmal sogar 1-3 plugins mehr - ausführen konnte als früher. diese 3 zusätzlichen plugins begründe ich jetzt mal mit dem erweiterten ram.

    so, das ist kein theoretischer wert den ich da schreibe, sondern das ist eine tatsache die ich erlebt habe / erlebe. ;)
    der vorteil von dualcore cpus liegt auf der hand - zumindest nach meiner erfahrung. :)

    fandamme
     
  16. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo

    @Ajburk
    momentan braucht man sicherlich nicht so eine leistung. allerdings will ich mit dem teil auch noch in 5 jahren musik machen können.
    ich habs mir auch noch mal überdacht, das es wohl doch geschickter ist, sich das ding zusammenbauen zu lassen.
    über die amd's hab ich mich noch zuwenig informiert. ich weis einfach bisher, das doppelkern cpu's von amd auch sehr teuer sind.
    wieso sind denn die amd dinger leiser als die von intel?

    @stirbelwurm
    1000euro weniger? ich habe vor mit schweizer franken zu zahlen. der kostet nicht 2000euro, sondern schweizer franken. der umrechnungsfaktor liegt bei ungefähr 1,55
    in euro müsste ich 1330eu zahlen. und da 1000 euro weniger kann ich mir kaum vorstellen.


    gruss
    marco
     
  17. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Naja, 5 Jahre sind einfach unrealistisch. In dieser Zeit wird soviel neues entwickelt und dem ahnungslosen Windowsuser aufgezwungen, dass ein PC der gutes Mittelfeld ist in 2-3 Jahren veraltet sein wird. in 2 Jahren wird sich Windows Vista etabliert haben, da wird eine Grafikkarte die momentan aktuell ist als Standart für die gewöhnliche Windowsoberfläche vorrausgesetzt. Ausserdem wird es sicherlich neue Technologien geben, die Du irgendwann für Deine Musiksoftware benötigen wirst. Daher bringt Dir so ein Highend-PC vielleicht ein halbes Jahr "Zeitgewinn", was in keinem Verhältnis zum bezahlten Aufpreis steht. Daher haben meine Vorredner Recht, wenn sie Dir eher zu einem billigeren PC raten. Aber das musst Du selbst wissen, ob Du die Power heute schon brauchst - irgendwann wirst Du halt eh wieder aufrüsten müssen (irgendwann verschleißen auch die Teile, und das wohl schneller als Dein PC der bis jetzt gehalten hat, da Betriebstemperaturen gestiegen und Herstellungsverfahren mittlerweile an der physikalischen Atomgrenze fahren).

    AMD-Systeme haben weniger Leistungsaufnahme, Produzieren somit weniger Abwärme und brauchen somit weniger Kühlkraft, womit ein guter Kühler nicht an seiner Drehzahlgrenze rumjault..
     
  18. arpeggio

    arpeggio Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo,
    also so teuer finde ich das paket nicht. wenn ich in den internetshops suche sind die amd gleich teuer und man kann auch locker das doppelte für seinen pc ausgeben.
    in anderen foren liest man genau das gegenteil, das die amd mehr wärme produzieren.
    was für eine amd serie ist denn das, welche so sparsam ist? bei amd hab ich nämlich absolut keinen durchblick, was die produktepallete betrifft.
    gruss
    marco
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.