Information ausblenden

In Ear Monitoring für 6-köpfige Band

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von feskapunk20, 16.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. feskapunk20

    feskapunk20 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    636
    636
    Hallo!

    Meine Band ist gerade am überlegen, ob wir uns ein InEar System zulegen. Leider kennt sich keiner so richtig aus was wir genau brauchen. Es sollte auf jeden Fall ein Drahtlos System sein und jeder sollte seinen Mix so einstellen können wie es ihm passt. Wir haben ein 24 Kanal Mischpult mit 6 Auxwegen (2 davon sind Pre oder Post Aux, weis aber nicht, was das bedeutet). Ich schätze, dass wir beim In Ear Monitoring auch die Auxwege benützen müssen. Von denen geht man dann in das jeweilige System (korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege!)

    Was ich noch wissen wollte:

    Gibt es komplettsysteme für 6 Personen oder müssen wir für jeden Musiker ein System kaufen?

    Ich habe auf Thomann gesehen, dass es Geräte gibt mit 2 Empfänger. Kann man diese 2 getrennt Regeln, sodass jeder seinen eigenen Mix zusammenstellen kann, oder bekommen die Empfänger das selbe Signal? Wenn das möglich wäre, dann ist das eine platzsparende Lösung, da wir nur 3 Systeme benötigen würden

    Brauchen wir noch andere Geräte außer den In Ear Systeme, damit das funktioniert was wir vor haben?

    Danke im Vorraus

    MFG
     
    feskapunk20, 16.02.13
    #1
  2. feskapunk20

    feskapunk20 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    636
    636
    Ich setze das Thema wieder nach oben
     
    feskapunk20, 16.02.13
    #2
  3. schraegparker

    schraegparker

    Registriert seit:
    03.05.08
    Punkte:
    517
    517
    schraegparker, 16.02.13
    #3
  4. feskapunk20

    feskapunk20 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    636
    636
    Danke für den tollen Link!

    Der hat gerade die meisten meiner Fragen beantwort.
    Kann mir irgendjemand auch ein InEar System empfehlen mit einem Sender und zwei Empfänger im Preisbereich 300 bis 500 Euro?

    Achja, ich habe bei Thomann auch gesehen, dass bestimmte Sendefrequenzen nur mehr bis 2015 verfügbar sind. Für welche Länder gilt dies? (Bin aus Österreich)
     
    feskapunk20, 16.02.13
    #4
  5. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Diese Frage scheint ja nun mit dem Shure Link beantwortet zu sein. Pulte mit 6 Auxwegen haben oft 2 pre/post schaltbar. Euch stehen dann vermutlich maximal 4 Auswege zur Verfügung, die PreFader sind. Pre Fader heißt, der Abgriff des Signals erfolg VOR dem Fader und ist damit unabhängig von der Faderstelleung. Pre Fader ist deshalb der üblliche Signalfluss für Monitoring. (Es gibt auch Ausnahmen, auf die kan ich später gerne eingehen).

    Mit 4 Auxwegen kannst du entweder 2 unabhängige Stereo Mischungen oder 4 unabhängige Monomischungen einstellen. Der Ausgang der Aux-Summe wird dan auf einen Sender gelegt und der kann wiederum auf beliebig viele Empfänger gehen. Die hätten dann aber alle das gleiche Signal.

    Wenn ihr also in der Band für jeden einen individuellen Monitormix machen möchtet, hieße das, ihr bräuchtet 6 freie Auswege PreFader für Mono oder 12 freie Auxwege für Stereo bzw. 6 Stereo-Auswege, haben kleine Pulte meist nicht).
    Dazu dann 6 Sender mit jeweiligem Empfänger.



    Wenn jeder Musiker SEINEN Mix haben möchte, bedeutet das 6 Sender und 6 Empfänger.
    Wenn ihr immer 2 Musiker zusammen nehmen könnt (also 3 eigene Mischungen) hieße das 3 Sender und 6 Empfänger, wo immer 2 Empfänger die gleiche Frequenz empfangen.

    Also alles ganz einfach und logisch.

    Wenn euch die Auxwege nicht reichen und jeder Musiker sich selbst seinen In Ear Mix an seinem Platz mit iPad oder iPhone einstelle will, gibt es dazu ein System. Heißt Mamba Mix und wird von mir vertrieben. Also ich bin da voreingenommen ;-)

    Das ist ein 1HE Gerät mit 16 oder 32 Eingängen und 4 oder 8 unabhängigen Stereo-Mix Ausgängen. Man kann das einfach über die Direct Outs der einzelnen Kanäle des vorhandenen Pultes anbinden (Line oder Adat).
    Als es passt in jedes bestehende SetUp.
    Die Ausgänge vom Mamba Mix gehen dann auf Sender für drahtloses IEM oder direkt per Kabel auf Kopfhörer/ INEar Hörer und jeder kann sich mit IPAD den Mix auf der Bühne selbst einstellen.
    http://www.mambamix.com/index.php/products/mamba-mix-16/mmx16l-line-level-mix

    Wenn man also ein gutes Setup hat, mit dem man zufrieden ist, aber die Auxwege reichen für IEM nicht aus, oder man möchte mehr Komfort per iPad oder iPhone haben. Ist das eine mögliche Lösung.
     
    Adebar, 16.02.13
    #5
  6. feskapunk20

    feskapunk20 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    636
    636
    Das mit den Auxwegen verstehe ich noch immer nicht ganz. Es sind insgesamt 6 Auxwege. Davon sind 4 Pre und 2 Post. Bei Pre-Fade wird das Signal vor dem Fader genommen und bei Post-Fade nach dem Fader. Soweit ich das jetzt verstanden habe, wirkt sich Pre oder Post ja nur auf die Lautstärke aus. Also kann ich fürs Monitoring alle 6 Auxwege nutzen. Oder nicht???

    Wie auch immer...

    Um Geld zu sparen, werden wir erstmal einen Sender mit 6 Empfänger kaufen.


    Jetz noch ne Frage:
    Wenn wir unsere InEar Monitore zu einem Konzert mitnehmen, macht es dann Sinn ein Patchbay vor den In Ear Monitoren zu packen, damit man nicht lästig umstecken muss, um von Bühnenmonitore auf unser In Ear System zu wechseln? Ich hoffe ihr habt verstanden, was ich damit meine.

    MFG
     
    feskapunk20, 16.02.13
    #6
  7. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.231
    2231
    hi,

    Also ihr braucht 6 separte Auxwege die Prefader sind. denn wenn der Tontechniker beim nachmisschen, oder mal nen Solo lauter macht, wird das auf euren Ohren auch lauter und mit unter fliegen euch die Ohren raus, das will keiner, der Inear Mix soll so bleiben wie er ist auch wenn der FOH Mischer da rumfummelt. (der Monitormix wir nur über die AUX wege gemacht) Oder ihr habt nen Seperates Monitormischpult, wo wir alle Signale vorher richtig splittet mit nem guten Splitter (teuer) und dann ins Monitorpult geht und aufsFOH Pult.

    Jeder Musiker braucht einen eigenen Mix ist ja bei 6 Auxwegen möglich (Mono reicht eigentlich aus) Dafür braucht ihr dann 6 Sender und Empfänger bzw. den Drummer würde ich ne Festinstalation geben genauso wie nem Keyboarder, da gibts nen guten Fischer Amp, der hat nen Bassshaker für den Drumhocker das er die Bassdrum besser fühlt wenn er Inears drin hat.

    Wenn Ihr nur einen Sender habt und 6 Empfänger braucht Ihr nur einen Auxweg (Mono) oder zwei Stereo und alle bekommen den gleichen Mix aber das geht nie gut, der eine will sich lauter hören als der andere und so weiter, jeder sollte seinen eigenen Mix haben, evtl. können sich nen bassist und nen Gitarrist mal einen Kanalteilen, ist aber nicht so gut, außer die sind sich immer einig.

    Mit den Frequenzen muss man jetzt aufpassen, das man das richtige system kauft, was in Österreich gilt weiß ich nicht.

    Wir hatten ne Zeitlang Systeme von Sennheißer in benutzung, die waren ganz gut. Aber so 500Euro pro sender plus Empfänger sollte man schon anlegen, alles andere ist echt nur ne Krücke (Signalausfall, rauschen, schlechte Tonqualität zu wenig frequenzen einstellbar etc.)

    Plus wirklich vernünftige Inears ab 100 Euro solte man Anlegen mindest. mit zwei Treibern. Es gab mal von Ultimate Ears ne Serie für um die 90 Euro die war für Hobby ausreichend leider gibts die nicht mehr. Von Shure in der Preislage sind die auch wohl ok laut unserer Bandkollegen. Aber es zahlt sich aus hier nicht zu sparen.
     
    andy456, 16.02.13
    #7
  8. feskapunk20

    feskapunk20 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    636
    636
    Ok!

    Pre und Post hab ich jetzt verstanden. Bei Postaux zerstört man sich das Gehör, wenn irgendwas übersteuert. Darum immer über Pre Aux. Aber manche In Ear Systeme haben ja einen Limiter, damit das vermieden wird? Kann man solche trotzdem über Post Aux anschließen?

    Hab bei Thomann ein System gesehen mit einem Sender und 2 Empfänger. Es hat einen Limiter und jeder Empfänger kann einzeln eingestellt werden. Das System ist von Thomann selbst und kostet 528 Euro. Was haltet ihr davon? Hat irgendwer Erfahrung damit gemacht?
     
    feskapunk20, 16.02.13
    #8
  9. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.231
    2231
    Klar kannst du nen normalen Post Auxweg nehmen, nur wenn ich auf der Bühne stehe fände ich das ziemlich scheiße wenn andauernd mein Mix auf den ohren zerstört wird, weil der FOH Mischer was nachregelt, glaub mir das willst du wirklich nicht, oder findest du das gut wenn sich andauernd die Vocals lauter und leiser werden oder wenn dein Sologitarrist aufeinmal deutlich lauter wird wenn er ein Solo spielt und du dich selber nicht mehr hörst? Du willst ja nicht den FOH Sound sondern deinen Perönlichen Monitor mix, der sich auch nicht verändert, außer du sagst dem Mischer da sexplizit das du das und das gerne Lauter oder leiser bei dir hättest.

    klar Limiter sollte das teil schon haben falls mal einer nen Stecker zieht, es laut knackt oder ne Rückkopplung gibt. Aber vorischtig muss man trotzdem immer beim umstecken sein, da hilft auch kein Limiter wenns mal richtig kracht, das tut auf den Ohren dann auch weg und ist auchnicht so gesund.
     
    andy456, 16.02.13
    #9
  10. feskapunk20

    feskapunk20 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.08
    Punkte:
    636
    636
    Ok jetzt ist mir klar, warum man nicht den Post Aux verwendet. Schade das wir nur 4 Pre Aux haben...

    Also haben wir nur die Möglichkeit 2 einzelne und 2 doppelte Signale zu verwenden oder 3 einfache und ein 3faches Signal.
     
    feskapunk20, 16.02.13
    #10
  11. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Genau, und das ist dann alles mono.

    Bezüglich Limiter eine Anmerkung. Der gehört in den Empfänger ganz am Ende der Singalkette, sonst ist er reizlos.
     
    Adebar, 18.02.13
    #11
  12. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Die Sache mit der Funkstrecke für 6 Personen macht das Ganze sicherlich schon teuer, zumal, wenn man unbedingt für´s Monitoring Funk nutzen will/muss, dann wäre es m.E.n. nur halbgar, wenn nicht auch die Instrumentalisten (Gitarre, Bass und auch Gesang) für ihre Instrumente ebenfalls Funk nutzen - für eine wirkliche Bewegungsfreiheit. Will sagen: Ihr wollt 6 Funken für´s Monitoring und müsstest konsequenterweise zusätzlich noch 3, 4 oder 5 Funken für die Instrumente hinzunehmen. Dann wird es noch teurer.

    Wie groß sind die Bühnen, auf denen Ihr Euch rumtreibt? Muss es wirklich alles Funk sein? InEarMonitoring (IEM) ist auf jeden Fall sehr gut. Man kann das allerdings auch günstiger erreichen, wenn man weitestgehend kabelgebunden bleibt. IEM heißt für mich nicht eben = Funk.

    Bei uns hat nur der Sänger ein Funkmikro und einen Funkempfänger für´s IEM. Er ist der Einzige, der unbedingt Bewegungsfreiheit braucht.
    Der Aktionsradius vom Drummer ist quasi Null. Die Saitenfraktion bewegt sich etwas mehr, aber auch nicht so viel, als dass sie unbedingt wireless sein müssten. Von daher gibt´s für Drums & Saiten eben nur Kabel, die wir flink in einen KH-Verstärker stecken. Weitere Kabel stecken wir für die Instrumente in unseren eigenen Monitormischer. Ausnahme wiederum Drums: Der Einfachheit halber lassen wir uns das Drum mono vom FOH-Mischer geben und führen die Monosumme wieder in unseren Monitomischer.

    Unser Mischer hat 8 Auxwege (alle pre/post-wählbar). Diese nutzen wir für 4 Stereo-Cuemixe. Einen fünften Stereo-Cuemix lösen wir über die 2 Controlroomausgänge unseres Mischers. Und fertig.

    .
     

    Anhänge:

    Saurus, 18.02.13
    #12
    helge1973 bedankt sich.
  13. jpvt

    jpvt

    Registriert seit:
    21.02.13
    Punkte:
    34
    34
    Was ihr auch in Betracht ziehen könnt, wäre ein Stereomix, bei dem alle auf dem einen Ohr das selbe Signal bekommen. Dann bleiben euch für das andere Ohr drei weitere Wege die sich im Mix unterscheiden können. Für den Mix den alle bekommen empfiehlt es sich, je nach dem was ihr alles auf der Bühne microfoniert, ein reales Abbild von allem zu schaffen mit präsentem Gesang und lead Gitarre. Dann könnt ihr im Mix für das andere Ohr einen für die Sänger anfertigen mit hauptsächlich den Vocals, einen Mix für Bassisten und Drums und einen weiteren... Jenisch dem wie es sich für euch eben anbietet.
    Unter Verwendung eines relativ professionellen Systems, wozu ich euch auf jeden Fall rate, habt ihr die Möglichkeit am Bodypack durch Verwendung des PAN euch euren eigenen Mix aus den beiden Signalen zu bilden. Hat sich bei meinen bisherigen Anwendungen oft als sehr nützlich erwiesen.
    Was auch sehr sehr wichtig ist, achtet darauf, dass die Funkstecke einen Limiter hat! Sonst kann's sein, dass euer Gehör nach einem Feedback hin ist.
    Mindestens genauso wichtig sind natürlich auch die In-Ears...auf lauten Bühnen am besten mit otoplatik und am besten auch 3Wege aufwärts(für Bassisten wichtig). Die Produkte von UltimateEars (UE7 aufwärts) sind so der Standart. Ist natürlich auch immer abhängig von der Anwendung und dem Budget.
    Aber wer billig kauft , kauft (oft) zwei mal... Oder wird bei steigendem Anspruch nicht glücklich
     
    jpvt, 21.02.13
    #13
  14. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Keine schlechte Idee. Unser Sänger läßt sich auf sein Bodypack keinen Stereomix schicken, sondern auf den einen Kanal die Monosumme der Instrumente und auf dem anderen nur sein eigenes Gesangssignal. So hat er die Möglichkeit, sich selbst an seinem Bodypack bei Bedarf lauter oder leiser zu machen.


    Confirmed
    [​IMG]
     
    Saurus, 21.02.13
    #14
    helge1973 bedankt sich.
  15. jpvt

    jpvt

    Registriert seit:
    21.02.13
    Punkte:
    34
    34
    Stimmt, Monosumme oder L/R vom Master + AUX mit persönlichem Mix ist bei Kanalknappheit auch sehr effektiv.
     
    jpvt, 25.02.13
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.