Information ausblenden

Impedanz einstellen bei AT4040 und Art MPA Gold

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von akli, 24.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. akli

    akli Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Hallo Forum...


    Eine Frage, um die Einstellung der Impedanz bei mir zu optimieren:
    Die AT4040 hat 100 Ohm...
    Bei meiner Art MPA Gold kann man noch die Impedanz einstellen (Input 150 - 3k Ohm) ...

    Wie rechne oder weiß ich, wie ich das optimal einstelle?

    Kann mir jemand vielleicht schon sagen, wie viel Ohm Input ich bei meinem Preamp einstellen sollte?


    Ich danke.
     
  2. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    na 100 :roll:

    ansonsten testen und dabei am regler drehen und hören wie es sich verändert. der widerstand nimmt bei diesem vorverstärker nur wenig einfluss auf den sound. benutze exakt die gleiche kombination :)
     
  3. akli

    akli Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Komisch, dass mir ein anderer "seriöser" user von hier gesagt hat, dass die Impedanz da immer deutlich höher sein soll/muss.

    Wer kann mir das noch bestätigen?
     
  4. TopTension

    TopTension

    Registriert seit:
    23.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Unter die 3K würde ich nur bei sehr billigen China-Mikros gehen, da hilft es manchmal um die überspitzten Höhen etwas zu entschärfen. Hatte früher ein Stereoset t.bone SC180 und da hat das etwas geholfen (bei ca.3oo-6oo Ohm). Ansonsten belasten die 3K das Mikro am wenigsten und es kommt am meisten Spannungspegel raus.

    Gerhard
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wiedermal blödsinn leider.

    in der spannungsanpassung sollte der eingangswiderstand wesentlich höher als der ausgangswiderstand liegen.

    übliche mikrofoneingänge haben um die 1-10kohm eingangsimpedanz.
    bei normalen kondensatormikrofonen bist du daher bei 1-3k gut dabei. manche mikros bzw. hersteller geben eine andere eingangsimpedanz an - shure z.b. fürs sm7 um die 300ohm. damit ändert sich der frequenzgang und es können noch weitere nebeneffekte entstehen (verzerrungen z.b.).

    lg
    flox
     
  6. akli

    akli Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Es gibt also keine mathematische Formel, um die Impedanz optimal einzustellen. Man muss sondern es ausprobieren, bis man sein Ziel erreicht... Es ist wie "Einpegeln"?
     
  7. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    an meinem preamp kann ich wählen zwischen 500 und 2K, ersteres klingt bei mir mit jedem micro besser. ich glaub, je höher die impedanz, desto crisper der sound..? ich steh mehr auf runde sachen.
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wie gesagt - spannungsanpassung = eingangswiderstand mindestens doppelt so groß - üblicherweise 10x so groß wie der ausgangswiderstand.

    manche mikros geben eine soll-eingangsimpedanz vor... auszug aus den specs des shure sm7:
    bei angeglichenem pegel? du hast einen pegelsprung bei den verschiedenen impedanzen.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.