Workshops Inspiration: Drumbeat ''fetter'' machen


Flexibler Umgang mit kostenlosen Sättigungs/Kompressions-Plug-ins

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Drumbeat ''fetter'' zu machen, wie beispielsweise mit dem Einsatz von Sättigungs-Plug-ins oder Kompressoren - doch man kann es schnell übertreiben. In diesem Tutorial gebe ich - Kai Chonishvili - einen Einblick in meinen Workflow, der sich unter anderem auf das kostenlose Plug-in Softube Saturation Knob bezieht. Das dargestellte Beispiel mag extrem klingen, es geht hier aber vielmehr um technisches Routing, gute kostenlose Plug-ins, die Gewinnung von Flexibilität und natürlich viel Inspiration.
 

Anhänge

  • Inspiration: Drumbeat ''fetter'' machen.jpg
    Inspiration: Drumbeat ''fetter'' machen.jpg
    10,3 KB · Aufrufe: 104
T
TheMarkus
Registriert
11.06.16
Beiträge
408
Reaktionen
186
Punkte
987
Vielen Dank für Deine Mühe!
 
humanoid
humanoid
Administrator
Registriert
13.04.02
Beiträge
366
Reaktionen
3
Punkte
741
Erstmal danke für die Mühe. Es sei erwähnt das für solch Dry Wet Beimischungen Traditionell der SEND KANAL her hält den heute kaum einer noch zu nutzen scheint.. wie dem auch sei - du sagst es sehr gut das man vieles gleich übermäßig einfach reinbombt. Und etwas das ich an deiner Erklärung vermisst habe war, das man sich nicht der Suggestion hingeben darf das der durch das mehr an Volume durch die zweite Spur auch immer gleich ein besseren Klang erhält. Denn man kann das nicht beurteilen ES SEI DENN man macht einen A/B vergleich bei gleicher Lautheit. Und da tu ich mir oft dann schwer überhaupt eine Sättigung noch zu erkennen... Ein Signal hat bei gleicher Lautheit schon im A/B besser zu klingen. Es gibt so viele Plugins die werben mit so vielen Argumenten bezüglich warmen Sound, mehr Sättigung bla bla. Das zieht doch nur weil 90% der user doch nich einmal wissen was man sich als Autor des Slogans unter WARMEN Sound vorstellte. Warmer Röhren Sound verzerrt - heißer fängt an zu kratzen. Das ist nicht was man will - aber das wie es klingt wenn man es übertreibt. Kann auch super klingen, aber gerade wenn man eher ein subtilen "Zusatz" dazu bringen möchte muss man dem Signal auch Real etwas hinzufügen. Das haben gute Plugins bereits umgesetzt und sie rechnen etwas dazu. Doch was macht Sättigung? Darüber denkt kaum einer nach.. letztlich ist Sättigung ein auffüllen von Platz wie das übermalen eines Bildes. Bis die Striche dicker werden. Das erreicht man seltenst durch Summen Effekte sondern wie du es so schön dargestellt hast durch gleichzeitige nicht Lineare Bearbeitung eines Signales das dann wieder als Summe addiert wird. Aber was ist es was akustisch für uns bei einer Sättigung bei heraus springt? Nun in aller Regel wird eine Aura aufgedrückt an der sich Pegel anheben oder Senken. Je nach Fingerabdruck. Je extremer die Sättigung um so krasser wird das Signal.. man kann es ruhig übersteuert nennen. Was dann wiederum diese Verzerrungen verursacht. Welche das Signal Sättigen. Das Problem ist nur - ohne gleiche Lautheit ist die Wahrnehmung ausschließlich auf die gestiegene Lautheit fixiert. Selbst ein Pegel unterschied von nur 0.5db lässt einen glauben das man dem Signal wirklich etwas gutes getan hat. Wenn gleich es bei einer Pegelanpassung so minimal im Unterschied ist - das es im Blindtest auf ein Glücksspiel raus läuft. Anders sieht dies bei realem phsysikalischem Analogen Outboard aus wie ich finde. Hier wirken reale Physikalische nicht auf Mathematischen Formeln basierende Effekte auf das Audio Signal in seinem GESAMMTEN Spektrum ein. Ein Analoges Gerät welches ein Digitales Signal empfängt und eine reale Sättigung vollführt gibt etwas aus das wohl möglich noch bis in die 40hz im Analyser die Aura anzeigt welche das gerät im Form von Noise und co dem kalten digitalen Signal aufaddiert. Man mag dies dann im ersten Moment nicht wahrnehmen - aber zieht man dann über Kompression mal das ganze nach oben - bekommt das Analoge in dem Signal einen Push und man kann so eine Dichte erreichen die über Plugins kaum erreichbar ist. Gute Plugins jedoch kommen da schon sehr nahe rann - aber sie unterliegen nach wie vor den Physikalischen Gesetzen der Digitalen Technik. Es sind 0 und 1 die mathematisch gewandelt werden. Und wenn a b und c = 1 mache d auch zu 1. Und achte darauf das darauf 1 1 0 folgt. Dann senke ab usw.. es sind Programmier Befehle wie der Wandler das Audio Signal anheben und absenken soll. Während Analoge Technik reale Frequenz Auslöschungen verursacht und auch Reale Doppler und Phasing Effekte die dann durchaus auch zu einer Sättigung führen können. Weil einfach das Audio Material in seinen Frequenzen Phsysikalisch Summiert wird. Und nicht Digital "berechnet". Die meisten Plugins die ich so über die Jahre antestete waren 0 nummern die zwar von Sättigung redeten - dann aber über Hüllkurven Manipulation (Kompression) und gezieltes intelligentes Automatisiertes EQing innerhalb des Plugins den Anschein erweckten das da tatsächlich was dazu kam. In Wirklichkeit wurde nur ein leicht Komprimiertes Signal Eqed und bei gemischt. Das dies dann zu dem Orginal Signal bei gemischt den Klang andickt ist logisch. Das ist einer der ältesten Mixing Tricks den ich kenne. Nennt sich glaub upward Compressing - eine nicht destruktive Form das Signal in seinem Peak von unten heraus zu erhalten und lauter zu bekommen ohne es dabei platt zu Komprimieren. Heute nutzt man da gern das Wort Transient Design für. Denn arg viel mehr macht der dann auch nicht mehr.. es ist nur nicht so subtil. Man könnte nun sagen - hmmm bullshit was (ich) hier schreibe ist müsli mit Sahne. Doch was macht ein Kompressor mit Dry Wet regler denn anderes? Er Komprimiert das Signal a und mischt es dann mit dem Original b. Ernsthaft - man wird so oft verarscht das es schon weh tut. Man soll Sättigung verwenden dies das jenes etz. Aber den ältesten Trick nämlich einfach mal die Spur zu Doppeln um was lauter zu bekommen ohne gleich die Spur zu übersteuern - DER Geheimtrick geht im Wahn nach dem Wunderplugin unter. Und letztlich - was klingt denn schon "nicht so trocken" eigentlich alles, blos nicht das Original aus dem Preset. Wo ich zu einem wichtigen Punkt käme - wer außer einem selbst wird das heraus hören? Stelle einen Pro und einen Noob in ein Zimmer lass einmal die Digitale Hypersaw des Nexus und die des Virus abspielen und lass dann die Wahl treffen: Was war nun was.. der Hörer kann unmöglich erkennen was was war! Selbst erfahrene Hörer schaffen das nur ganz ganz GAANZ selten. Das meiste ist Psychologie und Suggestion. Es wird lauter, also war es besser. Die erste Frage sollte lauten bevor man son Sättigungs dingens reinhaut - tut es dem Mix denn überhaupt gut? Am Ende raubt es einem anderen Instrument den Platz. Sättigung würde ich immer erst dann verwenden wenn ich mit einem EQ und etwas Kompression nicht erreichen konnte was ich wollte. Wenn es dann passt - war es richtig und legitim. Aber heute haut ja jeder tonnen an FX auf Spur Subrguppe und Subgruppe der Subgruppe die dann auch noch den Send Regler bei gemischt bekommt.. das ist alles, aber kein guter Mixing Style. Ich weis das es ungern gelesen wird - aber oft hilft es einfach eine Andere Drum aus zu wählen. Warum Scheiße in Presswurst pressen und es mit teurer Farbe bunt anmalen? Wähle gleich richtig und du musst nicht anfangen zu pfuschen. Ein Mittel um die Drums Fett zu bekommen wäre sich bewusst zu werden das der Bass Anteil in Mono besser kommt und LEICHTER in Phase zu kriegen ist. Ist der Bass nicht sauber in Phase - löscht dieser sich aus. Und man hat nix als ärger. Stereo bass oder Kick mag modern sein. Hat aber echt oft weniger Bums als das Mono Signal - welches mit anderen mono Signalen gemischt wurde welche Stereo gepanned dann den Mix stereo wirken lassen. Und alle rennen los, holen dies das jenes und sel - dabei war der Kanalzug einfach nur Mono und gut abgemischt. Ich mein.. was ich sage kann man echt oft auch einfach nachlesen. Ich wiederhole eigentlich nur. Aber es ist noch immer gültig. :) Wers Satt will soll Sättigen. Aber dann immer schön A/B hören sonst verschlimmbessert ihr es noch - und das ist immer schade.
 
twinnpeaks
twinnpeaks
Registriert
23.02.11
Beiträge
1.104
Reaktionen
268
Punkte
2.465
Puh, das ist ja ein Schinken zum Frühstück, vielen Dank :D "letztlich ist Sättigung ein auffüllen von Platz wie das übermalen eines Bildes. Bis die Striche dicker werden." ... bei einem meiner letzten Tracks habe ich ein schwarzes Bild gemalt, in meiner Wahrnehmung war es jedoch total bunt ^^ Da habe ich es mit Kompression/Sättigung einfach übelst übertrieben :) Von daher kann ich diese Metapher sehr sehr gut nachvollziehen. "Erstmal danke für die Mühe. Es sei erwähnt das für solch Dry Wet Beimischungen Traditionell der SEND KANAL her hält den heute kaum einer noch zu nutzen scheint.." Ja, das stimmt, aber bei Ableton gibts ne Begrenzung der Send-Kanäle, darum habe ich mir diese Arbeitsweise angeeignet. Hätte ich erwähnen sollen ^^ "Wers Satt will soll Sättigen. Aber dann immer schön A/B hören sonst verschlimmbessert ihr es noch - und das ist immer schade" Absolut, das habe ich auch vergessen zu erwähnen ^^ Das ist eigentlich der wichtigste Tipp, den man sich an den Kopf tackern sollte! Darum arbeite ich ja so viel mit parallelen Kanälen, damit ich flexibel A/B-Vergleiche machen kann und nicht wieder ein schwarzes Bild male ^^ "Sättigung würde ich immer erst dann verwenden wenn ich mit einem EQ und etwas Kompression nicht erreichen konnte was ich wollte. Wenn es dann passt - war es richtig und legitim. " Mittlerweile habe ich festgestellt, das der Saturation Knob meinen Produktionen tatsächlich immer die gewissen Portion Etwas aufträgt und das Ergebnis ''verbessert'' (hängt natürlich mit meinem Geschmack zusammen). Das gelingt mir mit anderen Sättigern nicht so schnell ... vorher fühlte ich mich eher teureren Sättigern hingezogen (Fabfilter Saturn, Soundtoys Decapitator etc.), aber wenn ich den Saturation Knob einfüge, kann ich irgendwie besser portionieren und bin hinterher wieder zufrieden :) Aber ist ja Geschmackssache! Leider klingt der Saturation Knob in Reason komplett anders ... Vielen Dank für Dein ausführliches Statement! Die Sache mit der Verarsche und "Warm" ist leider echt ein Marketing-Ding, das sich wohl noch viele Jahre halten wird. Das Heilmittel ist wohl der A/B-Vergleich, um nicht gleich auf den Effekt "Laut = Besser" reinzufallen. Besten Dank und viele Grüße aus dem Atelier mit den schwarzen Bildern :D
 
L0rdVetinari
L0rdVetinari
Registriert
25.08.12
Beiträge
2.524
Reaktionen
803
Punkte
5.064
Für Ableton Live Benutzer hat einer ein Rack gemacht, dass verschiedene kostenlose Sättigungsplugins mit einer automatischen Lautstärkeanpassung kombiniert. http://patches.zone/blog/2016/6/27/free-download-honest-saturation-rack-4-free-plugins Ist ganz interessant, ich weiß aber noch nicht, ob ich es nach dem testen noch benutze. Denn ich sehe es so: Wenn ich mische, ist es mir egal, was da im Plugin passiert. Wenn es gut klingt, und monokompatibel ist, dann ist es richtig so. Natürlich versuche ich zunächst mit Level, Panorama, Kompressor, EQ, Reverb und Delay das Beste herauszuholen. Erst danach kommen weitere Effekte hinzu, wenn ich denke, es könnte passen. Für mich ist übrigens Saturator der ungeschlagene Kandidat für Sättigungen aller Art. Die technische Seite von mir ist natürlich schon daran interessiert, was genau passiert. Aber das blende ich beim Mischen aus.
 
1210mk2
1210mk2
Registriert
15.08.09
Beiträge
684
Reaktionen
155
Ort
Frankfurt
Punkte
15.777
Der Knopf macht mich an.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
23
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
158
EthanWoods
E
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Softube Modular
Antworten
8
Aufrufe
30
molemuc
molemuc
R
Antworten
16
Aufrufe
158
daslicht
daslicht
twinnpeaks
  • Artikel
2
Antworten
28
Aufrufe
100
humanoid
humanoid
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben