Information ausblenden

IIII--- IMPROVISATION!?(dein Kommentar wird gebraucht!) ---IIII

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von DjPu-C, 29.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DjPu-C

    DjPu-C Themenersteller

    Registriert seit:
    16.06.02
    Punkte:
    109
    109
    Hi Leude!

    Dies hier soll ein Massenartikeil mit vielen Beiträgen weden also bitte ich alle Leude mal auf den Button Replay zu klickorn und seinen Senf dazuzugeben!!!

    ----------------------------------------------------

    Jetz mal ne grundlegende Frage an alle (wundert mich ehh schon dass die noch nicht gekommen ist):

    WIE GEHT IHR AN EIN NEUES LIED RAN?????

    habt ihr die Improvisationen für das komplette Stück vorher schon im Kopf und verwirklicht die dann oder mach ihr erst einen Grundrhytmus und baut euer Lied nach und nach auf (so auf die Art: wies kommt so kommts) oder lasst ihr euch von irgend nem Lied improviesieren und denkt euch so "JO das is geil , sowas ähnliches will ich auch machen " . Villeicht habt ihr ja auch ganz andere Methoden!?

    Also SCHREIBEN SCHREIBEN SCHREIBEN DAS KOMMT UNS ALLEN NUR ZUGUTE!!!! MAN LERNT JA SCHLIESLICH VONEINANDER!

    Grüsse an alle, Hauts rein Leudz
    DjPu-C
    :hammer: :hammer: :hammer: :hammer: :hammer: :hammer:
    :) :) :) :) :-D :-D :) :) :) :-D :-D ;-) ;-) ;-) :-D :)
     
    DjPu-C, 29.07.02
    #1
  2. humanoid

    humanoid Administrator

    Registriert seit:
    13.04.02
    Punkte:
    741
    741
    Hi DjPu-C !

    Du versuchst die Kreativität der musiker zu erforschen ? Ich sage dir: Das geht nicht ! Jeder wird Dir verschiedene Antworten geben wie z.B. "Ich mach erst die Bassline" oder "wenn man die Harmonien stehen hat kommt der Rest von selber". Doch Fakt ist: Die wirklichen Inspirationen kommen woanders her, dass kann man nicht in Worte fassen ! "Musik ist das was man nicht ausdrücken kann, aber was jeder wissen will" (Zitat von Goethe ;-)
     
    humanoid, 29.07.02
    #2
  3. DjPu-C

    DjPu-C Themenersteller

    Registriert seit:
    16.06.02
    Punkte:
    109
    109
    hehe okay dann stell ich eben meine Frage um:

    WIE HAST DU DEIN LETZTES LIED KOMPONIERT?
     
    DjPu-C, 29.07.02
    #3
  4. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    da ich „replay“ nicht gefunden habe, nutze ich Mal die „reply“-Funktion… :-D
    Ich mache es wie folgt: Ich setze mich ans Klavier und fange an zu spielen. Irgendwann kommt dann etwas dabei heraus was mir gefällt. Zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht welche Stimme oder welches Instrument das später wird. Nachdem ich meine Idee vervollständigt habe, nehme ich sie als MIDI-Spur auf So mache ich das dann allen Spuren, immer noch ohne zu wissen welches Instrument es wird. Es kommt schon manchmal vor dass aus einem Klavier eine Akustikgitarre wird, die spiele ich dann natürlich real ein, nicht als Synthie-Klang!
    Wenn dann so fast alles steht, kommen immer noch neue Ideen dazu, Percussion, Background, Basslines, usw. So mache ich das auch wenn ich neue oder unbekannte Bands produziere. Gerade im Hintergrund kann man verdammt viel machen um den Song interessanter und anspruchsvoller zu gestalten. Diese Ideen kommen mit der Erfahrung, die man in unserer Branche dringend braucht und ständig sammelt. Häufig habe ich schon Musiker, die meinten ihr Job wäre erledigt, wieder in’s Studio gejagt weil ich irgendeine Idee hatte.
    Ich bin kein Freund davon, erstmal einige Samples in das Arrangement zu „schmeißen“ etwas durchzumischen und dann einen Song daraus zu machen. Viel lieber verwende ich akustische Instrumente, macht auch mehr Spaß. Bei mir ist Musik noch „handmade“ und nicht aus dem Automaten, wie ein Bekannter immer sagt. Meiner Meinung nach dürfte sich auch nur das Musik nennen was auch auf „natürliche“ Weise entstanden ist. Diese Rumgeklicke in Programmen wie Magix Music Maker oder dem „Daddelprogramm“ Fruity Loops (Sorry, ich bleibe dabei! Ärgere mich immer noch dafür Geld ausgegebn zu haben!!) ist keine richtige Musik mehr sondern brotlose Kunst. Von mir gibt es keinen Song der nicht mindestens einen selbst gespielten Anteil enthält. Und das wird auch so bleiben!
     
    NULL, 29.07.02
    #4
  5. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    Wenn ich früher einen Song komponieren wollte, ging ich so vor, dass ich mich ans Keyboard gesetzt habe und versuchte, irgendwelche interessanten Akkordfolgen zu finden. Dabei habe ich mich natürlich auch ab und an an irgendwelchen anderen Songs orientiert. Die Akkordfolgen habe ich genau in typische Pop-Phrasen (Strophe, Refrain, Bridge...) zergliedert und so den Song schon komplett in Form seiner Harmonien aufgebaut, einschließlich Modulation, Intro, Ending usw. (Gelegentlich habe ich aber auch Teile wie die Bridge später bei der Produktion "on-the-fly" erfunden). Wenn die Harmonien so weit standen, spielte ich das ganze im Dauerloop und legte im Kopf eine Melodie darüber bzw. sang diese in form von irgendwelchen englischen Wörtern, die keinen Sinn ergaben :) Dank der fertigen Harmonien ist das realtiv leicht, da alles irgendwie schon von ganz allein zu passen scheint. Als nächstes galt es dann noch einen text zu finden und schließlich habe ich den Song dann Stück für Stück aufgebaut (meistens beginnend mit Drum oder Bass). Ich bastele mir auch immer eine Melodiespur dazu, die dann später entfernt wird.

    Inzwischen hab ich dieses System sein lassen. Ich finde es nicht kreativ genug, da die fertigen Harmonien zu sehr einschränken. Der Song klingt irgendwie konstruiert oder zumindest kann man den Melodieverlauf oft vorhersagen. Wenn ich jetzt einen Song schreiben will (was momentan mal wieder ansteht), denk ich gar nicht dran und lenke mich mit irgendwelchen Spielereien ab (Synthis quälen, Samples testen usw...) Wenn ich dann z.b. auf dem Weg zur Arbeit bin (mache homerecording ja nur als Hobby), kommt mir plötzlich irgend eine Melodie in den Kopf, bei mir vor allem morgens. Allerdings muss man sich zu diesen spontanen einfällen anfangs "erziehen", irgendwann kommt das dann von allein. Ich sitze also z.B. im Bus und stelle mir im Kopf eine Melodie vor bzw. singe sie leise vor mir her. Wenn die Idee wirklich gut ist (was nicht oft der Fall ist) , versuche ich sie irgendwie festzuhalten und später erneut darüber "nachzudenken". Das geht einige Tage oder noch länger so und irgendwann gefällt sie mir dann.Verglichen mit früher, gehe ich dann genau den umgekehrten Weg, denn erst jetzt suche ich die passenden Akkorde, arbeite die Melodie noch etwas aus und gliedere den Song (dieses Gliedern nach typischen Pop-Regeln ist übrigens ein essentieller Bestandteil bei mir. Wenn du so willst, haben alle meine Songs also ne komerzielle Ausrichtung, obwohl sie natürlich nicht kommerziell sind.)

    Vorteil der Methode "Melodie zuerst": Man kann seiner Kreativität bzgl. Melodie freien Lauf lassen. Nachteil: es ist schwieriger, da keine harmonischen Anhaltspunkte vorhanden sind. Wenn dann als Ergebnis der Song soweit steht, gehts wieder ans produzieren. Wie du siehst, halte ich also - bis auf wenige Ausnahmen - nichts davon, den Song während der Produktion zu schreiben - bei mir muss einfach die Basis stehen, bevor es ans Arrangieren geht.

    Songtexte kommen bei mir übrigens immer im letzten Schritt, wenn die Melodie grob steht. Es soll auch Leute geben, die den Text gleich von Anfang an einbeziehen, aber das liegt mir nicht.

    So, jetzt hab ich genug für dich geschrieben, hoff ich :)
     
    BennyJ, 30.07.02
    #5
  6. DjPu-C

    DjPu-C Themenersteller

    Registriert seit:
    16.06.02
    Punkte:
    109
    109
    Danke Für eure Hilfe. Die Tips sind echt hilfreich.
    Ich benutze im Moment noch meine "Wies kommt so kommts"-Methode. Musik war bis jetzt nur n kleines Hobby für mich. Aber ich will jetz wirklich durchstarten :) . Ich glaub ich werd meine Methode ein bisschen euren Anpassen.
    Vielen Dank nochmal für eure Mühe

    CYA



    p.s.: Fleißig weiterschreiben!!!
     
    DjPu-C, 30.07.02
    #6
  7. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Bei Dance-Produktionen mit Gesang sollte die Vorgehensweise im Groben so aussehen:

    -Komposition, inkl. Hookline und Text abschließen
    -Tempo bestimmen und Groove basteln
    -Minimalplayback für die Gesangsaufnahme erstellen
    -Die endgültige Tonart mit dem/der Sänger/in bestimmen und Gesang aufnehmen
    -Hookline und Refrain beziehungsweise Hauptteil größtenteils vorproduzieren
    -Arrangieren
    -Feinheiten, kleine Korrekturen, FX
    -Mix &Master


    Viel Spaß

    Malte :-D
     
    MalteSchwarz, 30.07.02
    #7
  8. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moin!

    Also wenn ich einen Song für meine Band schreiben will, dann geht das nicht, indem ich mich hinsetze und nachdenke oder am Keyboard was vor mich hinspiele in der Hoffnung, dass was gutes dabei rauskommt. Wenn ich am Klavier rumimprovisiere, ist zwar oft was dabei, von dem ich denke "Hm, da könnte man was draus machen" aber irgendwie hab ich noch nie gedacht "Whoa, DAS ist geil! Da MUSS ich was draus machen!".
    Die wirklich guten Song-Ideen kommen mir immer spontan, und das müssen sie bei mir auch. Das kann überall sein, zum Beispiel wenn ich am PC sitze. Plötzlich habe ich einfach so ein Gitarrenriff oder eine Akkordfolge im Kopf, die mich total vom Hocker haut. Das erste, was ich dann mache, ist, das ganze am Keyboard irgendwie provisorisch im Sequenzer (mit super fetter Keyboard-E-Gitarre! Yeah! ;-)) aufzunehmen, damit ich's nicht vergesse und dran arbeiten kann. Dann denke ich mir so nach und nach Bass-Riff und Melodie dazu, der Text liegt dann danach immer in der Hand unseres Sängers. Jaja, so entstehen Songs bei uns in der Band (wen's interessiert: <a href=http://www.rip-online.de>www.rip-online.de</a>).
    Bin übrigens (wie BennyJ) auch so ein Pop-Aufbau-Freak, bei mir ist auch häufig so eine ganz typische Strophe-Bridge-Refrain-Struktur mit eindeutiger Identifizierbarkeit vorhanden. Das wichtigste ist dabei für mich grundsätzlich der Refrain, der muss bei mir Ohrwurm-Charakter haben, ansonsten verwerfe ich die Idee gleich wieder. Wenn ein von mir geschriebener Song nicht das Potential zu einem Ohrwurm hat, dann bin ich nicht damit zufrieden.
    Wenn ich Songs nur so für mich und nicht für meine Band schreibe, dann oft, indem ich auf der Gitarre lustige neue Griffe rausfinde und aus denen was zu machen versuche. Die übrigen Instrumente überleg ich mir dann ebenfalls nach und nach das restliche Arrangement, was ich dann irgendwann am PC aufnehme.
    Jo, vielleicht hat dieser Beitrag ja irgendwem irgendwas gebracht ;-)

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    Froschbrocken, 30.07.02
    #8
  9. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    <bla>Eigentlich wollte ich schon längst den Krams hier gepostet haben, aber da ich überraschend DSL bekommen habe (yuhu) und mein alter Pentium 1 166Mhz zu lahm war, konnte ich nicht mehr richtig posten :-(. Aber nu' isn Pentium2 am werkeln und deswegen, mein Senf dazu:<bla>

    Ich setze mich ran an mein Masterkeyboard (Trinity) und dudel drauflos, bis mir was gefällt. Das nehme ich dann mit einem Sequenzer auf und dann wird das umbaut. Das erste, was ich Aufnehme ist immer mein Thema. Es kann eine Melodie sein, ein Baßlauf oder ein Schlagzeug. Dieses Instrument wird zumindestens das wichtigste für das Lied. Dann schreibe ich das Lied von Links nach Rechts und zum Schluß wird geschnippelt, sprich dem Song ein Layout verpaßt.
    Ich gehe niemals von einem anderen Lied aus und sage, so soll es klingen. Ich will lieber etwas komponieren, was wirklich von mir kommt. (So 'ne Art künstlerischer Anspruch) Kann sein, daß es dann niemand hören will, aber Konservenmusik will ich auch nicht machen. Machen genug Leute und auch viel besser als ich es könnte.
    Mit welchem Instrument man am besten anfängt, weiß ich nicht. Es prägt auf jeden Fall das Lied. Balladen entwickel ich meist aus Streichern oder Klaviersounds. Wenn es fett grooven soll, dann fang ich mit dem Baß an. Techno geht gut mit virtuell Analogen oder Schlagzeug als Einstiegsinstrument.
    Einmal hab' ich schon mal eine Melodie im Kopf gehabt, die ich dann auf die Tastatur übertragen habe. Das ist aber eher selten.
    Noten setzen tue ich nicht mehr. Nur in einigen wenigen Fällen, wenn es als Stilmittel verwendet werden soll. Ansonsten spiele ich alles ein. Und quantisiere auch gern. (sollte man ja eigentlich nicht)
    Wichtig ist für mich auch der Spannungsverlauf im ganzen Lied. Den kann man durch verschieden Dinge erzeugen. Allerdings mahnen mich meine Freunde das etwas dezenter einzusetzen, sonst kommt zum Schluß Filmmusik oder Computerspielmusik dabei raus. (muß ja auch nicht schlecht sein :))
    :-D
     
    HaSBACHMeSBACH, 30.07.02
    #9
  10. Telex

    Telex

    Registriert seit:
    20.07.02
    Punkte:
    70
    70
    Hi,

    also da bei mir der Text das wichtigste ist und dieser nie diese 08/15 Struktur hat d.h. Immer die gleiche Silbenanzahl,Strophe,Strophe,Chorus usw usw. (schaut euch die Texte von Radiohead an,dann könnt ihr sehen wie meine Art ist zu schreiben)
    Naja, danach gehts an die Akkorde...damit das Grundgerüst aufgebaut wird. Dabei ist es mir wichtig, dass die Akkorde eine starke Einheit haben. Wenn das dann steht, spiele ich die Akkorde (auf der Gitarre, wenn ich mein Keyboard habe, wird es auch mal dort gemacht) im Loop und dann beginne ich den Text einzubauen. Für mich sind Emotionen am wichtigsten und nicht das der Hörer ein Ohrwurm bekommt. Ausser ich will die Leute in mein Psychogeschwätz einnudeln ...
    Dann gehts an die Tiefe des Liedes. Da ich ein absoluter Echo-Vernatiker bin...hab ich natürlich ein Roland Space Echo :) Dann heisst es an der E-Gitarre rumspielen bis ich ein paar gute Licks habe, die ich einbauen kann.
    Da ich noch alleine Musik mache, gehts nicht weiter,aber ich möchte noch unbedingt Bass lernen.

    Mfg Marco
     
    Telex, 31.07.02
    #10
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    glaube das was ich meine, kennt jeder, der sich länger mit irgendeinem instrument beschäftigt....sobald mir zum beispiel irgendwas tierisch auf den kranz geht, hat das für mich ne spezifische farbe (aufregend im sinne von auf den kranz gehen meist rot mit wahlweise gelb oder ...kommt halt immer drauf an)..
    oder du wachst auf, und hast so ein seltsames gefühl im bauch, daß irgendwas auslöst...war bei mir heute morgen so ein schillerndes blau-grau...
    ich setz mich dann an die klampfe und spiel was drauflos. irgendwie spürt man ja dann, daß man genau dieses gefühl, oder genau diese farbe trifft. wenn man ein bisschen spielt, verdichtet sich das ganze, und formt dann sozusagen in eigenregie worte und sinn...
    wenn es sich gut anhört nimmt man es , wenn nicht, tat es einfach nur unwarscheinlich gut.
     
    NULL, 31.07.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.