Information ausblenden

Instrumentwahl

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Fahnenflucht, 20.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo zusammen!

    Weiß garnicht so recht wo das hin soll... Hoffe hier passt es einigermaßen, auch wenns um keinen kauf sondern eher um ne anfängerfrage geht ;)

    Die Frage ist so oder so ähnlich bestimmt schonmal aufgetaucht, ich würde aber gerne mal mehr Faktoren einfließen lassen!

    Ich habe vor einiger Zeit den entschluss gefasst Musik "produzieren" zu wollen - und bin dabei mir die volle Bandbreite anzuschauen. Das heißt ich will evtl später mal Instrumente aufnehmen (das mach ich im Moment nur über meine Focusrite Sapphire 2i2), ich will mit Samples arbeiten und auch selbst Synths einspielen/programmieren.

    Seit längerer Zeit spiele ich Gitarre, allerdings nur nach Akkorden/Tabulatoren im eigenstudium, als ohne Noten und in Eigenlehre. Um ein besseres Verständniss für Musik zu bekommen habe ich 2 Dinge vor:

    Musiktheorie erlernen, sprich Noten, Rythmik, Songstrukturen etc. - ich denke das ist unentbehrlich oder nicht?

    Zweitens möcht ich wieder ein Instrument lernen. Ich habe zwar ein Midikeyboard, kann aber weder Keyboard noch Klavier spielen. Die Frage ist, sollte ich das können? Dann vielleicht ein Tasteninstrument lernen, oder doch lieber bei der Gitarre bleiben?

    Sofern ich ein Tasteninstrument lerne: Sollte ich eher Klavier "lernen" (will ja keine klassischen Stücke lernen...) oder eher nach einem Keyboardlehrer ausschau halten?

    Hoffe meine Problematik geht aus diesem Text hervor! Würde mich über kreative Beiträge freuen.

    Gruß

    FaFlu
     
    Fahnenflucht, 20.08.12
    #1
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.061
    36061
    Nein - unentbehrlich ist es wohl nicht, wie einige Forenmitglieder recht erfolgreich beweisen.
    Ich persönlich denke, dass es (ab einem gewissen Wissensstand) vieles einfacher macht.


    Das kann man nicht 100%ig beantworten, weil es vom jeweiligen Lehrer abhängt.

    Leider habe ich zu viele Keyboardlehrer gesehen, deren Unterricht nur im Verbund mit der Begleitaustomatik eines Keyboards funktioniert - im schlimmsten Fall dann noch mit der "One-Touch"-Einstellung, die Akkorde triggert, wenn man nur eine Taste drückt. Dadurch wird die linke Hand sträflich vernachlässigt.

    Es gibt aber durchaus Keyboardlehrer, die auch ein unabhängiges Spiel von rechter und linker Hand vermitteln.

    Üblicher ist das allerdings beim Klavier - jedoch gibt es hier Lehrer, die einen Schüler, der "nur ein Keyboard" hat, erst gar nicht in Unterricht nehmen.

    Man sieht schon: Der Mittelweg wäre das Optimum. Ein Lehrer der sowohl Klavier als auch Keyboard spielt/unterrichtet.

    Clemens
     
    clemenserwe, 20.08.12
    #2
    Fahnenflucht bedankt sich.
  3. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Mir persönlich fällt es leichter, Dinge auszuprobieren, wenn ich an einer Tastatur sitze... Mit Gitarren tu ich mir da um einiges schwerer - aber das ist sicher auch einfach ne Übungssache... Ich fühle mich dennoch an den Tasten wohler...

    Unter "Keyboardlehrer" verstehe ich in erster Linie die von Clemens genannten Begleitautomatik-Alleinunterhalter... Wenn du also deinen musikalischen "Wortschatz" erweitern willst, kommst du vermutlich mit einer klassischen Ausbildung weiter.

    Wenn du einen guten Klavierlehrer findest, kannst du die Musiktheorie mit dem Klavierspiel kombinieren, was natürlich optimal wäre, wenn Theorie und Praxis aus einer Hand kommen. Das mögen andere anders sehen - ich finde es immer gut, wenn mit ein Theoretiker gleich zeigen kann, wie man etwas praktisch anwendet. Aber auch das ist sicher Geschmackssache.

    Allgemein stimme ich aber Clemens auch zu, dass man nicht zwingend einen Lehrer haben MUSS, um gute Ergebnisse abliefern zu können... Das hängt ganz von einem Anspruch an Qualität und Geschwindigkeit ab. Mit einen Lehrer hast du sicher die Vorteile, dass du in sinnvollen Schritten an verschiedene Themen herangeführt wirst und - das muss man leider so sagen - für viele die Motivation (und damit die Geschwindigkeit) höher ist, wenn sie Geld auf den Tisch legen... Man erwartet ja auch eine gewisse Leistung, was ja auch legitim ist.

    Und noch ein Schlusswort zum Thema Theorie: Theoriewissen hilft, Regeln zu verstehen und sie gekonnt zu brechen.
     
    stefangeidel, 20.08.12
    #3
    Fahnenflucht bedankt sich.
  4. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo ihr beiden!

    Danke schonmal für die anregenden Antworten :)!

    WAs ich schonmal sagen kann: Ich mag es nicht einfach irgendwas zu spielen/zu tun und eigentlich garnicht zu wissen was ich da eigentlich grade spiele... ich glaub schon um dieses unangenehmes gefühl zu brechen möchte ich auf jeden fall mehr in die thoerie einsteigen. desweiteren denke ich dass ich qualitativ bessere ergebnisse erzielen werde - zb um akkorde zu verwenden und abzustimmen und vllt auch improvisation einzubauen. und sich mit der rythmik in songs außeinanderzusetzen ist doch für drumprogammierung absolut essentiell hätte ich jetzt gedacht?

    Eben aus diesen Gründen brauche ich keine Begleitautomatik. Das werde ich auch von Anfang an sagen. Ich will ja nicht zwangsläufig nur live spielen. deshalb ist mir - wie stefan schon sagt - 1. der mittelweg aus praxis/theorie wichtig. 2. möchte ich eben nicht begleitautomatik spielen sondern auch akkorde etc. lernen.

    Stefan bringt es mit seinem Schlusswort gut auf den Punkt. Genau dafür möchte ich die nötige Theorie haben.
     
    Fahnenflucht, 20.08.12
    #4
  5. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.897
    27897
    Yep!
    Aber: Bei einem "reinen" Klavierunterricht kommen die ersten Erfolgserlebnisse leider nicht sofort. Allerdings ist man allerdings dadurch handwerklich wesentlich besser aufgestellt. Ich habe mir das Keyboard-Spielen selbst beigebracht und ich vermisse sehr oft die Leichtigkeit, die ich bei Anderen sehe, die "klassischen" Klavierunterricht hatten.

    Der große Vorteil beim Erlernen von Theorie ist, dass Du weißt, was Du machst!
    Keine Angst, Intuition verlernt man (mMn) dadurch nicht.
     
    Dodo_I, 20.08.12
    #5
    Fahnenflucht bedankt sich.
  6. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    da ich selbst weder ne 88 Tasten- noch eine besonders gute/echte klaviatur habe weiß ich allerdings nicht ob mich das wirklich noch soviel weiter bringt. ich denke wenn "anständig" spielen lerne - ohne begleitautomatik und diesen ganzen kram sollte ich doch auch auf nem anständigen level sein oder nicht?
     
    Fahnenflucht, 20.08.12
    #6
  7. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Man kann auch auf 61 Tasten "Klavier" lernen... Zum üben zu Hause reicht das allemal. Du kannst deinem Lehrer ja dann vermitteln, dass es dir nicht darum geht, professioneller Konzertpianist zu werden, sondern zu verstehen, was man tut...

    In meinen Augen kaufst du dir dann von ganz alleine ne größere Tastatur mit Hammermechanik ;) Zumindest ging es mir so... Angefangen auf Plastiktasten und mittlerweile bei Hammermechanik (okay, immer noch Plastik :p) stehengeblieben... Spielt sich einfach schöner =)

    Auf Begleitautomatik würde ich gänzlich verzichten...
     
    stefangeidel, 20.08.12
    #7
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678
    Ich bin ja ein Fan des Akkordeons. Vielleicht wäre da ein (gebrauchtes!) Pianoakkordeon eine Art "Übergangslösung".

    Da hast du auf der Diskantseite eine Klaviatur, auf der anderen Seite allerdings einzelne Knöpfe die Akkorde erklingen lassen, die du als Gitarrist kennst.

    Das fand ich selbst unheimlich einfach, denn die Knöpfe sind zum einen nach Quintenzirkel angeordnet, zum anderen nach Dur-, Moll-, und Sept-Akkorden.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a0/Standardbass.JPG

    ...und dann muss nicht so sehr auf die linke Hand achten während sich die rechte eh schon auf die Melodie konzentrieren muss.
     
    Mike3000, 20.08.12
    #8
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Manuelle Begleitautomatik? ^^
     
    stefangeidel, 20.08.12
    #9
  10. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678
    Na das wäre mir zu sehr wie ein Alleinunterhalter auf dem 70. Geburtstag [​IMG]:D
     
    Mike3000, 20.08.12
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.