Information ausblenden

Immer mehr Spam von "Labels" und "Studios"

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Sampa, 28.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sampa

    Sampa Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209
    Mir ist in letzter Zeit aufgefallen dass die Anzahl an ungefragten Werbeemails von "Labels" und "Tonstudios" in meinem Emailpostfach drastisch zugenommen hat. In den Postfächern meiner eigenen Musikprojekte und Bands kommt sicher 2x die Woche ne Nachricht von irgendeinem neuen Tonstudio das mir "meinen" Sound garantiert, oder einem "Label" das "meine" Musik promoted.

    Auf kaum einer Studioseite sieht man mehr als nen Rechner mit (höchstwarscheinlich auch noch gecrackten) Plugins der in nem Proberaum oder Schlafzimmer steht. Bei den meisten Labelseiten fehlt das Impressum, ernsthafte Vertragstexte sind gar nicht vorhanden.
    Referenzen beschränken sich meistens auf die eigene Band und Proberaumnachbarn, Soundbeispiele sind oft so schlecht, dass es wehtut.
    Am Wocheende habe ich ein paar Aufnahmen eines solchen "Studios" bekommen mit der bitte zum Mixdown, da hätte ich fast geweint als ich die Vocals gehört habe. Sowas von schlecht, ich war richtig sauer als ich erfahren habe dass die Band dafür auch noch mehrere hundert Euro gezahlt hat.

    Trotzdem preisen so viele ihre Arbeit als "professionell" an und machen Werbung dafür , obwohl anscheinend kein bisschen Kompetenz dahinter steht. Ich würde gar nicht auf die Idee kommen für ein Produkt Werbung zu machen wenn ich nicht 100% wüsste dass ich auch Qualität liefern kann. Mir ist klar dass es solche Pfeiffen schon immer gab, aber warum häuft sich die Menge in letzter Zeit so stark?
     
    Sampa, 28.08.12
    #1
  2. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Kenn ich sehr gut.

    Es gibt bei uns der Gegend sogar genug "richtige" Studios, die keine Qualität über Homerecording anbieten...


    Solange die Räume optimiert sind...
    Mein Raum ist auch mein Wohnzimmer :)
    Aber mit 2 riesigen Bassabsorbern, zahlreichen Breitbändern... und bald wird das alles auch noch mit Holz verkleidet + die 2 VPRs an der Rückwand...
    naja,
    und mein Equipment ist besser als das vieler kleinen Studios bei uns im Umkreis...
     
    m4d3raIn, 28.08.12
    #2
  3. Sampa

    Sampa Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209

    Klar, ich sag ja nicht dass man in so einer Umgebung nicht auch sauber arbeiten kann. Ich hab selbst auch keinen besonderen Raum, aber mir ist definitv bewusst dass ich nur bis zu einer gewissen Qualität liefern kann. All das was mir zu "groß" ist nehm ich ja gar nicht an bzw. leite das an Studios weiter die damit umgehen können.

    Aber irgendwas kann doch z:b. nicht ganz stimmen wenn man auf den Fotos die billigste ESI Monitore + t bone Mikros sieht und in der Gear Liste die teuersten Plugins (Waves Mercury etc...) stehen ;)

    Teilweise hab ich schon Studios erlebt die mir nichtmal Mono Bounces der Einzelspuren anliefern konnten, geschweige denn wussten wie man Spuren überhaupt getrennt exportiert !
    Aber dicke Website am Start,....groß Werbung in allen Musikschulen der Region etc...
     
    Sampa, 28.08.12
    #3
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Okay. ja :D
     
    m4d3raIn, 28.08.12
    #4
  5. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Die haben einfach die Prioritäten richtig gesetzt.
    Da kannst mal sehen, wie toll die Plugins sind, wenn du unter solchen Bedingungen noch soviel rausholen kannst :p
     
    kickback, 28.08.12
    #5
  6. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    habe mitte der nuller jahre schon lehrgeld bezahlt - ist also nicht neu.

    wundert euch das, wenn ihr hier

    http://www.pbf-studio.de/

    die räume seht?

    das scheußlich drum booth sieht man noch gar nicht und die olle gesangs-kabine mit noppenschauminferno. dann alles auf band aufgenommen, kein editing (da kein budget dafür...) das alles irgendwie in logic zusammengemischt, keine einzelspuren geliefert, sondern stereomix und am ende beinhart limiter drauf.

    den super-tipp: "geh ins studio" muss man also mit vorsicht genießen. und typen, die sich an völlig falschen prioritäten aufhängen - tonbandaufnahme, fachsimpeln über AD-wandler, whatnot.

    dabei war die schlechte akustik noch nicht mal die größte katastrophe. ein erfahrener recording-techniker hätte gleich unsere band zusammenfalten müssen und sagen: so wie ihr spielt reicht euer budget höchstens für 2 tracks mit editing und einer echten mischung. und nicht für sechs nullnummern.

    ja, blöd - aber dafür gibts ja jetzt recording.de. muss man nur wissen, welche beiträge man lesen sollte und welche zu den akten legen. (-8=
     
    fas1piano, 28.08.12
    #6
  7. Sampa

    Sampa Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209
    Ich frag mich halt ob das in anderen Branchen auch so üblich ist....
    Demnächst biete ich auch professionelle Schreinereiarbeiten an, ich hab ja immerhin ne Kreissäge und nen Akkuschrauber im Keller....
     
    Sampa, 29.08.12
    #7
  8. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.752
    3752
    ist doch mittlerweile in vielen branchen so üblich... bei fotografen z.b. neue canon camera gecracktes fotoshop und ab gehts ;) von wunderheilern und dilletantischen website designern ganz abgesehn...
    das net verleitet viele zur überzogenen selbstinszenierung... dafür dann noch geld zu verlangen ist schon dreist.
     
    electrisizer, 29.08.12
    #8
  9. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Das Problem, dass auf der Qualitätsskala nach unten keine Grenzen gesetzt sind, resultiert daraus, dass es keine Ausbildungsordnung gibt und jeder - also auch jede Pfeife ohne Ahnung - sich Tontechniker, Audio Engineer usw nennen darf und auch das "Tonstudio" keine irgendwie fachlich geschützte Bezeichnung ist.

    Deshalb gibt es in anderen Branchen, in denen es staatlich (Betonung auf staatlich) geregelte Ausbildungen, Prüfungen von IHK / sonstwas und genaue Zulassungsregelungen für die Aufnahme selbständiger Tätigkeiten gibt, einfach eine höhere Qualifikation und nicht diesen Pfeifen-Wildwuchs.

    Manche fordern mit durchaus legitimen Argumenten eine Aufhebung der Zulassungsvoraussetzungen für verschiedene Berufe und selbständige Tätigkeiten in mehreren Branchen. Aber die Kehrseite einer solchen Liberalisierung erleben wir ganz besonders im Bereich Tontechnik. Vor allem, da jeder Depp sowieso einen Computer hat, Billigmikro und -monitore kaum was kosten, die erforderliche Software als Kräcker zu haben ist und deshalb der Karriere als "Tontechniker" und "Tonstudiobesitzer" auch keine finanziellen Hindernisse im Weg stehen. Letzteres dürfte wohl auch mit ein Grund für den zunehmenden Wildwuchs sein, den du m.E. völlig zu Recht beklagst.

    Als Tischler kannst Du Dich nur selbständig machen, wenn Du einen Meisterbrief in der Tasche hast. Deine Kreissäge reicht dafür eben nicht aus... :D
     
    EarlGrey, 29.08.12
    #9
  10. MusicProducer

    MusicProducer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    307
    307
    Ich wünsche mir auch manchmal die Altenzeiten wieder wo es keine Plugins gab, und man noch alles per Hardware machen muste.


    träum......
     
    MusicProducer, 29.08.12
    #10
  11. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536
    Mist, ich wollte gerade ne Kfz-Werkstatt öffnen. Ne "fans-Friends-and-Family" Plattenfirma hab ich schon und n "profesionelles-studio-mit-t-bone-und-behringer-mikros" auch. Aber zumindest belästige ich selten jemand mit Werbung und verspreche nicht mehr als Demoqualität ...

    Die Welt ist böse und gemein.

    r
     
    Riddimkilla, 29.08.12
    #11
  12. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    nö. wie mein beispiel ja gerade zeigte, kommt es nur auf personen an. vollkommen egal, ob die heute mit reaper arbeiten oder irgendwelche teuren hardware spleens ausleben -

    entweder können sie etwas oder nicht. das war zu DAT-rekorder zeiten sicher nicht besser.

    es fängt damit an, dass man realistische angebote für amateurbands macht, wenn das die zielgruppe ist:

    - denen sagt was geht und was nicht und wie man sinvollerweise aufnimmt
    - man muss eine einigermaßen ordentliche akustik gebaut haben
    - aufnehmen können
    - editieren
    - mischen

    schließlich ist man studiobauer, produzent, recording engineer, mixing engineer in personalunion.

    das ist eine menge wissen und leider ist die zielgruppe oft schlecht informiert, glaubt aber sich auszukennen. die laufen dann coolen räumen, irgendwie angesagtem vintätsch equipment hinterher, wollen geld sparen und wundern sich, dass am ende ein haufen schrott rausgekommen ist. so wie wir damals. keine guten marktbedingungen auf dem amateur-/semipro markt.
     
    fas1piano, 29.08.12
    #12
  13. Sampa

    Sampa Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209
    Stimmt, es gibt eigentlich keine Qualitätskontrolle oder ein geregeltes Mindestmaß an Ausbildung das vorausgesetzt wird. Das finde ich bei dasn ganzen pseudo "Labels" wohl am schlimmsten, wenn hier absolut grundlegendes Wissen und Fähigkeiten fehlen. Im schlimmsten Fall kann das richtig Geld kosten und einen auch noch dick Probleme bereiten.

    Bei Studios kann ich als Kunde ja zumindest noch im Vorfeld über Referenzen etc. die Qualität überprüfen,
     
    Sampa, 29.08.12
    #13
  14. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    ja, sollte man bei "labels" auch tun und sich vor allem fragen, ob man denn unbedingt ein "label" braucht! oft eher nicht. lokal konzerte spielen, eine nette webseite und in eigenregie aufgenommene musik webshops bringt oft mehr. viele wollen halt ein "label" ohne sich zu fragen, was das "label" für sie tun kann.

    talentierte musiker mit performance potential, die von einem erfahrenen produzenten gefördert werden - das ist natürlich was anderes und kann sehr viel bringen. das zeigt sich dann aber auch wieder an den referenzen des produzenten.
     
    fas1piano, 29.08.12
    #14
  15. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Kenne das auch. Ist halt das Internet. Da gibts keinen Filter zwischen Schnapsidee und Umsetzung. Blöd nur für diejenigen, die das nicht differenzieren können und auf so einen Quatsch reinfallen.
     
    sixstringwarrior, 29.08.12
    #15
  16. Sampa

    Sampa Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209
    Heute war schon wieder was in meinem Postfach das einfach zu gut passt.. Die Emailadresse hat sich der Studiobetreiber wohl von einer der Band-Netzwerk Seiten geholt auf der ich registriert bin. Höchstwarscheinlich ging die Mail an noch bedeutend mehr Bands raus.
    Im Text wurde angepriesen dass das Studio über Neve und SSL Equipment verfügt, auf der Seite stand dann aber dass sie über das Waves Mercury Bundle verfügen, das ja den Sound der Konsolen 1 zu 1 überträgt.

    Dazu noch ein mit Noppenschaum komplett ausgekleideter Kellerraum mit 2 Meter Deckenhöhe und zwei HS50 Speaker...so stell ich mir ein Profistudio vor... :)
     
    Sampa, 03.09.12
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.