InEar-Monitoring/Clicktrack/Samples: Rackaufbau


buggl
buggl
Registriert
05.05.16
Beiträge
69
Reaktionen
8
Punkte
114
Hallo zusammen, ich habe eine Frage zum Live-Setup meiner Band. Erstmal will ich die aktuelle Aufgabenstellung die aktuell sowie technische Lösung beschreiben:

Es sind 5 Musiker, die alle live alle mit InEar-Monitoring inkl. Clicktrack spielen. Ebenso liefert die Band "Samples" (d. h. Intro-Musik und Sounds zwischen den Songs) ans FOH.

Dies wird realisiert über ein Rack, welches ein Behringer XR18 beinhaltet. Die Bühnensignale (Drum-Mikros und Drum-Trigger, BAss-DI, Gitarren, Vocal-Mic) werden per Y-Kabel "angezapft" und ins Behringer eingespeist. Die AUX-Wege des Behringers gehen dann auf die inEar Funksysteme. Soweit OK, das lässt sich dann einigermassen bequem per Tablet einpegeln.

Die Samples und der Clicktrack kommen per USB ans Behringer. Und zwar von einem Windows-Laptop mit Reaper drauf. Im Reaper läuft das komplett vorprogrammierte Konzert ab. Auf einer Spur das Intro und alle anderen Samples zwischendrin, bis zum letzten Sample - diese Stereo-Spur geht auf 2 Eingangsspuren des Behringer und von da per Main-Out zum FOH). Auf der anderen Spur ist der Klicktrack untergebracht und routet ebenfalls direkt auf einen weiteren Eingang des Behringer (aber dann natürlich nicht zum FOH, sondern nur auf die AUX).

Soweit funktioniert das technisch, haben wir letztens bei einem Konzert getestet. Man kann dann sogar die einzelnen Spuren gleichzeitig im Reaper aufnehmen während des Konzerts.

Allerdings habe ich Blut und Wasser geschwitzt , dass das alles stabil läuft.. mir erscheint dieses Setup mit Windows-Laptop, Reaper, USB etc viel zu "filigran" und anfällig für Live-Konzerte. Wenn da was schief läuft, bricht alles zusammen. Man kann den Laptop nicht fernsteuern von der Bühne aus (liesse sich evtl noch mit einen MIDI-Fussschalter lösen, der dann Reaper steuert...).
Insgesamt also alles aus meiner Sicht nicht sehr stabil.

Daher meine Frage, wie macht man das "normalerweise"? gibt es Geräte, die zwei unabhängige Spuren (eine Stereo-Spur für Samples und eine mono-Spur für den Klick) vielleicht stabiler liefern, bzw. steuerbar, und/oder also 19-Zoll Rackgerät? Wie machen das (Profi-)Bands mit Clicktracks? Vor allem dann, wenn Klicktrack und Samplespur aufeinander ausgerichtet sind (so dass z. B. mit dem letzten Schlag des Intros die Band synchron loslegt, ohne Einzählen etc). Wenn klicktrack und Samples synchron und unabhängig routbar laufen müssen, kommt man ja um eine DAW kaum rum oder?

Ich hoffe, ich habe mich einigermassen verständlich ausgedrückt... danke schonmal für alle Tipps.
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.436
Reaktionen
1.925
Ort
Bremen
Punkte
11.318
Daher meine Frage, wie macht man das "normalerweise"? gibt es Geräte, die zwei unabhängige Spuren (eine Stereo-Spur für Samples und eine mono-Spur für den Klick) vielleicht stabiler liefern, bzw. steuerbar, und/oder also 19-Zoll Rackgerät? Wie machen das (Profi-)Bands mit Clicktracks? Vor allem dann, wenn Klicktrack und Samplespur aufeinander ausgerichtet sind (so dass z. B. mit dem letzten Schlag des Intros die Band synchron loslegt, ohne Einzählen etc). Wenn klicktrack und Samples synchron und unabhängig routbar laufen müssen, kommt man ja um eine DAW kaum rum oder?

Die Cymatics Produkte sind sehr gut geeignet für solche Sachen. Wir selbst nutzen den LP-16 in einem ähnlichen Setup wie ihr. Das Teil kann 16 separate Monospuren + MIDI Track auf getrennten Outputs ausgeben. Wir nutzen 10 Spuren, die auf getrennte Eingänge von einem X32 laufen. In den Spuren sind sowohl die Backings und Clicktrack, die immer mitlaufen, aber auch die Studio Subgruppen Spuren, wodurch man dann auch mal bei einer Probe notfalls auf ein Bandmitglied verzichten kann. Finde ich recht praktisch und klappt auch gut.
 
Ngoc
Ngoc
Registriert
20.08.08
Beiträge
382
Reaktionen
152
Ort
Leipzig
Punkte
893
Die Cymatics Produkte sind sehr gut geeignet für solche Sachen. Wir selbst nutzen den LP-16 in einem ähnlichen Setup wie ihr. Das Teil kann 16 separate Monospuren + MIDI Track auf getrennten Outputs ausgeben. Wir nutzen 10 Spuren, die auf getrennte Eingänge von einem X32 laufen. In den Spuren sind sowohl die Backings und Clicktrack, die immer mitlaufen, aber auch die Studio Subgruppen Spuren, wodurch man dann auch mal bei einer Probe notfalls auf ein Bandmitglied verzichten kann. Finde ich recht praktisch und klappt auch gut.

Sehr cooler Hinweis mit dem Cymatic LP-16. Kannst Du vielleiecht auf die Spurenaufteilung genauer eingehen? Ich habe es noch nicht ganz verstanden,, wie du über Monokanäle sowohl Backing als auch Clicktrack drüberschickst - oder meinst Du es eher im Sinne von 10 Spuren = 9 Backingtracks + 1 Clicktrack?
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.436
Reaktionen
1.925
Ort
Bremen
Punkte
11.318
Sehr cooler Hinweis mit dem Cymatic LP-16. Kannst Du vielleiecht auf die Spurenaufteilung genauer eingehen? Ich habe es noch nicht ganz verstanden,, wie du über Monokanäle sowohl Backing als auch Clicktrack drüberschickst - oder meinst Du es eher im Sinne von 10 Spuren = 9 Backingtracks + 1 Clicktrack?

Ja, genau. Der LP-16 kann nur mono Spuren verarbeiten. Wenn man Stereo will muss also 2 mono Spuren dafür nutzen und das entsprechend routen / pannen. Bei uns sind es dann 2 x Synthies und Samples, 2 x Git, 2 x Vox, 2 x Drums, Click und Bass dann mono. Bei dem LP-16 ist ein ganz gutes Tool dabei, um den ganzen Kram zu verwalten. Unter anderem ein Mixer, mit dem man alle Spuren einpegeln kann. Das ist sehr praktisch, damit man evtl. Lautstärke Unterschiede in den Spuren, die man aus der DAW exportiert hat, ausgleichen kann. Wenn man das halbwegs sorgfältig macht, hat man live und bei der Probe deutliche weniger Ärger und alles ist stets konstant laut.
 
buggl
buggl
Registriert
05.05.16
Beiträge
69
Reaktionen
8
Punkte
114
Sorry für die späte Rückmeldung, vielen Dank für die Info.
Das Cymatic LP-16 sieht nach genau dem aus, was die Aufgabe erfüllt. Leider ist es im Moment scheinbar nirgendwo mehr erhältlich. Zumindest finde ich nirgendo ein Angebot.
Mittlerweile habe ich noch was anderes gefunden, eine bescheidene Lösung zwar, aber könnte funktionieren: Man bastelt sich in der DAW einen Stereo-Track zusammen, der z. B. hart links alle Samples beinhaltet und hart rechts das Klick. dann die Datei rendern und auf einen Player (kann auch das Handy sein), mit Stereo-Split-Kabel dann beide kanäle getrennt ins Rack, wo man dann die Samples zum FOH leiten kann (halt dann nur Mono) und das Klick ins inEar. Steuerbar dann auch "bequem" von den Drums oder vom Sänger oder sonstwem.
 
Ngoc
Ngoc
Registriert
20.08.08
Beiträge
382
Reaktionen
152
Ort
Leipzig
Punkte
893
Sorry für die späte Rückmeldung, vielen Dank für die Info.
Das Cymatic LP-16 sieht nach genau dem aus, was die Aufgabe erfüllt. Leider ist es im Moment scheinbar nirgendwo mehr erhältlich. Zumindest finde ich nirgendo ein Angebot.
Mittlerweile habe ich noch was anderes gefunden, eine bescheidene Lösung zwar, aber könnte funktionieren: Man bastelt sich in der DAW einen Stereo-Track zusammen, der z. B. hart links alle Samples beinhaltet und hart rechts das Klick. dann die Datei rendern und auf einen Player (kann auch das Handy sein), mit Stereo-Split-Kabel dann beide kanäle getrennt ins Rack, wo man dann die Samples zum FOH leiten kann (halt dann nur Mono) und das Klick ins inEar. Steuerbar dann auch "bequem" von den Drums oder vom Sänger oder sonstwem.

Mit meiner alten Band haben wir genau dies gemacht. Ist zumindest eine günstige Notlösung, auch wenn ein episches Intro in Mono eher bescheiden klingt. ;)
Ich kann nur empfehlen, das Kabel, was zum FOH geht, durch eine DI-Box zu senden - wir hatten anfangs das Problem dass trotz Splitting das Signal des Clicktracks auf dem Sampletrack zu hören war. Ich glaube das Fachwort hierfür war "Bleed" (?)
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.254
Reaktionen
1.604
Punkte
8.097
Ich habe letztes mal einen Bühnenaufbau von einem Schlagzeuger gesehen:
2 MacBook Pro. Eines als Redundanz!
Mit einem Schalter switchbar!
Apple ist auf der Bühne absturzsicherer.

Video hier:
 
Zuletzt bearbeitet:
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.450
Reaktionen
3.297
Punkte
14.560
Hi.
Witzig.
Wir haben das alles ganz genauso gemacht mit unsere Band.

Xr18, in ear monitoring, click track und Samples aus der daw.
Wir haben so auch einige gigs gespielt und hat immer funktioniert.
Wir hatten noch Splitter verbaut, für den foh mix.
Jedenfalls habe ich ein mac book und kann die daw logic komplett am tablett mit logic remote steuern (tablett mit Halterung am mic stativ).
In der daw habe ich für die verschiedenen Songs marke gesetzt. Habe zwischen den Songs eben "stopp" gedrückt, bin zum nächsten marker gesprungen und dann wieder play/record. Alles am tablett mit logic remote und das xr18 habe ich auch vom tablett am mic Stativ gesteuert.
Evtl gibt es ja so ne remote tablett Software für reaper und Windows.

Wir sind jetzt aber eh wieder weg vom Klick track und Samples weil ich kein Bock mehr habe so viel am tablett rumzufummeln und weil wir beim live spielen wieder mehr Freiheit wollen.

LG
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.436
Reaktionen
1.925
Ort
Bremen
Punkte
11.318
Mittlerweile habe ich noch was anderes gefunden, eine bescheidene Lösung zwar, aber könnte funktionieren: Man bastelt sich in der DAW einen Stereo-Track zusammen, der z. B. hart links alle Samples beinhaltet und hart rechts das Klick. dann die Datei rendern und auf einen Player (kann auch das Handy sein), mit Stereo-Split-Kabel dann beide kanäle getrennt ins Rack, wo man dann die Samples zum FOH leiten kann (halt dann nur Mono) und das Klick ins inEar. Steuerbar dann auch "bequem" von den Drums oder vom Sänger oder sonstwem.

Klar, das machen viele so. So würde ich es auch machen oder halt nen dedizierten Player wie den LP-16. Ich habe den gebraucht für 160€ gekauft vor ein paar Jahren. Findet man immer mal wieder für den Preis. Einfach nen Dauersuchauftrag bei ebay Kleinanzeigen reinsetzen. Ein Notebook würde ich live niemals mit auf die Bühne nehmen. Nicht wegen der Stabilität, sondern weil es mir von der Bedienung her viel zu fummelig wäre. Den LP-16 bedient unser Drummer live. Jeden Song mit 8 Clicks Vorlauf exportieren klappt live sehr gut. Falls die anderen Musiker den Click nicht hören sollen kann der Drummer dann noch bequem 4 vorzählen.
 
oove
oove
Registriert
10.08.10
Beiträge
2.177
Reaktionen
829
Punkte
4.854
Mir fallen auch diverse Digitalpulte ein, welche mit Fusschalter alle möglichen Funktionen erlauben und natürlich Mehrkanalig und extrem flexibel routen können.

Allen & Heath QU Serie zb. (läuft bei mir)

Allerdings brauche ich für Live noch einiges mehr, automatisierte Video- und Lichtspur, inclusve Laser und Nebel.
Mit der Arrangerspur in Cubase gehen dann auch freie (unsynchrone) Teile und können mittels Midipedal mit synchronisierten Teilen verbunden werden. Ich bin sehr lücklich im Moment mit dem Setup. Aber Du hast recht, ohne Laptop wäre mir eigentlich auch wohler. Allerdings würde ich den Bildschirm vermissen, der doch sehr komfortablen Enblick ins Geschehen erlaubt.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
30
Aufrufe
2K
tylerhb
tylerhb
wiegand-synthpop
Antworten
0
Aufrufe
274
wiegand-synthpop
wiegand-synthpop
Grummelrocker
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
80
NorthernDecay
NorthernDecay
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben